Einen neuen Weg .....

12.01.11 21:25 #1
Neues Thema erstellen
Einen neuen Weg .....
LieberTee
Liebe Wildaster,

ich hoffe, Du kannst wenigstens noch lesen mit Deinem I-Pad. Mir geht es auch oft so, dass ich schreibe und dann ist der Beitrag auf einmal futsch. Nicht immer, aber heute morgen war es auch so.

Ich werde in Zukunft lange und schwierigere Beiträge in Word schreiben und dann hier ins Antwortfeld kopieren. Das nehme ich mir vor und vergesse es dann doch wieder, wie heute morgen - leider.

Ich denke an Dich und Deine Mutti und hoffe, es geht Dir gut und natürlich Deiner Mutti auch.

Lieben Gruß
LieberTee

Einen neuen Weg .....

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Liebe inchi,

ich nehme Dich jetzt ganz fest in den Arm und drücke Dich ...so fest , das Du merkst , Du bist nicht alleine.....ich habe jetzt nicht alles gelesen, nur Deine Berichte der letzten Tage .

Ich würde Dir raten, beiß die Zähne zusammen und versuche , bis morgen durchzuhalten . Dazu musst Du DEINE Gefühle einschließen....und lege einen Panzer an um Dich....zu Deinem Schutz.
So wie Du von Deiner Tochter schreibst ....ich ahne sehr, wie schmerzhaft das für Dich ist. Aber sie ist so, kann auch nicht heraus aus ihrer Haut und wird mit sich selbst sehr unglücklich sein. Es hilft ihr aber nicht, wenn Du sie brüskieren würdest und sie bitten würdest, schon heute zu fahren...sie würde es nicht einordnen können.

Ich muss immer an Herrn K. denken. Man erzählte mir inzwischen, das die Eltern immer froh waren, wenn er nach dem Besuch wieder weg war.....dabei waren wir regelmäßig zu Besuch und ich habe das damals nie bemerkt. Aber es wird stimmen. Mir tut ihr Freund jetzt schon leid. Wenn er so ist wie Du schreibst, wird er noch viel zu leiden haben......wenn die Zeit der Rücksichtnahme bei Deiner Tochter vorbei ist.

Ich denke bei ihr an echtes Borderline....nicht das , was heute als Diagnose oft mißbraucht wird. Das Balancieren zwischen starken Emotionen und dem Abgrund ....aber mit einer Leere in Kopf und Bauch !!! ( ich meine die Bauchgefühle ...) die andere sehr erschrecken kann und sehr weh tun kann. Diese Leere bewirkt u.a. ....das Du denkst , sie hat ständig Hummeln im Hintern. Herr K. meint. er ist ein Getriebener .....er merkt es selber . Und hat im Laufe der Zeit auch gelernt, damit besser um zu gehen. Seit er diese "Unruhe" etwas auslebt und sich täglich viel bewegt, Radeln, stramme Spaziergänge und Sport ....ist es ihm auch erträglicher geworden. Aber wenn dann zum Ausgleich verbrauchter Energie massiv Kohlehydrate gebunkert werden , ist die Grundlage gelegt, das es immer weiter so geht.

Ich habe dazu viel lernen müssen. Ich nehme Vieles nicht mehr persönlich.....nicht ich bin schuld....

Ich nehme ihn so , wie er ist.

Du solltest das bei Deiner Tochter auch so machen.....ich denke, sie versteht Dich nicht und es ist gut möglich , das sie Dich wegen verschiedener Dinge geringschätzt( ich denke da an unser Dorf ) .

Wenn sie spürt, das Du sie als Mutter liebst , wird sie zufrieden sein, es kann helfen....

Was ist verkehrt an mir? Was mache ich falsch? Was erwartet sie von mir?
Ich erwarte von ihr nicht das zu sein, was die liebe Friedoline erwähnt hat.
Keine Oberflächlichkeit und Egoistisch zu sein. Etwas mehr Hilfsbereitschaft.
Sie sagte immer schon, dass sie egoistisch ist.
Soll ich dann sagen. Schön, du bist eben so?
Ich überlege auch, ob ich ihr das mal sage wie traurig ich bin darüber, weil sie keine Zeit hat für mich.
Sie würde es sicher nicht verstehen.
Wir hatten nie richtig Zeit, weil sie Hummeln im Hintern hat.
Soll ich ihr das verzeihen liebe flower?
Sagen sie ist eben so?
Nicht verzeihen, annehmen, wie sie ist . Keiner kann etwas dafür , wie er auf die Welt kommt......allerdings kann man viel dafür tun, mit sich selbst zufrieden zu sein. Aber das muss man wollen. Bei Deiner Tochter kommt ihre Krankheit erschwerend dazu....nicht einfach für sie.

Was ich nicht in den Kopf reinlassen würde, sind solche Gedanken wie :

Ich weiß ja leider, dass wir alle Krank sind.
Das meine Kinder eine Krankheit haben, die sich im Kopf abspielt.
Was ich von Deinen Worten fett geschrieben habe , würde ich anders formulieren.....nur weil nicht jeder wie der Andere ist ( ein Glück...) sind nicht die einen krank.....es ist der Stoffwechsel , der anders ist ,und jeden sehr individuell ticken läßt. Diese "Krankheit im Kopf" hat Ursachen, ein bißchen kann man da selber dran arbeiten.....solange wir aber nicht zum Beispiel daran angepasst essen...was der Körper wirklich braucht und verträgt ...solange ändert sich nichts. Und leider kann manch Einer seine Stärken so nicht voll zur Geltung bringen.

Es stimmt eben nicht, das unsere "normale Ernährung " für jeden gut ist. Man muss es nur wissen. Das geht meist nur für sich selbst. Diese Erkenntnis muss jeder für sich bekommen.....

Die Allergien und Unverträglichkeiten vieles vergiften.
Auch die Familienatmosphäre, wo keiner richtig dran Schuld ist.
Aber einer es sein muß.
Sie hat eine Entzündung im Kopf und Sohnemann auch.
Keiner ist schuld .....nur jeder für sich selbst.

Diesmal finde ich keinen Weg.
Ich drücke nicht nur Dich sondern auch die Daumen, das Du das kleine Stück auf dem Familienweg, wo Du alleine bist , ohne Angst und Kummer gehen kannst. Du bist nicht wirklich alleine, ich sehe Dich gehen und die anderen auch .....Es ist Dein richtiger Weg....

Wenn die Tochter weggefahren ist , dann nimmst Du Deinen Sohn in die Arme und ihr tröstet Euch (vielleicht läßt er es jetzt zu ? ) ....und überlegt, was beim nächsten Mal anders laufen muss. Es muss doch Wege geben, wo jeder zufrieden ist, wenn auch nur ein kleines Stück zusammen gegangen wird.....

Liebe inchi, ich wünsche Dir alle Kraft der Welt heute und immer.....das wünsche ich auch allen anderen "unsichtbaren Wegbegleitern" !

LG K.
]
__________________
LG K.

Einen neuen Weg .....
LieberTee
Zitat von Kullerkugel Beitrag anzeigen
Ich denke bei ihr an echtes Borderline....nicht das , was heute als Diagnose oft mißbraucht wird. Das Balancieren zwischen starken Emotionen und dem Abgrund ....aber mit einer Leere in Kopf und Bauch !!! ( ich meine die Bauchgefühle ...) die andere sehr erschrecken kann und sehr weh tun kann. Diese Leere bewirkt u.a. ....das Du denkst , sie hat ständig Hummeln im Hintern. Herr K. meint. er ist ein Getriebener .....er merkt es selber .
....
Ich nehme ihn so , wie er ist.

Du solltest das bei Deiner Tochter auch so machen.....ich denke, sie versteht Dich nicht und es ist gut möglich , das sie Dich wegen verschiedener Dinge geringschätzt( ich denke da an unser Dorf ) .

Wenn sie spürt, das Du sie als Mutter liebst , wird sie zufrieden sein, es kann helfen....
...
Es stimmt eben nicht, das unsere "normale Ernährung " für jeden gut ist. Man muss es nur wissen. Das geht meist nur für sich selbst. Diese Erkenntnis muss jeder für sich bekommen.....
....
Keiner ist schuld .....nur jeder für sich selbst.
...
Liebe inchi, ich wünsche Dir alle Kraft der Welt heute und immer.....das wünsche ich auch allen anderen "unsichtbaren Wegbegleitern" !
Liebe Kullerkugel,

Dein Beitrag hat mich sehr nachdenklich gemacht.

Erstmal danke ich Dir, weil Du Worte gefunden hast, die ich heute morgen nicht finden konnte. Und das meiste kann ich so übernehmen. Außer einiger Aussagen, die ich jetzt oben im Zitat gelassen habe.

Wo würdest Du denn den Unterschied festlegen in "tatsächlichem" Borderline und dem, "was heute als Diagnose oft mißbraucht wird"? Das verstehe ich nicht.

Du deutest an, dass vielfach die Ernährung beteiligt oder ursächlich ist. Dem stimme ich zu. Auch, dass die Stoffwechsel unterschiedlich sein können. Es wird uns eben hier nur nicht leichtgemacht, nach unseren unterschiedlichen Stoffwechsellagen und (Ernährungs-)Bedürfnissen zu leben. Ich habe jetzt absichtlich das Wort "Ernährung" in Klammern gesetzt, weil ich meine, es betrifft nicht nur die Ernährung, es kommt noch mehr "Umgebung" dazu.

Unser modernes Leben mag für viele zu verkraften sein, es gibt aber nun mal Menschen, die leiden extrem am Lärm, an der Hektik, an der Schnelllebigkeit, an den sogenannten Umweltgiften (ver-rückt, wie kann die Umwelt giftig sein, das allein ist schon krank in meinen Augen!), den Schadstoffen in der Luft, im Wasser, im Essen, den Strahlenbelastungen ...etc. Manche schaffen es, sich selbst so stark innerlich zu machen, dass sie mit den Belastungen trotzdem einigermaßen klarkommen, andere schaffen es nicht, Psyche, Körper, Immunsystem klappen zusammen...

Nun, ich finde es nicht richtig, irgendjemand die Schuld zu geben, nicht mal sich selbst. Es ist verdammt nicht einfach, herauszufinden, was einem gut tut und was nicht und wie gesagt, es wird einem auch nicht gerade einfach gemacht. Im Gegenteil. Passt du nicht in die Norm, bist du krank und gerätst ganz schnell in diese Krankheitsschublade. Eh du dich versiehst, steckst du dich sogar selber da hinein.

Unser aller Denken ist krank, das ist eher die Wahrheit. Und es ist verflixt anstrengend und schwer, dahinter zu kommen.

Ich habe letztens schon wieder dieses Zitat von Kafka gefunden und will es auch hier nennen:
„Wenn Du vor mir stehst und mich ansiehst, was weißt Du von den Schmerzen, die in mir sind und was weiß ich von den Deinen. Und wenn ich mich vor Dir niederwerfen würde und weinen und erzählen, was wüsstest Du von mir mehr als von der Hölle, wenn Dir jemand erzählt, sie ist heiß und fürchterlich. Schon darum sollten wir Menschen voreinander so ehrfürchtig, so nachdenklich, so liebend stehn wie vor dem Eingang zur Hölle.“
Die Liebe, die stärker ist als jede Hölle, ist unsere einzige Chance. Und nur mit der Liebe können wir über den Schatten der Kränkung und Verletzung springen.

So will ich Deine Worte noch mal aufnehmen
Zitat von Kullerkugel
Nicht verzeihen, annehmen, wie sie ist . Keiner kann etwas dafür , wie er auf die Welt kommt......allerdings kann man viel dafür tun, mit sich selbst zufrieden zu sein.
Ganz lieben Dank für Deine Gedanken!

Liebe Inchi,

ich wünsche Euch so sehr, dass Du es schaffst, über den Schatten der Kränkung und Verletzung zu springen. Wir sind alle bei Dir!

Lieber Gruß
LieberTee

Einen neuen Weg .....

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo liebe Lieber Tee,

ich danke Dir für die Rückmeldung. Ich bin mir gar nicht sicher gewesen, ob ich die richtigen Worte gefunden habe....es ist halt meine Sicht . Und da bin ich eben auch etwas "beschränkt"....

Wo würdest Du denn den Unterschied festlegen in "tatsächlichem" Borderline und dem, "was heute als Diagnose oft mißbraucht wird"? Das verstehe ich nicht.
Wenn ich mich recht erinnere , hat Inchi selbst so eine Diagnose mal bekommen....für mich überhaupt nicht nachvollziehbar.

Ich habe dazu Einiges gelesen, wegen Herrn K. Aber für mich steht die Gefühlslage dabei im Mittelpunkt .....nicht irgendwelche selbstverletzenden Gedanken und Tätigkeiten. Bei Herrn K. überhaupt kein Thema, aber die Seelenstimmung ....dieses balancieren auf einem sehr schmalem Grad , eben diese "Grenzlinie" zwischen Himmel und Hölle. Die just in jedem Moment überschritten werden kann, aus dem geringsten Anlass.....

Ich denke, oft bekommen Menschen solch eine Diagnose , weil sie für sich noch nicht den richtigen Platz im Leben gefunden haben , ihren Wert noch nicht kennen und deshalb auch ( manchmal) bereit sind , ihr Leben und ihre Gesundheit leichtfertig auf das Spiel zu setzen. Manchmal nur wörtlich gesprochen, manchmal auch mit Taten ( Ritzen usw....)...für mich hat das meist andere Gründe, sehe das nicht als Krankheit .
Und wenn ich mir Inchi mit solcher Diagnose vorstelle, dann war es vermutlich pure Verzweiflung......

Du deutest an, dass vielfach die Ernährung beteiligt oder ursächlich ist. Dem stimme ich zu. Auch, dass die Stoffwechsel unterschiedlich sein können. Es wird uns eben hier nur nicht leichtgemacht, nach unseren unterschiedlichen Stoffwechsellagen und (Ernährungs-)Bedürfnissen zu leben. Ich habe jetzt absichtlich das Wort "Ernährung" in Klammern gesetzt, weil ich meine, es betrifft nicht nur die Ernährung, es kommt noch mehr "Umgebung" dazu.
Du hast völlig recht, es ist nicht nur die Ernährung.....die "Umgebung" gehört dazu. Bei der Ernährung kann aber jeder für sich selbst bestimmen. Ich entscheide !!!, was ich esse und was nicht.

Mit meiner Umgebung kann ich das nicht so einfach machen.....deshalb fange ich immer da an , zu überdenken.....für mich war es damals leicht, zu entscheiden, ich esse ab jetzt "unnormal" . Ich hatte keine Wahl. Weiter wie bisher ging nicht, es konnte nur besser werden.....und das habe ich schnell gemerkt. Auch wenn die Erkenntnisse nicht auf die Schnelle vom Himmel fielen.....

Und wenn ich Gelegenheit habe, ordentliches Essen rund um die Uhr an den Mann ( Herrn K. ) zu bringen, ist er wie ausgewechselt. Leider im Berufsleben nicht machbar. Und da er sich absolut für schlauer hält ....habe ich nur beschränkte Möglichkeiten . Ich habe mich damit abgefunden, jedenfalls grundsätzlich . Auch was Andere angeht. Selbst wenn ich Manchem vielleicht helfen könnte , etwas für ihn positiv zu verändern, man sollte sich davon lösen, es auch immer tun zu müssen. Der andere muss es selbst wollen.....so meine ich das mit der Selbstverantwortung . Nicht jeder will "gerettet" werden ....so viel zu dDeinen Worten :

Nun, ich finde es nicht richtig, irgendjemand die Schuld zu geben, nicht mal sich selbst. Es ist verdammt nicht einfach, herauszufinden, was einem gut tut und was nicht
Und da:

es wird einem auch nicht gerade einfach gemacht. Im Gegenteil. Passt du nicht in die Norm, bist du krank und gerätst ganz schnell in diese Krankheitsschublade. Eh du dich versiehst, steckst du dich sogar selber da hinein.
lasse ich mich nicht in diese Schublade stecken. Ich erzähle keinem im normalen Leben, ich wäre krank. Bin ich auch nicht.
Es funktioniert eben gerade nicht alles so richtig....es gibt also Probleme. Die kann man lösen....
Und wer will , kann sich darüber auch mit mir austauschen.

