Vergangene Kindheitserlebnisse verarbeiten und loslassen

27.08.04 11:50 #1
Neues Thema erstellen
Vergangene Kindheitserlebnisse verarbeiten und loslassen

Pius Wihler ist offline
Beiträge: 1.019
Seit: 24.09.04
Ja, Malve, die Eltern sind sich da nicht bewusst, was sie mit dieser Erwartungshaltung in Gang setzen nur um ihre eigenen Erwartungen/Wünsche zu befriedigen. Ich fage mich auch, ob man das als Egoismus bezeichnen kann, da es auf kosten Anderer (des Kindes) geht.
Ich weiss, wovon du sprichst, und ich kenne einige Menschen, die das auch erlebt haben.
Dein Beitrag hat mich dazu bewogen, eine eigene Rubrik dazu zu eröffnen mit dem Titel: "Auswirkungen der Erwartung, ob eine Tochter oder ein Sohn geboren wird..." Bitte kopiere deinen Beitrag in diese Rubrik, da er sehr eindrücklich ist.
Malve, vergiss nicht, dass du gerade deshalb auch eine grosse, innere Stärke und ein Feingefühl entwickelt hast.
Liebe Grüsse und alles Gute
__________________
Gib einem Hungernden einen Fisch, und er hat zu Essen für einen Tag.
Lehre ihn angeln, so hat er zu Essen für das ganze Leben.

Einen schönen Tag wünscht Dir Pius

Geändert von Malve (24.11.13 um 09:09 Uhr)

Vergangene Kindheitserlebnisse verarbeiten und loslassen

Löwe ist offline
Themenstarter Beiträge: 209
Seit: 27.08.04
Hallo Zusammen

Wollte mich mal wieder melden.

Ich denke an meine Vergangenheit nicht mehr nach und da bin ich äusserst froh darüber.

Habe aber immer noch Hoch und Tiefs. Habe mit den Antidepressiva angefangen letzten Samstag weil ich es mit dem vielen Weinen nicht mehr aushielt. Es geht 2 Wochen bis eine Wirkung spürbar ist.

Jetzt aber denke ich das liegt an meinen Hormonen und es könnte sein das ich die Spirale nicht vertrage. Man sagt so 3 Monate Probezeit um zu sehen ob sich der Körper daran gewöhnt oder nicht.

Nächste Woche beginne ich eine Psychotherapie, was mir sicherlich reichlich gut tun wird. Somit kann ich mich mal richtig ausquatchen. Meinen Freund habe ich zum Glück immer noch. Ich spüre aber immer neh das ich mal ne Auszeit brauche von der Beziehung. Nicht das ich meinen Freund nicht mehr liebe, aber nur um mal zu sehen was ich eigentlich will in meinen Leben.

Ich weiss nicht ob ich so weitermachen will mit meiner Beziehung oder ob ich wieder alleine für eine gewisse Zeit möchte wieder sein, also Single.

Diese Frage kann mir nur die Zeit beantworten und sobald ich weiss was ich habe, kann ich auch dann damit besser umgehen.

Grüsse eure Löwin

Vergangene Kindheitserlebnisse verarbeiten und loslassen

Löwe ist offline
Themenstarter Beiträge: 209
Seit: 27.08.04
Hallo Zusammen

Wollte mich mal wieder melden. :)

Mir gehts in der Zwischenzeit wieder besser und ich beginne wieder mein Leben zu leben. Neuerdings kommuniziere ich wieder mit meiner Mutter momentan nur über SMS. Na, ist doch schon einen Anfang.

Seit einer Woche habe ich ein Druck auf der Brust den ich mir nicht erklären kann :? . Gestern unterhielt ich mich mit einer Kollegin von mir und sie meinte ich bin mich am abnabeln von meiner Mutter und von meiner Vergangenheit, das heisst das ich bin am akzeptieren das halt jetzt meine Mutter krank ist und sie versucht sich an allem festzuhalten wo sie nur kann, weil sie nicht für sich selbst die Verantwortung übernimmt.

Die Antidepressiva helfen mir diese Zeit zu überstehen, sie sind aber nicht die Lösung von meinem Problem. Wenn ich es geschafft habe in mir drinnen ein Gleichgewicht zu herstellen und innere Stärke zu erlangen, kann ich mit den Tabletten langsam aufhören und dann werde ich selbst Verantwortung übernehmen für mein Denken und Fühlen. Ich bin da ziemlich zuversichtlich das ich das packen werde und das ich da wieder rauskommen werde. Mein Ziel ist mit mir wieder im Reinen zu kommen und mich so zu akzeptieren wie ich bin mit all meinen Ecken und Kanten und mit meinem Charakter den ich habe.

Ich habe Teile in mir von meinem Vater und meiner Mutter. Die väterlichen Seits konnte ich mühelos akzeptieren und die mütterlichen Seits, dort hatte ich Mühe, nun gilt es auch diese zu akzeptieren und daraus das Beste zu ziehen.

In unserem Leben gehören positive als auch negative Gefühle drin. Die Positiven kann man leicht akzeptieren, die Negativen nicht weil die sind mühsam zu ertragen und zu verarbeiten. Wichtig ist es das man diesen sich annimmt, akzeptiert auslebt und auch darüberspricht, weil in sich hinein fressen bringt nichst.

Das Wichtigste bei der ganzen Sache ist, den Willen zu haben es zu schaffen und zu wollen, das Leben nach seinem eigenen Willen zu gestalten aber mit der Rücksichtnahme auch auf die anderen.

Wir sind alle Individuen auf dieser Welt und das ist auch gut so. Die Realität ist hart und gemein, aber man kann das Beste aus ihr machen und sich das Leben so gestalten das es für einem schön und sinnlich ist.

So dann wünsche ich Euch allen noch einen schönen Tag und bis bald mal.

Grüsse Löwin


Vergangene Kindheitserlebnisse verarbeiten und loslassen

Pius Wihler ist offline
Beiträge: 1.019
Seit: 24.09.04
Liebe Löwin

Dein Beitrag gefällt mir, ich meine darin einen Reifungsprozess von DIR zu erkennen.
Frühere Beiträge empand ich manchmal noch zu sehr nach aussen gerichtet, projezierend ;)
Aber das ist schon in Ordnung so und ein wichtiger Teil im Prozess des Selbsterkennens. Der gärende Miststock soll wieder von oben nach unten abgebaut werden und die bist bald unten angekommen, Bravo!
Warum ich das glaube zu erkennen? Die Antwort ist ein Ausschnitt aus deinem Beitrag:
und dann werde ich selbst Verantwortung übernehmen für mein Denken und Fühlen
Wenn du die Verantwortung übernimmst und deine Gefühle wieder Leben kannst, kannst du auch DICH und andere wieder lieben. (Siehe dazu meinen Beitrag unter "Depression-Midlife.." vom 29. Okt. Seite 6)

Dazu wünsche ich dir weiterhin Vertrauen zu DIR, Löwin! Es lohnt sich, an sich zu arbeiten und seine "emotionalen Altlasten" aufzuarbeiten und zu integrieren :)
__________________
Gib einem Hungernden einen Fisch, und er hat zu Essen für einen Tag.
Lehre ihn angeln, so hat er zu Essen für das ganze Leben.

Einen schönen Tag wünscht Dir Pius

Vergangene Kindheitserlebnisse verarbeiten und loslassen

Löwe ist offline
Themenstarter Beiträge: 209
Seit: 27.08.04
Hallo Pius

Schön, deine Worte geben mir Hoffnung und Kraft weiterzumachen und zu kämpfen.

Der Druck auf der Brust ist (leider) immer noch da, ist aber auch schon weniger als sonst. Ich bin jetzt auch in Therapie seit Oktober bei einer Therapeutin die Traumabehandlung, Körperarbeit, Atemtherapie und zusätzlich noch Gesprächstherapie anbietet. Es ist meine Ex-Leherin von der Oberstufe. Das ist gut so, weil das vertrauen besteht schon seit früher.

Sie hat gesagt das ich die Tendenz habe mich zurückzuziehen wenn Probleme herrschen oder ich es auch herunterschlucken kann. Ich habe ein gutes rationales Denken, aber eben, die Gefühle kann man mit den Gedanken nicht steuern, äusserst man kann sie mit dem Verstand vereinigen und dann ist man eins für sich selbst.

Ich hoffe das sich mit der Zeit der Druck immer mehr verringern wird. Komischerweise habe ich den schon zwei Wochen und ich nehme seit 3,5 Wochen Antidepressiva. Habe auch meinen Hausarzt konsultiert und er sagt das es keine Nebenwirkung des Medikamentes ist. Aber wenn ich immer mehr in mir hineinhorche, bin ich immer mehr der Überzeugung das es mit der Hormonumstellung in meinem Körper zu tun hat, weil ich seit fast 2 Monaten die hormonelle Spirale habe und ich für 8 Jahre lang die Pille genommen habe.

Man sagt dass das Hormon die die Hormonspirale abgibt eine lokale Wirkung in der Gebärmutter bewirkt und daher das Hormon nicht im Blutkreislauf gelangen kann. Da aber bei der Frau die Gebärmutter das bestdurchblutete Organ ist, bin ich der Meinung das wenn das Hormon Levornolgestrel in meinem Blutkreislauf gelangt, das es da ein ziemliches Chaos im Hormonhaushalt veranstalten kann und das ich daher vor der Menstruation ein seelisches Loch habe und das sie mir diese Depressionen auslösen könnte. Schlussendlich ist es ein Fremdkörper in mir drin und nur schon bei diesem Gedanken graust es mich schon ein bisschen. Am liebsten würde ich sie mir ziehen lassen.

Probezeit sagt man das es 3 Monate sollte man es durchstehen und nachher weiterschauen.

Was meint ihr FRAUEN dazu?

Grüsse Löwin

Vergangene Kindheitserlebnisse verarbeiten und loslassen

Löwe ist offline
Themenstarter Beiträge: 209
Seit: 27.08.04
Hallo Zusammen

Juhu!!!! Die Mirena habe ich heute mir ziehen lassen. Ich habe gar nichts gespürt.

Mein FA fand am Anfang den Ziehfaden nicht mehr, aber zum Glück hat er ihn dann zum Schluss doch noch gefunden. Ich fühle mich seit dem viel mehr elreichtert, darf aber nicht allzuviel erwarten am Anfang, der Körper braucht nun seine Zeit bis er sich erholt hat.

Leider ist der Druck auf der Brust nicht verschwunden, den habe ich erst seit ich die Antidepressiva nehme. Ich muss noch für 1.5 Monate das Medi nehmen und dann kann ich langsam absetzen.

Jetzt kann ich mich voll und ganz auf mein Leben konzentrieren. Ich werde euch auf dem laufenden halten.



Debi
:)

Vergangene Kindheitserlebnisse verarbeiten und loslassen

Elfe ist offline
Beiträge: 719
Seit: 08.10.04
hallo Debi
ich hab eine Freundin, die hat die Spirale auch nicht gut vertragen. Sie hat sie auch ziehen lassen, danach gings ihr viel besser. Aber sie wurde schwanger! Also wenn Du nicht schwanger werden willst, vergiss nicht, nach einer neuen Lösung Ausschau zu halten.
Ich selbst habe übrigens auch die Pille nicht vertragen. Mir war nach ca. 3 - 4 Std. nach der Einnahme jeweils speiübel. Und das mit jeder Pille! Habe etwa 5 verschiedene ausprobiert. Ich hab sie nach langem hin und her und wieder ausprobieren definitiv abgesetzt, das ist jetzt 3 Jahre her. Das Kondom finde ich immer noch eine gute Alternative, es ist gänzlich ohne negative Nebenwirkungen, jedenfalls bei mir, oder besser gesagt, uns. ;o)

Ich hab sowieso Mühe mit so künstlichen Eingriffen in den Hormonhaushalt im Körper. Ich spüre jetzt meinen Körper viel besser und fühle mich wieder eins mit ihm. Ich spüre zum Beispiel, wann ich den Eisprung habe und wann ungefähr die Mens fällig ist, ohne auf den Kalender zu schauen. Früher kannte ich meinen Körper überhaupt nicht, ich hatte keine Ahnung über Zyklusdauer, prämenstruelles Syndrom etc.!

Ich habe das prämenstruelle Syndrom, es äussert sich wie folgt: 1 - 2 Wochen vor der Mens Stimmungsschwankungen, Gereiztheit, depressive Verstimmungen, Brustspannen, Wasseransammlung im Gewebe (dicker Bauch). Ich hab vor einigen Wochen eine Kur mit Mönchspfeffer und Nachtkerzenoel begonnen und spüre schon deutlich eine Besserung! Also sehr empfehlenswert! Vielleicht brauchst Du dann auch keine Antidepressiva mehr!

Noch wegen den Antidepressiva: Mir wurden sie auch empfohlen, ich hab sie jedoch abgelehnt, da ich den Kontakt zu meiner Gefühlswelt nicht verlieren will. Ich muss durch alle meine Gefühle hindurch, auch wenn es noch so schlimm ist. Nur so komme ich weiter und verliere die Angst vor diesen Löchern. Ich lerne damit umzugehen. Ich habe ein ähnliches Kindheitstrauma wie Du, ich kenne die Sehnsucht nach der liebevollen Mutter, aber auch nach dem liebevollen Vater. Ich hab auch keine Liebe erfahren. Doch! Von meiner Grossmutter. Daran halte ich mich fest. Hast Du auch eine liebevolle Bezugsperson gehabt in Deiner Kindheit? Ich hab zwar auch von ihr keine Zärtlichkeit und Umarmungen erhalten, aber immerhin eine liebevolle Fürsorge und Aufmerksamkeit und viel Geduld. Das hat mich über Wasser gehalten! Und das tut es auch heute noch. Es ist sozusagen mein Rettungsring. Wenns mir ganz schlecht geht, dann stell ich mir eine Geborgenheitssituation bei meiner Grossmutter vor, dann gehts mir wieder viel besser! Wie wichtig ist es doch, geliebt zu werden!

Deine Idee mit dem Neuen Testament finde ich übrigens gut! Jesus ist auch ein gutes Beispiel, (das beste Beispiel) er ist sehr liebevoll und sanftmütig, da kannst Du viele Beispiele nachlesen. Und Dir vorstellen, wie Du in Gottes grosser, weicher Hand geborgen bist!

Ich wünsche Dir viel Kraft und Liebe
Elfe

PS: noch etwas übers Weinen: Lass die Tränen fliessen, ich hab mal ein Buch gelesen, als ich auch so unendlich traurig war. Leider weiss ich den Titel des Buches nicht mehr, aber es ging eben um Trauer. Darüber, dass wir traurig sein dürfen, wir sollen uns nicht dagegen wehren! Erst, wenn wir uns richtig ausgeweint und gründlich getrauert haben, schwindet der Schmerz allmählich. Und falls er wieder hochkommen sollte, die Trauer wieder annehmen und einfach traurig sein! Darüber weinen, darüber sprechen, sich selbst viel Zeit geben! Niemals die Trauer hinunterschlucken, sonst wird man krank, seelisch und körperlich.

Dazu wünsch ich Dir viel Mut und Geduld mit Dir selbst! Und einen liebevollen Menschen, der Dich annimmt, wie Du bist! Und Dich immer wieder in die Arme nimmt...
(scheu Dich nicht, Deinen Freund oder sonst eine nahestende Person darum zu bitten!)

__________________
Seid lieb gegrüsst von Elfe

Vergangene Kindheitserlebnisse verarbeiten und loslassen

Löwe ist offline
Themenstarter Beiträge: 209
Seit: 27.08.04
Hallo Elfe

Vielen lieben Dank für deinen Beitrag.

Wir verhüten jetzt mit Kondom und Scheidenzäpfchen. Wir können gut damit umgehen. Unter PMS habe ich noch nie gelitten. Vor und mit der Pille hatte ich keine Probleme vor, während und nach der Periode. Ich denke ich werde es auch jetzt nicht bekommen. Was ich hatte war immer ein leichtes Ziehen im Kreuz und für 1-2 Tage leichte Kopfschmerzen.

