Ich möchte in meinem Umfeld etwas verändern, damit es mir besser geht

24.10.09 20:15 #1
Neues Thema erstellen
Ich möchte in meinem Umfeld etwas verändern, damit es mir besser geht

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
danke darleen für deine Ausführliche Antwort.

ich weiß doch, dass ich meinen M nicht ändern kann. Haben wir hier schon alles durchgekaut. Ich wollte ja auch überhaupt nichts mehr von ihm schreiben. Klappt wohl nicht immer.

Ich mache auch schon glaube ich alles, was du vorgeschlagen hast.
Ich lasse ihn ja frühstücken. Doch heute war es zu doll. Er war so gegen 12 Uhr fertig. Ich kam runter da stand schon eine Dosensuppe auf dem Herd warmgemacht und der Tisch war schon gedeckt. Um 13 Uhr sollte gegessen werden.

Ich weiß nicht, ob ich das überhaupt so richtig rüberbringe, was ich nicht aushalte.
Im Haus fallen immer wieder arbeiten an, welche ich natürlich nicht alleine machen kann. Ich bin aber die einzige (da haben wirs mal wieder) die sich verantwortlich fühlt.
Heute habe ich mal, weil das Wetter so schön war, gefragt: Wir könnten eigentlich noch einmal den Rasen mähen, was meinst du.
Da wurde ich so beschimpft, ich würde ihn kaputt machen. Schon immer hätte ich Aufträge für ihn. Erst müßte er noch den Abwasch machen. Den macht er ja, aber auch nur unter Protest.
Ich bin dann wirklich ganz traurig in mein Zimmer gegangen (wo ich eh schon den ganzen Tag hockte). Auch als ich einen Spaziergang machte, hätte ich heulen können so traurig bin ich.
Ich habe doch die Frage gestellt und sogar gefragt was meinst du. Ich habe nicht gesagt mach mal. Ich könnte den Rasen mähen oder mein Sohn.

Das Gleiche mit dem Wasserhahn. Ich brauchte Monate bis er überhaupt eine neue Dichtung kaufte. Er baute sie diese Tage ein, Seitdem leckt es immer noch doll und die Warmwasserleitung ist tot.
Frage ich, was können wir tun, weil das Wasser läuft in eine Schüssel. Diese Schüssel läuft irgendwann über, wenn ich sie nicht ausleere.
Wieder wurde ich beschimpft. Das macht mir auch wohl immer wieder Angst, weil er dann so laut wird und fast durchdreht. (was er natürlich verneint).
Ich werde ab heute das Wasser mal nicht ausleeren und die Küche fluten. Der ganze Schrank drinnen ist ja schon versaut. Mal sehen, was dann passiert.
Das ist alles so kindisch und dumm.

Das meine ich.
Ich mache ja schon vieles und lasse die Beiden auch ziemlich ihren Kram machen.
Was kam dabei heute raus. Wir reden nicht mehr miteinander.
Nicht einmal wenn ich einen Brief schreibe, bekomme ich eine Antwort.

Ich halte diese Einsamkeit innerhalb der Familie nicht aus.

Wieso bin ich für einiges nicht zuständig?
Ich sehe das nicht so. Es heißt ja auch nicht, dass ich nicht gerne das Frühstück mache, die Wäsche etc.
Ich finde in einer Familie sollte jeder seine festen Aufgaben haben und man sollte auch mal was zusammen machen.
Nicht jeder für sich Fernsehen.
Wieso sonst habe ich auf einmal solche komischen Träume?

Mein M steckt mich doch immer wieder in diese Geschlechterrolle aber selber lebt er wie er will.
Gerade eben sagte mir mein Sohn, dass wir Frauen andere Gene hätten. Sie hätten nur diesen Jäger-Gen in sich.Er versteht auch nicht,warum wir Frauen so aktiv sind.
Dann ist dann wohl der Fernseher das Lagerfeuer,sagte ich ihm.