Unser aller Denken ist krank, das ist eher die Wahrheit. .
Stimme nicht zu....

Und es ist verflixt anstrengend und schwer, dahinter zu kommen.
Zustimmung .


Die Liebe, die stärker ist als jede Hölle, ist unsere einzige Chance. Und nur mit der Liebe können wir über den Schatten der Kränkung und Verletzung springen.
Ja....und dazu fällt mir immer wieder Kardes Spruch unter den Beiträgen ein....es fängt damit an, andere richtig anzuschauen......

LG K.
__________________
LG K.

Einen neuen Weg .....
LieberTee
Hallo liebe Kullerkugel,
Zitat von Kullerkugel Beitrag anzeigen
ich danke Dir für die Rückmeldung. Ich bin mir gar nicht sicher gewesen, ob ich die richtigen Worte gefunden habe....es ist halt meine Sicht . Und da bin ich eben auch etwas "beschränkt"....
da wir jede(r) nur über unsere individuell geprägten Sichtweisen verfügen, sind wir dann wohl auch alle (oder doch die meisten?) "beschränkt".

Wenn ich mich recht erinnere , hat Inchi selbst so eine Diagnose mal bekommen....für mich überhaupt nicht nachvollziehbar.

Ich habe dazu Einiges gelesen, wegen Herrn K. Aber für mich steht die Gefühlslage dabei im Mittelpunkt .....nicht irgendwelche selbstverletzenden Gedanken und Tätigkeiten. Bei Herrn K. überhaupt kein Thema, aber die Seelenstimmung ....dieses balancieren auf einem sehr schmalem Grad , eben diese "Grenzlinie" zwischen Himmel und Hölle. Die just in jedem Moment überschritten werden kann, aus dem geringsten Anlass.....

Ich denke, oft bekommen Menschen solch eine Diagnose , weil sie für sich noch nicht den richtigen Platz im Leben gefunden haben , ihren Wert noch nicht kennen und deshalb auch ( manchmal) bereit sind , ihr Leben und ihre Gesundheit leichtfertig auf das Spiel zu setzen. Manchmal nur wörtlich gesprochen, manchmal auch mit Taten ( Ritzen usw....)...für mich hat das meist andere Gründe, sehe das nicht als Krankheit .
Und wenn ich mir Inchi mit solcher Diagnose vorstelle, dann war es vermutlich pure Verzweiflung......
Nach dem Klassifizierungsschema (ICD) würde das was Du als nicht berechtige Diagnose siehst wohl auch eher in den Bereich "neurotische... Störungen" (nicht verarbeitete Konflikte) fallen. Bei Borderline sind die Ursachen nicht ganz klar, letztlich nur Vermutungen auf Beobachtungen gestützt. Als Krankheiten nach dem Schema werden beide so genannt. Aber es wird ja letztlich alles, was unter Störung und Abweichung von der Norm fällt, als Krankheit eingestuft. Man muss sich allerdings wohl auf die Begrifflichkeiten einigen, sonst gibt es noch mehr Kommunikationsprobleme.

Du hast völlig recht, es ist nicht nur die Ernährung.....die "Umgebung" gehört dazu. Bei der Ernährung kann aber jeder für sich selbst bestimmen. Ich entscheide !!!, was ich esse und was nicht.
Nur, wenn Du Dir das auch finanziell leisten kannst, so wählerisch zu sein.
Nicht jeder will "gerettet" werden ....so viel zu dDeinen Worten :
S.o.
Und da lasse ich mich nicht in diese Schublade stecken. Ich erzähle keinem im normalen Leben, ich wäre krank. Bin ich auch nicht.
Dein Glück, wenn es nicht so schlimm ist, dass Du im Alltag (Beruf, soziales Leben) funktionierst. Wenn nicht, hast Du kaum eine Wahl.

Stimme nicht zu...
Ich neige inzwischen dazu, Eckhard Tolle zuzustimmen. Es handelt sich um kollektive Wahnvorstellungen mit den verrücktesten Ausprägungen. Eine Ausprägung ist meines Erachtens (sagt er aber nicht), dass wir etwas als "Lebens"mittel bezeichnen, was man normalerweise als Gift bezeichnen müsste. Und da wäre noch Einiges hinzu zu fügen (Wohnraum, Bildung, Luft und Wasser, Vereinzelung, Zunahme psychischer Störungen....). Die Idee, den "Wahn" bei sich selbst zu erkennen, ist ja nicht neu, aber er greift es ganz gut auf, v.a. in dem Buch "Eine neue Erde". Aber ich steh da am Anfang, deshalb kann ich dazu nicht viel schreiben. Nur das, was ich halt selber sowieso denke, fühle, meine...eben auch "beschränkt"

Lieber Gruß
LieberTee

Einen neuen Weg .....
LieberTee
Liebe Inchi,

ich denke immer noch ganz feste an Dich. Nicht die ganze Zeit, habe ja auch so meine eigenen Konflikte und die nicht zu knapp, aber jetzt gerade wieder.

Ich wünsche Dir so sehr, dass Du die richtigen Worte gefunden hast oder noch findest. Lass Dein Herz sprechen und nicht Deine Verletzung. Ich wünsche es Dir von ganzem Herzen.

Und drücke Dir beide Daumen, was das Schreiben etwas erschwert.

Ganz doll liebe Grüße
LieberTee

Einen neuen Weg .....

Karde ist offline
Beiträge: 5.057
Seit: 23.05.12
Hallo alle im Inchidorf
Ich wollte doch an der SpiroFind Studie wegen Borrelien mitmachen, und es war vom Labor in D alles organisiert, auch der Kurier der das Blut holen sollte.
Nun sitze hier und bin traurig. Die Krankenschwester war am Mittag über 1 1/2 Stunden da und stach an 4 verschiedenen Stellen und suchte mit der Nadel eine Vene zu stechen....die hauten aber immer ab, und nirgends kam Blut. Wir versuchten alle Triks-nichts, hoffnungslos.

Sprach dann kurz mit der Frau in D vom Labor, und ich entschloss mich nun halt nicht an der Studie teilzunehmen.
Danach war ich total KO, und legte mich hin, nun schreib ich Euch aber kurz, denn das war ein Frust.



Dafür hatte ich heute Nacht ein wunderbarer Traum-ein Einhorn galoppierte durch den Keller im Haus meiner Kindheit.
Wenn ich daran denke-verschwindet der Frust
bin froh habe ich hier kurz geschrieben



liebe Inchi lass auch Du die Spannung etwas los

Herzliche Grüsse
KARDE
__________________
Alles was ich anschaue --- schaut zurück

Einen neuen Weg .....

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo liebe Lieber Tee,

Inchi wird nicht böse sein wenn wir hier etwas neben dem Weg plaudern...denke ich.

Ich fange einmal mit Deinem Schluss an:

Ich neige inzwischen dazu, Eckhard Tolle zuzustimmen. Es handelt sich um kollektive Wahnvorstellungen mit den verrücktesten Ausprägungen. Eine Ausprägung ist meines Erachtens (sagt er aber nicht), dass wir etwas als "Lebens"mittel bezeichnen, was man normalerweise als Gift bezeichnen müsste.
Mit E. Tolle habe ich mich noch nicht beschäftigt....aber so wie Du ihn interpretierst, finde ich Deine Aussage völlig richtig:

Eine Ausprägung ist meines Erachtens (sagt er aber nicht), dass wir etwas als "Lebens"mittel bezeichnen, was man normalerweise als Gift bezeichnen müsste
Es ist für mich aber falsch, das zum Beispiel an den finanziellen Möglichkeiten fest zu machen....

Nur, wenn Du Dir das auch finanziell leisten kannst, so wählerisch zu sein.
Ich war gerade tageweise unterwegs. Während die anderen Brötchen mit Nutella oder Pökelsalzwurst in sich hinein stopften habe ich Eier pur gegessen nebst der Gemüsedeko vom Buffet....es findet sich immer etwas , wählerisch zu sein.

Möhren , Zuccini , Salat , gute Eier , Nüsse, gefrorenen Fisch ....aus dem Discounter.
Die Supermärkte in meiner Umgebung sind qualitativ nicht besser....und in der Bioladen-Kette ist das Gemüse nach der Arbeit immer fast vergammelt ....
Fleisch entweder vom Bauern aus bekannter Haltung - eben (leider zu ) selten.
Obwohl es mir mit Billig - Geflügel besser geht als mit manchem teuren Fleisch. Weil letzteres oft nicht frisch genug ist.

Ich kenne sogar Viele, die gutes Gemüse selber ziehen KÖNNTEN. Und es nicht wollen.....

Mach einer schwört auf teures Bio-Zeug und kauft da ein wie im billigsten Discounter. Da nutzt das viele Geld leider auch nicht. Ich sah im Bioladen den Wochenendeinkauf einer jungen Frau....alles in Bioqualität und trotzdem ernährungstechnisch Müll. Pizza, Kartoffelkroketten, panierte Geflügelstücke , bunte Soßen und vegetarische Brotaufstriche mit vielen "tollen" Zusätzen und viel zu stark denaturiert...."Hefeextrakt" in Bio ist eben auch nichts zum Gesund bleiben.
Das Geld , was sie dafür ausgab, wird sie nicht gesünder machen.....

Es liegt nicht immer an den finanziellen Möglichkeiten, meist fehlt der gute Wille....und das ist bei anderen Dingen um uns herum oft auch so. Ein teures Möbelstück welches lange "stinkt" ....nein Danke . Es ist unsere ( nicht immer selbst ) gewählte Lebensweise.

Dein Glück, wenn es nicht so schlimm ist, dass Du im Alltag (Beruf, soziales Leben) funktionierst. Wenn nicht, hast Du kaum eine Wahl.
Jeder kann wählen......

Ich könnte zwei Tage "normale, gesunde ? Vollkost" essen. Spätestens am dritten Tag würde ich nicht mehr "funktionieren" . Es reicht, das zu wissen.....bzw. ich merke es schnell.

Eine Bekannte erzählte mir gerade frohgelaunt , seitdem man ein Stück Darm entfernt hat , könne sie wieder ALLES essen.....ich würde so nicht wählen !

Ich wünsche Jedem, das er erkennt, das der menschliche Körper nur mit allen nötigen Zutaten versorgt , auch gesund funktionieren kann.

Und nun Schluss damit ....wünsche allen gute Tage , LG K.
__________________
LG K.

Einen neuen Weg .....

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Liebe Karde,

sei nicht gar zu traurig. Diagnosen, selbst wenn sie denn stimmen, machen noch lange nicht gesund. Ich weiß ja, das Du wegen den Ämtern so etwas brauchst....aber Borrelien helfen Dir da sicher auch nicht .

Es ist doch gut, das Du weißt, wie es Dir halbwegs gut gehen kann....ich drücke Dir ganz fest die Daumen, das Du bald einen geeigneten Platz nach Deinen Vorstellungen findest !

LG K.
__________________
LG K.

Einen neuen Weg .....

Karde ist offline
Beiträge: 5.057
Seit: 23.05.12
Liebe Kuku
nein, sicher helfen mir Borre nicht weiter, wäre aber evtl. mal ein Test gewesen, der evtl. was aussagt. Und es wäre gut gewesen wenn ich mal eine Krankenschwester hätte, die mir Blut abnehmen kann. Seit 5 Jahren habe ich keine Tests gemacht, und zum Anestesiearzt im Krankenhaus zu gehen brauche ich einen Arzt (den ich noch nicht habe) der das verordnet oder eine Krankenschwester die mir so was hilft organisieren.
Bei jedem Arzt fängt es immer von vorne an, Stress da sie meinen sie könnten es besser als all die andern vorher, aber Blut nehmen kann keiner, aber probieren wollen sie, und den Schmerz habe ich.
Meine Venen sind wohl geizig finden mein Blut zu gut um es einfach für Tests zu gebrauchen. Jedenfalls sind sie raffiniert, verstecken sich vor der Nadel
LG KARDE
__________________
Alles was ich anschaue --- schaut zurück


Optionen Suchen


Themenübersicht