Weinen

03.11.13 08:21 #1
Neues Thema erstellen

bluhaven ist offline
Beiträge: 22
Seit: 10.09.09
Hallo liebe Forumsmitglieder

ich mache eine anspruchsvolle Zeit durch. Mein Mann ist 52 und hat seine Arbeitsstelle verloren er sucht jetzt eine neue Stelle aber es ist schwierig. Ich bekomme eventuell die Kündigung. Der Betrieb wo ich arbeite schliesst eventuell seine Tore. Ich suche auch nebenbei eine Arbeitsstelle.

Die dauernden Absagen sind schwer auszuhalten und schlagen auf die Psyche. Ich habe zwar vor wenn ich hier in der Schweiz nichts mehr läuft in mein zweites Heimatland Italien auszuwandern und von einer kleinen Erbschaft bescheiden zu leben.

Mein Problem zur Zeit aber: ich weine viel. Ich bin nicht dünnhäutig oder so aber wenn mein Mann schon wieder eine Absage bekommt muss ich weinen. Ich erhole mich dann wieder und beruhige mich. Doch ganz grundsätzlich weine ich mehr als früher. Ich frage mich ob das mir hilft oder einen Ausdruck von meiner Trauer ist. Oder ob das mich langfristig in eine Depression führt.

Was denkt das Forum über das Weinen?

herzliche Grüsse
bluhaven

Geändert von bluhaven (03.11.13 um 10:19 Uhr)


Tarajal ist offline
Beiträge: 4.507
Seit: 12.05.13
Hallo bluhaven,

natürlich können solche Auslöser wie von Dir beschrieben zum Weinen bringen.

Weinen kann ganz heilsam sein, aber wenn es überhand nimmt auch ins Gegenteil umschlagen.

Um die Grundsituation in der Du Dich befindest zu lindern, würde ich Dir raten das Homöopathische Mittel Pusatilla D 30 einmal pro Woche 10 Globuli oder 10 Tropfen (je nachdem was Du in der Apotheke bekommst) über vier Wochen zu nehmen.

Danach können wir weiter schauen. :-)

Liebe Grüße Tarajal :-)


ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
hallo buhhaven ,

Was denkt das Forum über das Weinen?
... wer weint ,baut stress ab und reguliert seine psyche das hört und liest man immer wieder ,auch fühlt man sich hinterher erleichtert ,allerdings aber auch erschöpft ,denn auch weinen kostet energie , ich sehe es als verarbeitungsstrategie um aufgestaute gefühle zu entleeren .

ob durch langfristiges weinen eine depression entstehen kann ,kann /könnte schon möglich sein ,denn man weint ja nicht weil man ein zwiebel geschnitten hat ,sondern eher weil man traurig (wodurch auch immer ) ist und durch diese traurigkeit man auch die motivation verlieren kann die nötig ist um aus der traurigkeit wieder rauszukommen .

lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)


bluhaven ist offline
Themenstarter Beiträge: 22
Seit: 10.09.09
Oh danke Tarajal

das werde ich versuchen!

herzlich
bluhaven

Zitat von Tarajal Beitrag anzeigen
Hallo bluhaven,

natürlich können solche Auslöser wie von Dir beschrieben zum Weinen bringen.

Weinen kann ganz heilsam sein, aber wenn es überhand nimmt auch ins Gegenteil umschlagen.

Um die Grundsituation in der Du Dich befindest zu lindern, würde ich Dir raten das Homöopathische Mittel Pusatilla D 30 einmal pro Woche 10 Globuli oder 10 Tropfen (je nachdem was Du in der Apotheke bekommst) über vier Wochen zu nehmen.

Danach können wir weiter schauen. :-)

Liebe Grüße Tarajal :-)


Optionen Suchen


Themenübersicht