Arte-Dokumentation „Mein genetisches Ich“

04.07.15 16:59 #1
Neues Thema erstellen
AW: Arte-Dokumentation „Mein genetisches Ich“

Juliane50 ist offline
Themenstarter Beiträge: 790
Seit: 31.01.12
Gentest würde ich dann durchführen lassen, wenn die Einnahme bestimmter Medikamente ansteht.

Über 30 Prozent der Bevölkerung weisen gegenüber bestimmten, häufig verordneten Medikamenten eine signifikant reduzierte Entgiftungsfunktion auf. Die Ursache hierfür ist ein Polymorphismus des P450-Enzymsystems

Gentests ermöglichen eine angepasste Dosierungen und können das Risiko von Nebenwirkungen massiv reduzieren.

Hier hatte ich mal einen Blog-Beitrag zu Thema geschrieben:

CSN Blog » Vorsicht Nebenwirkung – Medikamente können bittere Pillen werden

MCS-Patienten und auch CFS Patienten sollten überlegen, ob sie in Gentests investieren, um sich vor Psychomedikamenten zu schützen:

Gentests schützen auch bei MCS
CSN - Forum • Thema anzeigen - Gentests schützen auch bei MCS

PatVerfü die Vorsorge gegen Übergriffe
CSN - Forum • Thema anzeigen - PatVerfü die Vorsorge gegen Übergriffe

LG Juliane

AW: Arte-Dokumentation „Mein genetisches Ich“

Juliane50 ist offline
Themenstarter Beiträge: 790
Seit: 31.01.12
Wiederholungen auf ARTE- Mein genetisches Ich

ARTE-18.07.2015 um 05:45 Uhr, 02.08.2015 um 05:50 Uhr und 06.08.2015 um 02:35 Uhr.

Mein genetisches Ich | ARTE

AW: Arte-Dokumentation „Mein genetisches Ich“

Juliane50 ist offline
Themenstarter Beiträge: 790
Seit: 31.01.12
Wie man kürzlich in der Arte-Dokumentation „Die Anfänge der Menschheit“hören konnte, stammen „alle modernen Menschen .. von einer Population von 600 Individuen ab, die sich wahrscheinlich an die Küsten ins südliche Afrika zurückgezogen hatten“ und die das Meer als Nahrungsquelle nutzten.

der Neanderthaler: die Wanderungen
Die Anfänge der Menschheit (1/3) | ARTE

Was sagt mir das?

Wenn man unsere Genetik/Epigenetik berücksichtigt, brauchen wir wahrscheinlich viel Meeresgetier, Muscheln, Schalentiere, Fisch mithin auch viel Jod. Halt in natürlicher Form. Und natürlich Sonnenlicht, Vitamin D

Arte-Dokumentation „Mein genetisches Ich“

Brigitka ist offline
Beiträge: 1.803
Seit: 06.04.09
Zitat von Juliane50 Beitrag anzeigen
Gentest würde ich dann durchführen lassen, wenn die Einnahme bestimmter Medikamente ansteht.
Na, dann isses aber eigentlich zu spät, bis die Auswertung kommt, dauert es. Und die Medikamente sollen vielleicht schnell verabreicht werden.

Über 30 Prozent der Bevölkerung weisen gegenüber bestimmten, häufig verordneten Medikamenten eine signifikant reduzierte Entgiftungsfunktion auf. Die Ursache hierfür ist ein Polymorphismus des P450-Enzymsystems.
Das ist bei mir - wie bei vielen chronisch Kranken - auch der Fall. Was ich interessant fand, der Hinweis in Deinem Blogbeitrag, daß man Eintragungen aufgrund des Gentests in den Notfallpass bekommen kann.
Bei mir hat sich die Ärztin an der Hautklinik nämlich geweigert. Auch bei Medikamenten, bei denen bei mir ganz starke Unverträglichkeitsreaktionen aufgetreten waren. Sie bestand darauf jedes einzelne Medikament zu testen!! Da habe ich dankend abgelehnt.

Sie hat mir dann nur vorgeschlagen, selbst eine Liste zu erstellen und diese bei einer OP mit in die Klinik zu nehmen. Einen Notfallpass finde ich aber besser, denn da bin ich weniger auf den guten Willen der Ärzte angewiesen.
Wobei meine selbsterstellte Liste auch nicht schlecht ist, denn da habe ich neben Medikamentengruppen auch gleich Wirkstoffe und einige handelsübliche Namen aufgelistet.

Aber neben diesen Entgiftungsgenen bekommt man bei 23andme eine genze Menge mehr getestet. Und das finde ich als Ansatzpunkt für die Therapie nach wie vor sehr hilfreich.
Und es ist auch ein Ansatzpunkt für Funktionstests, die man dann beim HA vielleicht eher auf Kasse bekommt. Und wenn nicht, sich wenigstens gezielter bestellen kann, denn das kostet alles ganz schön viel.
Und solche Dinge am Rande wie in dem Spiegel Artikel, ob ich vielleicht ein Gen für weiches Ohrenschmalz habe, dienen dann eher der Erheiterung am Rande.

LG, Brigitka

AW: Arte-Dokumentation „Mein genetisches Ich“

evalesen ist offline
Beiträge: 3.043
Seit: 20.08.09
Von mir auch ein Dankeschön, juliane, für die tollen Videos und die vielen Infos, ich habe sie mir alle angeschaut. Spannend, wie beschrieben wird, wie über die Ernährung und die Psyche die Gene reguliert werden.
Auch diese aktuelle Forschung beschreibt die Genexpression nach der regelmäßigen Einnahme von RS2:

VEGETABLE PHARM : Latest RS Paper

Insgesamt haben wir Steigerungen von > 2000 Gene beobachtet, speziell in Genen, die assoziiert sind mit Zellwachstum, Zellproliferation, -differenzierung und -apoptose, alles Gene, die wahrscheinlich alle in komplizierter Weise zu einer verbesserten Gesundheit beitragen.
Der 23andme-Test ist, wie Brigitte schon beschrieben hat, therapeutisch interessant, wenn man einen schwer angeschlagenen Darm hat. Wenn unsere Darmmikroben unsere Gene nicht mehr regulieren, spielen unsere Mutationen im Methylierungs- und Entgiftungszyklus eine Rolle, und man kann hier therapeutisch ansetzen.

AW: Arte-Dokumentation „Mein genetisches Ich“

Juliane50 ist offline
Themenstarter Beiträge: 790
Seit: 31.01.12
Noch ein Buchtipp zum Thema Epigenetik die Lizenzausgabe von: Dr. Ulrich Strunz: „Forever Young: Epigenetics“,

Der Gen-Code

Das Geheimnis der Epigenetik – Wie wir mit Ernährung und Bewegung unsere Gene postiv beeinflussen können. Der Schlüssel zu mehr Lebensfreude; Fitness und optimalem Fatburning.

Deutsche Lizenzausgabe von: Dr. Ulrich Strunz: „Forever Young: Epigenetics“, Klaus Oberbeil Publishing, Inc., 2013.

https://www.systemed.de/media/pdf/Der-Gen-Code.pdf
https://www.systemed.de/verlagsprogr...0/der-gen-code

Gesundheit, Wellness, Sport, Gesichts- und Körperpflege-Buch- Kultur und Lifestyle-: Rezension: Der Gen-Code - Das Geheimnis der Epigenetik - Wie wir mit Ernährung und Bewegung unsere Gene postiv beeinflussen können. Der Schlüssel zu mehr Lebensfreud


Optionen Suchen


Themenübersicht