DMPS Test Ergebnis: Extreme Zinn Belastung!!

03.03.09 19:07 #1
Neues Thema erstellen
DMPS Test Ergebnis: Extreme Zinn Belastung!!

Spooky ist offline
Beiträge: 2.108
Seit: 13.12.06
Hallo Tina,

ich kann nur sagen dase s mir soweit was gebracht habe das bei meinem ersten DMPS Test nach den oben beschriebenen Cutlerdurchgängen mit anschließender 6 monatiger Pause also genug Zeit Gift umzulagern, einen relativ gutenDMPS Test bzw. Ergebnisse hatte sind hier auch im Forum in der Suchfunktion zu finden.

Ich würde immer kombinieren wie oben geschrieben.

Gruß
Spooky

DMPS Test Ergebnis: Extreme Zinn Belastung!!

Tobi09 ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Woher kommt denn bitte das Palladium? Hab mal so ein bißchen bei anderen verglichen, hier hat fast keiner eine nachweisbare Belastung. Das kann doch nur entweder durch Füllungen kommen oder Abgase aus Katalysatoren. Füllungen sind wie gesagt ausgeschlossen. Laut der Quelle hier wird es erst seit 1986 verwendendet. Daher ist auch eine mütterliche "Vererbung" ausgeschlossen, da ich vor 1986 geboren wurde.

Wegen einer geringen Kostenersparnis wird Palladium seit 1986 auch als Grundstoff für viele der über 900 verschiedenen dentalen Legierungen verwendet.
http://www.naturmednet.de/info/palladi.htm

Autoabgasen bin ich auch nicht sehr stark ausgesetzt gewesen.

Vielleicht wurde das Ergebnis dadurch verfälscht, dass ich auch noch DTPA bekam? Über diesen Stoff habe ich so gut wie nichts gefunden.
__________________
Gruß Tobi

DMPS Test Ergebnis: Extreme Zinn Belastung!!

margie ist offline
Beiträge: 4.782
Seit: 02.01.05
Hallo Tobi,

Fällt jemandem was ein, wo die Zinn Belastung herkommen könnte? Bei meinen bisherigen Recherchen habe ich wenig gefunden...
Du hast, wie ich, zuviel Zinn im Urin?

Nun, bei mir wurde dies von einem Spezialisten für M. Wilson so erklärt:
Zinn und Kupfer haben wahrscheinlich die gleichen Entgiftungsmechanismen, d. h. es sind für diese beiden Elemente wahrscheinlich die gleichen Transportproteine zuständig.
Bei Dir ist auch der Kupferwert m. E. nicht ganz unverdächtig (der Normwert von 1700 beim Kupfer ist wohl eher umstritten, weil andere Labore von wesentlich niedrigeren Normwerten, z. B. 500 ausgehen).

Bei mir ist das Transportprotein für Kupfer, das ist das Coeruloplasmin, niedrig normal (bei umstrittenem, eher zu niedrigem Normwert für Coeruloplasmin von 20 bis 60 mg/dl), d. h. bei mir könnte dies auch meine vormals erhöhten Zinnwerte erklären.
Vielleicht liegt Dein Coeruloplasmin auch im untersten Normbereich oder darunter, was bedeuten könnte, dass Du die Ursache des niedrigen Coeruloplasmins klären solltest?

Gruß
margie

PS:
Zinn ist natürlich in Nahrungsmitteln auch enthalten, denn es ist in niedriger Konzentration ein sog. Spurenelement. Zinn soll beteiligt am Hormon Gastrin sein.
Übrigens:
Vor meiner Therapie auf M. Wilson hatte ich zu hohe Gastrinwerte, die seit ich therapiert werde, wieder normal sind.
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (15.03.09 um 11:41 Uhr)

DMPS Test Ergebnis: Extreme Zinn Belastung!!

Tobi09 ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Hallo margie,

wobei das Zinn nur nach DMPS i.v. so erhöht war. Der Zinnwert im Normalurin war unauffällig:

1,0 [Ref. <2]

Kupfer im Normalurin ist

15 µg/l [5-50]

=10 µg/g Crea. [<67]
__________________
Gruß Tobi

Geändert von Tobi09 (15.03.09 um 15:42 Uhr)

DMPS Test Ergebnis: Extreme Zinn Belastung!!

margie ist offline
Beiträge: 4.782
Seit: 02.01.05
Hallo Tobi,

mit Normalurin meinst Du sicher einen Spontanurin und keinen 24h-Urin?
Wenn es um M Wilson geht, wäre der 24h-Urin sinnvoll.
Man muss allerdings noch dazu sagen, dass der 24h-Urin bei der Wilson-Diagnostik keinen sooo hohen Stellenwert hat. Wichtiger sind da Coeruloplasmin, Serum-Kupfer, freies Kupfer und evtl. das Leberkupfer.

Die Kupferkonzentration schwankt sicher tagesabhängig, so dass es falsch sein kann, wenn man aus Vereinfachungsgründen die 15µg/l auf eine vermutliche Tagesausscheidung hochrechnet. Da wäre ich sehr zurückhaltend.
Und was man auch noch bedenken muss bei der Urin-Kupferbestimmung:
Sehr viele Labore machen da Fehler, so dass man vorsichtshalber solche Bestimmungen von verschiedenen Laboren machen sollte und eben auch häufiger.

Der Urinwert für Zinn ist auch nicht immer gleich hoch, d. h. bei mir war er in manchen Spontanurinen erhöht und in anderen wieder normal. Aber er war auffällig oft erhöht im Gegensatz zu anderen Spurenelementen.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht