Einsam und leer

24.03.09 23:00 #1
Neues Thema erstellen

gizmo ist offline
Beiträge: 4
Seit: 24.03.09
Moin, ich fühle mich seid einigen Monaten irgendwie einsam, leer, lustlos und frage mich auch was ich überhaupt noch auf der Welt mache. Um mein Problem evtl. etwas verständlicher zu machen muss ich ein bisschen ausholen, also nicht über den langen beitrag wundern.

Bis vor ca. 2 Jahren hab ich mein Leben einfach gelebt und Spaß gehabt. Probleme wie meine Epilepsie Erkrankung und Herz OP im Alter von 1 Jahr hab ich einfach verdrängt und auch nicht drüber gesprochen. Menschen mit schweren Krankheiten oder Behinderungen sind mir sprichwörtlich am Arsch vorbei gegangen bzw. ich hab sie sogar gemieden und auch schlecht über sie gedacht.

Dann vor ca. 2 Jahren hab ich auf ner Party eine junge Frau kennen gelernt die ich auch sympathisch fand. Einige Wochen später hab ich durch Zufall erfahren dass sie mal an Krebs erkrankt war. Alls ich das erfuhr wurde mir plötzlich ganz anders und es kamen Erinnerungen aus meiner Kindheit hoch die ich vorher nie hatte. In den darauffolgenden Monaten hatte ich starke Schuldgefühle, Schlafstörungen und habe angefangen mich dafür zu hassen das ich immer so über Behinderte und Kranke Menschen gedacht hab. In dieser zeit habe ich mich auch mit fast allen meiner Freunde zerstritten. Mein ehemals bester freund der an der jungen Frau interessiert war dachte nämlich ich wolle was von ihr. Weil ich mein Verhalten aufgrund der oben genannten Schuldgefühle usw. unbewusst geändert hatte.

Inzwischen bin ich mit der jungen Frau und ihren jetzigen Freund der auch in den oben genannten Streit mit rein geriet sehr gut befreundet. Wir drei verbringen fast jedes Wochenende zusammen. Durch die junge Frau hab ich sogar angefangen mit Behinderten Menschen (da hätte ich früher im Traum nicht dran gedacht) zu arbeiten und es macht mir riesen Spaß.

Ihr denkt jetzt bestimmt „…hey ist doch alles gut geworden…“ aber irgendwie fühl ich mich immer noch einsam und leer. Wenn ich auf der Arbeit bin und mich um die Behinderten Menschen kümmer hab ich zwar Spaß und Freude aber gleichzeitig auch immer noch starke Schuldgefühle, da ich solche Menschen ja früher wie Dreck behandelt habe. Um ehrlich zu sein hasse ich mich sogar immer noch dafür. Auf dem nach Hause weg frag ich mich Tag für Tag „was mach ich überhaupt noch auf der Welt“

Einsam und Leer

Johanna ist offline
Beiträge: 885
Seit: 09.08.06
Hallo!

Wenn du von "früher" sprichst, wie alt warst du denn da?

Weil wenn du dann noch ein Kind warst, dann kannst du eh nicht schuldig sein für dein Verhalten. Als Kind weiss man nun mal gewisse Dinge noch nicht.
Wenn du schon erwachsen warst, dann ändert es auch nicht viel. Du solltest versuchen nach vorne zu schauen im Leben, schauen wo du hin möchtest, statt dir vorzuhalten was du falsch gemacht hast. Du kannst es nun mal nicht ändern.

Gruss
Johanna

Einsam und Leer

gizmo ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 24.03.09
Ich hab bis zu jener Party so gedacht und gehandelt. Ich weiß ja auch dass ich nach vorne schauen sollte und es nicht wieder ungeschehen machen kann aber hmm ich werd diese Gefühle einfach nicht los.

Einsam und Leer

Manuela ist offline
Beiträge: 1.510
Seit: 31.03.08
Guten Morgen Gizmo,

ich finde es toll, dass Du die Einstellung geändert hast. Oft haben Menschen Berührungsängste, wenn sie behinderten Menschen begegnen und verstecken sich häufig hinter diesem Verhalten wie Du es damals gemacht hast. Erst als Du Kontakt mit einer Person hattest, die schwer krank war und Dir davon mal erzählt hat, da hat es bei Dir "Klick" gemacht. Wie heißt es so schön:"Harte Schale, weicher Kern".

Du scheinst nun sehr sensibler geworden zu sein und deshalb reagierst Du vielleicht mit dem Gefühl von Einsamkeit und Leere.

Wenn Du aber merkst, dass Du alleine nicht mehr aus dieser Leere herauskommst, dann solltest Du eventuell professionelle Hilfe in Erwägung zu ziehen, bevor sich das Ganze richtig festsetzt. Verstehst Du? Manchmal braucht man einfach von aussen Hilfe, man rutscht in so ein Gefühlschaos hinein und kommt alleine nicht heraus.

Liebe Grüße Manuela

Einsam und leer

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
Hallo gizmo,

ich sehe es wie Manuela, es ist doch positiv dass du deine Einstellung geändert hast. Darüber kannst du dich freuen.

Dass du nun Schuldgefühle hast weil du früher anders dachtest, das kann ich schon verstehen. Ich bin auch so ein Mensch der so fühlt. Schuldgefühle sind aber destruktive Gefühle, sie nützen gar nichts.
Du warst früher oberflächlicher und hattest Berührungsängste. Und warum? Du wusstest es nicht besser, hast dir auch keine Gedanken darüber gemacht. Weil du ein Mensch bist der auch Fehler macht, der einfach nicht perfekt und vollkommen ist. Wie alle Menschen übrigens.

Wer solch ein Verhalten als falsch erkannt hat und es dann auch noch ändert, der braucht überhaupt keine Schuldgefühle zu haben. Denn er hat es ja geändert, das falsche Verhalten überwunden. Dir ist das gelungen, darum brauchst du an dein früheres Verhalten nicht mehr zu denken. Es ist vorbei, du selber hast deine Einstellung in diesem Punkt geändert. Gratuliere dir dazu, das ist etwas Gutes und Wertvolles, finde ich.

Wenn du heute Menschen siehst die so denken wie du damals dachtest, dann weisst du ja aus eigener Erfahrung dass sie nicht böse, schlecht oder doof sind. Sie wissen es einfach nicht besser. Sie haben auch ihre Fehler, weil sie Menschen sind. Schon um das zu erkennen war diese ERfahrung von dir gar nicht nur schlecht. Du kannst sie also heute zum Vorteil für dich und andere nützen.

liebe Grüße von hexe

Einsam und leer

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Ich kann mich meinen Vorgängern nur anschließen.

Jeder Mensch macht in seinem Leben mehrere Entwicklungsphasen durch. Keiner ist perfekt. Man lernt gerade aus den Schwächen und Fehlern. Das hast du auch getan und darauf kannst du stolz sein. Abneigungen die man sich selbst aufgebaut hat, die haben viele Menschen und das ist nichts ungewöhnliches und auch nichts verwerfliches.

Wichtig ist, das man sich mit allen Fehler und Schwächen annehmen kann und sich das was Vergangen ist verzeihen kann. Du darfst nicht so unversöhnlich zu dir selbst sein, denn das entzieht dir unnötig Kraft und macht dich unfrei, deine Zukunft so zu leben wie sie jetzt ist. Ich wünsch dir viel Freude in deinem jetzigen Leben.

Grüsse von Juliette

Einsam und leer

gizmo ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 24.03.09
Ihr habt wahrscheinlich alle recht hmm ich werd mal versuchen euren rat anzunehmen und nach vorne zu gucken.


Optionen Suchen


Themenübersicht