Aufarbeitung psychischer Probleme

07.02.07 06:43 #1
Neues Thema erstellen
Aufarbeitung psychischer Probleme

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Carrie

Für die Behandlung der Mit-)Ursachen empfehle ichDir aber sehr, mit Dr Faraji oder Dr Brigitte esser zu besuchen. Kennen sich mit Asperger, hg, etc etc aus. Denke Du wirst sonst kaum ein Arzt finden, der die Zusammenhänge kennt und entsprechend behandlen kann.
Die Reise und das Geld ist es wert. Eventuell kannst du ja gewisse Sachen mittels Telefon regeln.
Wenn Du sonst einen offenen arzt kennst, dann würde ich Dir helfen, damit Du über diesen Arzt Tests, Ausleitung etc machen kannst.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Aufarbeitung psychischer Probleme

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Na ja, es geht mir ja weniger um die Behandlung bzw. eine Ausleitung mache ich ja schon. Ich würde nur gerne das Asperger Syndrom abklären lassen und da wurde mir im Aspie Forum ein Doc in der Uni-Klinik empfohlen der das wohl gut macht. Ich würde das AS gar nicht behandeln oder therapieren wollen, mittlerweile komm ich ja einigermaßen zurecht mit meiner Umwelt. Es würde mir nur helfen zu wissen dass ich es wirklich habe. Die Ausleitung mache ich weiter, aber es geht halt sehr langsam voran. Ich vertrage noch nicht mal Bärlauch.
Hallo Ostseeola, ich weiß nicht ob Du das Asperger Syndrom schon ein bißchen kennst, aber ich kenne mich seit fast 25 Jahren und denke ich kann mich sehr gut einschätzen. Brauchst mich nicht an der Hand zu nehmen.
Liebe Grüße Carrie

Aufarbeitung psychischer Probleme

ostseeola ist offline
Beiträge: 218
Seit: 03.08.06
Zitat von Carrie Beitrag anzeigen
... aber ich kenne mich seit fast 25 Jahren und denke ich kann mich sehr gut einschätzen....
das ist eine illusion! du kennst nur einen kleinen teil von dir. den teil den du am liebsten magst. dieser teil mit dem du dich gerne unterhältst. gerade jetzt z.b.

Aufarbeitung psychischer Probleme

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Und Du denkst der Teil den ich am liebsten mag möchte gerne eine psychische Behinderung diagnostiziert bekommen?

Aufarbeitung psychischer Probleme

ostseeola ist offline
Beiträge: 218
Seit: 03.08.06
Zitat von Carrie Beitrag anzeigen
Und Du denkst der Teil den ich am liebsten mag möchte gerne eine psychische Behinderung diagnostiziert bekommen?
auch... ja unter anderem. das wäre dir am liebsten. wäre ja auch wunderbar einfach dann. aber darum ging es mir eigentlich nicht. mehr um diese idee sich selber gut zukennen und einschätzen zu können. du schätzt dich anhand deiner muster ein und nach denen bewertest du dich. nach dem was du von dir kennst und gewohnt bist. mache ich übrigens meistens auch so. das leiden ist eine wunderbare konstante. manchmal die einzige und die will man nicht verlieren auch wenn sie einen oft ankotzt. aber es scheint besser als nichts.

Aufarbeitung psychischer Probleme

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Zusammen

Wenn Du Carrie erfolgreich Ausleitest, dann therapierst Du gleichzeitig Deinen Asperger, weil die hg Belastung eine Ursache des Aspergers ist.

Denke nicht das es um das Leiden, die Diagnose an sich geht. Es ist wie bei Dyslexiekinder, wenn es und die Eltern wissen, dass das Kind Dyslexie hat, dann weiss man das das Kind nicht dumm ist und das die schwierigkeiten die das Kind in duiesem Teilbereich hat eine Ursache hat, die man zb auch mit grossem Lernaufwand nicht wegbringt.
Das kann nützlich sein, dito bei Asperger. Ausserdem hilft es Fähigkeiten zu erkennen, sich zu erkennen, bei der Berufswahl, bei eine allfälligen Rente, allfällige Behandlungen etc.
Natürlich kann man daraus auch etwas negatives machen, man kann sich mit der Diagnose ettiketieren und so in eine Ecke treiben etc.

Finde in Anbetracht der situation die Abklärung für die Diagnose gut, aber die ursächliche Behandlung wie die hg Ausleitung noch wichtiger.
Übrigens mit der Behandlung wird nicht der charakter behandelt, so wie bei einem Knochenbruch auch nicht der Charakter behandlet wird. Autismus ist vor allem eine wahrnehmungs(verarbeitungs)störung, welche sich auch auf das Lernen und speziell das Verhalten (zB Rückzug weil die vielen Infos unangehemn sind) auswirken. Wenn diese störungen therapiert werden können (u.a. mit Ausleitung) dann sind sie nicht mehr (so) unangenehm. Ob man sich dann unter vielen Leuten wohler als alleine, ist (erst) dann primär eine Charaktersache. Der Charakter kann dann mit richtiger Wahrnehmung entscheiden, ob man im einzelfall lieber alleine ist, oder nicht. Solange das die Wahrnehmungsstörung da ist, kann es einem gar nicht wohl sein unter vielen Leuten, sogar wenn man möchte.
Gutes Buch: Ich möchte so gerne verstehen... von der Aspergerautistin (stärker betroffen aus Carrie) Donna Wiliams (weiss nicht ob es dies auch auf Deutsch gibt)
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Aufarbeitung psychischer Probleme

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
In diesem Fall würde für mkich aber das Positive überwiegen... ich würde nicht unter der Diagnose AS leiden, weil ich dann wüsste, es gibt einen Namen und es gibt ne ganze Menge Leute die genauso ticken.
Hg und Candida, das sind Leiden... aber man leidet nur unter ihnen wenn man es zulässt. Ich habe öfters meine Depri-Phasen, aber die sind ok, die dürfen sein.
Du hast Recht, manchmal weiß ich nicht ob ich mich richtig einschätzen kann (wer kann das schon?)...aber kann ein Außenstehender mich besser einschätzen? Und ist das nicht auch ziemlich egal.
Ehrlich gesagt möchte ich die Diagnose Asperger nur offiziell absichern lassen damit ich sie vielleicht Freunden sagen kann um zu erklären warum ich so bin. Obwohl auch das fast unnötig ist, denn sie sind meine Freunde und sie akzeptieren mich so wie ich bin.
Na ja, ich hör mir mal an, was der Psychodoc zu mir sagt. Vielleicht sagt er auch "Typischer Fall von Hypochondrismus", wer weiß.

Aufarbeitung psychischer Probleme

ostseeola ist offline
Beiträge: 218
Seit: 03.08.06
Zitat von Carrie Beitrag anzeigen
In diesem Fall würde für mkich aber das Positive überwiegen... ich würde nicht unter der Diagnose AS leiden, weil ich dann wüsste, es gibt einen Namen und es gibt ne ganze Menge Leute die genauso ticken.
Hg und Candida, das sind Leiden... aber man leidet nur unter ihnen wenn man es zulässt. Ich habe öfters meine Depri-Phasen, aber die sind ok, die dürfen sein.
Du hast Recht, manchmal weiß ich nicht ob ich mich richtig einschätzen kann (wer kann das schon?)...aber kann ein Außenstehender mich besser einschätzen? Und ist das nicht auch ziemlich egal.
Ehrlich gesagt möchte ich die Diagnose Asperger nur offiziell absichern lassen damit ich sie vielleicht Freunden sagen kann um zu erklären warum ich so bin. Obwohl auch das fast unnötig ist, denn sie sind meine Freunde und sie akzeptieren mich so wie ich bin.
Na ja, ich hör mir mal an, was der Psychodoc zu mir sagt. Vielleicht sagt er auch "Typischer Fall von Hypochondrismus", wer weiß.
wann hast du denn den termin oder hast du schon einen, du suchst noch, wie war das? von "ausleitungen", amalgam oder candida in diesem zusammenhang halte ich natürlich gar nichts. ich finde es teilweise sogar gefährlich immer und immer wieder mit diesem krams zukommen. das haben hier einige fein raus. als wenn es nichts anderes auf der welt gibt. das konnte man hier schon oft beobachten wie da einige hilflose und simple gemüter voll drauf einsteigen und sich sonstwas davon versprechen.

(einer muß es ja mal sagen, andere lesen sich das hier durch und klicken schmunzelnd weiter)

Aufarbeitung psychischer Probleme

Oregano ist offline
Beiträge: 63.685
Seit: 10.01.04
... und wieder andere sehen das ganz nüchtern:
Solange Schwermetalle und Gifte als Ursache für irgendwelche anhaltenden Beschwerden, die es laut Diagnosen der üblichen Ärzte gar nicht geben kann, nicht ausgeschlossen sind, sollte man sich mit diesem Thema beschäftigen. Ist eindeutig klar, daß eine Belastung/Vergiftung vorliegt, sollte man hier auf jeden Fall ansetzen, selbst auf die Gefahr hin, daß es keine 100%ige Heilung bringt. Immerhin sind dann Risikofaktoren ausgeschlossen, die später auch noch unliebsame Folgen haben können.

Gruss,
Uta

Aufarbeitung psychischer Probleme

ostseeola ist offline
Beiträge: 218
Seit: 03.08.06
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
... und wieder andere sehen das ganz nüchtern:
Solange Schwermetalle und Gifte als Ursache für irgendwelche anhaltenden Beschwerden, die es laut Diagnosen der üblichen Ärzte gar nicht geben kann, nicht ausgeschlossen sind, sollte man sich mit diesem Thema beschäftigen. Ist eindeutig klar, daß eine Belastung/Vergiftung vorliegt, sollte man hier auf jeden Fall ansetzen, selbst auf die Gefahr hin, daß es keine 100%ige Heilung bringt. Immerhin sind dann Risikofaktoren ausgeschlossen, die später auch noch unliebsame Folgen haben können.

Gruss,
Uta
ja nun...aber es kommt doch wohl auf das beschwerdebild als solches an oder? ich kann doch nicht auf blauen dunst und so wird es ja hier gemacht, für alles irgendwelche schwermetalle und gifte verantwortlich machen?
das ist doch albern bis unseriös. manche denken nämlich dies hier sei ein professionelles forum. es sind nicht alle so aufgeklärt und klug wie wir! die lesen hier nur mal rein und verspreche sich sonstwas. man muß doch auch mal hier und da abwägen was man so äußert. auch mal die kirche im dorf lassen, notfalls. nicht immer auf seine eigenen erfahrungen und ahnungen beharren. wir wissen gar nichts von den leuten. wir lesen nur einen kleinen bruchteil von ihnen. aber sie sind erstmal grundsätzlich alle vergiftet, verpilzt und verzeckt?


Optionen Suchen


Themenübersicht