Mein Hauptproblem ist glaube ich, dass ich nicht gegen die Lustlosigkeit der beiden ankomme.
Ich habe mal eben nachgeschaut über Frustration. Man sollte es auch als Motivation oder Antriebsfeder sehen. Das was frustriert daran sollte man arbeiten bzw. ändern.
Doch was mich frustriert, kann ich doch nicht ändern und das frustriert mich.
Sachen durch die Gegend werfen bringt und brachte doch auch nichts ein. Nur Ärger. Wenn mich das wenigstens befreien würde, ich habe noch mehr alte Drucker und Computer.

Gute Nacht
inchiostra

Ich möchte in meinem Umfeld etwas verändern, damit es mir besser geht

Shorty ist offline
Beiträge: 507
Seit: 12.09.10
jetzt mal wirklich Butter bei den Fischen.

Wenn das Ganze so unerträglich für Euch beide ist, warum trennt Ihr euch nicht? Ok, im gewissen Sinne habt Ihr ja eine Trennung, der eine lebt in der Garage die andere im Haus. Aber was hält Euch noch zusammen? Halte jetzt bitte diese Fragen nicht für unverschämt, aber es schwirrt mir so durch den Kopf. Es wäre ja schön wenn man dann irgendwie als "WG" zusammen wohnt, dann wäre wenigstens für alle Seiten Ruhe. Aber ich vermute anhand Deiner Beschreibungen das selbst das nicht möglich ist.

Vor allem: Du bist nicht der Fußabtreter oder der Mülleimer der Nation. Wenn jemand Frust hat, hast Du es nicht nötig das auszubaden.

Ach ja: Kleine Korrektur beim Spruch Deines Sohnes: Die Männer waren in der Vergangenheit der Evolution für das Jagen verantwortlich. Die Frauen haben gesammelt und gebunkert

Ich möchte in meinem Umfeld etwas verändern, damit es mir besser geht

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
Liebe inchiostra,

ich finde du drückst dich sehr gut und verständlich aus, ich kann alles total nachvollziehen.
Ich halte diese Einsamkeit innerhalb der Familie nicht aus.

Nicht alleine und trotzdem einsam - so ein Mist! Das finde ich schlimmer als alleine zu sein, denn alleine hat man wenigstens seine Ruhe wenn man will. So hast du weder deine Ruhe um zu tun was du möchtest ohne angeblafft zu wenden, es wird dauernd etwas von dir erwartet - aber emotional bekommst du null.

Wenn ich mich schlecht fühle, oder unglücklich, dann geh ich raus. (Früher verkroch ich mich daheim, aber das war nicht so gut denke ich) ich nehme meinen Fotoapparat mit, Proviant , eine Decke zum drauf sitzen und hau ab. Inzwischen gelingt es mir sogar immer öfters, meine Gedanken auch daheim zu lassen. Ich bin gerne draussen in der Natur, unterwegs und alleine. Da kann ich ganz offen sein, lauschen, fühlen - es tut einfach gut.
Und es hilft um Abstand zu bekommen, ein bisschen, wenigstens für kurze Zeit.

Und ich wollte keine Ratschläge mehr geben

liebe Grüße von hexe

Ich möchte in meinem Umfeld etwas verändern, damit es mir besser geht
darleen
Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen
danke darleen für deine Ausführliche Antwort.

ich weiß doch, dass ich meinen M nicht ändern kann. Haben wir hier schon alles durchgekaut. Ich wollte ja auch überhaupt nichts mehr von ihm schreiben. Klappt wohl nicht immer.
schreib ruhig..uns stört das doch nicht..

Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen
Ich mache auch schon glaube ich alles, was du vorgeschlagen hast.
Ich lasse ihn ja frühstücken. Doch heute war es zu doll. Er war so gegen 12 Uhr fertig. Ich kam runter da stand schon eine Dosensuppe auf dem Herd warmgemacht und der Tisch war schon gedeckt. Um 13 Uhr sollte gegessen werden.
gut das ist natürlich nicht so schön...

Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen
Ich weiß nicht, ob ich das überhaupt so richtig rüberbringe, was ich nicht aushalte.
Im Haus fallen immer wieder arbeiten an, welche ich natürlich nicht alleine machen kann. Ich bin aber die einzige (da haben wirs mal wieder) die sich verantwortlich fühlt.
Heute habe ich mal, weil das Wetter so schön war, gefragt: Wir könnten eigentlich noch einmal den Rasen mähen, was meinst du.
Da wurde ich so beschimpft, ich würde ihn kaputt machen. Schon immer hätte ich Aufträge für ihn. Erst müßte er noch den Abwasch machen. Den macht er ja, aber auch nur unter Protest.
ach der Ärmste , soviel verlangst du von ihm..?...wie kannst du nur..Hoffentlich hast du Ihn nicht überfordert?


Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen
Ich bin dann wirklich ganz traurig in mein Zimmer gegangen (wo ich eh schon den ganzen Tag hockte). Auch als ich einen Spaziergang machte, hätte ich heulen können so traurig bin ich.
und gneau das sollte so nicht sein..jede Minute die du traurig verbringst in deinem Leben ist eine Minute zuviel..jedenfalls durch diesem Anlass..
Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen
Ich habe doch die Frage gestellt und sogar gefragt was meinst du. Ich habe nicht gesagt mach mal. Ich könnte den Rasen mähen oder mein Sohn.
noch netter geht es ja schon garnicht mehr..und dann die Reaktion ist mir unverständlich....und hast du auch nicht verdient..

Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen
Das Gleiche mit dem Wasserhahn. Ich brauchte Monate bis er überhaupt eine neue Dichtung kaufte. Er baute sie diese Tage ein, Seitdem leckt es immer noch doll und die Warmwasserleitung ist tot.
Frage ich, was können wir tun, weil das Wasser läuft in eine Schüssel. Diese Schüssel läuft irgendwann über, wenn ich sie nicht ausleere.
Wieder wurde ich beschimpft. Das macht mir auch wohl immer wieder Angst, weil er dann so laut wird und fast durchdreht. (was er natürlich verneint).
Ich werde ab heute das Wasser mal nicht ausleeren und die Küche fluten. Der ganze Schrank drinnen ist ja schon versaut. Mal sehen, was dann passiert.
genau schade das der Wasserhahn nicht in seinen Schrank tropft..

Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen
Das ist alles so kindisch und dumm.
von ihm sicher..
Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen
Das meine ich.
Ich mache ja schon vieles und lasse die Beiden auch ziemlich ihren Kram machen.
Was kam dabei heute raus. Wir reden nicht mehr miteinander.
Nicht einmal wenn ich einen Brief schreibe, bekomme ich eine Antwort.
ja und das ist schade und diese Gleichgültigkeit und Schlumpsigkeit wird dir immer mehr zu schaffen machen..
Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen
Ich halte diese Einsamkeit innerhalb der Familie nicht aus.
ja aber wie ändern wenn der Zustand schon so ist?
Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen
Wieso bin ich für einiges nicht zuständig?
Ich sehe das nicht so. Es heißt ja auch nicht, dass ich nicht gerne das Frühstück mache, die Wäsche etc.
Ich finde in einer Familie sollte jeder seine festen Aufgaben haben und man sollte auch mal was zusammen machen.
Nicht jeder für sich Fernsehen.
gut sehe das ein bisschen anders..Jeder macht alles wenn es die Zeit erlaubt..
ich fühle mich für meinen Mann nicht zuständig..in keinster Weise, es ist ein Zusammenspiel nach Zeitlichem Faktor...wer Zeit hat erledigt die Aufgaben...Punkt aus..nur für meinen Sohn (10 jahre alt) da ist es etwas anders..und durch mein Kranksein falle ich eben oft aus, das ist aber eine andere Sache..



Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen
Mein M steckt mich doch immer wieder in diese Geschlechterrolle aber selber lebt er wie er will.
Gerade eben sagte mir mein Sohn, dass wir Frauen andere Gene hätten. Sie hätten nur diesen Jäger-Gen in sich.Er versteht auch nicht,warum wir Frauen so aktiv sind.
Dann ist dann wohl der Fernseher das Lagerfeuer,sagte ich ihm.
ja ja die Gene.....füher haben die Frauen auch die Männer mit keulen zur Jagd getrieben..


Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen
Mein Hauptproblem ist glaube ich, dass ich nicht gegen die Lustlosigkeit der beiden ankomme.
Ich habe mal eben nachgeschaut über Frustration. Man sollte es auch als Motivation oder Antriebsfeder sehen. Das was frustriert daran sollte man arbeiten bzw. ändern.
ja wenn es sich ändern lässt..wenn nicht, muss man sehen das man darin nicht umkommt..

Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen

Doch was mich frustriert, kann ich doch nicht ändern und das frustriert mich.
Sachen durch die Gegend werfen bringt und brachte doch auch nichts ein. Nur Ärger. Wenn mich das wenigstens befreien würde, ich habe noch mehr alte Drucker und Computer.
liebe Inchiostra, wenn du diesen Zustand nicht abstellst, wird eben sich daran nichts ändern an deinem Befinden..im Gegenteil es wird dich mehr frustrieren und in Bitterkeit umschlagen..inweiweit du das ändern möchtest oder ob du so weiterleben kannst , mit mehr Gelassennheit..das vermag ich nicht zu sagen..aber das weißt du ja schon selber..ich hingegen entledige mich Unschönen sehr schnell..denn das lange in mich hineinfressen machte mir nur Magenschmerzen und ein Dauerärgeniss und dafür ist mir mein Leben zu kurz und wertvoll....liebe grüße darleen..
Gute Nacht
inchiostra[/QUOTE]

Ich möchte in meinem Umfeld etwas verändern, damit es mir besser geht

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Liebe , genau das habe ich gemacht heute. Mich in mein Zimmer zurückgezogen. Ging aber nicht anders.
Danke, dein Ratschlag ist bestimmt gut.Sehr gut sogar. Schließlich habe ich ja vor ein paar Tagen gemerkt, als ich im Wald war wie schön das war. Ich werde deinen Rat beherzigen. Rückzug ist der falsche Weg. Doch ich schaffe das nicht immer.

Ich habe keine Kraft mehr wegzugehen. Das ist das Problem liebe shorty .

Liebe Darleen, du gibt dir auch immer soviel Mühe mit meinen Gedanken.

Ich habe heute so geweint und mich dabei ziemlich verkrampft glaube ich. Kann meinen Hals nicht richtig drehen und es sind noch viele Tränen da.

Wenn ich nur wüßte, was genau mich so aufregte. Vielleicht erkennt es ja wieder jemand von euch aus der Ferne. Das wäre gut, weil ich zu fertig bin heute.

Heute Morgen habe ich wieder 3 Stunden versucht WLAN am Computer anzuschließen. Will die Kabel endlich in meinem neuen Flur loswerden. Schaffte es aber nicht. Als mein Sohn gegen 14 Uhr ausstand, wollte er sofort den Computer haben. Er will auch kein WLAn mehr. Das Kabel würde reichen meinte er.

Ich wollte aber nicht, dass er wieder sofort am Computer sitzt und nahm das Kabel erstmal weg. Ich bat ihn mal für anderes da zu sein. Sein Fahrrad reparieren, die Hecke schneiden (was er den ganzen Sommer schon machen wollte)mal irgendwas für mich tun. Mit in der Familie helfen. Er bekommt von meinem M 100 Euro Taschengeld. Wofür? Er holt davon Zigaretten.
Er versteht nicht was ich will.
Es freut mich zwar sehr. Gestern kaufte ich ihm einen Zeichenkasten. Er fängt an Augen zeichnen zu lernen. Wenigstens macht er dann mal was anderes. Trotzdem verbringt er über 10 Stunden am Computer.
Er ließ mich nicht in Ruhe. Hatte mein Zimmer abgeschlossen. Er wollte das Internetkabel. Ich schloss es dann an, weil ich es nicht mehr aushielt.
Als ich das machte, mußte ich weinen. Ich habe so doll geweint, dass mir der ganze Brustkorb so doll weh tat. Ich habe lange nicht so schlimm geweint.

Ich glaube, dass ich traurig bin, dass so ein blödes Kabel stärker ist als alles andere. Mein Sohn und mein M sind schon so fremdgesteuert wie ich das nenne. Ich , und dass was ich tue ist alles uninteressant für sie. Mein M sitzt ja auch täglich mindestens 6 Stunden am Fernseher.

Ist es das, was mich so fertig macht?

Noch eine andere Sache denke ich ist, weil mein M nicht auf den Brief reagiert. Er mich so ausschimpfte wenn ich nur mal was frage.

Oder ,weil meine Tochter immer wieder eine Blasenentzündung bekommt, wegen dem MS Medikament und sie leidet.
Oder, weil ich nicht weiß mit meiner Krankheit umzugehen. Zu welchem Arzt ich noch gehen soll.
In ein paar Wochen haben meine beiden Kinder Geburtstag. Der letzte von meinem Sohn war sehr schlimm. Weihnachten ist auch bald.
Meine Einsamkeit hier.

Ich wollte stark werden und einen Job haben. Doch ich traue ihn mir nicht zu.
Weiß ja gar nicht, was ich machen kann. Dann wäre ich aber stundenweise hier weg und hätte etwas Geld.

Eigentlich wollte ich hier nur noch einmal sagen, dass ich hier nicht wegkann. Es geht einfach nicht. Ich schaffe das nicht alleine. Jetzt habe ich schon wieder soviel Kraft hiereingesteckt. Mir ein Zimmer ergattert.
Wenn ich gehe, lebe ich wieder von Hartz 4. Diese Zeit in den letzten Jahren war so schlimm. Das hält mich auch zurück. Ich weiß auch nicht wohin.

Ich geh jetzt erstmal ins Bett
Kann einfach nicht mehr denken
inchiostra

Ich möchte in meinem Umfeld etwas verändern, damit es mir besser geht
darleen
Liebe Inchiostra

es macht mich ganz Traurig das zu lesen..


wünsche dir eine gute Nacht, mit weniger Traurigkeit..

und keine Tränen..

ich antworte dir morgen wenn mir dazu etwas einfällt..

ganz liebe grüße darleen

Ich möchte in meinem Umfeld etwas verändern, damit es mir besser geht

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Hallo

Danke darleen.

War nichts mit einschlafen gestern Abend. Ich nahm um 1 Uhr dann die letzte Schlaftablette. Schlief dann auch gut durch.Nur die Schmerzen sind schlimmer geworden durch die Verkrampfung.

Will kurz mal sagen, wie es jetzt aussieht. Habe viel darüber nachgedacht heute. Ist mir , das ich hier soviel schlimmes erlebe.

Bis heute Abend lief ich noch im Morgenmantel rum und war nur in meinem Zimmer. Mein M kochte Grünkohl, aber ich aß nicht mit. Ging einfach nicht.
Zwang mich aber dann doch mal raus und dachte an dich . Es ist gut, wenn man rausgeht. Das spüre ich jedesmal, wenn ich es tue. Aber es dauert noch zu lange, die Überwindung.

Mein Sohn war heute sehr ruhig. Wir zeichneten sogar zusammen. Er scheint meine künstlerische Ader mitbekommen haben. Gab ihm ein dickes Buch über Kunst. Gegen Abend fragte er mich dann, ob ich was dagegen hätte, wenn er an den Computer geht. Immerhin hatte er am Tag nicht drangesessen. Dann durfte ich ihm mal das Gesicht reinigen und eincremen. Wollte ich schon immer mal machen. Er fand das dann richtig toll. Heiße Tücher aus Gesicht und mit Rubbelcreme abgerieben. Hinterher habe ich ihm Tönungscreme draufgeschmiert. Mal sehen, wie er Morgen aussieht.

Mit meinem M kann ich noch nicht reden. Gehe ihm total aus dem Weg. Scheine richtig Angst zu haben, wieder so unüberlegte Antworten zu bekommen. Ich werde ihm nochmal einen Brief schreiben, habe ich überlegt.

Las heute mal weiter etwas über Frust. Interessiert mich. Früher sagte ich immer, das ich nie eine frustrierte alte Kuh werden will. Ich bin auf dem Weg dorthin.
Frustration ist ein emotionaler Zustand. in den wir gelangen, wenn wir einen Wunsch oder Ziel nicht erreichen. Betrachten wir den Frust als lästig und bemitleiden uns, dann lähmen wir uns. So fühle ich das auch.
Frage: Bemitleide ich mich? Wenn ja, muß ich das ändern.

Doch die Sache, was gestern ablief, kann doch kein Selbstmitleid sein.

Als ich diesen Heulkrampf bekam, konnte ich nichts dagegen tun. Es passierte einfach.
Beim Spaziergang eben fiel mir eine Situation ein, die ich genauso erlebt habe.
Meine Tochter erbettelte sich damals einen Hund. Sie bekam einen echten Schäferhund. Dann kam das Pferd. Etwas später wollte sie eine Maus haben.
Ich sagte Nein. Trotzdem bettelte sie weiter und weiter, bis ich zusammenbrach. Ein paar Tage später war ich auch in der Klinik.
Es könnte die gleiche Situation sein. Ich kann mich nicht durchsetzen.

Das ich überhaupt darüber nachdenken muß. Ich möchte einfach mal wieder mit Freunden oder Nachbarn an meinem Küchentisch sitzen und locker klönen. Ich weiß überhaupt nicht mehr wie das ist. Mal einen über den Durst trinken Vielleicht fehlt mir das. Ich habe aber keine Freunde oder Nachbarn. (Selbstmitleid?)
Ach ja, habe heute bei einem Kursus angerufen, d.h, er geht am Montag los. Ich habe das schon lange hier liegen und wollte immer anrufen. Digitalkamera heißt der Kurs. Wann rief ich an, als sie Feierabend hatten. Soll aber noch ein Platz frei sein. Also, mal sehen, ob ich Montag dorthingehe. Bin selber gespannt.

Schönes Wochenende
inchiostra

Ich möchte in meinem Umfeld etwas verändern, damit es mir besser geht
darleen
hallo liebe Inchiostra

nur ganz kurz..

Zitat von inchiostra......Mein Sohn war heute sehr ruhig. Wir zeichneten sogar zusammen. Er scheint meine künstlerische Ader mitbekommen haben. Gab ihm ein dickes Buch über Kunst. Gegen Abend fragte er mich dann, ob ich was dagegen hätte, wenn er an den Computer geht. Immerhin hatte er am Tag nicht drangesessen. Dann durfte ich ihm mal das Gesicht reinigen und eincremen. Wollte ich schon immer mal machen. Er fand das dann richtig toll. Heiße Tücher aus Gesicht und mit Rubbelcreme abgerieben. Hinterher habe ich ihm Tönungscreme draufgeschmiert. Mal sehen, wie er Morgen aussieht.
das hört sich doch schon viel besser an, du siehst es kan viel angnehmer bei euch zughen wenn alles an einem Strang ziehen ..was deinem M. völlig fehlt , leider..


Zitat von inchiostra............Ach ja, habe heute bei einem Kursus angerufen, d.h, er geht am Montag los. Ich habe das schon lange hier liegen und wollte immer anrufen. Digitalkamera heißt der Kurs. Wann rief ich an, als sie Feierabend hatten. Soll aber noch ein Platz frei sein. Also, mal sehen, ob ich Montag dorthingehe. Bin selber gespannt.

das halte ich schon mal für einen guten Anfang...

1. du machst Etwas was für dich erfreuliche Gefühle hervorrruft
2. du bekommst dadurch eine andere Sichtweise auf deine jetzt vorhandenen Gefühlslagen, denn bei Abstand kann sich das doch schon verschieben..

ich wüsnch dir viel Spaß dabei, wenn du das in Anspruch nimmst..

einigermaßen ärgerfreies WE wünsch ich dir..
liebe grüße darleen

Ich möchte in meinem Umfeld etwas verändern, damit es mir besser geht

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Hallo

mein M ist wie verwandelt. Ich habe eigentlich nichts getan. Er ist zahm wie ein Lamm. Sehr umsichtig.Wäscht ab ohne meckern und wir schälten zusammen meinem letzten Kürbis aus dem Garten.
Mein Sohn kam heute an, ob wir zusammen Rückengymnastik machen können und Morgen Englisch lernen. Ich durfte mir seinen Rücken anschauen,wofür er sich sogar auszog. Ehrlich, ich habe nichts ins Essen getan oder dergleichen.

Nachdem ich nach dem Heulkrampf, anders kann ich es nicht nennen, zwei Tage eine Schlaftablette nahm waren die Schmerzen auch besser. Jetzt habe ich keine Tabletten mehr. Gottseidank. Ich werde sonst wieder zu schnell abhängig.

Bis auf heute Nacht , dawar es wieder ganz schlimm. Ich habe gestern Grünkohl gegessen. Darf ich scheinbar auch nicht. Ich lag heute Nacht ständig wach im Bett und bemerkte, wie auch meine Stimmung stark davon beeinflusst wurde. Ich sah alles negativ und sagte mir auch, dass ich am Montag nicht zu diesem Kurs gehe. Das war ein ständiger Kampf im Kopf. Meine Augen waren verklebt, was ich selten habe aber mich daran erinnert, dass ich was falsches gegessen habe. Mein Schnupfen, der auch seit Wochen nicht wegggeht zeigt es wohl auch.

Ich denke immer mehr, dass mein seelisches Befinden und körperliches Befinden, viel mit der Ernährung zu tun hat.
Und mit der Schilddrüse. Ich scheine das ganze immer noch nicht verinnerlicht zu haben.
Vielleicht sehe ich ja meinen M an einem Tag so und am nächsten wieder anders. Dachte ich so mal. Er hat sich ja gar nicht geändert. Ich bzw. meine Wahrnehmung ändert sich. Anders kann ich mir dieses ruhige Wochenende nicht vorstellen. Ich war ganz gemütlich auf dem Flohmarkt und habe hinterher Lachs mit Nudeln gekocht. Habe die Treppenstufen weiter bearbeitet. Alles im grünen Bereich.

Warum immer wieder mal solche Ausbrüche, die ich einfach nicht steuern kann. Ziehe mich 2 Tage in mein Zimmer zurück und kann nichts tun.Darum traue ich mich auch nicht z.B. an der Kasse zu arbeiten.
Ich habe Angst, falls mich irgendetwas aufregt, ich einen Heulkrampf oder so kriege.
Den kann ich einfach nicht steuern.

Ich bin ja ganz von ADS wieder abgekommen, aber man weiß, dass man sich selber schlecht einschätzen kann. Mich die anderen anders sehen als ich mich selber. Ich will damit nicht das oft unverständliche Verhalten meines M entschuldigen. Ich mache mir eben nur Gedanken.
Bei meinem Sohn ist es ja auch so. Er sieht sich ja nicht selber.
Heute sah ich mal wieder bei der Gymnastik, wie schlecht die Verfassung meines Sohnes ist. Er kommt kaum vom Fußboden hoch und kann sich nur langsam drehen. Das war schon als kleines Kind so. Habe ich mal gefilmt, wie wir bei einem Krankengymnasten waren. Es hat sich nicht geändert.
Gestern schnaufte er richtig, als er zu mir hoch ins Zimmer kam. Nicht wie ein 19 jähriger. Das er raucht wo er Asthma hat finde ich nicht toll, was ich ihm heute mal wieder deutlich sagte. Schmiß wieder seinen Aschenbecher weg. Er fragte heute seinen Vater, ob er mit ihm das Rauchen abgewöhnen will.

Das wäre so toll. Ich leide sehr darunter.

Ich schreibe das hier, weil es mir glaube ich ist oder ich es nicht verstehe, dass die Stimmung so drastisch ist.
Das ist glaube ich wie auf einem Pulverfass. Peng, kann es im nächsten Moment losgehen. Das macht mir noch ziemlich Angst, weswegen ich mich schon ewig nicht traue einen Job anzunehmen. Nur versteht das keiner.

inchiostra

Ich möchte in meinem Umfeld etwas verändern, damit es mir besser geht

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Lieber Darleen

Hatte gestern vergessen mich für deine Antwort zu bedanken.Lieb von dir.
Freue mich über jeden, der Zeit für mich hat. Vielen Dank.

Ich hoffe, du hattest ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße
inchiostra


Optionen Suchen


Themenübersicht