Partner durch Suizid verloren

26.08.11 15:39 #1
Neues Thema erstellen

Schneekugel ist offline
Beiträge: 23
Seit: 22.07.11
Hallo,

ich würde gerne mit Leuten in Kontakt treten, die wie ich ihren Lebensgefährten bzw. Partner durch Suizid verloren haben.

Mein langjähriger Lebensgefährte litt jahrelang an einer Angstneurose, zu der später dann noch - zeitweise - Schizophrenie und eine Bi-polare Störung hinzukamen. 2004 hat er seinem Leben dann ein Ende gesetzt.

Seitdem ist - rein rechnerisch gesehen - eine Menge Zeit vergangen, aber ich selbst habe das Gefühl, es immer noch nicht verkraftet zu haben. Aus diesem Grunde würde ich gerne mich gerne mit Menschen austauschen, denen es genauso geht. Meinen Freunden/Familie gegenüber möchte ich mich darüber nicht mehr äußern!

Falls ein Austausch diesbezüglich hier möglich ist und Interesse besteht, würde ich mich über Nachrichten freuen. Habe meine Emailadresse hinterlegt. Und wer mag, kann mich gern kontaktieren. Wenn es nicht möglich ist, sich hier darüber auszutauschen, dann ist es vielleicht per Mailkontakt möglich?

Würde mich freuen!

Euch allen ein schönes Wochenende!!

SK
__________________
Das Leben ist voller Leid, Krankheit, Schmerz - und zu kurz ist es übrigens auch! (Woody Allen)

Partner durch Suizid verloren

Oregano ist offline
Beiträge: 63.740
Seit: 10.01.04
Hallo Schneekugel,

vielleicht hast Du ja bereits Kontakte geknüpft?
Wenn nicht, wäre auch eine entsprechende Selbsthilfegruppe eine Möglichkeit für einen Austausch:

AGUS-Selbsthilfe e.V.: Homepage
Angehörige - Selbsthilfe- und Fachforum - suizid-forum.com | heart-shaped-box.com
Arbeitskreis Leben e.V. - Hinterbliebene nach Suizid

Grüsse,
Oregano

Partner durch Suizid verloren

Schneekugel ist offline
Themenstarter Beiträge: 23
Seit: 22.07.11
Hallo Oregano,

vielen Dank für die Tipps. Die von Dir genannten Foren sind mir bekannt. In einem war ich auch kurz aktiv. Allerdings habe ich dort nicht das gefunden was ich zu finden hoffte.

Trotzdem danke für Deinen Hinweis.

LG und noch einen schönen Sonntagabend

SK
__________________
Das Leben ist voller Leid, Krankheit, Schmerz - und zu kurz ist es übrigens auch! (Woody Allen)

Partner durch Suizid verloren
Männlich Windpferd
Guten Abend Schneekugel,

Gespräche haben mir in dieser Situation wenig gebracht. Stattdessen habe ich mich an Büchern orientiert. Dichter wissen ja oft weit mehr als Psychos.

In der Reihenfolge der Wichtigkeit (für mich): Isabel Allende: Die Geschichten der Eva Luna. (Daraus die Erzählung "Walimai" - eine genaue Beschreibung dessen, wofür Freud das Wort "Trauerarbeit" erfunden hat). -- Isabel Allende: Paula. (Ein autobiografischer Bericht über das lange Sterben [im Koma] der Tochter der Dichterin und über die Bewältigung ihres Todes. Unbedingt die gebundene Ausgabe mit dem Beiheft "Briefe an Paula" suchen.) -- Ilse Aichinger: Erzählungen I (1949 - 1952, Fischer-Tb. 11042; darin die Erzählung "Spiegelgeschichte" - ein ganz unbegreiflicher Text, der einen auf gut zehn Seiten mit dem Tod ultimativ versöhnt, ganz leicht.) -- Ken Wilber: Mut und Gnade. (Amerikanisch "Grace and Grit". Über die Entwicklung seiner Frau und seiner Ehe während des jahrelangen, gemeinsamen, vergeblichen Kampfes gegen ihr Mamma-Ca. Langsame Einwilligung in den Tod.) -- Consuelo de Saint-Exupery: Die Rose des Kleinen Prinzen. (Briefe der Frau von Antoine de Saint-Exupery an ihren Mann, noch jahrelang nach seinem Tod, der sehr lange als nicht sicher galt.) ---

Dann gibt es Trauerseminare, geleitet von Jorgos Canacakis (www.canacakis.de), mehrtägig, sehr zu empfehlen. Das Zentrum in Essen, Seminare werden aber deutschlandweit angeboten. (Vermutlich auch in der Schweiz und Österreich. G.C., Grieche von der Mani (einem der Südzipfel des Peloponnes), geht aus von den Trauerbräuchen seiner noch archaischen Heimat, die sehr viel (z.T. heftigen) emotionalen Ausdruck in der Gruppe umfassen. (Kaum Reden "darüber", keinerlei Psychologisieren.) Keinerlei Trost sondern Durchgehen durch das Zentrum des Schmerzes - wodurch Lebendigkeit wiederentdeckt wird. Eine Reihe von Ritualen. Weiterhin ist G.C. inspiriert durch seine Trauer über die schwere Behinderung seiner Tochter von Geburt an. Seine Seminare sind für viele eine kostbare, verwandelnde Erfahrung. (Eines habe ich mitgemacht.) G.C. bildet seit langem Trauerbegleiter aus; vermutlich werden einige von denen inzwischen selber Seminare anbieten.

Bekannte Bücher von ihm: "Ich begleite dich durch deine Trauer. Lebensfördernde Wege aus dem Trauerlabyrinth" und "Ich sehe deine Tränen. Lebendigkeit in der Trauer. Die Grundlagen des Lebens im Trauerumwandlungsmodell". ---

Last but not least: Gegenstandslose Achtsamkeitsmeditation in der tibetisch-buddhistischen oder Zen- oder Shambhala-Tradition (der nichtreligiösen Variante). Hat Sinn nur mit Anleitung durch einen authentischen Lehrer (einen, der selber "durch" ist - das gibt es tatsächlich) und im Kontext einer Gruppe. (Danach muß man suchen - die klingeln nicht an der Haustür.) Dies ist ein Ansatz, der weit hinausgeht über die Bewältigung persönlichen Kummers und der nicht zur Erreichung selbst ausgedachter Ziele bestimmt ist. (Natürlich gibt es viele Grüppchen, die ihr eigenes Ding machen - funktioniert nicht.)

Viel Glück und alles Liebe,
Windpferd

Geändert von Windpferd (28.08.11 um 21:56 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler

Partner durch Suizid verloren
Männlich Windpferd
PS:
Noch ein Text, in dem ich versucht habe, zu beschreiben, wie "Trauerarbeit" konkret geht. Es handelt sich ja viel mehr um eine ganz bestimmte Arbeit - eigentlich um das Gegenteil von Trauern im Sinn von Trübsal, Depression, Trostsuche usw. Die Methode ist vielfach erprobt.

Leider existiert der Text nur amerikanisch. Und leider weiß ich Dummi nicht, wie man hier eine Word-Datei anhängen kann - so muß ich sie einfach reinkopieren. Sorry.

Overcoming so-called separation
When someone you love has died or abandoned you, and you feel longing and the pain of separation: then that person is right there, completely close to you. She is walking, sitting, eating, sleeping by your side. This is not about daydreaming. In-stead, you realize her presence. It is about sense perceptions: you feel her warmth, hear her breath, recognize how she is walking, realize what she is interested in. Daydreaming is very boring; whereas her presence always means meeting her for the first time. That is happiness.

