Hämochromatose und Blei

01.03.09 00:13 #1
Neues Thema erstellen

Spooky ist offline
Beiträge: 2.108
Seit: 13.12.06
Hallo,

ich habe etwas sehr interessantes zum Thema Hämochromatose in dem Buch: Vitamine,Spurenelemente und Mineralstoffe von Biesalski, Köhrle und Schühmann gefunden, welche ist Teilweise hier zitieren möchte. Das Buch ist im Thieme Verlag erschienen.

Ich denke es ist auch für diesen Bereich interessant aufgrund des Bleis

Bei der Hämochromatose finden sich erniedrigte Serumspiegel von Retinol, Ascorbinsäure und a-Tocopherol. Außerdem kkonnten Zeichen einer verstärkten Lipidperoxidation nachgewiesen werden.
Die Gabe von Vitamin C bei H. sollte nur nach genauer Risiko/Nutzenabschätzung erfolgen. Einerseits fördert Vit C. die Eisenresorption andererseits kann freies Eisen prooxidative Vorgänge induzieren die wiederum zu einer zelluären Schädigung führen. In der Literatur wird die maximale Vit C Menge von 100-500mg/d angegeben
Bei Patienten mit H. kommt es zu einer vermehrten Resorption von Blei, Kobalt, Mangan und Zink. Diese Spurenelemente lagern sich in der Leber und anderen parenchchymatösen Organen ab. Die klinische Relevanz dieser Phänomene ist nicht bekannt. Da die Serumspiegel dieser Metalle sehr niedrig sind, können sie durch Aderlässe nicht entfernt werden
Quele: siehe oben wie beschrieben.

Gruß
Spooky

Hämochromatose und Blei

Anne ist offline
Beiträge: 4.973
Seit: 05.10.05


Optionen Suchen


Themenübersicht