Gifte überhaupt

17.05.06 23:44 #1
Neues Thema erstellen

Oregano ist offline
Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
www.staff.uni-marburg.de/~gvw/texte.mix/chemie_metalle.html

Hier kann man nachlesen, was die einzelnen Gifte so anrichten können.

Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Quecksilber stofflich und homöopathisch

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Gifte überhaupt

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
http://www.oekotest.de/cgi/ot/otgp.cgi?doc=3114

Der Artikel beschäftigt sich mit Pyrethroiden/Permethrin in Wollteppichware. Sehr lesenswert...

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Gifte überhaupt
u.s.
Pyrethroide sind nach Dr. Schwinger die Hauptursache für MCS. Niemals sollte man sich Teppiche kaufen, die damit behandelt sind - und das sind praktisch alle, die nicht "bio" sind - sogar in unbehandelten Baumwollteppichen, finden sich Pestizide vom nicht ökologischen Anbau der Baumwolle.

Das Ausmaß der Vergiftung unserer Gesellschaft ist riesig!

ciao

-Ulf

anders geht's auch

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Ich denke das Ausmaß der Aufklärung über Gifte ist verschwindend gering.

Ich möchte an dieser Stelle und zu dem Thema auf den von Uta vorgestellten Film (SWR) von 2004 über die Lieferung von in Europa verbotenen Pesitziden an Indien erinnern. D.h. wir stellen ja das Zeug selber her und exportieren es um es dann in der Wäsche oder in Teppich indirekt aber unverschnitten zurück zu bekommen. Bayer-Leverkusen muss auf jedenfall erstmal die Restbestände verkaufen bevor das neue (bessere) Gift verkauft werden kann.

Money rulez the oneway. (Geld regiert die Einbahnstraße)

Gifte überhaupt

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Gifte überhaupt

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
Therapie bei Holzschutzmittelbelastungen:

Therapie bei Holzschutzmittelbelastung

Wer zum Beispiel mit Pentachlorphenol oder Lindan im Körper und den Folgeerkrankungen wie Hautirritationen, Niesanfällen, schwerer Bronchitis, Augenentzündungen, Migräne und Juckreiz kämpft, muss zuerst einmal die Höhe der Belastung feststellen. Dann folgen mehrere Therapiewege:

Aufklärung des Patienten über die Quellen seiner Vergiftung. Diese können zu Hause oder am Arbeitsplatz sein. "Die Umweltmediziner müssen dem Patienten helfen, die Quellen zu finden. Das können Ledermöbel und Teppiche genauso wie lackierte Holzmöbel oder die Holzdecke sein," betont Dr. Ionescu. Die Auslöser müssen natürlich beseitigt werden.


Aufbau der Entgiftungsfunktion. Dafür muss der Arzt feststellen, ob der Entgiftungsweg geschädigt ist - was in den meisten Fällen der Fall ist. Dann braucht der Patient Infusionen mit so genannten Glucuronid-Bausteinen, die die Entgiftungsarbeit der Leber unterstützen.


Psychologische Betreuung und Erlernen von Entspannungstechniken, wie Autogenes Training, Yoga und ähnlichen.


Außerdem muss eine für den Patienten passende Nahrungszusammenstellung, die die Entgiftungsleistung des Körpers steigert, gefunden werden.




Gemüse gegen Gift


Gemüse der so genannten Cruciferae Familie, also der Kreuzblütler, haben einen sehr starken Stimulationseffekt auf die bei der Entgiftung beteiligten Enzyme. Dazu gehören zum Beispiel Broccoli, grüne Bohnen und alle Kohlarten.
http://www.br-online.de/umwelt-gesun...entgiftung.xml

Gifte überhaupt
u.s.
"Die Auslöser müssen natürlich beseitigt werden."

Nur ein Satz, aber doch von so enormer Wichtigkeit.

Gifte überhaupt

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Zu Uta´s "Gemüse gegen Gift" stand folgendes in der Zeitung.
In unserer Tageszeitung ist ein "Serviceteil" wo eigentlich doch häufige Berichte über alle möglichen Umweltgifte stehen.

Gemüse gut für den Geist
Der Verzehr von Gemüse kann den Verlust geistiger Fähigkeit im Alter deutlich bremsen. Verantwortlich dafür ist lt. einer US-Studie vor allem das in grünem Blattgemüse enthaltene Vitamin E. Obst hat dagegen keinerlei Auswirkungen auf die geistige Leistungsfähigkeit im Alter. Wer täglich mindestens 2,8 Portionen Gemüse aß, hatte einen um 40 Prozent geringeren Verlust kognitiver Fähigkeiten als jene Teilnehmer, die weniger als eine Portion pro Tag verzehrten. (Quelle Neurology, Vol. 67, S. 1370-1376).
Liebe Grüße
Anne S.

Gifte überhaupt

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
Grünes Blattgemüse enthält auch Vitamin K:
Vitamin K ist fettlöslich und wird vom Körper für gesunde Zähne, Knochenbildung, Blutgerinnung, Wundheilung und Vitalität benötigt.
Es ist sehr Hitze- und Sauerstoffbeständig wird aber rasch bei Lichteinwirkung zerstört.

Folgende Nahrungsmittel enthalten Vitamin K:
Grünes Blattgemüse, Salat, Milch, Joghurt, Fleisch.
...
Von Vitamin E in Blattgemüse steht hier allerdings nichts:
Vitamin E benötigt der Körper für gesundes Blut, Blutgerinnung, Durchblutung, gesunde Augen, Vorbeugung vor Arteriosklerose und Entzündungen, Alterungsprozesse.
Folgende Nahrungsmittel enthalten Vitamin E:
Nüsse, Butter, Vollkorngetreide, Sonnenblumen- und Sojaöl
http://www.medizinfo.de/ernaehrung/vitamine.htm

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht