Wer bin ich und was ist mit mir los?

13.02.12 18:29 #1
Neues Thema erstellen
Wer bin ich und was ist mit mir los?

Laudanum ist offline
Beiträge: 1.469
Seit: 16.11.10
Na wer solche Bilder machen kann, Tom, braucht doch keinen Psych... !
Na, auch Genies können mal nen Psych brauchen.

Hallo Tom,

finde Deine Bilder auch sehr schön, mir persönlich gefallen dabei vorallem die grafischen Bearbeitungen und Nahaufnahmen (Makro?). Arbeitest du mit CS?

Wie weit bist du denn mit deiner Liste, hast du das gefühl, das wird Dir helfen?
Ich bin selbst in einem Dorf aufgewachsen. Seit 2-3 Jahren machen ein paar Bewohner zusammen einen Kalender jedes Jahr, mit Fotos vom dem Dorf, der Kirche, Landschaft, alte backstube, Dorfbrunnen,...finde das eine sehr schöne Idee. Vielleicht könntest du über sowas Anschluß im Dorf finden und eine schöne Freizeitbeschäftigung?
Keine Ahnung wie man das aus dem stehgreif angeht....die einzige Idee, die ich bisher hatte, dass man vielleicht über das Gemeindehaus,...anfragen könnte, ob da Interesse bestehen würde. Ich mach mir nochmal Gedanken^^

lg, laudanum

Geändert von Malve (14.02.12 um 22:41 Uhr) Grund: Netiquette

Wer bin ich und was ist mit mir los?

tom24k ist offline
Themenstarter Beiträge: 29
Seit: 02.11.11
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
wie wäre es z.B. mit diesem Club in Luzern?:

klubportrait - Fotoklub Luzern
ja Danke, hab mir die Seite bereits angesehen und wusste gar nicht das es sowas in Luzern gibt. Werde mich da bestimmt melden, mal reinschnuppern.

Wer bin ich und was ist mit mir los?

tom24k ist offline
Themenstarter Beiträge: 29
Seit: 02.11.11
Zitat von dshudshu Beitrag anzeigen
Na wer solche Bilder machen kann, Tom, braucht doch keinen Psych... !
Danke! Bin der gleichen Meinung, ich habe hald einfach einer andere Ansicht des Lebens und der Natur.


Zitat von dshudshu Beitrag anzeigen
Aber ich würde mich weniger mit den Bildern und mehr mit dem cash abgeben. Ich bekomme laufend Mails, wie schnell man ein Milliönchen machen kann.
wenn es so einfach wäre, müsste ich ja schon Millionär sein, aber bis jetzt habe ich von meinen Bildern nichts verkauft. Schick mir mal so ein Mail weiter

Wer bin ich und was ist mit mir los?

tom24k ist offline
Themenstarter Beiträge: 29
Seit: 02.11.11
(Makro?). Arbeitest du mit CS?
Ja habe ein Makro-Objektiv. Aber gar nicht so einfach etwas damit zu fotografieren.

Nein CS ist mir zu teuer. Habe die zwei kleinen Brüder davon: Lightroom & Elements


Wie weit bist du denn mit deiner Liste, hast du das gefühl, das wird Dir helfen?
Ich habe mit der Liste angefangen. Und versuche daraus zu lesen. Aber vollständig ist sie noch lange nicht. Ich werde sie immer wieder ergänzen und habe sie auch immer dabei.

Wer bin ich und was ist mit mir los?

Kayen ist offline
Beiträge: 5.066
Seit: 14.03.07
Zitat von tom24k Beitrag anzeigen
Aber und jetzt kommts. Die Personalchefin meinte, dass ich trotzdem zum Psychologen soll. Dieser Satz hat mich total zurückgeworfen und das vor allen Chef's, ich fühlte mich total gedemütigt.

Hallo Tom,

das Dich dieser Satz zurückgeworfen hat, kann ich gut verstehen und empfinde diese Äußerung von einer Personalchefin gelinde gesagt eine Zumutung.
(Es sei denn Ihr seit miteinander befreundet)

Wichtiger würde ich finden, wenn sie,als Personalchefin, mit Dir zusammen guckt, ob es Möglichkeiten gibt, Dir eine Sinngebung in der Arbeit zu vermitteln.

Wenn vielleicht nicht gleich zeitnah aber in möglicher Aussicht stellen.

Es zählt nur was Du empfindest. Wenn die Psychologin Dir nichts bringt und das Coaching sehr viel, dann würde ich dabei bleiben. Und mich evtl. nach einem anderen Job umsehen, aber das ist Deine Entscheidung.
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Wer bin ich und was ist mit mir los?
darleen
Zitat von tom24k Beitrag anzeigen
Hallo Zusammen

Meine Chefin meinte letztes Jahr zu mir, dass ihr mein Zustand nicht gefällt und ich doch ein Psychologe aufsuchen sollte. Habe ich gemacht, aber mir hat die Art dieser Psychologin nicht gefallen, habe mich auch sehr unwohl gefühlt. Ich habe daraufhin auch nicht weitergemacht und dieses Thema
eines Psychologen abgehackt.

Hallo Tom

was ist das denn das für eine Aussage * dein Zustand gefällt ihr nicht*?

muss er ja auch nicht !!
Hauptsache du erledigst deine Arbeit zur Zufriedenheit und nicht gefärdend für die Firma und Angestellten

überhaupt. was denkt sich diese Person eigentlich so an dich heranzutreten und dir einen Psychologen aufzudrücken..

sie kann sich doch Deiner annehmen, wenn sie so toll ist und über Andere bestimmen kann , was sie zu tun hätten für ihr Seelenheil....


Zitat von tom24k Beitrag anzeigen
Jetzt zum eigentlichen Problem. Heute hatte ich das Gespräch mit meiner Chefin, ihrem Chef und der Personalchefin. Zuerst lief eigentlich alles gut und sie offerierten mir, dass sie die Kosten für den Job-Coach zur Hälfte zahlen. Was für mich super OK ist aber nicht selbstverständlich. Hätte ich sowieso genommen und selber bezahlt. Aber und jetzt kommts. Die Personalchefin meinte, dass ich trotzdem zum Psychologen soll. Dieser Satz hat mich total zurückgeworfen und das vor allen Chef's, ich fühlte mich total gedemütigt.

Schon wieder umnmöglich, und von Feingefgühl keine Spur..

deine Personalchefin sollte mal zum Coaching gehen für Personalführung, vieleicht lernt sie ja dann auch, das man den Mitarbeiter noch Spaß und Enthusiasmus vermitteln sollte, damit kein Arbeitnehmer den Sinn der Arbeit verliert, aber heutzutage fällt das hintenüber , leider..


und Tom gehe nur danach was dir dein Gefühl sagt, und nicht was dir aufgedrückt wird..

und viel Spaß beim Coaching


liebe grüße darleen

Wer bin ich und was ist mit mir los?

Kayen ist offline
Beiträge: 5.066
Seit: 14.03.07
Zitat von darleen Beitrag anzeigen
Hallo Tom

was ist das denn das für eine Aussage * dein Zustand gefällt ihr nicht*?

muss er ja auch nicht !!
Hauptsache du erledigst deine Arbeit zur Zufriedenheit und nicht gefärdend für die Firma und Angestellten

überhaupt. was denkt sich diese Person eigentlich so an dich heranzutreten und dir einen Psychologen aufzudrücken..

sie kann sich doch Deiner annehmen, wenn sie so toll ist und über Andere bestimmen kann , was sie zu tun hätten für ihr Seelenheil....

Schon wieder umnmöglich, und von Feingefgühl keine Spur..

deine Personalchefin sollte mal zum Coaching gehen für Personalführung, vieleicht lernt sie ja dann auch, das man den Mitarbeiter noch Spaß und Enthusiasmus vermitteln sollte, damit kein Arbeitnehmer den Sinn der Arbeit verliert:

Absolut klasse, genau, einfach cool ihr die Visitenkarte fürs Coaching überreichen.
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Wer bin ich und was ist mit mir los?
darleen
Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
Absolut klasse, genau, einfach cool ihr die Visitenkarte fürs Coaching überreichen.
da wäre ich gerne dabei

Na ist doch wahr, an Andere herantreten, das sie an ihrem Zustand was ändern solllen , aber selber nicht wissen , wie man sich benimmt Anderen gegenüber tz tz tz..


Wer bin ich und was ist mit mir los?

dshudshu ist offline
Beiträge: 71
Seit: 06.04.08
Zitat von Tom
Schick mir mal so ein Mail.
Auf gehts.

Wie wär's mit 200% Jahresgewinn?

Lieber Anleger,

keine andere Strategie bringt Anlegern so sicher höchsten Gewinn wie die Momentum-Strategie...

Das liegt daran, dass sich bei dieser Strategie alles um den jeweiligen Schwung einer Aktie dreht. Steht hinter dem Kurs einer Aktie kein Schwung – auch Momentum genannt – dann lassen Momentum-Anleger die Finger davon.

Es gibt Momentum-Anleger, die haben vor einigen Jahren mit kleinen Summen angefangen und sind heute mindestens 300.000 Euro reich.

Momentum-Trader werden sehr schnell reich...

Der Grund dafür ist, dass sie keine Zeit und schon gar kein Geld für Aktien vergeuden, deren Kurse kein Momentum zeigen.

Da kann also hinter einer Aktie noch so viel fundamentaler Unternehmenswert stehen, ist kein Momentum da, ist sie für Momentum-Trader völlig uninteressant.

Apple war zum Beispiel so eine Momentum-Aktie. Als das Unternehmen früher schon äußerst gesund dastand, war es für Momentum-Trader noch vollkommen uninteressant.

Momentum-Aktien bringen immer schnelles Geld...

Erst als der Apple-Kurs Momentum aufnahm, griffen Momentum-Trader zu und verdienten sich damit Hunderttausende von Euro in wenigen Jahren.

Momentum-Trader interessieren sich für die fundamentalen Zahlen des Unternehmens hinter einer Aktie wenig. Denn sie sagen, dass sich der wirkliche Wert eines Unternehmens im Aktien-Kurs zeigt. Und zwar lange bevor die traditionellen Analysten etwas davon ahnen.

Somit ist Momentum-Trading eine sehr spannende Angelegenheit...

...die sehr viel Geld und Freude bringt. Momentum-Trader erfreuen sich immer des prickelnden Gefühls, dass ihr Geld mehr und mehr wird...

Denn nur wenn der Kurs steigt, sind Momentum-Trader in einer Aktie investiert.
Verliert der Kurs auch nur etwas an Stärke, lassen Momentum-Trader ihre Aktie genauso schnell fallen wie eine heiße Kartoffel.

Das bringt auch sehr viel Sicherheit...

Da Momentum-Trader eine schwache Aktie so schnell fallen lassen, gibt's auch nichts zu verlieren.

Die Momentum-Trader, von denen ich hier spreche, verloren zum Beispiel alle keinen Cent in den vergangenen Crashs. Wenige Tage vor den Kursabstürzen verkauften sie schnell alle ihre Aktien mit Gewinn.

Als dann die Kurse abstürzten, hatten die Momentum-Trader nichts mehr zu verlieren. Sie hatten ihr Geld schon längst in Festgeld, etc. geparkt.

Im vergangenen Jahr machten Momentum-Trader wieder überdurchschnittlich hohe Gewinne...

Denn obwohl es der Masse der Anleger gar nichts so bewusst wurde, stiegen im vergangenen Jahr einige Aktienkurse um über 300%.

Nur sehr wenige Anleger gewannen bei diesen Über-300%-Kurssteigerungen mit, weil sie viel zu lange auf die günstigsten Einstiegskurse warteten. Sie erwischten die Einstiegskurse nicht, weil die Kurse im vergangenen Jahr sehr schwankten.

Und vor allem kamen diese Kursschwankungen meist sehr überraschend. Da stieg ein Kurs mal für ein paar Tage – und schon stürzte er wieder ab.
Momentum-Trader ließen sich davon nicht verwirren. Sie konzentrierten sich einfach nur auf das Momentum der einzelnen Kurse und sahnten so enorm viel Geld ab, wo andere Anleger sich nicht zugreifen trauten.

Und was besonders wichtig ist...

Momentum-Trader verlieren fast nie Geld...

Die Momentum-Trader stiegen auch im vergangenen Jahr immer wieder rechtzeitig aus ihren Aktien aus bevor die Kurse abstürzten.

Jetzt steht den Momentum-Tradern wieder ein sehr starker Kursaufschwung bei einigen Aktien bevor. Es macht sehr viel Sinn, dass Sie sich da als Anleger anschließen. Rechnen Sie mit über 300% Kursgewinnen...
Und gleich noch eins:

Der Durchbruch ist gelungen!
Der erste Kauf- und Verkaufs-Mechanismus, der die Gesetze der Börse überlistet.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

seit Urzeiten träumen die Menschen davon, nicht mehr für ihren Unterhalt arbeiten zu müssen … Seit Jahrzehnten tüfteln Aktienexperten an einem System, um die Börse zu knacken und automatisch Gewinne zu erzielen.

Jetzt sind Sie verdammt nah daran,
diesen Traum für sich zu verwirklichen.

Ein (Ihnen möglicherweise bekannter) führender Aktien-Experte hat jahrzehntelang an einem geheimen Algorithmus gearbeitet, der Börsengewinne automatisch erzeugt. Ein System, das wie eine Maschine funktioniert.

•Eine Maschine, die genau im richtigen Moment kauft und verkauft.
•Eine Maschine, die eiskalt Gewinne mitnimmt, wenn die Kurse einmal purzeln.
•Eine Maschine, die mit unbestechlicher Sicherheit die richtigen Aktien ausfiltert, die mit dem meisten Schwung nach oben gehen.
Dieses System wurde jetzt in unseren Labors 2 Jahre getestet. Mit diesem Ergebnis:

Das System hat im gleichen Zeitraum, in dem der DAX mehr als –4% verloren hat, mehr als +45% Gewinn erzielt. Und das ohne gefährliche Zockerei mit hochriskanten Optionsscheinen oder windigen Nebenwerten. Nur mit bekannten, soliden Werten aus DAX, TecDAX & Co. Das ist genau die Rendite und Sicherheit, die Sie in diesen unsicheren Zeiten brauchen.

Als ich dieses System während der Erprobungsphase zum ersten Mal kennen gelernt und erlebt habe, wie die Aktien immer wieder genau im richtigen Moment gekauft oder verkauft wurden, konnte ich nur vollkommen verblüfft hervorbringen:

"Das ist ja wirklich beinahe so, wie Geld zu drucken!"


..:::::::::::::::::


Jetzt wollen Sie bestimmt endlich wissen, wie das Aktien-Gewinn-System des Ranglisten Investors genau funktioniert. Hier sind die wichtigsten Fakten und die Schritte, mit denen das System unbestechlich arbeitet und einen Gewinn nach dem anderen realisiert:

System-Schritt 1: Nur diese Aktien sind gut genug für Sie!

Viele Anleger verlieren immer wieder viel Geld mit Aktien, weil sie schlicht und einfach in unsichere Aktien investieren. Zum Beispiel in unbekannte Nebenwerte, von denen sie sich riesige Gewinne versprechen.

Leider geht diese Rechnung immer wieder in die Hose, wenn diese Aktien-Unternehmen in der Versenkung verschwinden und die Aktien zu Penny-Stocks werden ...

Deswegen arbeitet das automatische Gewinn-System des Ranglisten Investors nur mit einem Pool von sicheren Aktien. Nur mit Aktien, hinter denen große, sichere, unangreifbare Unternehmen stehen. Das System wählt gar keine anderen Aktien aus. Das heißt:

Sie investieren nur in Sicherheit. Große, schmerzhafte Verluste sind dadurch von vornherein so gut wie unmöglich.

Der Pool, aus dem die Investments ausgewählt werden, besteht aus den 160 Aktien der deutschen Auswahlindizes DAX, TecDAX, MDAX und SDAX. Hochspekulative Nebenwerte bleiben außen vor. Das System greift ausschließlich auf die Aktien dieser 160 größten, an der deutschen Börse notierten Unternehmen zu.

Das gibt Sicherheit. Sie geraten gar nicht erst in die Versuchung, sich an einem hochspekulativen Wert die Finger zu verbrennen!

System-Schritt 2: Jetzt startet die Vorauswahl der besten Aktien – unbestechlich sicher mit dieser Methode

Jetzt macht das automatische System des Ranglisten Investors Ernst. Es beginnt damit, die Aktien und den richtigen Kaufzeitpunkt für Sie zu berechnen.

Mit einer unbestechlichen Berechnungsmethode stellt das System fest, welche der 160 Aktien aus dem Pool sich in einem positiven Aufwärtstrend befinden.

Mit einem ganz besonderen Kniff:

Anhand von zwei Durchschnittslinien stellt das System für jede einzelne der Aktien fest, ob sie sich in einem Aufwärtstrend befindet oder nicht.

Dazu berechnet das System einen kurz- und längerfristigen Durchschnittswert der Aktie. Liegt der kurzfristige Durchschnitt über dem langfristigen, befindet sich die Aktie in einem aktuellen positiven Aufwärtstrend.

Und dann kommt erst der besondere Kniff:

Das System des Ranglisten Investors berechnet den Anteil der 160 Aktien aus dem Pool, die sich im positiven Trend befinden. Dieser Anteil ist verantwortlich für die Investitionsquote in Ihrem Depot.

Nur wenn es einen großen Anteil von Aktien mit positivem Trend gibt, sind Sie mit den besten 10 Aktien voll investiert! Sinkt der Anteil von Aktien mit positivem Trend, gibt das System Ihnen rechtzeitig die Anweisung, Aktien zu verkaufen und dafür in andere Werte einzusteigen, die auch in schlechten Börsenphasen oder auch in Wirtschafts-Krisen Gewinne für Sie abwerfen. Auch diese Werte gibt Ihnen das System vor – Sie müssen nichts selbst auswählen!

Der spektakuläre Effekt für Sie:

Ihr Depot passt sich vollautomatisch und rechtzeitig der aktuellen Börsenphase an! Sie sind rechtzeitig draußen, wenn es an den Börsen wieder einmal flächendeckend bergab geht.

Und Sie sind rechtzeitig wieder drin, wenn es bergauf geht – und zwar mit den besten Aktien.

System-Schritt 3: Jetzt wählt das System die besten der besten Aktien-Gewinn-Möglichkeiten für Sie aus

In diesem entscheidenden Schritt folgt dann die Auswahl der Einzelwerte über eine Rangliste, in der alle Werte nach einem ausgeklügelten Mechanismus bewertet werden.

Ich bitte Sie an dieser Stelle um Verständnis:

Wie genau die Auswahl der Aktien und des richtigen Kauf- und Verkaufszeitpunkts im automatischen System des Ranglisten Investors funktioniert, darf ich in dieser Einladung noch nicht im Detail veröffentlichen.

..:::::.........

Michael Kelnberger

Er hat das System des Ranglisten Investors für Sie entwickelt. Seit Jahrzehnten war ein solches System sein Traum. Jahrelang hat er daran gearbeitet ...


Wenn ich Ihnen Michael Kelnberger in einem Satz vorstellen müsste, würde ich sagen: Das ist der Mann, der Aktien im Blut hat. Das ist der Mann, der Aktien wirklich versteht. Wenn Sie sich seinen Werdegang anschauen, werden Sie verstehen, warum:

Michael Kelnberger handelt bereits seit seiner frühen Jugend mit Aktien.

Mit 10 Jahren startete Michael Kelnberger neben Schule und Fußball sein erstes Depot, das damals noch sein Vater freizeichnete. Mit 17 Jahren und einem schon sehr ordentlichen finanziellen Polster stand für ihn fest: „Ich will nie wieder etwas anderes machen. Mein Beruf, meine Berufung sind Aktien und werden es immer sein.“

Es folgten weitere Jahre der Geldanlage – mit immer größeren Summen. „Herausfinden, was den größten Erfolg an der Börse bringt. Herausfinden, wie die Börse funktioniert und nach welchem System Gewinne entstehen“, das wollte er. Sein Betriebswirtschaftsstudium schloss er folgerichtig mit einer exzellenten Arbeit über „Aktienstrategien im Vergleich“ ab.

Dann kamen verschiedene Stationen in seinem beruflichen Lebenslauf, wobei die Bezeichnung seiner Tätigkeit immer gleich blieb: Analyst, Analyst, Analyst ...

Mal hier, mal dort ... immer eine Stufe höher als zuvor ... mal für Fonds, dann wieder für Zertifikate, Optionsscheine ... zuletzt dann der Schritt aus der Institution raus in die freie Welt:

Seit 5 Jahren ist er der Chefanalyst des Aktien-Informationsdienstes „Trend Investor“, der Ihnen vielleicht schon bekannt ist. Schon mit diesem Dienst hat er ein beeindruckendes Ergebnis erzielt: 91,6% von Michael Kelnbergers Empfehlungen sind Gewinner. Oft im 3-stelligen Bereich.

Jetzt macht Michael Kelnberger den entscheidenden nächsten Schritt – und Sie können mit dabei sein:

Während all der Jahre seit seinem Studium über Aktien-Strategien hat er in jeder freien Minute an einem automatischen System zur Verwirklichung von Aktiengewinnen gearbeitet. Sein Traum:

Ein System, das automatisch Aktien analysiert und ohne weiteres Zutun Kauf- und Verkaufsempfehlungen im richtigen Moment ausspuckt.

Hunderte von Ansätzen hat er in den vergangenen Jahrzehnten geprüft, ausprobiert, entwickelt und wieder verworfen. Der Durchbruch kam vor rund 5 Jahren als er beim Studium der Trend-Strategie auf die Grundzüge der Ranglisten-Methode stieß, die jetzt Grundlage des Ranglisten Investors geworden .

Ihm gelang es, die Methode in ein automatisches System zu programmieren und auf dem Computer ans Laufen zu bringen. Von Anfang an brachte das Ranglisten-System verblüffend zuverlässige Kauf- und Verkaufsempfehlungen.

Zunächst hat Kelnberger hinter verschlossenen Türen daran gefeilt. Als das System weitgehend zu seiner Zufriedenheit lief, kam er damit zu mir, um es einem kleinen Kreis von privaten Anlegern anzubieten ...

Nach einem ersten Blick darauf, war ich begeistert und sogar ein wenig fassungslos. Doch ich blieb skeptisch ...

Ich kannte Michael Kelnberger als einen rationalen Kopf und kühlen Denker. Doch was er mir da erzählte, klang einfach zu fantastisch:

Ein Mechanismus, der automatisch Gewinne an der Börse erzeugt!

Ich konnte es kaum glauben. Deshalb einigten wir uns auf eine 2-jährige Testphase, in der wir den Mechanismus des Ranglisten Investors ohne unser Zutun unter realen Bedingungen, aber unter Ausschluss der Öffentlichkeit arbeiten ließen. Alles, was wir taten:

Wir folgten den Kauf- und Verkaufsempfehlungen, die das System automatisch einmal pro Woche ausgab, und führten damit die 3 Depots, die Sie jetzt in der ersten Ausgabe des Ranglisten Investors finden, die Sie jetzt kostenlos anfordern können.

Das Ergebnis kennen Sie schon. Ich habe es oben in dieser Einladung bereits beschrieben.

Das System des Ranglisten Investor erzielte im Erprobungszeitraum einen Gewinn von +45,08%. Der DAX hat im gleichen Zeitraum –4,42% verloren.


Mit dem besten Aktien-Verkauf in 2011 erzielten wir einen Gewinn von mehr als +214%.
Gruß
dshudshu

Wer bin ich und was ist mit mir los?

tom24k ist offline
Themenstarter Beiträge: 29
Seit: 02.11.11
was ist das denn das für eine Aussage * dein Zustand gefällt ihr nicht*?
Sie meinte es ja nur lieb, aber bis jetzt hats mir nicht geholfen und jetzt hat sie auch noch gekündigt. ja super!


Schon wieder umnmöglich, und von Feingefgühl keine Spur..
ja die Personalchefin hatte da wirklich kein Feingefühl!


Optionen Suchen


Themenübersicht