Ich versuche mich jetzt gesund zu ernähren und 2-3x in der Woche Sport zu treiben. Langsam finde ich wieder den Weg ins Leben zurück. Eines habe ich gelernt in meiner schwierigen Zeit. Seien es positive oder negative Emotionen, die müssen ihren freien Lauf haben. Ich will lernen damit umzugehen. Auch ich spüre meinen Körper jetzt viel besser. Ich habe wieder Pickel auf meinem Oberrücken und ein paar auf dem Gesicht. Ich denke das ist normal, weil mein Körper ist sich am umstellen. Für alles braucht es seine Zeit.

Ich bin davon fest überzogen das ich das packen werde. Jeden Tag wo vorbeigeht, vertraue ich mir immer mehr. Ich will liebevoll mit mir umgehen und mich so akzeptieren wie ich bin.

In meiner Kindheit hatte ich auch einen guten Draht zu meiner Grossmutter. Mir ihr habe ich heute noch Kontakt. Mit meinem Vater führe ich ein sehr freundschaftliches Verhältnis. Meine leibliche Mutter sehe ich als ein armer Teufel an. Sie ist alleine, arbeitslos und niemand kann sie vertragen mit ihrer Art und Weise wie sie ist. Sie müsste sich eigentlich einliefern lassen in die Klinik. Sie lebt total noch in der Vergangenheit. Sie greift immer zurück auf ihre Vergangenheit. Später einmal möchte ich mit ihr Kontakt aufnehmen und langsam aufbauen, sobald ich mich innerlich stark fühle. Es geht nicht von heute auf morgen, aber es kommt mit der Zeit.

Ich bin langsam auch der Überzeugung das ich die Antidepressiva nicht mehr brauchen, jedoch befolge ich den Rat meines Arztes. Mindeseinnahme 3 Monate. Ich will langsam für mich Verantwortung übernehmen für mein Denken, Fühlen und Handeln. Nur so kann ich wachsen und reifen.

Zudem möchte ich noch ein paar Kilo verlieren die mich mir in der letzten Zeit angefuttert habe. ~_~ Das geht nur mit Ernährungsumstellung und Sport. Es braucht viel Selbstdisziplin. Es beginnt alles im Kopf. ;)

So, dann wünche ich dir noch eine gute Nacht und träum süess
~z~ :)

Alles Gute
Debi

Vergangene Kindheitserlebnisse verarbeiten und loslassen

Löwe ist offline
Themenstarter Beiträge: 209
Seit: 27.08.04
Hallo Zusammen

Ich hab Euch eine freudige Nachricht dir zu mitteilen

Ich nehme die Medis immer abends bevor ich ins Bett gehe. Ich habe es nicht mit Absicht gemacht, aber ich hatte sie vergessen einzunehmen. Als ich dann ins Bett ging fiel es mir wieder ein und ich konnte nicht einschlafen.

1. Weil ich einen Espresso am Abend getrunken habe, zweitens, weil es mir Sorge bereitete ob ich den heutigen Tag überstehen werde. Die einten sagen, dass falls man eine sollte vergessen, dass man wieder in ein Loch fällt.

Bei mir war es heute morgen nicht so, ich fühlte mich genau gleich, aber mit wieder mehr Boden unter den Füssen. Ich nehme sie nun fast 1.5 Monate. Ich denke aber das ich den Rat meines Arztes befolgen werde und mindestens sie 3 Monate einnehmen werde.

Es geht bergauf. Ich fühle meinen Körper wieder seit ich die Spirale draussen habe, meine Eierstöcke, meine Gebärmutter usw. .........

So dann wünsche ich Euch noch einen schönen Tag.

Löwin

Vergangene Kindheitserlebnisse verarbeiten und loslassen

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Hallo Löwe,
das ist wirklich eine erfreuliche Nachricht :) !
Was mir gerade einfällt: könntest Du denn nicht einen Allergie-Test auf die Bestandteile dieser Spirale machen lassen? Der Hauptbestandteil ist wohl Kupfer; und das vertragen viele nicht. Früher war ja auch in Amalgam-Füllungen Kupfer drin. Das wurde später weggelassen, sicher nicht ohne Grund.
Wenn Du nämlich auf z.B. Kupfer allergisch reagiert hättest, wäre es gut, das zu wissen für spätere Zeiten.

Viel Glück weiterhin.
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht