Wasseradern, Verwerfungen und Co - Ein Test in eigener Sache

06.06.14 06:56 #1
Neues Thema erstellen
Wasseradern, Verwerfungen und Co - Ein Test in eigener Sache

Locke 38 ist offline
Beiträge: 105
Seit: 17.03.16
Verzeihung. Das mit dem Bahnstrom war Ullika.
Die Richtfunkstrecke ging vom Wasserturm hoch oben zur Hauptpost tief im Tal. Sie muss also viele Wohnhäuser gestreift haben. Die Strecke ist nicht scharf gebündelt, sondern schwingt offenbar wie eine Saite. Auch bilden sich Nebenkeulen. Eigentlich dürfte so etwas gar nicht durch ein Wohngebiet gehen. Aber: Nicht zu sehen, riechen, hören ... Also stillschweigen und einfach machen. Als Laie hat man ja keine Möglichkeit, es zu erkennen und dagegen anzugehen. Zum Glück wurde diese Strecke aufgegeben, nachdem die Hauptpost verlegt wurde.
Schade, dass das mit den Buchsbäumen nicht geht. Käme nicht ein Versuch in Frage? Es gibt ja kleinwüchsige Arten, die kaum Platz brauchen.

Was das Abschirmgitter betrifft, gibt es tatsächlich Hinweise, dass das in bestimmten Fällen helfen kann. Der Physiker Paul Schweitzer, inzwischen verstorben, hat die Wolldecke Imuna entwickelt, die neben unbehandelter Wolle ein Polyestergitter enthält, die vielen helfen soll. Uns hat sie nichts gebracht. Ich habe früher mit Dr. Schweitzer zusammengearbeitet. Es gab dann sachliche Unstimmigkeiten. Man sollte nie Beobachtungen anderer für Unsinn erklären, wenn man sie nicht nachvollziehen kann.

Geändert von Locke 38 (05.05.16 um 07:53 Uhr)

Wasseradern, Verwerfungen und Co - Ein Test in eigener Sache

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Hallo, wenn man sich dagegen abschirmen möchte sollte man das nur mit gepolten Steinen umsetzen. Alles andere ist Humbug.
Im Thread gibt es genügend Hinweis dazu.
Beim Bahnstrom sollte man die Belastung erst mal messen bevor man sich verrückt dadurch macht.

Juppy

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Geopathie
Eure Erfahrungen mit Geopathologie
 
Metallfreie Betten
 


Optionen Suchen


Themenübersicht