Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

01.03.14 15:35 #1
Neues Thema erstellen
Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

evalesen ist offline
Beiträge: 3.046
Seit: 20.08.09
Zitat von Datura Beitrag anzeigen
Man ist, wenn man die Essenspausen nicht einhält, den ganzen Tag in einer Entzündungssituation.

Datura
bummst.

Ich habe als Kind den ganzen Tag immer irgendwas gegessen, und nix g`scheites zu Mittag. Sehr klug. Unser Kleiner macht das auch: hat ständig irgendwas zum Essen liegen, aber die Ruhe für das Mittagessen hat er nicht.

Danke, Datura, auch für die Masterarbeit. Ernährungspyramide (pflanzl. Öle, Getreide) habe ich derzeit eine andere, aber die Philosophie von Dr. Gutwald und seine Ansätze mit dem Fasten sind wichtig für die Gesundung.

LG Eva

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

Datura ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Ja, hab das auch gemacht, immer Mal zwischendurch den Kühlschrank auf, menno, so blöde, muss man erst sterbenskrank werden, bis man was kapiert?

Ich bin jedenfalls superfroh über das Finden dieser beiden Literaturen!

Ich faste übrigens gerade, Tee und Wasser, 3 Tage, dann esse isch drei Tage, wie der Masterarbeit vorgeschlagen. Vielleicht faste ich auch 5 Tage, weiß noch nicht (habe gerade 10 Tage hinter mir)

Übrigens steht in der Masterarbeit, dass dünne Leute 4 Wochen, dicke ein Jahr fasten können, ohne zu verhungern.

Viele Grüße!

Lese gerade die Insulinresistenzsachen.

Geändert von Datura (03.10.14 um 12:00 Uhr) Grund: Masterarbeit!

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

Datura ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Gut für die Erholung der Bauchspeicheldrüse:

verringerung der Nahrungsfrequenz

und sich nüchtern bewegen

Datura

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

paule ist offline
Beiträge: 1.060
Seit: 01.02.10
Zitat von Datura Beitrag anzeigen
Man ist, wenn man die Essenspausen nicht einhält, den ganzen Tag in einer Entzündungssituation.
da einige her im Forum schon mit einem Fastenansatz reingefallen sind:
wer Probleme z.B. mit den Nebennieren (NNS, NNI, Cortisol etc.) hat, hat gute Chancen, dass ihm längere Essenspausen und Belastungen auf nüchternen Magen massiv schaden.
Und dann hat er erst recht ein Problem mit chronischen Entzündungen.
__________________
Gesundheit zu finden sollte die Aufgabe des Arztes sein. Krankheit finden kann jeder. [A. T. Still]

Geändert von paule (04.10.14 um 10:59 Uhr)

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

Datura ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Ja, Paule, wer Probleme mit den Nebennieren hat ("Cortisol etc."), könnte sich auch eine Cortisolresistenz angelacht haben, das heißt, es wird Cortisol produziert ohne Ende (bis die Nebennieren nicht mehr können), es gelangt aber nicht in die Zellen (wie bei der Insulinresistent), entstehen kann das durch Cortisoleinnahme oder durch langdauernden Dauerstress, woher ist egal, auch Krankheit kann langdauernden Dauerstress bedeuten oder eine Hypothek, die einen ständig drückt oder ein ungeliebter Job.

Dann heißt es Stress reduktion und aber auch dafür sorgen, dass man nicht durch Daueressen Dauerentzündungen hat, was sich auch auf die Cortisolresistenz negativ auswirkt.

Folge wäre für mich, die Pausen zwischen dem Essen nicht zu lang werden zu lassen, aber dennoch nicht zwischendurch zu essen.

Datura

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

Hollmann ist offline
Beiträge: 772
Seit: 22.10.06
Themawechsel..
Prozess der DNA-Demethylierung erforscht
Wissenschaftler am Institut für Molekulare Biologie (IMB) in Mainz haben ein fehlendes Puzzleteil entdeckt, das erklärt, wie epigenetische Markierungen von der DNA entfernt werden. Die aktuelle Forschung zur sogenannten DNA-Demethylierung gibt Aufschluss über einen Prozess, der in der menschlichen Entwicklung und bei Krankheiten wie Krebs eine fundamentale Rolle spielt (1).

ASH 2015: CLL11-Studie: 4 Jahre Therapiefreiheit im Gazyvaro-Arm
Vismodegib beim fortgeschrittenen Basalzellkarzinom
Das Fachgebiet der Epigenetik beschäftigt sich mit vererbbaren Veränderungen in der Genexpression, die nicht von Änderungen in der DNA-Sequenz selbst herrühren. Epigenetische Prozesse spielen eine zentrale Rolle bei einer Reihe von Krankheiten, etwa bei kardiovaskulären und neurodegenerativen Erkrankungen ebenso wie bei Krebs. Ein bedeutender epigenetischer Prozess ist die DNA-Methylierung, bei der eine der vier Basen der DNA durch Anhängen einer Methylgruppe markiert wird. Üblicherweise resultiert eine DNA-Methylierung in reduzierter Aktivität der benachbarten Gene.
Wie Methylmarker an die DNA angeheftet werden, ist bereits gut erforscht. Aber wie die Markierungen im Prozess der DNA-Demethylierung wieder entfernt und somit Gene reaktiviert werden, ist noch nicht vollständig verstanden. In ihrer aktuellen Studie im Fachjournal Nature Structural and Molecular Biology stellen Wissenschaftler des IMB mit Neil1 und Neil2 zwei Proteine vor, die für die Demethylierung der DNA wichtig sind. "Diese Proteine sind ein fehlendes Bindeglied in der Kette der Ereignisse, die erklären, wie DNA effizient demethyliert werden kann", erklärt Lars Schomacher, Erstautor des Aufsatzes.
Interessanterweise sind bei der DNA-Demethylierung Proteine beteiligt, die auch bei der DNA-Reparatur zum Einsatz kommen. Somit sind epigenetische Genregulation und Genomstabilität miteinander verknüpft. Schomacher und seine Kollegen haben nun mit Neil1 und Neil2 zwei weitere Reparaturfaktoren identifiziert, die nicht nur die Integrität der DNA schützen, sondern auch an der DNA-Demethylierung beteiligt sind. Die Forscher konnten zeigen, dass mithilfe der Neil-Proteine die Aktivität eines weiteren Proteins, Tdg, verstärkt wird. Tdg ist als zentrales Enzym der DNA-Demethylierung bekannt.
Sowohl die Neil-Proteine als auch Tdg sind essenziell für die Embryonalentwicklung. Schomacher et al. führten Experimente durch, in denen sie Froschembryonen in einem frühen Entwicklungsstadium jeweils eines dieser Proteine entfernten. Sie fanden heraus, dass die Embryonen in der Folge gravierende Probleme in der Entwicklung aufwiesen und noch vor Erreichen des Erwachsenenalters starben.
Fehler beim Anheften und Entfernen von Methylmarkern an die DNA führen generell zu Störungen in der Entwicklung und zu Krebs, bei dem Zellen entarten und sich unkontrollierbar vermehren. Die Entschlüsselung der Proteine, die an der DNA-Demethylierung beteiligt sind, wird zum Verständnis dieser und anderer Krankheiten beitragen und möglicherweise neue Behandlungswege eröffnen.

Institut für Molekulare Biologie (IMB) Mainz
Literatur:
(1) Schomacher L, Han D, Musheev M, Arab K et al.(2016). Neil DNA glycosylases promote substrate turnover by Tdg during DNA demethylation. Nature Struct Mol Biol, DOI: 10.1038/nsmb.3151 http://www.nature.com/nsmb/journal/v...nsmb.3151.html
__________________
Multisystemerkrankungen: 7 Fachrichtungen zusammen an einem Tisch. Gibt´s das denn überhaupt?

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

LoveandHealthy ist offline
Beiträge: 256
Seit: 17.11.15
Hallo,
die Überschrift lt ja Genetik & Ernährung, deshalb wollte ich das hier reinbringen. _Ich habe keine Gewichtsprobleme, da das Angebot eigentlich für solche Menschen ist. Ich habe den Test allerdings Anfang des Jahres gemacht, da ich auf fast alles allergisch reagiert habe und Ammoniak in 2 Urintests auffällig war. Ich hatte mir mit diesem Test eine Antwort erhofft. Der Test zeigt, welcher Stoffwechseltyp man ist und mit welcher Sportart man mehr Kalorien verbraucht.

Habe den Gentest über eine Apotheke in der Stadt. Von der Firma MetaCheck leichter leben. Man wird in 4 Subgruppen eingeordnet:
Metatyp Alpha, Beta, Gamma oder Delta.

Ich konnte mit viel Druck herausfinden, welche Gene kontrolliert werden. Die Mutationen bekommt man leider nicht, angeblich verboten und auch mit der Begründung, es ist kein Inhalt des Angebots. Folgende Gene: ApoA2, FABP2, FTO, ADRB2, ADRB3, PPARG, IL-6

META CHECK
Zusammenfassung:
Energiequelle:______Ausprägung_________Stärke der Ausprägung
Kohlenhydrate________positiv oder negativ___________Balkendiagramm
Proteine_____________positiv oder negativ___________Balkendiagramm
Fette _______________positiv oder negativ___________Balkendiagramm

Faktor:
Sport___________Schnelligkeit oder Ausdauer________Balkendiagramm

*mit Ernährungsprotokoll

Ich bin der Meta-Typ "Delta".
Dazu steht: Der Delta Typ zeichnet sich durch eine Präferenz für Kohlenhydrate und Fette aus. Die Verstoffwechslung von Proteinen ist bei Ihnen negativ ausgeprägt.
Kohlenhydrate______positiv________Stärke der Auprägung +
Proteine___________negativ_______" ___________ " ____ -
Fette_____________positiv________"____________"___ __+

Was bedeuet dies für Sie und Ihr Essen?
Die optimale Ernährung für Ihren META-Typ "DELTA" sollte tendenziell eher aus kohlenhydrathaltigen Nahrungsmitteln bestehen. Die Verstoffwechslung derartiger Nahrungsmittel funktioniert, im Vergleich zu durchschnittlichen Bevölkerung, bei Ihnen gut, d.h. Sie werden kaum oder erst bei einem Überangebot in Körperfett umgewandelt. Daher ist eine pauschale Reduktion des Anteils an Kohlenhydraten (kartoffen, nudeln, reis, zucker, Weißmehl) bei Ihrer Ernährung weniger stark notwendig. Eine "Low arb" Diät wird bei Ihnen keine überzeugenden Auswirkungen haben.

Sie gehören zu den Menschen, die auch Fette in normalen Mengen gut verstoffwechseln. Obwohl die Fette mit über 9 kal/kg am meisten Kalorien von allen Narungsbestandteilen liefern, werden Sie bei einem angepassten Fettverzehr nicht zunehmen, im Gegensatz zu vielen Menschen. Eine "low fat" Diät, also das extreme Einsparen von Fett wird bei Ihnen keinen übermäßigen Erfolg bringen.##

Dagegen ist eine geringe Reduktion des Proteinanteils in Ihrer Nahrung zu empfehlen. Dies ist kein generelles Verbot, aber eine Verminderung ist notwendig. Auch für das Halten des Gewichts ist die Reduktion dieses Nährstoffes sehr effektiv.

Sie besitzen den Meta-Sport Typ S = Speed
Jede Bewegung verbraucht Kalorien. Der gesamte Kalorienverbrauch ist abhängig von Intensität, Zeitdauer und Art der sportlichen Tätigkeit. Grundsätzlich ist also jede Sportart, die Spass macht und die Sie regelmäßig ausführen, für die Gesundheit förderlich und hilft zusammen mit einer angepassten Ernährung beim Abnehmen. Sie können aber den Kalorienverbrauch optimieren und mit wenig Zeitaufwand mehr erreichen. Ihr Kalorienverbrauch ist prädestiniert für schnelligkeitsbasierte Sportarten. Sofern es ihre Gesundheit erlaubt, sollten Sie daher nicht im Pulsbereich trainieren, sondern kürzer, aber intensiver trainieren. Ein Training mit höherer Belastung und höheren Pulsfrequenzen ist für Sie persönlich etwas effektiver als eine zeitintensive Ausdauersportart. Für Ihren Meta-Typ genügt es, wenn die Erhöhung der Pulsfrequenz kurzzeitig ist.
Das passende Kochbuch dazu habe ich nicht genommen, da ich Zöliakie habe und mich recht gut mit Ernährung auskenne.
Dazu bekommt man eine Tabelle mit Lebensmitteln, die einem mit Zahlen aufzeigen, welche einem bekommen und welche man meiden sollte.
Mein Resümee:
Von Kind an mochte ich kaum Fleisch, interessant, oder? Vll der Instinkt? Ich fand es hilfreich, dennoch zu teuer!!! ca. 300 Euro. Ich habe hinterher diese Firma in den USA gefunden, die ein ausführlicheres Angebot haben und werde es für meinen Mann dort machen lassen und vergleichen. Überhaupt sind dort sehr interessante Angebote. Man bekommt in den USA einfach viel mehr für sein Geld
https://www.pathway.com/genetictests/

Geändert von LoveandHealthy (09.10.16 um 14:26 Uhr)

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

Hollmann ist offline
Beiträge: 772
Seit: 22.10.06
Hallo zusammen,
Hat jemand mal die Hitliste (Top 10) oder so, der Methylierungssupplemente zusammengestellt?
Sowas wie Betain, Methylcobalamin, Carnitin, Taurin usw?
Möglicherweise sogar gewichtet?
Danke und lG

Thorsten
__________________
Multisystemerkrankungen: 7 Fachrichtungen zusammen an einem Tisch. Gibt´s das denn überhaupt?

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

LoveandHealthy ist offline
Beiträge: 256
Seit: 17.11.15
Hallo Herr Hollmann,
soweit ich mich entsinnen kann, war mal Ihre Frage, wieso plötzlich 5 versch. COMT Gene angegeben werden und wieso/wofür?

mein aktueller MTHFR Report zeigt diese ganzen COMT Snp:
rs769224 COMT -61 P199P A
rs2239393 COMT A 26166G G
rs6269 COMT A-1324G G
rs174675 COMT A309G T
rs1544325 COMT A7406G A
rs4646316 COMT C27870T G
rs174696 COMT C28914T C
rs174699 COMT C30196T C
rs9332377 COMT C31430T T
rs165599 COMT G*522A G
rs165774 COMT G28299A A
rs4633 COMT H62H T
rs5993883 COMT T13376G G
rs4646312 COMT T24075C C
rs740601 COMT T26501G T
rs4680 COMT V158M A

Konnten Sie mehr in Erfahrung bringen?

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

LoveandHealthy ist offline
Beiträge: 256
Seit: 17.11.15
Hat jemand mal die Hitliste (Top 10) oder so, der Methylierungssupplemente zusammengestellt?
Kommt das nicht auf die Genetik des Einzelnen an?

Als Bsp. von mir nach dem AmyYaskoProtokoll: Methylcobalamin darf ich nicht. Nur Adenosyl- und Hydroxy B12 (ok, hier könnte man B12 als Oberbegriff nehmen!), Taurin nur Menschen ohne CBS oder SUOX Mutation, die Ammoniakprobleme haben oder erst, wenn der Urintest Mängel aufzeigt)


meine Hypothese für Methylierungsdonate:
--Glutathion--
--Lithiumorotat (wenn im Serum niedrig!)--
--B2, B3, B6, B7, B12--
--zink--
--Magnesium--
--Folsäure--
--Same--
--NADP+--
--NADPH--
--NAD--
?

Geändert von LoveandHealthy (09.10.16 um 20:57 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht