Genetische Tests (Erfahrungs- und Gedankenaustausch)

26.09.13 18:02 #1
Neues Thema erstellen
Genetische Tests (Erfahrungs- und Gedankenaustausch)

evalesen ist offline
Beiträge: 3.039
Seit: 20.08.09
Zitat von frego Beitrag anzeigen
Bitte teile uns doch noch mit,
1) wo man nachlesen kann, dass die Galle bei +/+ "sich leichter verdickt" und
2) wo steht, dass Kohlehydrate die Galle verdicken sowie
3) welches die "falschen" Fette sind.

4) Hast Du noch weitere Gene (SNPs) herausgefunden, die mit einem erschwerten Gallefluss oder dem Entstehen von Cholangitiden und daraus resultierenden Lebererkrankungen zu tun haben könnten?

VLD
frego
Nein Frego, aber ich habe hier eine sehr interessante Dissertation aus 2011 über den Zusammenhang Gallenblase + Candida/Parasiten.

http://www.diss.fu-berlin.de/diss/se...F61183B?hosts=

Resumee ist, daß man durch eine Pilzbelastung/parasitäre Belastung Gallensteine bekommt. Die Pilzgeflechte/Parasiten (möglicherweise Würmer) in den Gallengängen blockieren den Gallenfluß in Galle und Leber.

Erst nachdem in dieser Studie die Pilz/Parasiteninfektionen behandelt wurden, lösten sich die Gallenprobleme.

Ziel der Arbeit war es, zu untersuchen, ob Prostata und Galle, zusammen mit ihren Anhangsorganen, als potentielle Erregerreservoire ein mikrobielles Risiko für den Gesamtorganismus darstellen können
Da Candida+Parasiten mit (den falschen) Kohlehydraten gefüttert werden, wirken sich nicht nur die Gene, sondern Candida+Parasiten auf den Gallefluß aus.

Soweit meine Informationen bzw. Erfahrungen zu dem Thema. Im PR gibt es eine Userin mit system. Pilzbelastungen mit Leber- und Gallenstau. Sämtliche Leber- und Gallenbehandlungen griffen nur kurzfristig. Erst als der system. Pilz behandelt wurde, griffen Leber- und Galletherapie, dann kam die schwarze Galle, und Leber- und Gallestau waren ein für allemal erledigt.

Bei Gallen- und Leberthemen könnte man sich also:
- nicht den Candida mit den falschen KH anfüttern
- die Leber nicht mit den falschen Fetten belasten (die richtigen sind Kokosnußöl, Ghee, Butter, pflanzl. Öle wie kaltgepreßte Olivenöle+Leinöl+Rapsöl+Nußöle nur für Salate, über die richtigen Fette kann man bei allen Paleodiäten nachlesen)
- Candida+Parasiten behandeln
- und im Anschluß leberstärkende Maßnahmen durchdenken.

LG Eva

Genetische Tests (Erfahrungs- und Gedankenaustausch)
exfrg
Da die Supplementierung mit NEM hier integrativer Bestandteil der Diskussion ist, möchte ich einmal kurz folgendes zu Bedenken geben. Da , wie hier schon erwähnt wurde, bestimmte Erreger den Methylierungszyklus behindern, z.B. Pilze oder aber Bartonellen oder andere (chronisch persistierende) intrazelluläre Erreger, könnte eine aufgrund eines SNP-Screenings eingeleitete Supplementierung mit Anitoxidantien kontraproduktiv sein (siehe bspw. hier). Wer z.B. aufgrund der Empfehlungen von Prof P oder dr. ku Arginin meidet oder aufgrund bestimmter Genvarianten Antioxidantien zu sich nimmt, macht sich evtl. gerade dadurch zum Dauerjunkie irgendwelcher NEM, da die Ursache nicht mehr vom körpereigenen Immunsystem bekämpft wird. Anders ausgedrückt, wer die unschönen Begleiterscheinungen einer fiebrigen Erkältung direkt zu Beginn der Erkrankung schon unterdrückt, indem er das Fieber nicht zulässt, der wird wahrschl. lange krank bleiben u viell sogar chronisch erkranken.


Wer bspw. aufgrund einer Variante im ecNOS Gen dazu tendiert, kaum NO bilden zu können und gleichzeitig seine Beschwerden einer (unentdeckten) Infektion (mit intrazellulären Erregern) zu verdanken hat, der sollte ggf. alles daran setzen, nicht noch weniger NO zu produzieren, wenn er der Infektion noch einmal Herr werden möchte.
Hierzu wollte alibiorangerl etwas ausarbeiten, vielleicht hat sie das schon an anderer Stelle getan.

Geändert von exfrg (31.07.14 um 10:51 Uhr)

Genetische Tests (Erfahrungs- und Gedankenaustausch)
exfrg
Zitat von evalesen Beitrag anzeigen
Nein Frego, aber ich habe hier eine sehr interessante Dissertation aus 2011 über den Zusammenhang Gallenblase + Candida/Parasiten.

http://www.diss.fu-berlin.de/diss/se...F61183B?hosts=

LG Eva
wow super. vor allem deswegen weil es schulmedizinisch candida infektionen nur bei immundefizienten patienten gibt und was immundefizient im sinne einer geschwächten pilzabwehr ist, darüber schweigt sich die schulmedizin dann leider aus (so meine erfahrungen beim vorlegen von candida titern von bspw. c. tropicalis IFT IgG 1:100.000).

auch fand ich eine studie, dass sich der nur als nagelpilz bekannte t. rubrum sich tatsächlich auch systemisch ausbreiten konnte und erst die gezielte systemische behandlung führte dann zu einer heilung des patienten.

Genetische Tests (Erfahrungs- und Gedankenaustausch)

Kayen ist offline
Beiträge: 4.694
Seit: 14.03.07
Zitat von evalesen Beitrag anzeigen
Nein Frego, aber ich habe hier eine sehr interessante Dissertation aus 2011 über den Zusammenhang Gallenblase + Candida/Parasiten.

http://www.diss.fu-berlin.de/diss/se...F61183B?hosts=

LG Eva
Eine gut recherchierte und interessante Dissertation.
Aufgrunddessen werde ich jetzt einen oralen Abstrich machen lassen und evtl. den gesamten Artikel mitnehmen.

Ich hoffe mal, das sich dieses aus der Dissertation eher nicht bewahrheiten wird:

Es ist zudem eine häufige klinische Erfahrung, dass trotz intensiver
oraler Sanierung und kombinierter Therapie mit Fluconazol sowie Nystatin keine Eradikation der intestinalen Pilzbesiedlung zu erreichen ist bzw. in vielen Fällen nicht einmal eine Reduktion der
Keimzahl gelingt. Ursache dieses Phänomens könnte die mit diesen Maßnahmen nicht sanierbare Pilzflora der Gallenblase bzw. der Gallensteine sein.
Wenn diese tatsächlich nicht sanierbar sein sollten, wird wohl auch RS nicht helfen?!

Naja, trotzdem, sehr, sehr interesannt.

Liebe Grüsse von Kayen
__________________
Sokrates hätte nicht philosophiert - er hätte mit mir getanzt

Genetische Tests (Erfahrungs- und Gedankenaustausch)

evalesen ist offline
Beiträge: 3.039
Seit: 20.08.09
Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
Wenn diese tatsächlich nicht sanierbar sein sollten, wird wohl auch RS nicht helfen?!
Die Thematik ist, daß mit Fungiziden in die Darmflora eingegriffen wird. Wenn der Pilz/Parasiten systemisch abgetötet wird/werden, muß analog der Darm mit Probiotika+Präbiotika+RS hochdosiert und langfristig aufgebaut werden. Darmaufbau wird in der Studie nicht behandelt.

Eines alleine ist zu wenig, Darmaufbau greift zu kurz, solange Pilze/Parasiten in Leber+Galle sind. Pilze (egal welcher Art, Candida, Geotrichum, Schimmelpilze), wenn systemisch, nur im Darm zu behandeln, greift auch zu kurz.

Abtöten der Pilze/Parasiten ist zu wenig, solange man den Darm nicht gezielt aufbaut. Die Pilze/Parasiten hinterlassen im Darm leere Stellen, die man mit probiot. Mikroorganismen auffüllen muß.

Probiotika alleine sind auch zuwenig, solange nicht die Probiotika mit Prebiotika/RS gefüttert werden.

Hier ist eine Studie über den Zusammenhang von Mycotoxinen und CFS:

http://globalindoorhealthnetwork.com...drome_2013.pdf

Mycotoxins can be detected in the urine in a very high percentage of patients with CFS.
Mykotoxine sind zu einem sehr hohen Prozentsatz in Patienten mit CFS vorhanden.

Genetische Tests (Erfahrungs- und Gedankenaustausch)

Gini ist offline
Beiträge: 1.032
Seit: 18.04.09
Hallo frego,

Du kannst ohne weiteres auch alles alleine mit Funktionstests machen. Jedem seine Freiheit!

Die Bestimmung der Genetik bringt eben den Vorteil, daß manche NEMs je nach Snips für die Therapie kontraindiziert sind. Das bekommst Du nur heraus, indem Du die Genetik bestimmst. Einfach einmal in die SupplementList von Yasko schauen, dann wird schnell klar, wieviele NEMS bei welchen Schieflagen aufgrund von Snips kontraindiziert sind. Darin sehe ich für die Therapie den größten Nutzen der Snips-Bestimmung.

Auch weißt Du dann, daß Du u.U. an der einen oder anderen Stelle ein Leben lang Probleme hast und ein Auge drauf haben mußt. Das fehlt Dir, wenn Du nur Funktionstests machst.

Oder Du bekommst Antworten, warum Du in einem Bereich einfach ein riesengroßes Problem hast. Mein größtes Problem ist z.B. das gesamte Nervensystem. Nun kam heraus, daß ich alleine bei den Neurotransmittern 36 Mutationen habe. Alle wichtigen Neurotransmitter sind betroffen. Aha! Kein Wunder!
Da kann man denn so manchem, der dich nur in die psychische Schublade stecken will, konkrete Belege für physische Ursachen vorlegen. Von Ärzten bis zu Gutachtern (Rentenanträgen) etc.. Ein genetischer Test mit unveränderlichen Anlagen wiegt da schwerer als ein Funktionstest, der leicht nur als "Momentaufnahme" abgewertet werde kann.

Die Bestimmung der Genetik hat durchaus ihre Vorteile!

Bezüglich der Urintests:
Mir kam noch ein ganz einfacher Gedanke, warum Yasko möglicherweise Urintests bevorzugt. Sie therapiert ja viele Kinder und Kleinkinder. Man stelle sich vor, die Kinder müßten sich alle paar Wochen für Befundwiederholungen stechen lassen. Die Gefahr einer Ärztephobie wäre sehr groß. Wie einfach sind da die Urintests. Auch kann man sie bequem von zuhause aus ans Labor schicken, ohne lange Anfahrtswege zur Praxis in Kauf nehmen zu müssen. Vielleicht liegt es nur daran, daß sie Urintests macht (?).

Dies wäre aber auch ein Vorteil für CFS-Patienten, die das Haus nicht mehr verlassen können: Auch sie können dann die Tests einfach von zuhause aus machen. Jemanden für eine Blutabnahme in Haus zu bekommen, ist schwierig bis unmöglich, Ich spreche da aus Erfahrung, denn mein langjähriger Hausarzt fährt nicht bis zu uns ins Dorf. Und Arzthelferinnen/Krankenschwestern, die das nebenher machen könnten und in der Nachbarschaft wohnen, sind nur versichert, solange sie das im Auftrag ihres Arbeitgebers machen. Also stehst Du ohne Blutabnahmen da. Wäre dankbar für Tips!

Wenn Du für alle Tests, die ich aufgeführt habe, Labore kennst, dann nenne sie uns doch bitte. Wir suchen händeringend danach. Hier nocheinmal die Auflistung:

Was ich nicht finden konnte, waren vergleichbare Tests über Aminosäuren und Ammoniak im Urin. Runow bietet einen solchen Test an, der enthält aber nur eine geringe Auswahl an AS und längst nicht alle, die Yasko untersucht. Der Urin muß nach den USA geschickt werden. Ebenso schwierig ist es, einen Test für Ammoniak im Urin zu finden. Ich konnte nur ein einziges deutsches Labor aufspüren – das macht den Test aber erst ab einer gewissen Stückzahl. Der OAT/MAP-Test (S. 138/151…), jetzt im Namen geändert (aber wie?) – schien mir von der Methylmalonsäure abgesehen so exotisch, daß ich gar nicht weiter danach recherchiert habe. Ich bin aber auch nicht vom Fach, vielleicht gibt es einige Parameter bei uns. Auch Mineralstoffe und Spurenelemente untersucht Yasko im Urin. Ich denke, sie hat ihren Grund für die Urintests.
Weiter finde ich die Sulfit-Teststäbchen als ungenügend (im Bereich 0-20 zu ungenau), ebenso fehlt uns der BH4-Test
LG Gini

Geändert von Gini (31.07.14 um 19:07 Uhr)

Genetische Tests (Erfahrungs- und Gedankenaustausch)

Libero ist offline
Beiträge: 441
Seit: 20.02.14
Hi Gini,

ich habe bei biovis.de einen Aminosäurentest im Urin entdeckt (MU müsste Morgenurin heißen)

http://biovis.de/resources/Biovis_A8_0714_suchbar.PDF

auf Seite 3 rechte Spalte

Evtl. entdeckst Du ja noch mehr brauchbares...

LG
Libero

Genetische Tests (Erfahrungs- und Gedankenaustausch)

Kayen ist offline
Beiträge: 4.694
Seit: 14.03.07
Zitat von evalesen Beitrag anzeigen
Wenn der Pilz/Parasiten systemisch abgetötet wird/werden, muß analog der Darm mit Probiotika+Präbiotika+RS hochdosiert und langfristig aufgebaut werden. Darmaufbau wird in der Studie nicht behandelt.

Eines alleine ist zu wenig, Darmaufbau greift zu kurz, solange Pilze/Parasiten in Leber+Galle sind. Pilze (egal welcher Art, Candida, Geotrichum, Schimmelpilze), wenn systemisch, nur im Darm zu behandeln, greift auch zu kurz.

Abtöten der Pilze/Parasiten ist zu wenig, solange man den Darm nicht gezielt aufbaut. Die Pilze/Parasiten hinterlassen im Darm leere Stellen, die man mit probiot. Mikroorganismen auffüllen muß.
Danke nochmals für diese genauere Darstellung, evalesen.
Ich sehe es genauso, habe jedoch trotzdem Bedenken, dass es aufgrund von "Gallensteinen" Resistenzen geben könnten , ähnlich wie z.B. wenn man einen Candida in der Mundhöhle hat, jedoch den Zahnstein nicht entfernt, da kann man auch aufbauen und aufbauen, jedoch muss erst der Zahnstein entfernt werden, damit die Behandlung greift.
Besser dran sind diejenigen, die zumindest keine Gallensteine haben.

Liebe Grüße von Kayen
__________________
Sokrates hätte nicht philosophiert - er hätte mit mir getanzt

Geändert von Kayen (31.07.14 um 21:07 Uhr)

Genetische Tests (Erfahrungs- und Gedankenaustausch)

evalesen ist offline
Beiträge: 3.039
Seit: 20.08.09
Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
Besser dran sind diejenigen, die zumindest keine Gallensteine haben.

Liebe Grüße von Kayen
das sehe ich nicht so, denn die Pilze und Würmer finden sich nicht nur in Gallensteinen in der Galle, sondern noch viel mehr in den Gallensteinen in der Leber. Für mich macht das keinen Unterschied.

Man hat Pilze und Würmer im Hirn, Pilze im Herz, im Blut. Die Erreger sind das Thema, nicht die Galle oder Leber usw. Nur weil man in der Gallenblase die Steine sieht, und in der Leber nicht, bzw. die Schleimfilme in anderen Organen, sieht man das Problem nur in der Gallenblase.

Lies mal, was Slayadragon schreibt:

Pancreas, Gallbladder and CFS | Phoenix Rising ME / CFS Forums

Gall bladder problems are extremely common in people (CFS or not) who suffer from mold illness.

My wholly unsubstantiated hypothesis is that the body may use it as a "holding tank" for the mold toxins rather than letting them go through the intestines where (at least according to Ritchie Shoemaker's speculation) they will be reabsorbed into the body by the 24% of the population who have mold-susceptible or multisusceptible genes.

I didn't have any success with gall bladder treatments until I really got away from the mold. Then it started releasing all kinds of black mucus (which often came out in diarrhea) like crazy.
Slayadragon´s Hypothese ist, daß die Galle, wie in der Dissertation beschrieben, Erregertank ist. Sie hatte erst Erfolg mit ihren Behandlungen, als ihre Pilzvergiftung behandelt wurde, dann kam die schwarze Galle. Slayadragon ist (Methylierung und system. Pilztherapie) gesund.

Nosodentherapie z.B. tötet auch die Pilze und Würmer in den Gallensteinen ab.

Der Großteil der Gallensteine sind Cholesterin-, keine Kalksteine. Cholesterinsteine emulgieren mit Lecithin, und sind auflösbar. Aber nur, wenn nicht Pilzgeflechte bzw. Würmer die Steine durch- bzw. überziehen.

LG Eva

Geändert von evalesen (31.07.14 um 22:30 Uhr)

Genetische Tests (Erfahrungs- und Gedankenaustausch)

de bear ist offline
Beiträge: 961
Seit: 16.06.13
Zitat von evalesen Beitrag anzeigen

Nosodentherapie z.B. tötet auch die Pilze und Würmer in den Gallensteinen ab.

LG Eva
Hallo Eva,

hast Du da irgendwo mehr Informationen dazu? Einfach Candida D12 oder D30 oder was situationsgegeben passt?

LG de bear


Optionen Suchen


Themenübersicht