You may listen to her. You’ll be surprised. She may make you aware that there are much bigger problems than your grief and lots of things to do. You may forget about yourself. That is compassion. You can give her your energy. You may train in that. This is practice. Certainly, your energy will get through. That is skillful means.

Feeling her presence changes your perceptions, thoughts, feelings, conduct. It is not “as if”; it’s real. You may see colors for the first time. This is magic. You are ori-ented towards THAT. You may be unable to play your habitual games any more. Instead, you find yourself meeting challenges, doing sensible things, helping others, softened, cheerful, courageous. Seeing that, she will be happy and encourage you further.

Realizing her presence requires a deliberate, spontaneous leap, kind of joyous effort again and again. Staying in her presence, letting yourself be gently pushed, requires discipline. That is love. There is no separation - no matter which illusions arise in ex¬ter¬nal reality. Sometimes you get distracted but you keep coming back. To her - to your¬self. You need not check whether she is still there. You neither believe nor doubt but you know and feel.

According to outer appearance, of course, she may do various things. She may be with another man. So what? How could anything separate her from you? How could you ever wish anything for her but happiness, no matter with whom? You abide in her presence, loving her. You may do your best to help her wishes materialize. Due to the illusion of circumstances, you may even disappear. That is fidelity. Whereas, indulging in depression, anger, jealousy, thinking she is absent, complaining and struggling with so-called reality, is based on delusion. It will prevent you from relating with her and sadden her a lot.

Once you get acquainted with her, you need not cling. You may leave, relate with others, and return sometimes. Touch and go. Still, wherever you are, she reminds you, wakes you up. You act the way her presence inspires you to. That is devotion. No regrets. She won’t be close to you any longer but one with you - simply, ordinar-ily, kitchen sink level. Nothing special, mystical. Just oneness: what you had been longing for all the time. Like her, of course. She never was any different from your heart, mind, soul. That is marriage. And this may not be the end of the story.

Partner durch Suizid verloren

Schneekugel ist offline
Themenstarter Beiträge: 23
Seit: 22.07.11
Zitat von Windpferd Beitrag anzeigen
Gespräche haben mir in dieser Situation wenig gebracht. Stattdessen habe ich mich an Büchern orientiert. Dichter wissen ja oft weit mehr als Psychos.
Vielen Dank für Deine sicher wohlgemeinten Tipps Windpferd
Aber wer ist denn mit "Psychos" gemeint?

Zitat von Windpferd Beitrag anzeigen

Ken Wilber: Mut und Gnade. (Amerikanisch "Grace and Grit". Über die Entwicklung seiner Frau und seiner Ehe während des jahrelangen, gemeinsamen, vergeblichen Kampfes gegen ihr Mamma-Ca. Langsame Einwilligung in den Tod.) -- Consuelo de Saint-Exupery: Die Rose des Kleinen Prinzen. (Briefe der Frau von Antoine de Saint-Exupery an ihren Mann, noch jahrelang nach seinem Tod, der sehr lange als nicht sicher galt.)
Ken Wilber ist mir durchaus ein Begriff, mein Lebensgefährte hatte mehrere Bücher von ihm. K.W. ist allerdings nicht ganz unumstritten!

Und last but not least...das durfte ja nicht fehlen: Die Rose des kleinen Prinzen Sorry, aber alles was mit dem kleinen Prinzen auch nur ansatzweise zu tun hat, löst bei mir das Aufstehen der Nackenhaare hervor...finde diese ganze Gesülze bzw. was einige daraus gemacht haben, einfach unerträglich! Der gute alte Saint-Exupery würde sich wohl im Grabe umdrehen, wenn er wüßte, für was sein Werk so hinhalten muß. Sorry..

