Krebs, Seele und Sucht - helft ihr mir?

13.06.09 11:38 #1
Neues Thema erstellen
Krebs, Seele und Sucht - helft ihr mir?

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
hallo axel,

.......schreibst du aus eigener erfahrung ?.
wenn ja wer hat dich des weges begleitet ?

liebe grüße ory

Krebs, Seele und Sucht - helft ihr mir?
44IQ
Liebe ory,

in meiner Verwandschaft (mütterlicherseits) sind nahezu alle! an Krebs verstorben. Onkel, Paten-tante1, Paten-tante2, Nichte, und auch im weiteren Freundschafts und Bekanntenkreis. Schon als Kind, und später dann als Jugendlicher habe ich panische Angst gehabt, an Krebs zu erkranken. Ich habe Jahrzehnte gebraucht, um mich von dieser Angst frei zu machen; dieses Loslassen und Verabschieden der Ängste ging einher mit einer völligen Neuausrichtung meines Lebens - an Werten wie Gesundheit, Entspannung und einem natürlicheren Leben. Insofern darf man mir gerne vorhalten, über etwas zu schreiben, was ich nicht am eigenen Körper erfahren habe.
Was mich zu eingehenden Beobachtungen in diesem Bereich geführt hat, sind zum einen diese einschneidenden Erlebnisse in früheren Jahren (Beerdigungen prägen sich einfach ein), aber auch die Tatsache, mit Menschen zusammengeführt worden zu sein, die Krebs überwunden haben - einzig und allein durch die Korrekturen, die ihre Krankheit von ihnen eingefordert hat. Sprachlose Ärzte, die keine Metastasten mehr auffinden können? Ja, es gibt sie, auch wenn es öffentlich noch nicht so sehr bekannt ist.

Liebe Grüße,
Axel

Krebs, Seele und Sucht - helft ihr mir?

Difi ist offline
Beiträge: 4.051
Seit: 28.04.09
Hola Axel...

vielleicht habe ich nur 44IQ eingesetzt, aber ich verstehe es nicht.

Es hört sich für mich an als wäre Krebs eine Sache der Psyche oder falsche Einstellung zum Leben.

Doch wer ist schneller? - die Metastasen, die sich ausbreiten, und das Zellgewebe vernichten, oder die Wunschkraft der Seele, die dauerhaftes Fehlverhalten an sich selbst zu erkennen, und zu überwinden versucht?
Da kann man jedem nur wünschen keinen schnell wachsenden Tumor zu haben.

Also Krebs ist nicht gleich ein Todesurteil. Eine Gebärmutter kann ins All fliegen und man kann munter irgendwann an einer Ringelschwanzgrippe sterben. Für dich wäre die Prostata ein Beispiel. Kurze OP und die Welt steht dir wieder zur Verfügung.

Ich hatte auch solch einen Wegwerf Krebs. Die Schildkröte. Man... war ich froh Freunde und Familie zu haben. Nicht weil ich im Mittelpunkt stehen wollte, dass machte ich beruflich , sondern nicht alleine zu sein. Warum soll ich mir eine Freund(in) aussuchen, die den Sch....mit mir durchziehen soll? Warum nicht meine Kinder, mein Mann, die Familie die Freunde? Die Menschen mit denen man das Leben teilt?

aber betrachtet einmal eine sehr, sehr fürsorgliche Mutter, die sich für die Familie und die Kinder aufopfert, weil sie sich durch ihr Aufopfern mehr Liebe und Zuwendung erhofft - zugeben wird sie das nicht ohne weiteres).
Ich bin froh, dass du nicht ein alleinerziehender Vater bist. Arme Gören. Welche Mutter opfert sich auf um Zuwendung (von bitte wem) zu bekommen?
In der Realität arbeiten viele Frauen heute mit um das normale Leben zu finanzieren. Es gibt mittlerweile Hausmänner und keiner steht in Schmutzwäsche und Essensgeschirr im Mittelpunkt der Anerkennung.


Was mich zu eingehenden Beobachtungen in diesem Bereich geführt hat, sind zum einen diese einschneidenden Erlebnisse in früheren Jahren (Beerdigungen prägen sich einfach ein)
Tja, das ist nun mal so, das man stirbt. Jeder ging auf Beerdigungen, sowie auf Hochzeiten und Geburten. Das ist das Leben! Bei mir sind mehrere durch Unfälle gestorben. Sollte ich deswegen nicht mehr über die Straße gehen? Oder einen Umweg wählen?

Vielleicht hast du gute Ideen wie man selber mit der Krebs-Situation fertig werden kann. Würde mich interessieren.

Eines möchte ich noch loswerden. Ich lebe in Uruguay. Hier gibt es Armut und kaum Hoffnung auf Veränderung. Aber es gibt die Familie. Ein lebenswichtiger Faktor. Es ist ein Verbund, der in sich ruht. Die Kinder sind der Mittelpunkt. Sie strahlen und lachen zu jeder Tages und Nachtzeit. Sie werden nicht abgestellt, müssen nicht funktionieren, sondern werden einfach geliebt. Sie sind einfach sehr gesund! Natürlich gibt es auch hier Krebs. Aber man ist immer geborgen, egal was passiert. Das ist Lebensqualität sogar im Sterben.

Ich gehe bewusst auf den emotionalen Teil ein, denn medizinisch gibt es noch andere Faktoren.

Wünsche allen eine gute Nacht, einen Schmerzfreien Schlaf, Difi
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt! -- Einstein --

Krebs, Seele und Sucht - helft ihr mir?

Difi ist offline
Beiträge: 4.051
Seit: 28.04.09
Vielleicht sagt das mehr....





__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt! -- Einstein --

Krebs, Seele und Sucht - helft ihr mir?

Ruedi ist offline
Beiträge: 3.452
Seit: 15.06.08
Guten Morgen Liebe Difi,

Einfach nur super gut und richtig, was DU geschrieben hast.

Einen schönenTag für Euch dort drüben

Lieber Gruss Ruedi

Krebs, Seele und Sucht - helft ihr mir?

amore ist offline
Beiträge: 405
Seit: 28.07.09
dein nennenkel ist ein wunderhübscher süsser fratz,liebe difi!!deine worte vorher und die fotos dazu haben mir die tränen in die augen getrieben!!
sie zeigen die liebe , die man in der familie erfährt. und strahlen zuversicht sowie auch zusammenhalt aus!!
du bist gold wert liebe löwin

gaaaanz liebe grüsse amore

Geändert von amore (19.11.09 um 10:38 Uhr) Grund: fehler

Krebs, Seele und Sucht - helft ihr mir?

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
hallo axel,
Schon als Kind, und später dann als Jugendlicher habe ich panische Angst gehabt, an Krebs zu erkranken. Ich habe Jahrzehnte gebraucht, um mich von dieser Angst frei zu machen;
vielleicht schreibst du wie du es geschafft hast dich von dieser angst zu befreien .
dieses Loslassen und Verabschieden der Ängste ging einher mit einer völligen Neuausrichtung meines Lebens –.
eine neuausrichtung istja immer auch ein neuanfang .
ein neuanfang immer eine aufgabe und eine aufgabe motiviert .ist man motiviert kommt das dem körper zugute .alles wird angeregt …….selbst die selbstheilungskräfte ,das ist für jeden nachvollziehbar.

wenn eine krankheit tatsächlich eher von einer emotionalen schwachstelle kommt sagte “ Freud“ einmal :

Wenn es gelingt, Ihr zugrunde liegendes psychisches Trauma herauszufinden und es aus Ihrer Psyche zu beseitigen, so könnte man Sie sowohl von einer Neurose als auch von einer körperlichen Erkrankung befreien.“

nicht nur das man dieses denken teilen sollte um eine änderung hervorzurufen,aber ein neuanfang bedeutet auch immer ein eliminieren von etwas .
meistens ist es doch die umwelt, unser umfeld, unsere familie und unsere freunde mit denen wir uns positiv oder negativ gedanklich beschäftigen und somit auseinander setzen(müssen). eine umstellung im leben ,das loslassen vom alten ,diese entscheidung zu treffen einen neuanfang zu starten und das in krankheit ist schwer, sehr schwer .……. hier kommt auch „ DIE ANGST. „dazu . die angst etwa aus dem umfeld auszusteigen ,schwachstellen in sich und der umgebung zu suchen und zu finden.
an Werten wie Gesundheit, Entspannung und einem natürlicheren Leben. Insofern darf man mir gerne vorhalten, über etwas zu schreiben, was ich nicht am eigenen Körper erfahren habe.
ich glaube man muß nicht immer alles am eigenen körper erfahren haben (obwohl nur dann man ein wirkliches denken darüber bekommt )
………… die Tatsache, mit Menschen zusammengeführt worden zu sein, die Krebs überwunden haben - einzig und allein durch die Korrekturen, die ihre Krankheit von ihnen eingefordert hat.
kannst du darüber etwas ausführlicher eingehen ?
Sprachlose Ärzte, die keine Metastasten mehr auffinden können? Ja, es gibt sie, auch wenn es öffentlich noch nicht so sehr bekannt ist.
kennst du sie ?
ich bin nicht skeptisch ich bin nur neugierig

liebe grüße ory

Geändert von ory (19.11.09 um 11:32 Uhr)

Krebs, Seele und Sucht - helft ihr mir?

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
denke nun hast du einen neuen zusatz_ namen bekommen,liebe "löwin"

die bilder drücken wirklich sehr viel innigkeit aus ----------und dann diese augen,einfach nur schön.

es gibt die Familie. Ein lebenswichtiger Faktor. Es ist ein Verbund, der in sich ruht.
ein lebenswichtiger faktor du sagst (schreibst) es .wenn man darin dann auch sein leben gefunden hat müsste/sollte man rundum zufrieden sein, was sich dann auch enorm positiv auf die gesundheit auswirkt.
weißt du zufällig welche krankheiten in uruguay im vordergrund stehen ?.würde mich mal interessieren.

difi ,hab einen schönen tag (oder abend?)

liebe grüße ory

Krebs, Seele und Sucht - helft ihr mir?

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
blue !!!!!

ich vermisse dich hier ,alles ok bei euch ?

ory

Krebs, Seele und Sucht - helft ihr mir?
Weiblich Blue68
Liebe Ory,

es geht mitr gut.Ja bei und ist alles o.k.
Was ich von Difi gelesen habe...finde ich einfach nur gut.

Gerade auch in Zeiten der Angst sind Freunde wichtig.
Und da ist es schnurz egal, ob die Angst frisst ,weil man körperlich erkrankt ist oder aus anderen Gründen. " Angst essen Seele auf " es gibt da einen Film....ich glaube nicht, "Geltungssucht" die Ursache für die Aufrechterhaltung eines Krebses sind....Angst kann aber ganz enorm schwächen, und genau dann sind sie wichtig..Freunde, Zuwendung.
Und wenn man krank ist, oder auch nur weil wir Menschen sind --- wieso sollte
Zuwendung nicht auch von aussen kommen?
Keiner von uns ist erleuchtet, und völlig unabhängig vom menschlichen Miteinander.

Ich denke auch, dass viele Erkrankte sich sehr wohl über das "warum" den Kopf zerbrechen...was hätte ich anders tun können...was wenn....wer eine Antwort findet, kann sich zu den Glücklichen zählen, wenn er dadurch die Mittel an die Hand bekommt...zu gesunden.

Aber mit Geltungssucht hat das in diesem Thread für mich gar nichts zu tun.
Überhaupt nicht.

Liebe Grüße von Blue

Noch etwas...wenn man sich aufopfert für seine Kinder um von ihnen Zuwendung zu bekommen, dann brennt man in Null Komma Nix aus.
und verschiebt massiv die Ebene.
Sie kommen, mampfen und ziehen von dannen, und zwischendrin sind sie mal lieb und dann auch wieder ungeheuer...nervend ....
Und so ist das....wir teilen die Liebe, wir entzweien uns im Streit, wir reiben uns aneinander und das nennt sich Leben...oder Alltag.
Da wird gegeben und man bekommt.
Und wenn ich als Mama " bekomme" ist das ein Highlight im Mama-Alltag.
Es ist einfach schön.
Und wenn ich wieder Grenzen setzen muss und mich auseinandersetzen..
obwohl ich nun so gar keine Lust oder Kraft dazu habe, dann ist eben das dran.........so ist das.

Geändert von Blue68 (19.11.09 um 17:47 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht