Niedergeschlagen, verzweifelt, hilflos...

07.01.05 13:21 #1
Neues Thema erstellen
Niedergeschlagen, verzweifelt, hilflos...

Gaby ist offline
Beiträge: 651
Seit: 14.05.05
Hallo Himmelsengel
Ich sitze auch so oft auf dem Boden dieses Loches und schaue sehnsüchtig nach oben, dem Licht entgegen, Du darfst nicht nach unten schauen, sondern nach oben, denn da willst du ja bald wieder sein.
An solchen Tagen versuche ich mir bewußt vorzustellen, an was ich früher Freude hatte und wann es mir gut gegangen ist. Wenn ich in dem tiefen Loch bin, kann ich nämlich nichts mehr empfinden, dann sind mir alle positiven Gefühle abhanden gekommen, und allzuleicht vergißt man dann, dass es auch gute Tage gegeben hat.
Ich sitze dann in Gedanken nicht in dem tiefen dunklen Loch, sondern auf einer Alm, die Sonne scheint mir warm ins Gesicht und das Gras riecht wunderbar frisch und ich habe eine atemberaubende Sicht auf die umliegende Bergwelt. Es ist so schön ruhig und entspannend dort.
Dann kommt die Sehnsucht auf, das wieder zu erleben, wieder dort hinzugehen. Das hilft mir dann meine Kräfte wieder zu sammeln und mich nicht hängen zu lassen.
Erinner dich an Schönes, das du erlebt hast, verscheuche die negativen Gedanken und nimm dir vor, vergangene Fehler nicht noch einmal zu machen. Wenn es mir wieder so geht, dann weiß ich oft ganz genau, woran es gelegen hat, welche meiner Diätvorschriften ich verletzt habe oder in welchem Bereich ich faul und nachlässig war. dann sag ich mir: bist ja selbst schuld, raff dich auf pass in nächster Zeit besser auf dich auf.
Und wenn ich den Grund nicht kenne, weil mal wieder irgend so ein Zusatz in einem Lebensmittel war oder ich mir eine der häufigen Darminfektionen zugezogen habe, dann sag ich mir: jetzt erst recht, ich will mich davon nicht unterkriegen lassen. Der Zorn darüber hilft mir dann meistens die Reserven zu mobilisieren und mich wieder aufzurichten.
Ich hoffe, du findest auch ganz schnell wieder aus dem Loch heraus. Ich drücke dir die Daumen.

Liebe Grüße
Gaby

Niedergeschlagen, verzweifelt, hilflos...

Pius Wihler ist offline
Beiträge: 1.019
Seit: 24.09.04
Nur ganz kurz:

Umwege - auch durch Löcher - erweitern die Ortskenntnisse...

und wenn ich die Daten der Beiträge betrachte, sind da in der Zwischenzeit sicher manche Erweiterungen der Erfahrungen möglich geworden...
__________________
Gib einem Hungernden einen Fisch, und er hat zu Essen für einen Tag.
Lehre ihn angeln, so hat er zu Essen für das ganze Leben.

Einen schönen Tag wünscht Dir Pius

Niedergeschlagen, verzweifelt, hilflos...

Kerstin9 ist offline
Beiträge: 2.455
Seit: 25.10.04
Hallo Engelchen,
ich kenne das auch zu gut. Ich hatte letzte Nacht auch wieder so ein tief.
Bei mir haben sie auch schon wieder eine 4 Zentimeter große Zyste am Eierstock festgestellt und jetzt habe ich Angst schon wieder ins Krankenhaus zu müssen . (War ja erst im April).

Hast Du nicht auch immer wieder Zysten? Und hast Du mittlerweile irgendein Mittel gefunden, das bei Dir hilft?
Ich habe von meiner Frauenärztin Keuschlammfrüchteextrakt-Tabletten bekommen und hoffe, dass sie helfen. Sie erzählte mir, dass sie früher auch immer Zysten hatte und die danach weggegangen sind. Ihre Worte in Gottes Ohr...
Ich wollte auch ein homöopathisches Mittel ausprobieren.

Ist denn irgendwas anderes bei Dir noch passiert, oder zermürbt Dich einfach Dein Zustand, weil es nicht vorwärts geht?

Mich baut doch der Gedanke an die Kur auf. Da habe ich das Gefühl, dass mal etwas geschieht. Meinst Du nicht, dass würde Dir auch etwas bringen?
Ich kann verstehen, dass Du Angst davor hast, aber auch wenn Du Panikattacken bekommst oder es Dir schlecht geht...genau deshalb bist Du ja dann dann da... so wie viele andere auch...
Außerdem ist es vielleicht auch hilfreich mal raus und woanders hinzukommen, mal was anderes sehen, auf andere Gedanken kommen.
Vielleicht kannst Du auch ein paar Sorgen, um die Du Dich zu Hause drehst, einfach zurücklassen und neue Eindrücke sammeln.

Da wirst Du auch nochmal ausgiebig untersucht und von Ärzten begleitet.
Du bist ja nicht alleine dort...

Liebe Grüße aus Aachen (ich glaube, wir sind ja garnicht sooo weit voneinander entfernt). Ich schick Dir ein wenig Kraft rüber

Alles Gute Kerstin

Niedergeschlagen, verzweifelt, hilflos...

Sternchen ist offline
Beiträge: 1.231
Seit: 09.11.04
Lieber Himmelsengel,

es tut mit leid dass es dir nicht so gut geht, weiß garnicht was ich dir raten soll. Magst du schreiben warum es dir nicht gut geht? Immer noch die Sache mit der Bauchspiegelung?
Oft hilft es ja schon sich "auszuquatschen".

@ kerstin und alle anderen

Ich habe gerade per Zufall gelesen das Mercurius Solubilis Hahnemanni D6
gegen Eierstockzysten helfen soll.
Habe bei Google gesucht, aber nicht so wirklich was gefunden.
Ein paar mal kam auch das Wort Quecksilberverbindung vor
Hat da jemand genaueres Wissen in welchen homöopathische Mitteln Quecksilber vor kommt?
Schade das Mittel soll angeblich gut helfen!

http://www.habeebee.de/
unter Gesundheit und dann Homöopathie schauen
LG
Sternchen

Niedergeschlagen, verzweifelt, hilflos...

Sternchen ist offline
Beiträge: 1.231
Seit: 09.11.04
Bin eben doch noch fündig geworden, das habe ich nicht gewusst
Also, das man mit Quecksilber haltiger Homöopathie nicht ausleiten kann schon, aber nicht das es diese Mittel ist.

Kann man Quecksilber, welches durch Amalgamfüllungen in den Körper gelangte, mit potenziertem Mercurius ausleiten?
Definitiv NEIN! Häufig bekommen Patienten nach der Entfernung von Amalgam aus den Zähnen Mercurius zum Zweck der Ausleitung oder Entgiftung verschrieben, oft sogar von ihrem "homöopathischen" Zahnarzt. Das potenzierte Quecksilber kann auch in Komplexmitteln enthalten sein, in verschiedenen Potenzen, auch verschiedene Quecksilbersalze (Name meist Merc-...) oder Verordnung als Einzelmittel sind gängig
http://www.mickler.de/fragen.htm#24

LG
Sternchen

Niedergeschlagen, verzweifelt, hilflos...

Kerstin9 ist offline
Beiträge: 2.455
Seit: 25.10.04
Dr. Mutter schreibt in seinem Buch "Amalgam":
"Bereits HAHNEMANN, der Begründer der Homöopathie setzte sich intensiv mit Quecksilber auseinander. Als Gegenmittel zu Quecksilber finden sich in seinem Repertorium unter der Rubrik " Folgen des Missbrauchs von Quecksilber...
...Es fällt auf, dass HAHNEMANN in dieser Liste nicht das Quecksilber selbst (Mercurius solubilis) aufführt. Leider wird dieser Punkt von den meisten Therapeuten nicht beachtet. Sie geben Mercurius oder homöopathisches Silberamalgam , und das noch im Bindegewebe gespeicherte Quecksilber wird in die Zelle oder im ungünstigsten Fall ins Zentralnervensystem verschoben. Es kann dann zwar sein, dass der Patient für 4-5 Jahre eine Besserung der Symptomatik erfährt. Leider treten dann aber nach dieser versteckten Phase manchmal schwere neurologische Symptome auf. DR. KLINGHARDT beobachtet häufig bei Patienten, die früher nur homöopathisch ausgeleitet haben, eine zu auffällige Häufung von Multiple Sclerose (MS) und Amyotropher Lateralsclerose (ALS)."
Ein Beispiel von Gegenmitteln:

"dreiwertig: Aurum, Carbo vegetabilis, Hepar sulfuris, Kalium jodatum, Lachesis, Natrium sulfuricum, acidum nitricum, Phytolacca, Staphisagria, Sulfur"...

Also,... Quecksilber oder Spuren davon kommen nicht vor...

lg Kerstin

Niedergeschlagen, verzweifelt, hilflos...

Oregano ist offline
Beiträge: 63.724
Seit: 10.01.04
Quecksilber in der HOmöopathie wird eigentlich immer bei entzündlichen Prozessen eingesetzt. In meinem "Nachschlagewerk" http://www.ganzmed.info/medizindb/de...start=H&ende=M habe ich die Indikation "Zyste" nicht gefunden. Allerdings habe ich auch nicht alle Einzel-Mercurius-Stellen nachgeschaut.

Aber ich wäre auch bei einer Schwermetallbelastung sowieso äußerst vorsichtig mit mercurius...

Gruss,f
Uta

Niedergeschlagen, verzweifelt, hilflos...

Sternchen ist offline
Beiträge: 1.231
Seit: 09.11.04
Hallo Uta,

ich weiß auch nicht woher die diese Infos haben, hier in diesem Forum wird es empfohlen:

http://85.88.1.69/forum/showthread.php?threadid=235312

Ich selber habe zum Glück keine Zysten, habe das nur per Zufall gelesen.

In meinen Frauen-Buch steht auch nichts davon, da steht nur was von Erkältungen, Mandelentzündung und Verdauungsbeschwerden.

Also auch nichts davon dass man damit angeblich ausleiten könnte.
Allerdings steht dort ganz deutlich "Dieses Mittel wird aus Quecksilber gewonnen."

Also ist es eh für niemanden hier was....

LG
Sternchen

Niedergeschlagen, verzweifelt, hilflos...

Sternenfee ist offline
Beiträge: 337
Seit: 21.04.05
Hallo Himmelsengel,

ein paar Fragen stell ich mir bei Dir ähnlich wie Klaudi,
wann gab es Zeiten, wo es Dir besser ging?
Die wird es doch ganz sicher gegeben haben.

Hast Du auch schon mal versucht, Dich einfach mal ganz aus allen "Krankheitsdingen" auszuklinken. Keine Medikamente nehmen, keine Infos suchen - einfach mal Geist und Körper Ruhe geben?

Was genau lässt Dich in dieses Loch fallen - das Deine Beschwerden nicht besser werden und evtl. neue hinzukommen?
Wenn Du keine Beschwerden mehr hättest - gäbe es dann eine Lücke in Deinem Leben?
Ist es Dir irgendwie möglich, Deinen Augenmerk woanders hinzulenken, als auf alles, was mit Krankheit zu tun hat?

Du bist doch gläubig Himmelsengel - vertraue doch Gott "Deinem Arzt", er wird Dich niemals verlassen oder enttäuschen. Manchmal geht Heilung den Weg vom seelischen erst dann ins körperliche, wird so später sichtbar.
In diesem Sinne gibt es noch andere Punkte, die da wirken können: z.B. Unvergebenheit anderen Menschen oder sich selbst gegenüber, ein niedergeschlagener (gebrochener) Geist und einiges mehr kann da in Frage kommen. Ich hab mich in den letzten Wochen viel damit beschäftigt und wenn Du vielleicht mehr darüber reden möchtest, schreib mir einfach PN.

Noch ein kleiner Spruch dazu: Ich bitte Dich, Herr, um die große Kraft, diesen kleinen Tag zu bestehen, um auf den großen Weg zu Dir, einen kleinen Schritt weiterzugehen. (Ernst Ginsberg)

Liebe Grüße

Niedergeschlagen, verzweifelt, hilflos...

himmelsengel ist offline
Themenstarter Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
Hallo meine Lieben

Danke, für eure Worte, Anregungen und Tipps.

Ich versuche dem Loch zu entkommen und habe die letzten Tage viele Sachen gemacht, die ich schon lange nicht mehr gemacht habe. Habe mir Sachen zugetraut, die ich mir nicht vorstellen konnte und habs dann doch geschafft. Ich möchte und will aus diesem Loch krabbeln. Doch wenn ich dann wieder hier sitze, bin ich trotz Erfolge traurig. Das liegt daran, dass ich immer noch diesen schlimmen Schwindel habe und er einfach nicht weichen will und ich nicht mehr weiss, was ich noch machen kann, damit er weniger wird oder gar ganz verschwindet. Ich verstehe es einfach nicht und akzeptieren, einfach so, kann ich auch nicht. Dafür ist er zu massiv.

@Gaby
finde es toll, wie du dich selber motivieren kannst. Ich versuche es auch mit diesen Gedanken, dass ich mich nicht unterkriegen lasse, aber sie nützen nicht viel. Dann krabbel ich wieder für ein paar Tage aus diesem Loch und bin aber schnell wieder demotiviert, wenn es trotz dieser Anstrengungen für mich nicht besser wird.

@Kerstin
Ich drücke dir sooo fest die Daumen, dass die Zyste wieder von alleine weggeht!
Wegen meiner Endometriose habe ich die homöopathischen Trpf. bis jetzt genommen, die mir der FA gegeben hat. Ich hatte noch Kügelchen bekommen, wo aber Bienengift drin ist und ich habe mich bisher immer noch nicht getraut, sie zu nehmen Zumindest habe ich die letzt Periode ohne Schmerzmittel übestanden. Es schmerzte zwar ganz gut und ich war hin- und hergerissen, ein Schmerzmittel zu nehmen, aber habs dann doch ohne geschafft. Vielleicht hat das ja schon mit den Trpf. zu tun?!
Ich war auch kurz davor, die Klinikeinweisung zu beantragen... aber dann hat sich rausgestellt, dass ich mit meinem Knie ja nicht lange was unternehmen kann und Sport gar nicht drin ist und diese Klinikprogramme sind viel auf Bewegung etc. aufgebaut und so könnte ich nicht dran teilnehmen und ich finde es unsinnig mich dann in eine Klinik zu begeben, wo ich an vielen Sachen nicht teilnehmen kann. Also ist das auch erst mal wieder in die Ferne gerückt.
Ich komme aus der Nähe von Krefeld. Also wir wohnen wirklich nicht allzu weit voneinander entfernt

@Sternchen
mir geht es einfach nicht gut, weil mich der Schwindel so arg begleitet und ich nicht einfach darüber hinweggehen kann, wie viele es mir sagen. Dann hab ich wieder die Motivation und nehm mir das zu Herzen, weil ich ja auch mal wieder ein "normales" Leben leben möchte und krabbel aus dem Loch ein wenig raus. Aber das ist sehr anstrengend für mich und ich habe nicht das Gefühl, dass sich der Schwindel auch nur einen Tick davon beeindrucken lässt.

@Sternenfee
Hmmm... ja diese Fragen. Sicher kann ich sie mir alle beantworten. Ich tue es auch, wenn ich sie lese, aber am Ende bringt mich das nicht weiter. Habe schon solche Versuche oft gemacht. Mir leuchtet vieles ein, aber bewirken tut es nichts.
Ich denke auch, vielleicht sollte ich einfach mal alles was mit meinen Problemen zu tun hat, zur Seite legen. Aber dann sitze ich hier und vegetiere vor mich hin, weil ich nicht weiss, wie ich das alles machen soll. Ich bin ja immer auf der Suche, dass mir noch was helfen könnte.
Ja Gottvertrauen habe ich, aber glaube mir, ich bete und bete und will vertrauen und trotzdem ändert sich nichts und das wiederum lässt mich dann auch traurig werden.

Nun denn... ich versuchs weiter. Was soll ich auch machen

Ich war Mittwoch bei einer Selbsthilfegruppe. Bin mir noch nicht sicher, ob das was für mich ist, aber jedenfalls war ich da und das ist schon mal etwas.
Dann wollte ich jetzt ehrenamtlich was machen. Gehe mich gleich erkundigen, damit ich hier mal aus der Bude komme und wieder eine Aufgabe habe, was mich aber nicht unter so unter Druck setzt. Wo ich entscheiden kann, heute gehts oder es geht nicht. Mal sehen, ob das überhaupt möglich ist, mit so einem Ehrenamt.
Außerdem war ich jetzt jeden Tag alleine an der frischen Luft.

Ich wünsche euch einen schönen Herbsttag.
Ganz liebe Grüße an euch alle.
himmelsengel


Optionen Suchen


Themenübersicht