Emotionaler Missbrauch

10.01.10 17:52 #1
Neues Thema erstellen
Emotionaler Missbrauch

divingwoman ist offline
Beiträge: 158
Seit: 21.05.09
Zitat von MariaGabriella Beitrag anzeigen

Danke für deine Worte, Morja, mir ist einiges klar geworden. Ich werde solch empfindliche Themen nicht mehr öffentlich diskutieren, es war ein Fehler, damit anzufangen, wenn man in einem Forum über Emotionale Probleme schreibt, muss man sich nicht wundern, wenn dann die Reaktion so ausfällt.

Gruß MariaG


Hallo MariaG,

wenn Du hochsensibel sein solltest; musst Du bei solchen Themen damit rechnen, das Antworten nicht in Deinem Sinne sind und nicht in Dein Weltbild passen. Und das solltest Du dann aber auch aushalten können.
Denn: " Wer sich öffnet, macht sich auch angreifbar."
Ich möchte aber ausdrücklich sagen , das aus meiner Sicht keiner hier grenzüberschreitend wurde, auch nicht die, deren Einträge Du als beleidigend empfunden hast. Es wurden nur auch mal deutliche und auch ehrliche Worte gesprochen, die ich nicht als falsch betrachte, sondern eher als Chance diese mal für Dich zu hinterfragen.

Jedoch nimmst du Dir das Recht heraus , mit Worten beleidigend zu werden.

Da Du fast alles nicht akzeptierst, was Dir andere Dir hier anteilnehmend schreiben und Du immer wieder in Dein altes Muster verfällst, finde ich, das Du die Empathie derer, die Dir schreiben auch " benutzt ".

Ich werde mich nun hier ausklinken, denn es ist müssig hier in diesem Thread weiter zu antworten.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir alles, alles Gute für die Zukunft

Liebe Grüße

divingwoman

Emotionaler Missbrauch

MariaGabriella ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 231
Seit: 29.11.09
Zitat von divingwoman Beitrag anzeigen
Hallo MariaG,

wenn Du hochsensibel sein solltest; musst Du bei solchen Themen damit rechnen, das Antworten nicht in Deinem Sinne sind und nicht in Dein Weltbild passen. Und das solltest Du dann aber auch aushalten können.
Denn: " Wer sich öffnet, macht sich auch angreifbar."
eben deshalb ist ja damit schluss.

Ich möchte aber ausdrücklich sagen , das aus meiner Sicht keiner hier grenzüberschreitend wurde, auch nicht die, deren Einträge Du als beleidigend empfunden hast. Es wurden nur auch mal deutliche und auch ehrliche Worte gesprochen, die ich nicht als falsch betrachte, sondern eher als Chance diese mal für Dich zu hinterfragen.
das sehe ich ganz anders. ich muss mich hier nicht a la "du seierst nur hier rum", beleidigen lassen. ich muss mich von niemandem beleidigen lassen. was du als "deutlich und ehrlich" bezeichnest, sind beleidigungen.
DU hast MIR nicht zu sagen, ob ICH etwas hinterfrage, und WAS ich hinterfrage. ich empfinde das als anmaßend.

]Jedoch nimmst du Dir das Recht heraus , mit Worten beleidigend zu werden.
tja, wer hat wohl angefangen. ich nicht.

Da Du fast alles nicht akzeptierst, was Dir andere Dir hier anteilnehmend schreiben und Du immer wieder in Dein altes Muster verfällst, finde ich, das Du die Empathie derer, die Dir schreiben auch " benutzt ".
was ich akzeptiere und was nicht, ist MEINE ANGELEGENHEIT.

Ich werde mich nun hier ausklinken, denn es ist müssig hier in diesem Thread weiter zu antworten.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir alles, alles Gute für die Zukunft
danke. dito.

mariaG

Liebe Grüße

divingwoman[/QUOTE]

Emotionaler Missbrauch

Amy ist offline
Weiblich Amy
Beiträge: 410
Seit: 13.11.06
Zitat von Hexe Beitrag anzeigen
Wenn jemand schreibt: "da muss man für sich versuchen das abzuhaken", dann ist das "muss" hier zwar ein Reizwort, soll aber meiner Meinung nach nichts aufzwingen. Es drückt lediglich aus, dass man besser daran täte gewisse Dinge abzuhaken, oder es lernt sie abzuhaken. Und zwar nicht zum Wohle anderer Leute, sondern nur um selbst wieder ein besseres Lebensgefühl zu bekommen. Also man "muss" es tun um sich selber wieder wohler fühlen zu können. Natürlich hat man auch da die Option das nicht mehr versuchen zu wollen (weil es ja auch extrem schwierig und schmerzhaft ist), die Entscheidung bleibt selbstverständlich immer jedem selbst überlassen.
Genau so ist es. Es ist eine schmerzliche Erkenntnis, und manchmal dauert es sehr sehr lange, bis man erkennt, dass es keinen anderen Weg gibt, sich das Leben zumindest erträglich zu machen und hoffentlich mehr Zufriedenheit zu finden. Wenn ich es recht bedenke, war ich mit 40 auch noch nicht so weit. Jetzt bin ich 35 Jahre älter und ein bisschen weiser, hoff ich jedenfalls

Als ich vor rund 30 Jahren an einem Yoga-Ferienkurs teilnahm, wurden dort Selbsthilfe-Bücher zum Verkauf angeboten. Ich schaute mir mehrere an und kaufte schliesslich eins. Das ware alles neu für mich, dass man mit seinen Gedanken sein Leben beeinflussen kann und tut, sowohl im Guten wie im Schlechten. Als ich dann bei Arbeitsbeginn einer Kollegin erzählte, dass ich begeistert von dem Buch sei, guckte sie mich ganz komisch an und sagte: “Genau dieses Buch habe ich Ihnen vor 3 Jahren geliehen, und Sie haben es mir ungelesen zurückgegeben, weil Sie nichts damit anfangen konnten. Erinnern Sie sich nicht ?” - Ich erinnerte mich absolut nicht.

Also war bei mir innerhalb dieser 3 Jahre der Groschen gefallen (oder sollte ich lieber “Rappen” sagen ). Na ja, er fiel nicht auf einmal sondern in Pfennigstücken im Laufe der Jahre. Vorher hatte ich mich genau wie Marie-Gabriella (allerdings nicht ganz so extrem) nur als unverstandenes Opfer empfunden, seitdem ist mir klar geworden, dass das auch irgendwie mit mir zu tun hat, obwohl ich nicht verstand, wie ich das ändern konnte. Deshalb hatte ich gehofft, dass noch andere Betroffene sich zu Worte melden, aber dem scheint nicht so zu sein ............. Schade!

Irgendwo hab ich folgenden Text gelesen, und es würde mich freuen, wenn Marie-Gabriella daraus Nutzen ziehen könnte. Besonders die letzten drei Zeilen sind wichtig, und ich muss zugeben, dass es mir manchmal gelingt aber lange nicht immer, besonders wenn es mir gesundheitlich so schlecht geht wie in den letzten 12 Monaten:

<<Denken und Handeln beanspruchen Geist und Körper. Sie können diese Beanspruchung als angenehm empfinden und erfrischt und motiviert daraus hervorgehen. Oder Sie erleben sie als negativen Stress – dann verschlechtert sich Ihre Leistung, bzw. Sie müssen viel Energie investieren, um Ihren Leistungsstand zu erhalten. Das heißt: Je belastbarer und stressunempflindlicher Sie sind, desto größer sind auch Ihre Erfolgsaussichten!

Der Grad der Belastbarkeit hängt von inneren wie äußeren Faktoren gleichermaßen ab. Beachten Sie dabei jedoch:
- Je wichtiger Ihr Ziel ist, desto leichter wird es Ihnen fallen, die nötige Ausdauer aufzubringen und Schwierigkeiten zu überwinden.
- Das betrifft dann auch die äißeren Umstände, vor allem solche, auf die Sie keinen Einfluss haben: Hier entscheidet Ihre Denkweise (ist etas "eine Katastrophe!" oder "eine unerfreuliche Situation, für die wir eine Lösung finden!"), ob Sie sich von Ihrem Weg zum Erfolg abbringen lassen.


If I change my Thinking I will change my Feelings.
If I change my Feelings I will change my Actions.
If I change my Actions, I will change my Life.

Zu Deutsch:

Wenn ich mein Denken ändere, ändere ich meine Gefühle.
Wenn ich meine Gefühle ändere, ändere ich meine Handlungen.
Wenn ich meine Handlungen ändere, ändere ich mein Leben
.>>

Amy
__________________
If you can't move the mountain, move a few stones.

Emotionaler Missbrauch

MariaGabriella ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 231
Seit: 29.11.09
Tut mir leid, Amy, das passt nicht.

MariaG

Emotionaler Missbrauch

divingwoman ist offline
Beiträge: 158
Seit: 21.05.09
Zitat von divingwoman Beitrag anzeigen
Da Du fast alles nicht akzeptierst, was Dir andere Dir hier anteilnehmend schreiben und Du immer wieder in Dein altes Muster verfällst, finde ich, das Du die Empathie derer, die Dir schreiben auch " benutzt ".
ja klar ist das Deine Angelegenheit , hatte ich so gemeint!

Aber nun werde ich etwas deutlicher , hatte es vorhin bewußt noch nicht geschrieben,
.................................................. .........................................
.........finde ich, das Du die Empathie derer, die Dir schreiben auch " benutzt ".
ich tausche das WORT ;"benutzt " mal bewußt als "mißbrauchst " aus.

Ciao

Emotionaler Missbrauch

Amy ist offline
Weiblich Amy
Beiträge: 410
Seit: 13.11.06
Zitat von MariaGabriella Beitrag anzeigen
Tut mir leid, Amy, das passt nicht.
Ich habe diese Reaktion fast erwartet. Es sind viele Bücher (unter anderem Bestseller) über dieses Thema geschrieben worden, die vielen Menschen geholfen haben, aber bei Dir hat man das Gefühl, Du willst gar nichts ändern, vor allem nicht Dich selbst.

Ich zitiere:

Das passt nicht.
Du irrst Dich.
Das geht nicht.
usw.

Du lehnst einfach alles ab.

Irgendwann hast Du du die Hoffnung geäussert, dass sich andere Betroffene melden mögen. Das hab ich getan, aber wie gesagt, das “passt nicht”. Was Du mit diesem “nicht passen” meinst, ist mir schleierhaft, denn Du gibst keinerlei Erklärung, warum das nicht passt. Du blockst einfach alles ab. Ich gebs auf.

Ich wünsche Dir, dass Du irgendwann Deinen Weg finden wirst

Liebe Grüsse
Amy
__________________
If you can't move the mountain, move a few stones.

Emotionaler Missbrauch

MariaGabriella ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 231
Seit: 29.11.09
Hallo Amy,

auch für dich nochmal exklusiv: was mir passt, und was mir nicht passt, entscheide ICH.

so einen hahnebüchenen mist hab ich zwar schon oft gelesen, es macht den mist aber nicht wahrer, egal, wie oft ich den lese:

"Wenn ich mein Denken ändere, ändere ich meine Gefühle.
Wenn ich meine Gefühle ändere, ändere ich meine Handlungen.
Wenn ich meine Handlungen ändere, ändere ich mein Leben."

ich erreiche meine ziele nicht mehr, egal, wie sehr ich mein denken verändere.
denken verändert nichts.
ausserdem ist denke fast eh egal, bei mir gehts um andere unterbewuste dinge.

es hat noch nie jemand die gefühle, die aus dem unterbewustsein gespeist werden, durch denken geändert. das ist völlig widersinnig. das unterbewusstein lässt sich nicht verändern. das unterbewusstsein, das sind all die abgespeicherten erinnerungen, die wir nicht mehr wissen und unsere entscheidungen treffen wir daraus. der vestand gaukelt uns nur vor, dass er entscheidet, bei tests hat man festgestellt, dass dem nicht so ist.

deshalb finde ich die theorie, dass man duch denken sein aktives umfeld - arbeit, lebensumstände, partner etc - verändern kann, sehr abstrus. es ändert sich nichts durch denken.
letztendlich bestätigen das ja auch meine erfahrungen bei der therapeutin, die frau weiß einfach nach 7 sitzungen, dass bei mir das unterbewusstsein alles blockiert, der verstand sagt ja, mein verstand sagt immer: ja, ich will, aber das unterbewusstsein sagt nein. ich kann das nicht ändern, und sie auch nicht. ist eben so. und deshalb hat alles wollen an dem punkt seine grenze.

im gegenteil, siebenjähriges wollen meinerseits hat mich ausgebrannt. ich kann einfach nicht mehr wollen. ich weiß auch nicht, warum ich noch wollen soll, es ist ja eh sinnlos, zu wollen. es verändert nichts.

danke für die kenntnisnahme. das reicht an erklärung.

gruß,
mariaG

Geändert von MariaGabriella (16.01.10 um 00:19 Uhr)

Emotionaler Missbrauch

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
Hallo MariaGabriella,

es ist dein gutes Recht selbst zu entscheiden was dir passt und was nicht. Du bist auch die Einzige, die das beurteilen kann.

Ich kenne es aber von mir, meine Beurteilungen was bei mir passt oder nicht sind nicht immer richtig. Gerade wenn es sich um Dinge handelt die sehr schmerzvoll für mich sind neige ich zu falschen Urteilen.

Darf ich dich nochmal was fragen? Du brauchst mir nicht hier zu antworten, ich fände es schön wenn du es nur für dich mal überlegen wolltest:
Hilft dir deine jetzige Haltung dich wohler zu fühlen und mit deinen "Altlasten" besser klarzukommen? Was du glaubst dass für dich jetzt passt, tut es das wirklich, hilft es dir?

Ich wünsche dir alles Gute!
Hexe

Emotionaler Missbrauch

MariaGabriella ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 231
Seit: 29.11.09
Hilft dir deine jetzige Haltung dich wohler zu fühlen und mit deinen "Altlasten" besser klarzukommen? Was du glaubst dass für dich jetzt passt, tut es das wirklich, hilft es dir?
hallo Hexe,

mich haben die "Altlasten" bis vor gut anderthalb Jahren nicht gestört, da sie mir nicht so intensiv bewusst waren. Ich bin deshalb - war ich aber schon immer - der Meinung, dass man nicht zuviel in der Vergangenheit rumwühlen sollte (deshalb lehne ich auch Analyse ab), und dass man im hier und jetzt leben sollte, mit Blick auf die Zukunft.

Wenn ich mich hier abgrenzen kann, ja, hilft mir das. Hinterlässt aber auch den leicht bitteren Nachgeschmack, dass ich mit fast niemandem über das Thema "Altlasten" reden kann. Also richtig reden, nicht mit Pauschalaussagen um sich schmeißen wie

"Wenn ich mein Denken ändere, ändere ich meine Gefühle.
Wenn ich meine Gefühle ändere, ändere ich meine Handlungen.
Wenn ich meine Handlungen ändere, ändere ich mein Leben."

Es gibt nicht mehr viel zu ändern, wenn man fast 50 ist, das versuche ich, seit 7 Seiten zu erklären, aber mir glaubt natürlich keiner. Auch das ist ein Überbleibsel aus meiner Vergangenheit, dass mir niemand glaubt.

gruß Maria

Geändert von MariaGabriella (16.01.10 um 09:18 Uhr)

Emotionaler Missbrauch

Oregano ist offline
Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
So wird gut sichtbar zitiert:

http://www.symptome.ch/vbboard/techn...-zitieren.html

Grüsse,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht