nach dem ersten Schritt kommt der Zweite

10.08.09 21:00 #1
Neues Thema erstellen

Postbote ist offline
Beiträge: 1.158
Seit: 29.07.09
Liebe darleen,

hier die Wesenszüge von dem, was Du als morbus basedow kennst.
Keineswegs ein Scherz, sondern eine Orientierungshilfe für Dich selbst, um Dein Gleichgewicht zurückzugewinnen.


Es hat oft ungewöhnliche Träume, über die es manchmal spricht und welche es manchmal auch für sich behält. Es träumt deutlich mehr als andere Wesen und hat insgeheim ein großes Interesse an esoterischen Geheimnissen, der Mythologie, Weltraumfahrzeugen oder Ufos, und überhaupt, am ganzen Dschungel des Unbekannten. Es hat, sofern das Wesen es der Wirt zulässt, die Gabe der Intuition und des Hellsehens, sowie eine beruhigende magnetische Ausstrahlung, die einen Einfluss auf andere Wesen ausübt. So kann dessen bloße Gegenwart eine besänftigende Wirkung auf ein Wesen in Not ausüben. Es hat eigenwillige Ideen bezüglich der Religion, mit einer Abneigung, im großen Strom mitzuschwingen. Auch die Neigung, politische Überzeugungen zu entwickeln, die einzigartig und eher unkonventionell sind, gehört zu seinem innersten Kern. Es wird in seinem Leben entweder ausgedehnte Reisen unternehmen oder aber heißhungrig Bücher über fremde Kulturen und Länder verschlingen. Besonders zum Meer fühlt es sich hingezogen. Es hat eine Neigung zu Zukunftsängsten, und aus diesem Grunde braucht es irgendwo im Hintergrund einen Felsen existenzieller Sicherheit, damit die Wogen des Schicksals es nicht weg spülen können. Und doch liegt ihm nicht viel an materiellen Besitz und dem Ansammeln großer Reichtümer. Es könnte mit seinen originellen Ideen viel Geld verdienen, aber höchstwahrscheinlich gibt es dann beträchtliche Summen davon an Hilfsorganisationen ab. Deiner eigenen, ruhigen und zurückhaltenden Art entsprechend hat es ehrgeizige Wünsche, über die es jedoch nicht mit anderen redet, und diese Wünsche haben stets eine philosophische Komponente. Es bringt anderen gegenüber ein mitfühlendes Verständnis für ihre Schmerzen und Leiden entgegen, und deshalb laden Freunde und Verwandte oftmals ihre Sorgen bei ihm ab. Sein starker Hang zur Verschwiegenheit ist hierbei sicher von nutzen, lässt sich jedoch seine eigenen Probleme für sich behalten. So schreckt es vor aufdringlichen Fragen zurück und hast einen Horror vor Big Brother und allem, was es als Bedrohung seiner Privatsphäre betrachtet. Ein vornehmes Auftreten, ein künstlerisches Temperament und ein sehr sensibles Wesen sind die Essenz seines Seins. Viele Menschen, die es durch seine schweigsame Natur täuscht, wären überrascht, wenn sie um all die merkwürdigen Gedanken wüssten, die ihm durch den Kopf gehen, wenn es mit sich selbst Zwiesprache hält. Wenn es jemandem vertraut lässt es dieses Wesen durchaus an seinem geheimnisvollen Wissen teilhaben, welches diese dann fasziniert und überrascht aufnimmt. Um sein Vertrauen zu gewinnen darf man nicht engstirnig oder vorurteilsbeladen sein, denn es ist in den meisten Fällen weder das Eine noch das Andere.


liebe Grüße
der Postbote

Ich schenk dir ein Lächeln
darleen
Zitat von Postbote Beitrag anzeigen
Liebe darleen,

hier die Wesenszüge von dem, was Du als morbus basedow kennst.
Keineswegs ein Scherz, sondern eine Orientierungshilfe für Dich selbst, um Dein Gleichgewicht zurückzugewinnen.


Es hat oft ungewöhnliche Träume, über die es manchmal spricht und welche es manchmal auch für sich behält. Es träumt deutlich mehr als andere Wesen und hat insgeheim ein großes Interesse an esoterischen Geheimnissen, der Mythologie, Weltraumfahrzeugen oder Ufos, und überhaupt, am ganzen Dschungel des Unbekannten. Es hat, sofern das Wesen es der Wirt zulässt, die Gabe der Intuition und des Hellsehens, sowie eine beruhigende magnetische Ausstrahlung, die einen Einfluss auf andere Wesen ausübt. So kann dessen bloße Gegenwart eine besänftigende Wirkung auf ein Wesen in Not ausüben. Es hat eigenwillige Ideen bezüglich der Religion, mit einer Abneigung, im großen Strom mitzuschwingen. Auch die Neigung, politische Überzeugungen zu entwickeln, die einzigartig und eher unkonventionell sind, gehört zu seinem innersten Kern. Es wird in seinem Leben entweder ausgedehnte Reisen unternehmen oder aber heißhungrig Bücher über fremde Kulturen und Länder verschlingen. Besonders zum Meer fühlt es sich hingezogen. Es hat eine Neigung zu Zukunftsängsten, und aus diesem Grunde braucht es irgendwo im Hintergrund einen Felsen existenzieller Sicherheit, damit die Wogen des Schicksals es nicht weg spülen können. Und doch liegt ihm nicht viel an materiellen Besitz und dem Ansammeln großer Reichtümer. Es könnte mit seinen originellen Ideen viel Geld verdienen, aber höchstwahrscheinlich gibt es dann beträchtliche Summen davon an Hilfsorganisationen ab. Deiner eigenen, ruhigen und zurückhaltenden Art entsprechend hat es ehrgeizige Wünsche, über die es jedoch nicht mit anderen redet, und diese Wünsche haben stets eine philosophische Komponente. Es bringt anderen gegenüber ein mitfühlendes Verständnis für ihre Schmerzen und Leiden entgegen, und deshalb laden Freunde und Verwandte oftmals ihre Sorgen bei ihm ab. Sein starker Hang zur Verschwiegenheit ist hierbei sicher von nutzen, lässt sich jedoch seine eigenen Probleme für sich behalten. So schreckt es vor aufdringlichen Fragen zurück und hast einen Horror vor Big Brother und allem, was es als Bedrohung seiner Privatsphäre betrachtet. Ein vornehmes Auftreten, ein künstlerisches Temperament und ein sehr sensibles Wesen sind die Essenz seines Seins. Viele Menschen, die es durch seine schweigsame Natur täuscht, wären überrascht, wenn sie um all die merkwürdigen Gedanken wüssten, die ihm durch den Kopf gehen, wenn es mit sich selbst Zwiesprache hält. Wenn es jemandem vertraut lässt es dieses Wesen durchaus an seinem geheimnisvollen Wissen teilhaben, welches diese dann fasziniert und überrascht aufnimmt. Um sein Vertrauen zu gewinnen darf man nicht engstirnig oder vorurteilsbeladen sein, denn es ist in den meisten Fällen weder das Eine noch das Andere.


liebe Grüße
der Postbote


Lieber Postbote


Genau richtig beschrieben meine Wesensart..

Bin erstaunt..

danke fürs reinstellen..

liebe grüße darleen

Ich schenk dir ein Lächeln

Postbote ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.158
Seit: 29.07.09
Liebe darleen,


zwischen diesem und Deinem eigenen "Wesen" gibt es Gemeinsamkeiten, jedoch auch Differenzen. An irgendeiner Stelle arbeitest Du pro extern contra intern. Das läßt sich der Körper gewöhnlich nicht lange bieten. Im Ergebnis kommt dann das dabei heraus, was Ärzte als Krankheit bezeichnen, jedoch keine "echten" Lösungen anzubieten haben.

Ich bin kein Freund von Hokus-Pokus oder Alchemie.

Anhand der Symptome kannst Du rückwärts die Verbindungen zum Wesen ausfindig machen, die Differenz durch Bewußtsein erkennen und dann erst nach einer Lösung suchen...


liebe Grüße
der Postbote

Ich schenk dir ein Lächeln
darleen
Zitat von Postbote Beitrag anzeigen
Liebe darleen,


zwischen diesem und Deinem eigenen "Wesen" gibt es Gemeinsamkeiten, jedoch auch Differenzen. An irgendeiner Stelle arbeitest Du pro extern contra intern. Das läßt sich der Körper gewöhnlich nicht lange bieten. Im Ergebnis kommt dann das dabei heraus, was Ärzte als Krankheit bezeichnen, jedoch keine "echten" Lösungen anzubieten haben.

Ich bin kein Freund von Hokus-Pokus oder Alchemie.

Anhand der Symptome kannst Du rückwärts die Verbindungen zum Wesen ausfindig machen, die Differenz durch Bewußtsein erkennen und dann erst nach einer Lösung suchen...


liebe Grüße
der Postbote


Lieber Postbote

genau da liegt der Knackpunkt, weswegen ich ja erst vor 25 jahren daran erkrankt bin..

Musste damals viele Jahre pro extern contra intern leider agieren..Bzw. wurde gezwungen mehr oder weniger so zu agieren..

Ergebnis Morbus Basedow...

liebe grüße darleen

Ich schenk dir ein Lächeln

Postbote ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.158
Seit: 29.07.09
Liebe darleen,

nun, wenn Dir jemand das vielleicht auch erst nach 25, mit Sicherheit sehr beschwerlichen Jahren erst so unter die Nase reibt, ist das die Chance, das Gesamtbild neu zu betrachten.

Es ist eine Frage, wie man mit etwas umgeht...

Ist man umgeben von einer von Angst geprägten Gesellschaft, verschließen sich die Tore.

Setzt man sich durch innere Erkenntnis wissend um der Wahrheit darüber hinweg, so öffnen sie sich erneut.

In den Resten der Andenvölker gibt es folgende Methode. Man bringt diese beschwerenden Geister (So nennt man dort diese Wesen) an einen Ort, an dem sie sich besser aufgehoben fühlen. Dazu muß man sie zunächst ersteinmal als solche erkennen. In welchen Riten (Hokus-Pokus) das nun als Wissen überliefert ist, spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle. Es gilt die Symbolika zu entschlüsseln. Eine bewußte logische Kette von Prozessen und Variablen. Dann hast Du eine tatsächliche Chance, die Nummer für Dich sauber zu lösen.


liebe Grüße
der Postbote

Ich schenk dir ein Lächeln
darleen
Lieber Postbote

Diese erschwerenden Geister, die hatte ich schon vor 20 jahren im Griff und konnten mir Nichts mehr anhaben...ja bis ich zuviel Vertrauen zu den Ärtzten hatte und vor 2 Jahren aus allen Wolken gefallen bin...Seitdem geht der Kampf von vorne los leider mit mäßigem Erfolg..bis jetzt..

Aber ich arbeite stetig daran und bin mir sicher die erschwerenden Geister erneut zu verbannen, dahin wo ihr Platz ist...

liebe Grüße darleen

Ich schenk dir ein Lächeln

Postbote ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.158
Seit: 29.07.09
Liebe darleen,

gilt es sie zu bannen oder aber an einen für sie eigentlich richtigen Lebensraum zu verbringen ?

Bei der richtigen Wahl erstrahlen die Lichter am Wegesrand...


liebe Grüße
der Postbote

Ich schenk dir ein Lächeln
darleen
Zitat von Postbote Beitrag anzeigen
Liebe darleen,

gilt es sie zu bannen oder aber an einen für sie eigentlich richtigen Lebensraum zu verbringen ?

Bei der richtigen Wahl erstrahlen die Lichter am Wegesrand...


liebe Grüße
der Postbote


Lieber postbote

im Moment glaub ich eher sie zu bannen, dann seh ich weiter...

Kommt Zeit kommt Rat...

liebe grüße darleen

Ich schenk dir ein Lächeln

Postbote ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.158
Seit: 29.07.09
Liebe darleen,

es ist nur eine Frage, wie man ihnen begegnet.


liebe Grüße
der Postbote

Ich schenk dir ein Lächeln
darleen
Lieber Postbote


Und um Ihnen so zu begegnen wie es angebracht wäre, dazu fehlt mir im Moment der Draht...

Mag sein aus Kraftlosigkeit...

Aber das bleibt ja kein Dauerzustand..

liebe grüße darleen


Optionen Suchen


Themenübersicht