Wohngifte sanieren.

16.05.04 16:43 #1
Neues Thema erstellen

Apfelesser ist offline
Beiträge: 90
Seit: 27.03.04
Hallo Leute,

weil die Rubrik so schön passt, hier nochmal die Massnahmen zur Beseitigung von Wohngiften.
Hab´alle persönlich ausprobiert und für klasse befunden. (--;

1) Photokatalysator: http://www.vitan-papier.de

Ein Katalysator auf Titan-dioxyd Basis zerlegt Schadstoffe, wenn
diese auf das beleuchtete Papier treffen. Dieses Papier wurde von der
japanischen Firma "EIN" entwickelt und ist mit Forschungspreisen
ausgezeichnet worde. Dieses Papier ist in Japan sehr bekannt und populär.

2) Keratin-Faser: http://www.amnos.de

seit 1940 weiss man, das die Eiweisfaser der Schafwolle aggessiv
eine Menge toxischer Substanzen chemisch (in 2 Schritten) und
pysikalisch (durch anhaften/festkleben) bindet. Die
Funktion des Vlies hält Jahrzehnte (hängt aber auch von der Stärke
der Giftexposition ab).
Der Baustoffhändler "Raab Karcher" verkauft in Deutschland ein preiswertes
Vlies mit einem Quadratmeterpreis von 14-16 Euro. Regel für die Vlies-Menge:
5% des umbauten Raumes, die Zahl dann als Quadratmeter.
Beispiel: 4x4 Meter Grundfläche des Zimmer multipliziert mit der Höhe 2,6 macht
41,6 Kubikmeter. Davon 5% = 2,08 Kubikmeter ---> Bedeutet das man rechnerisch
2,08 quadratmeter Vlies (rund 2 QM) verbauen soll ("Pi mal Daumen")
Natürlich hängt die Menge auch von der Schadstoffmeng ab, die gebunden werden soll.
Wenn´s ein paar Quadratmeter mehr sind (wie z.B. in meiner Wohung) ist das sicher
besser.

3) Katalysator im Teppichboden. http://www.duraair.de

Toxische Chemikalien werden vom Teppichboden zerlegt. Eine neue überzeugende Entwicklung,
die nach meiner Meinund in jede Wohung gehört. Der Vorteil des Katalysators ist, das
er ewig hält und sich nicht verbraucht. Einmal gekauft, säubert er ein Leben lang die Luft!

4) EM - Effektive Mikroorganismen http://www.emiko.de

EM besteht aus 80 verschiedenen Pilz und Bakterienkulturen.
Diese zerlegen auf Mülldeponien (in Japan) Sondermüll und sind
100% Biokompatible. Man kann diese auch in der heimischen
Wohnung anwenden und mit EM-Verdünnung putzen. In
Deutschland werden die EM in ca. 10000 Haushalten für Wohnhygiene
eingesetzt. Kann ich auch sehr empfehlen. Wem die 24,50 Euro für ein
Liter EM zu viel sind, kann diese auch selbst vermehren, und mit einem
einfachen Verfahren dann 30 Liter gewinnen.

Das sind die Patente, die ich selbst ausprobiert habe, und empfehlen kann.
Alle Verfahren zerlegen schnell und sicher (ohne Nachteile) Schadstoffe, bezw.
binden diese. Auch sind dieses Verfahren wartungsfrei, d.h. einmal
installiert, reinigen sie die Luft ohne weiteren Aufwand viele Jahre lang.

Viel Spass beim stöbern.

MfG

O.

Wohngifte sanieren.

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Zur Schafwolle als Schadstoffaufnehmer, vor allem von Formaldehyd, hat das Dt. Wollforschungsinstitut in Aachen eine Untersuchung gemacht. Zur Zeit läuft dort noch ein ähnliches Forschungvorhaben, das im Juni 2004 etwa fertig sein wird.

http://www.dwi.rwth-aachen.de/projekte_online/gw4.html

Im Handel heißt das Schafwollvlies Kairatin.

Gruß,
Uta

Wohngifte sanieren.

Apfelesser ist offline
Themenstarter Beiträge: 90
Seit: 27.03.04
Hallo Uta,

Japp, Kairatin ist das Produkt von Raab Karcher. Es ist auch preiswerter als die "Doscha" Wolle von ehem. Amnos.
1 qm kostet bei Raab Karcher ca. 16 Euro; auf Rolle (also grössere Menge) einen Euro weniger.
Dieses Vlies kann ich sehr empfehlen; andere Menschen sagen: Ich gehe mal raus frische Luft schnappen,
ich sage: Ich geh´ mal ins Schlafzimmer frische Luft schnappen *g*. (--:

LG

Oliver

Wohngifte sanieren.

Apfelesser ist offline
Themenstarter Beiträge: 90
Seit: 27.03.04
interessant ist noch der Absatz:

----------------------------------
Formaldehyd ist Bestandteil von Bindemitteln (Harnstoff-Formaldehyd-Harze), die bei der Herstellung von Möbeln und Baustoffen wendet werden. Insbesondere Spanplatten sind bekannt als Quelle für hohe Belastungen. Gesetzgeber und Behörden haben Anstrengungen unternommen, die Belastung durch Formaldehyd zu verringern. Nach geltendem Recht dürfen nur Spanplatten der Emissionsklasse E 1 in den Handel kommen. Damit soll gewährleistet werden, dass der vom BGA bereits 1977 empfohlene Richtwert von 0,1 ppm eingehalten wird. Tatsache ist, dass ein ausreichender Schutz der Bevölkerung vor unzumutbaren Formaldehyd-Konzentrationen in Innenräumen derzeit nicht gewährleistet ist. Sowohl der Richtwert des ehemaligen Bundesgesundheitsamtes (jetzt BGVV), als auch die daraus abgeleiteten Emissionsklassen sind im Sinne einer aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes anzustrebenden Minimierung von Formaldehyd-Immissionen unbefriedigend.
------------------------------------------


Wohngifte sanieren.

Apfelesser ist offline
Themenstarter Beiträge: 90
Seit: 27.03.04
Hallo ,

hier geht es wesentlich gesitteter zu, als in diesem "anderen" Forum. Nehme an,
der Admin ist fleissig Troll-Beiträge am löschen. (:
-------------
Zu den Effektiven Mikroorganismen ist mir noch eine witzige Story eingefallen:
In Japan haben die Menschen Häuser gebaut unter Zuhilfenahme der EM-Kulturen.
Die Kulturen wurden in die Bausubstanz mit eingerührt (Beton,Mörtel,Putz,Tapetenkleister,Farbe u.a.)
und dann hat man - nach Fertigstellung der Häuser - einige Experimente gemacht:
So war es nicht möglich, in einer Petri-Schale (mit Nährlösung) pathogene Keime zu züchten!
Die Petri-Schale stand mitten im Haus, und die "bösen" Bakterien wurden unterdrückt !!
Hört sich sonderlich an? Nun, ich verwende die EM seit Jahren und habe ebenfalls EM in
der Bausubstanz *ggg*. Ich bin überzeugt, das die Geschichte stimmt (--:

Wie bei StarTrek: Ein Haus (Raumschiff), das sich selbst (von neg. Einflüssen) sauber hält.
Wenn die Ärzte sagen, die Wissenschaft sei (bei MS, Alzheimer, Allergien) noch nicht so weit,
entlockt mir das ein Kopfschütteln! Wir sind auf dem Mond rumgelaufen und schicken Sonden zum
Mars: glaubt wirklich jemand, es gäbe "schreckliche, unheilbare" Krankheiten? - also ich nicht!
In meinem Weltbild ist erst einmal jede Krankheit heilbar. (:

Liebe Grüße

Oliver

Wohngifte sanieren.

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Hallo Oliver,
Du scheinst ja hier der Fachmann in Sachen Wohngifte zu sein :) . Dazu eine Frage: hast Du eine Ahnung, ob Sisal-Bodenbeläge edelster Art (wenigstens vom Preis her, aus der Schweiz) irgendwelche unguten Gerüche bzw. Ausdünstungen abgeben? Wir haben in einem Raum Sisal liegen, und ich finde, daß der mieft...
Gruß,
Uta

Wohngifte sanieren.

Apfelesser ist offline
Themenstarter Beiträge: 90
Seit: 27.03.04
Hallo Uta,

danke für deine nette Antwort! Über Sisal habe ich in meiner Max Daunderer Bibliothek ;)
nichts gefunden. Aber: Sisal ist antistatisch und wirkt antibakteriell; d.h. rein logisch
müsste Sisal frei sein von künstlich zugegebenen Insektenvernichtungsmitteln.
Was du riechst ist könnte die natürliche antibakterielle Substanz sein, die am ausgasen ist.

Biophiler Gruß

Oliver

Wohngifte sanieren.

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Danke Oliver :) . Ich habe heute morgen einen Luftreiniger mit Aktivkohle-Filter aufgestellt und finde jetzt schon, daß es besser riecht. Wenn es warm ist, ist Lüften ja kein Problem, aber manchmal geht das eben nicht so gut.

So ein Luftfilter mit Aktivkohle ist wirklich was Feines; ganz im Gegenteil zu dem vielbeworbenen Venta-Luftwäscher, der meiner Ansicht eher schädlich ist. Bei uns roch es damit wie in einer Tropfsteinhöhle: dumpf, muffig, miefig :( .

Gruß,
Uta :)

Wohngifte sanieren.

himmelsengel ist offline
Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
Huhu ihr Lieben,

ich möchte mich ja nicht schon wieder in etwas reinsteigern... aber nun gut, ich ziehe in nächster Zeit um und in der neuen Wohnung liegt im jetztigen Wohnzimmer ein sehr heller Teppich, der bestimmt auch schon einige Jahre liegt. Er ist zwar Fleckenfrei, da dieser früher nur als Schlafzimmer benutzt wurde, aber an den Rändern zur Wand hat sich überall im Knick ein dünner schwarzer Streifen gebildet.
Man sagte uns, man hätte sich vom Fachmann Rat eingeholt und dieser hätte mitgeilt, das dieser Rand bei sehr hellen Teppichen automatisch kommen würde und völlig unbenklich sei (auch kein Schimmel o.ä.!). Der Teppich sei auch gereinigt worden, sagte man uns.
Unter dem Teppich liegt ein Holzboden, der noch so richtig schön knarrt wenn man drüberläuft. Ich hoffe jetzt einfach mal nicht, dass das Holz schädlich ist... Denn das Haus ist aus den 50er Jahren. Kann man so etwas testen lassen und wenn ja, wie?

Auch möchte ich gerne den Teppich nochmal selber reinigen, sonst habe ich ein ungutes Gefühl bei der Sache. Kennt jemand eine gute und wirkungsvolle Methode zum Reinigen von Teppichen? Kenne nur diese Maschinen wo man den Teppich mit "einseift" und gleichzeitig wieder trocknet (wie ein Staubsautersystem).
Rausreissen geht zur Zeit aus Geldmangel leider nicht, sonst würde ich mir Laminat legen...

Wer hat gute Tipps und Anregungen?
Oder steiger ich mich da in etwas rein und soll lieber einfach erst mal einziehen und schauen wie es mir geht, bevor ich die "Hunde" aufwecke?
Vor allem, weil ich zur Miete wohnen werde und dies kein Eigentum ist und sich Vermieter ja immer gerne zieren und auch kein Geld ausgeben möchten und viele dafür bestimmt auch kein Verständnis hätten...

VG :)
himmelsengel

P.S.: Von was für einen Vlies sprecht ihr da? Hab ich nicht so ganz kapiert...

Wohngifte sanieren.

Apfelesser ist offline
Themenstarter Beiträge: 90
Seit: 27.03.04
Teppichboden ist ausserordentlich unhygienisch. Am besten drauf verzichten!!
(spreche aus Erfahrung) Der Dreck tritt sich fest und es tummelt sich allerlei Getier
darin.
------------------
Betgl. Gifte in der Wohnung: Wende dich doch mal an die Stiftung Warentest; die
bieten immer rel. Preisgünstige Analysen des Hausstaubes an.
-----------------------
--> Die "Zimmerluft" zu Untersuchen ist unbezahlbar. Eine Untersuchung
der Luft auf Aldehyde geht in die Tausende; da muss eine Maschiene angemietet
werden, die die Luft durch destilliertes Wasser pumpt etc.. Sehr aufwändig.

Gruß

Oliver


Optionen Suchen


Themenübersicht