Trotzdem vielen Dank und liebe Grüße
SK

P.S. Ich stimme Dir natürlich zu! Bücher sind wichtig und können sehr hilfreich sein. Aber nachdem ich mich nach dem Tode meines Lebensgefährten, der ein leidenschaftlicher Sammler nicht nur von Büchern war, von ca 1200 Büchern getrennt habe, bevorzuge ich zwecks Gedankeninput doch eher Lebewesen. Ob Mensch, ob Tier (siehe Avatar!).
__________________
Das Leben ist voller Leid, Krankheit, Schmerz - und zu kurz ist es übrigens auch! (Woody Allen)

Partner durch Suizid verloren
Männlich Windpferd
Hallo Schneekugel,

hast Du eigentlich gemerkt, daß ich Dir wesentlich mehr als bloß Bücher vorgeschlagen habe? Dinge, die man TUN kann? TUN könnte?

Und daß ich mir einige Mühe gegeben hab?

Hab's gut!
Windpferd

Geändert von Windpferd (29.08.11 um 18:50 Uhr) Grund: Ergänzung

Partner durch Suizid verloren

Schneekugel ist offline
Themenstarter Beiträge: 23
Seit: 22.07.11
Hallo Windpferd,

ja das hab ich schon mitbekommen. Und ich danke Dir dafür! Habe gerade meinen Beitrag nochmals gelesen und ich hoffe Du nimmst mir meine Meinung nicht übel. Kann halt mit zweien der von Dir genannten Bücher nichts anfangen. Und fand das Wort "Psychos" irgendwie nicht ganz passend!
Mein Beitrag soll keine Kritik gegenüber Dir und Deiner Person sein.

Und wenn Du selbst aus all diesen Büchern viel Kraft gezogen hast, dann ist es gut so!!! Ok?

Einen schönen Montagabend wünsch ich Dir

LG SK
__________________
Das Leben ist voller Leid, Krankheit, Schmerz - und zu kurz ist es übrigens auch! (Woody Allen)

Geändert von Schneekugel (29.08.11 um 19:18 Uhr)

Partner durch Suizid verloren

Sonnenblume1703 ist offline
Beiträge: 1.957
Seit: 05.05.10
Hallo Schneekugel,

ich bin nicht selbst betroffen, möchte Dir einfach nur sagen, dass ich Dir viel Kraft und liebe Menschen zum Austausch wünsche.
Deine Katze ist ja süüüüß Habe auch eine Katze, das hilft schon mal viel, diese Tiere haben eine Sensibilität, die vielen Menschen abgeht.

Und ich kann sehr gut verstehen, dass Du Dir Hilfe in lebender Form wünschst, Bücher liest man ja sowieso hier und da. Aber vor den ganzen Esoterikbüchern würde ich Dich eher warnen oder vor Meditation und Geisterbeschwörungen, bringt alles nichts. Was Du brauchst und was die Heilung bringt, ist Liebe. Und die bekommt man nun mal am besten von Menschen oder Tieren.

LG Kerstin
__________________
...

Geändert von Sonnenblume1703 (29.08.11 um 20:03 Uhr)

Partner durch Suizid verloren

Schneekugel ist offline
Themenstarter Beiträge: 23
Seit: 22.07.11
Zitat von Sonnenblume1703 Beitrag anzeigen
Hallo Schneekugel,

Und ich kann sehr gut verstehen, dass Du Dir Hilfe in lebender Form wünschst, Bücher liest man ja sowieso hier und da. Aber vor den ganzen Esoterikbüchern würde ich Dich eher warnen oder vor Meditation und Geisterbeschwörungen, bringt alles nichts. Was Du brauchst und was die Heilung bringt, ist Liebe. Und die bekommt man nun mal am besten von Menschen oder Tieren.

LG Kerstin
Liebe Sonnenblume, das lass ich mal so stehen, denn genau so ist es!

Lg und vielen Dank

SK
__________________
Das Leben ist voller Leid, Krankheit, Schmerz - und zu kurz ist es übrigens auch! (Woody Allen)


Optionen Suchen


Themenübersicht