Wohngifte sanieren.

16.05.04 16:43 #1
Neues Thema erstellen
Wohngifte sanieren.

jontev ist offline
Beiträge: 83
Seit: 21.02.04
Hallo Himmelsengel,
wenn ich Dich richtig verstanden habe, liegt in Deiner Wohnung ein Teppich und kein Teppichboden?
Wenn Teppich liegt und es Dir mehr um die Gesundheit als ums Aussehen des Teppichs geht,
könnte ein alter, d.h. öfter (ungiftig!) gereinigter Teppich nur besser sein. Die Gifte sind in den neuen Produkten ja noch frischer und müssen erst ausgasen und "eingeatmet werden" - das haben dann schon andere für Dich erledigt. Naja, Sarkasmus beiseite - das wären aber die Vorteile der älteren Gegenstände.
Ich habe mir angewöhnt, nur noch Baumwollteppiche zu benutzen, die ich selbst in der Maschine waschen und draußen trocknen kann (entweder nicht so große oder der letzte größere wird im Waschsalon in der 7 oder 10-l-fassenden Waschmaschine mit meinem Pulver gewaschen).
Wenn Du Deinen Teppich aber reinigen lassen willst, müßtest Du Dich eben gut erkundigen, womit das gute Stück behandelt wird, damit Du hinterher gut Luft kriegst.
Wenn ich mich recht erinnere, hast Du Beschwerden genug und brauchst keine weiteren!

Teppichboden würde ich auch, wenn's paßt und irgendwie bezahlbar ist, nicht drin lassen.
Die meist üblichen Kunststoffteppichboden gasen gern und laden sich auch auf bzw. an Dir ab.
Teppichböden aus Wolle/Baumwolle u.ä. sind heftig teuer und z.T. mit Mottenschutz u.ä. behandelt.
Ich habe mal in einem Raum gearbeitet, in dem Möbel und Teppichboden um die Wette stanken. War wirklich kein Vergnügen!
Wenn Du einen Holzboden drunter hast, könnte er vielleicht benutzt oder aufgearbeitet werden. Das kostet natürlich auch, wenn Du es von Fachleuten machen läßt, was aber unbedingt zu empfehlen ist, damit die Staub und evt. Giftbelastung beim Abschleifen nicht zu hoch wird.

Laminat stattdessen kann ich nicht empfehlen. 1. ist es ein solches Kunstprodukt, daß es dem inneren und äußeren Auge schadet (ein auf Spanplatten aufgeklebte Foto von Holz mit diversen Schichten drungter und drüber). 2. ist es auch dafür bekannt, sich elektrostatisch ungünstig zu benehmen (da gibt's Öko-Test-Tests drüber, noch nicht so lange her).
Das alte Holz kann, muß aber nicht belastet sein. Vielleicht weiß ja jemand (Vermieter?), wann zuletzt daran gearbeitet worden ist.
Laminat (oder auch echtere Holzprodukte) AUF den Teppichboden zu verlegen, sichert Dir eine eigene Intensivzucht von Milben. Tierliebe hin oder her - in diesem Fall würde ich mich für den Menschen entscheiden :-).
Du siehst also, es ist nicht leicht (auch nicht aus der Ferne).

In unklaren Fällen entscheide man sich für das Richtige. (Karl Kraus)

Ich wünsche Dir einen Umzug, den Du gut bewältigen kannst und wenig Wohngiftstreß hinterher und grüße Dich mit Sonne und Wind - JOntev




Wohngifte sanieren.

himmelsengel ist offline
Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
Hallo Jontev,
vielen lieben Dank für deine Anregungen :)

Nein, es ist kein Teppich... sondern doch ein ganzer Teppichboden, der aber auch nur im Wohn- und Esszimmer liegt. Riechen tut er auch nicht (habe zumindest nichts festgestellt).
Aber dein Argument, dass ein alter Teppich besser ist als ein Neuer... gefällt mir und leuchtet auch ein!
Ich werde ihn nochmal selber reinigen... damit ich auch ein gutes Gefühl dabei habe.
In den anderen Zimmern liegt allerdings gerade erst neu verlegter Laminat.

VG
himmelsengel


Wohngifte sanieren.

Apfelesser ist offline
Themenstarter Beiträge: 90
Seit: 27.03.04
Huhu,

gerade habe ich im Internet eine weitere Möglichkeit gefunden, Schadstoffe
zu absorbieren: "Zeolith"-Steine. Die kann man im Baumarkt kaufen, und
werden normalerweise zur Teichreinigung genutzt. Nun, ich habe
noch keine Erfahrung mit diesen Steinen; kann jemand was darüber
erzählen??

Gruß & schöne Pfingsten

Oliver

Wohngifte sanieren.

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Zeolith ist auch in Megamin enthalten, das teilweise bei der Entgiftung mit oder anstelle von Chlorella. Dann heißt es Megamin.

http://www.grenzenlos.net/archiv_new...es_megamin.htm

Gruß,
:) Uta

Wohngifte sanieren.

Apfelesser ist offline
Themenstarter Beiträge: 90
Seit: 27.03.04
Hallo Uta,

danke für die schnelle Info; wieder eine Kleinigkeit dazugelernt.
-----
Komisch: ich erhalte keine E-Mail Benachrichtigung mehr, wenn jemand postet. Mmh..?

Schöne Feiertage

Oliver

Wohngifte sanieren.

Harald46 ist offline
Beiträge: 25
Seit: 30.10.04
Hallo allesamt,

zu besprochenen Thema möchte ich folgendes Wissen mit zur Diskussion stellen.
Es ist der Themen Komplex Sauberes Wasser und Elektrosmog, aufzeigen der pathogenen
Belastungen und Nennen von Möglichkeiten diese zu Neutralisieren nicht nur zu Überlagern
Das Genannte geht in diesen feinstofflichen Bereich, so das Vieles im ersten Betrachten
nicht greifbar ist. In jedem Gespräch mit einem Interrezenten zu diesem Thema sage
ich immer, wir nennen die Ursachen; die Folgen sind Unwohlsein, Aggressivität im
Extrem Krankheiten.
Oliver hat in seinem Beitrag geschrieben die Star Treck ein Haus, welches von negativen Einflüssen sauber ist.
Viele kennen aus den Medien die Berichte, wenn Hausbesitzer vor der „Ruine“ Ihres Hauses stehen, sichtbaren Belastungen durch Schimmel. Ursache hierfür dieses noch mehr Sparen, 100% dichte Fenster und Dämmung. Die in den Baustoffen befindlichen Belastungen, Chemikalie Lösungsmittel sind nicht mal sichtbar:
Täglich geben wir in unsere Umwelt und somit auch in unseren Wasserkreislauf Stoffe, welche diesen belasten. Nach neusten Studien sind im Trinkwasser 50.000 Stoffe und mehr…
[TAB]Alle Stoffe haben ein eigenes Schwingungsmuster, somit läst sich jede Materie
über die ihr zugeordnete Schwingung zu 100% definieren. Identisch den Radiowellen, die
die entsprechende Information (Sprache, Musik ) mitführt, ist eine dazugehörige Information
bei diesen Wellen mitbeaufschlagt. Es kann sich somit um pathogene ( krankheitsauslösende )
oder nicht pathogene Schwingungen für unseren Organismus handeln.

Die Kenntnis der pathogenen Schwingungen, ist somit die Möglichkeit der Schwingung oder Welle diese Information zu nehme, die Gefährlichkeit ist genommen.
Das Prinzip ist nicht die Abschirmung, Reduzierung bzw. Überlagerung der vorhandenen pathogenen Schwingung, sondern die Aufhebung der Information.

Viele kennen den Spruch „Wasser hat ein Gedächtnis wie ein Elefant“, jeder Stoff den wir in diesen Kreislauf eingeben ist somit eine Belastung im Wasser. Nicht einmal 1 % des Wasser unseres blauen Planeten ist Trinkwasser, und wie gehen wir damit um.
Ich bin keiner von den Öko-Grünen, sondern unsere Generation hat eine Verantwortung für
Unsere Kinder.
Zurück zu unserem Thema. Mit dem E-Smog ist die Situation gleich, dieser vom Menschen
geschaffene Zustand lässt sich nicht mehr umkehren und soll ja auch nicht, bezugnehmend wieder auf das saubere Haus der Star Treck, dieses Negative ist die Aufgabe.
Hätten wir die Möglichkeit E-Smog als Nebel sichtbar zu machen, würden vielerorts die besten Nebelscheinwerfer hier nicht durchkommen.
Das Herangehen an die Ursachen ist letzten Endes sogar die kostengünstigere Variante.

Schöne Grüße
Harald

Um dem Weltbild vom Oliver zuzustimmen, warum dürfen Bücher, in welchen die
Wahrheit zu Krankheiten gesagt wird, in D. nicht verlegt werden.


Wohngifte sanieren.

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
mh Harald,
Die Kenntnis der pathogenen Schwingungen, ist somit die Möglichkeit der Schwingung oder Welle diese Information zu nehme, die Gefährlichkeit ist genommen.
Das Prinzip ist nicht die Abschirmung, Reduzierung bzw. Überlagerung der vorhandenen pathogenen Schwingung, sondern die Aufhebung der Information.
schreibst Du.
Was bitte meinst Du damit? Es erinnert mich ein bißchen an den Zapper von der Dr. Clark aus den USA, von dem ich bis jetzt nichts Überwältigendes gehört habe außer phantastischer Reklame.

Was konkret meinst Du also mit "Aufhebung der Information"? - Ich hoffe nur, daß jetzt nicht Werbung von Deiner Seite aus kommt...
Gruß,
Uta :)

Wohngifte sanieren.

Harald46 ist offline
Beiträge: 25
Seit: 30.10.04
Hallo Uta und alle Leser,
um die Frage von Uta zu beantworten, ein paar Worte voran.
Seit über einem Jahr beschäftige ich mich, vom gesundheitlichen, mit dem Thema Wasser; beruflich schon etwas länger, Klempner von Beruf.
Unser Trinkwasser hat nicht die Qualität, welches es haben sollte, hier gelten diese auch Grenzwerte, welche nicht dienlich sind, unserer Gesundheit.
Ähnlich dem E-Smog, die Folgen sind bekannt, es wird jedoch als nicht so gefährlich angesehen.
Zum Kern:
Die Aufhebung der pathogenen, krankmachenden Schwingungen, Informationen erfolgt nach dem Interferenzprinzip. Wellenberg und Wellental, löschen sich aus. Weiterhin erfolgt eine Verschiebung der Polarisationsebene von minuspolar zu pluspolar.
Basierend auf langjährige Forschungen, sind die Gegeninformationen, Schwingungen in einem Bauteil ( keine Werbung ) integriert, befindet sich im vorbeifließenden Wasser pathogene Information, wird die entsprechende
Gegenschwingung aktiviert.
Das nun pathogen informationsleere Wasser, ist somit in dem Zustand, wie es unser Organismus braucht.
Durch die Einleitung von Stoffen (Reinigungsmittel, Düngemittel, chemische Stoffe, Medikamente) in den geschaffenen künstlichen Wasserkreislauf, ist unser Trinkwasser mit diesem „Datenmüll“ belastet. Bereits im Grundwasser, sind Belastungen nachweisbar.
Beleg für Informationen im Wasser ist die Homöophatie, eine D 23 Potenz hat noch die Ausgangsinformation, sogar verstärkt, obwohl der Stoff nicht mehr nachweisbar ist. Der Inhalt eines Schnapsglas in den Ozean gegeben.
Information ohne Werbung ….;)
Schöne Grüße
Harald



Optionen Suchen


Themenübersicht