Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

01.03.14 15:35 #1
Neues Thema erstellen
Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

zelnot ist offline
Beiträge: 688
Seit: 08.02.12
Weiß hier jemand, ob die in Dr. Kuklinskis Glutathion.pdf erwähnten Polymorphismen bei 23andme getestet werden?

http://www.dr-kuklinski.info/publika...glutathion.pdf

Phase1:
Aryl-Hydrocarbon-Hydroxylase (CYP1A1,2E1)
Debrisoquin-4-Hydroxylase CYP2D6
Phase2:
Glutathiontransferasen (GST)μ,π,Theta (M1,Pi,T1)
N-Acetyltransferase (NAT-2)

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung
Paula3
Ja, werden alle getestet.

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

Datura ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Hier gibts 'ne hochinteressante Masterarbeit zum Thema:

http://gutwaldcare.com/wp-content/up...wald-Wien1.pdf

Diskutiert werden:
1. Protein- und DNA-Schädigungen durch oxidativen Stress, insbesondere wenn
diese nicht ausreichend repariert werden können oder mit genetischer
Instabilität des mitochondrialen oder DNA-Genoms einher gehen. (Beckman
1998; Gilchrest 1997; Lombard 2005; Sohal 2002; Sohal 1996)
2. chronische Entzündungen verursacht durch Adipokin- und Cytokin-Produktion
unabhängig von Infektionen. (Krabbe 2004)
3. Veränderungen im Fettsäuremetabolismus, insbesondere wenn übermäßig
freie Fettsäuren ins Plasma abgegeben werden mit der Folge der
Insulinresistenz. (Basu 2003)
4. Anhäufung von Zellmüll wie zum Beispiel Advanced Glycation End Products,
Amyloid und Proteinen, die mit der normalen Zellfunktion interagieren. (Cefalu
1995; Frye 1998; Gafni 1997, Verzijl 2000)
5. Aktivierung des sympathischen Nervensystems und Angiotensin-Systems
sowie Veränderungen im neuroendokrinen System. (Basso 2005; Seals 2000;
Smith 2005)
6. Verlust postmitotischer Zellen, der zur Reduktion der Zahl an Neuronen und Muskelzellen führt sowie Veränderungen in der Struktur und Funktion von
Zellen in allen Geweben und Organen nach sich zieht. (Campisi 2005)
Datura

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

zelnot ist offline
Beiträge: 688
Seit: 08.02.12
Danke Paula und Datura,
da werden wir bald mal 3 Stäbchen nach USA schicken. Ich bin ja durch Acumen schon tief ausgetestet was SODasen und Glutathion/GST betrifft, aber nicht die Gene und Allele.
Kuklinskis Text ist ein bisscen schwierig, aber man kann daraus schon Ausschlüsse über Organbeteiligungen und NEMs ziehen! Werde mir di MA Thesis in Ruhe reinziehen

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

zelnot ist offline
Beiträge: 688
Seit: 08.02.12
Neue Beweise von der Lund Uni in Schweden, dass der "Gut" als erster attackiert wird, bevor überhaupt Antikörper einer Autoimmunerkrankung gemwessen werden:

Which comes first: the leaky gut or the dysfunctional immune system? - The Paleo Mom

der original Artikel:
PLOS ONE: Intestinal Barrier Dysfunction Develops at the Onset of Experimental Autoimmune Encephalomyelitis, and Can Be Induced by Adoptive Transfer of Auto-Reactive T Cells

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

zelnot ist offline
Beiträge: 688
Seit: 08.02.12
Fettreiche Kost:
http://www.dr-kuklinski.info/publika...hrungsfett.pdf

drmyhill.co.uk/wiki/Ketogenic_diet_-_a_connection_between_mitochondria_and_diet

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

evalesen ist offline
Beiträge: 3.046
Seit: 20.08.09
Zitat von zelnot Beitrag anzeigen
Neue Beweise von der Lund Uni in Schweden, dass der "Gut" als erster attackiert wird, bevor überhaupt Antikörper einer Autoimmunerkrankung gemwessen werden:

Which comes first: the leaky gut or the dysfunctional immune system? - The Paleo Mom

der original Artikel:
PLOS ONE: Intestinal Barrier Dysfunction Develops at the Onset of Experimental Autoimmune Encephalomyelitis, and Can Be Induced by Adoptive Transfer of Auto-Reactive T Cells


Interessanter Link, Zelnot, dankeschön! LG Eva

Geändert von evalesen (30.09.14 um 20:40 Uhr)

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

Datura ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Ich wollte gerade nochmal zum Threadthema zurückführen, zur Kalorienrestriktion undzu der oben genannten Masterarbeit.

Mir scheint es extrem wichtig zu sein, Fastenzeiten/ Fastentage (Intermittierende Kalorienrestriktion) einzulegen, wenn man gesund werden will, aus den verschiedensten Gründen.

Ein kleiner Text:

Autophagie ist ein weiterer Mechanismus, der möglicherweise eine Rolle bei der
Kalorienrestriktion spielt. Hierbei „frisst“ die Zelle eigene Bestandteile, die degeneriert
sind oder nicht mehr benötigt werden, und führt die so gewonnenen Bausteine
wieder dem Zellzyklus als neuen Baustein oder zur Energieverwertung zu. Die
Autophagie ist bedeutsam für den zellulären Metabolismus und die Zellreparatur und
wird daher mit einigen Alterserkrankungen wie zum Beispiel neurodegenerativen
Erkrankungen in Verbindung gebracht. Die Autophagie wird gesteuert durch das
Insulin-Glucagon-System und TOR. Insulin hemmt die Autophagie z. B. kurz nach
der Nahrungsaufnahme. Während des Fastens bei niedrigem Insulin-Spiegel und
steigendem Glucagon-Spiegel wird die Autophagie angeregt. Unterdrückung von
TOR (Fasten) führt zur Aktivierung von Autophagie
http://gutwaldcare.com/wp-content/up...wald-Wien1.pdf

Es ist noch unklar, wie die Kalorienrestriktion diese Effekte ausübt. Diskutiert wird
eine Verbesserung der Mitochondrienfunktion mit verbesserter Energieausbeute bei
geringerer Produktion von ROS. Weiteres wird eine Regulierung der Genexpression
mit Verringerung von pro-apoptotischen und entzündungsfördernden Faktoren sowie
ein Anstieg von neuroprotektiven Faktoren vermutet Maalouf et al. untersuchen in
ihrer Arbeit, ob ein Teil dieser Effekte durch eine ketogene Diät bzw. Ketonkörper
ausgelöst werden können. (Maalouf 2009)
Unter “intermittent feeding” oder “every other day feeding” werden mehr Ketonkörper
gebildet als bei Kalorienrestriktion. Der Grund ist wahrscheinlich die längere
Abstinenz-Dauer. Möglicherweise hat daher intermittent feeding eine stärker
neuroprotektive Wirkung als Kalorienrestriktion. (Bronwen 2006)
Ich kann das hier nicht alles zusammenfassen, aber die Arbeit ist wirklich interessant.

Ich habe mir nun doch auch das "Wirkkochbuch" ( Pruimboom)

Wirk + Kochbuch: Amazon.de: Leo Pruimboom, Martin Rinderer, Daniel Reheis: Bücher Wirk + Kochbuch: Amazon.de: Leo Pruimboom, Martin Rinderer, Daniel Reheis: Bücher

gekauft, da lernt man auch massenhaft wichtige Sachen, u.a. die Sache mit der postprandialen Entzündung, also immer, wenn man istt , kommt es zu Entzündungen im Körper, sodass man gut daran tut, lange Pausen zwischen dem Essen zu machen und dem Verdauungssystem Erholungsphasen zu gönnen, erst 7 Stunden nach einen Essen kommt das Entzündungssystem zur Ruhe, sodass es eben auch sinnvoll ist, um diese Zeit zu verkürzen, sich nicht satt zu essen, sondern vorher aufzuhören und nur höchstens drei Mahlzeiten zu essen, außerdem kann man darauf achten, dass man nur wenig Entzündungen auslösendes Essen isst.

Ich glaube, dass diese jetzt von mir angedeuteten Sachen sehr wichtig sind, um gesund zu werden.

Liebe Grüße
Datura

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

Datura ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Zu dem Wirkkochbuch eine Kundenrezension, der ich mich voll anschließe:

Ein absolut beeindruckendes Gesamtwerk über die Bedeutung von artgerechter Nahrung und ihrem (oft viel zu unterschätzten) Einfluss auf den menschlichen Organismus (Körper UND Geist). Es ist ein Buch für alle Menschen, die ihre Gesundheit erhalten bzw. diese überhaupt erst erlangen möchten. Bei schwerwiegenden Krankheiten, chronischen Leiden, bis hin zur leichten Akne, liefert dieses Buch für jedermann umsetzbare Lösungsansätze. Es geht um ein Grundverständnis über Nahrung, die für uns Menschen bestimmt ist, über die dadurch positiv beeinflusste und wichtige Funktion unserer Organe und das Wechselspiel bzw. den Einklang zwischen Mensch-Tier-Natur.
Mit diesem revolutionären Werk wird dieses wertvolle Wissen endlich auch dem „einfachen Volk“ zugänglich gemacht und mit einigen sehr wichtigen Grundregeln lässt sich bereits Großes bewirken.
Dieses Buch steht keinesfalls für eine spezielle neue Diät, sondern vielmehr für eine Lebensein- bzw. umstellung! Bereits Bekanntes wird ergänzt und erweitert und vieles ist einem noch gänzlich unbekannt. Mit alten (leider oft tief verankerten) Ernährungsmythen wird aufgeräumt und alles ist logisch erklärt und wissenschaftlich belegt.

Die Lösung für das häufige Problem der Umsetzung von der Theorie in die Praxis liefern die 70 abwechslungsreichen Rezepte mit leicht umsetzbaren Ideen, ergänzt durch praktische Lebensmitteltabellen, durch welche sich auch einzelne Zutaten leicht variieren lassen. Außergewöhnliche Rezepte mit nicht alltäglichen Zutaten, die aber genau in dieser Kombination ihre besondere Wirkung entfalten –> Nahrung als Medizin!

Sehr viel Information kompakt auf den Punkt gebracht, für jedermann verständlich geschrieben, toll gegliedert und mit frischen Bildern aufgelockert. Man will das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, denn es macht hungrig und das nicht nur auf die leckeren Gerichte!

Mehr als empfehlenswert!
Amazon.de: Kundenrezensionen: Wirk + Kochbuch Amazon.de: Kundenrezensionen: Wirk + Kochbuch

Genetik, Ernährung, Kalorienrestriktion und Methylierung

Datura ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
In dem Pruimboom- Buch lese ich gerade, vor jedem Essen Sport, weil wir daran angepasst sind über die Jahrhunderttausende (weil wir sonst nix zu essen bekommen haben). Das Zeitfenster betrage 2 Stunden (S.108). Dadurch reduziere man die postprandiale Entzündungsreaktion.

Man ist, wenn man die Essenspausen nicht einhält, den ganzen Tag in einer Entzündungssituation.

Datura


Optionen Suchen


Themenübersicht