Farben meiner Seele

24.08.12 22:04 #1
Neues Thema erstellen
Farben meiner Seele

flower4O ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07

Farben meiner Seele

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.642
Seit: 18.03.12
Lieber flower 40,

Wieder einmal vielen Dank!

Werde mit den vier Kerzen im Herzen den Tag beginnen und hoffe ,dass es mir gelingt mit der Kerze der Zuversicht ,die Liebe ,das Vertrauen und den Frieden auf Arbeit zu entzùnden.

Ich wùnsche dir einen schönen Tag mit Flowermann.

Herzlichst Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Farben meiner Seele

inchiostra ist offline
Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Liebe flower

ich sitze hier eben vor dem Laptop und überlege, wo lese ich, was mach ich, alles Mögliche dachte ich.
Ausser einer/e, bin ich hier alleine im Forum.
Also, dachte ich, soll ich nicht auch lieber wieder ins Bett?
Nein, die Nacht ist für mich vorbei.
Wird auch schön draussen, dass spüre ich.
Dann kam ich auf deine Seite und ich überlegte, was sind bzw. ist denn nun meine Farbe der Seele?
Muß ich die haben oder sehen?

Hörte mir dann dein Video an.
Da merkte ich, dass ich wohl nicht nur eine Farbe habe.
Viele Farben.
Zu viele.
Ich schau und höre dein Video und schau dann auch immer auf die Zeit, wann ist denn (endlich) dieses Video zu Ende.
Ich muß doch noch dies und das...keine Zeit...
Das macht mich etwas traurig und gleichzeitig unruhig.
Ich höre zu und denke
Es hält mich ja noch nicht einmal im Bett, wenn ich wach werde.
Routiere gleich wie ein Uhrwerk.

Ich sehe es ja in unserem Dorf.
Das bunte Treiben.
Ich erfreue mich an den Farben.
Die bunten Figuren machen gute Laune.
Was mich aber an bunt stört, ich kann mich nicht entscheiden.
Ich schaue nach links und rechts und nach oben und unten.
Oft Gleichzeitig.
Dann wird es mir zu viel ( zu bunt, sagt man ja auch mir wird es zu bunt) und ich schaue gar nichts.
Vielleicht nach oben.
Da sehe ich dann blau und weiss.
Den Himmel und die Wolken.
Das entspannt dann wieder.

Aber mich stört immer schon, wenn ich gefragt werde und ich auch mal jemanden selber frage, was ist den nun deine Lieblingsfarbe?
Kann ich und konnte ich nie beantworten.
Mal die und mal die.
Ich will aber eine Lieblingsfarbe.
Mal sage ich jetzt ist es die Farbe, dann ist sie es am nächsten Tag nicht mehr.
Will seit Monaten die Wände streichen.
Komme nicht dazu, weil ich nicht weiß welche Farbe will ich denn nun.
Also ist sie immer noch weiss.
Und an der Wand hängt eine Tapetenprobe seit Wochen, über die ich auch nachdenke, welche nehme ich. Ich glaube das hängt Weihnachten noch da.
Ich finde meine Farbe/en nicht. Oder meine Seele nicht.
Mich stören die Gedanken dabei im Kopf.
Mal hört man rot macht aggressiv, blau macht...orange....grün ist die Hoffnung....lila der letzte Versuch.....
Jeder versucht etwas in die Farben etwas reinzuinterpretieren was und wie sie sein soll. Was sie mit uns macht. Wer weiss denn, was die Farbe mit mir macht. Ich noch nicht einmal.

Ich hatte einmal vor langer Zeit, da war ich 21 einen eigenen Laden gehabt.
Bedingung war eine bestimmte Farbe. Orange.
Die war damals fast überall zu sehen.
Da hatte sie einen schlechten Ruf und galt schon fast als billig.
Doch sie sprüht Lebensfreude finde ich.
Sehe eben meine Computermaus an die ist orange.
Kaufte sie, weil sie freundlich aussieht.
Lief grade mit meiner Maus zur Wand.
Richtig, passt zu grün.
Also, soll ich die Wand orange streichen.
Der Groschen ist gefallen.
So schnell bin ich beeinflussbar.
Orange stahlt Lebensfeude aus.
Auch wenn ich mich im Moment nicht so fühle, sie steckt wohl in mir die Lebensfreude. Die Farbe meiner Seele muß ja von Anfang an bestimmt sein, denke ich so. Vielleicht ich sie es ja und ich weiß es nur nicht.
Ist mit einer fremden Farbe übergestrichen worden.
Die Farbe, die jetzt an der Wand ist, weiß, ist von einer anderen Seele.
Herr inchiostra will lieber alles in weiss.
Ist einfacher sagt er.
Sohnemanns Zimmer strich jetzt auch "nur" weiss.
Weil er einen freien Kopf haben will.
Wie ein leeres Blatt.
Also starre ich ständig auf seine blasse Seele.
Ohne Lebensfeude.
Im Sarg ist auch alles nur weiss. Fiel mir eben ein
Wenn, sagte ich mal, möchte ich einen bunten Sarg haben.
Verstand keiner und es würde dann auch keiner kommen zu meiner Beerdigung, zu der verrückten.
Man trägt ja auch nur schwarz auf Beerdigungen, habe ich gelernt.
Schrecklich, wenn ich dran denke alle kommen zu mir in schwarz oder weiss.

So, gehe Farbe kaufen.
Man muß sich wohl mit seiner Seele befassen. Fällt mir eben ein
Sohnemann hat eine bewiesene Farbsinnstörung und Herr inchi ja vielleicht auch, da kann ich Probleme kriegen, weil Männer Farben ja auch anders wahrnehmen.
Trotzdem interessiert es mich immer noch ob ich eine Lieblingsfarbe habe. Habe ich von Anfang an meines Lebens eine Farbe für mich bestimmt die ich nur nicht sehe, weil ich mich immer wieder ablenken lasse.
Die vielfalt der Farben. Zum experimentieren ständig. Mischen.
Ich möchte eine für mich haben.
Oder zwei eine zum beruhigen und eine zum aufheitern.
Mahann, warum komme ich denn immer nur beim schreiben darauf.
Richtig.
Zwei Seelen ruhen in meiner Brust (auch zwei)

Damit ich Orange erhalte, wird ja auch rot und gelb gemischt, also wieder 2 Farben ergibt orange.

Danke liebe flower für deine Farben der Seele hier.
Hast du denn eine Lieblingsfarbe?
Hatte Herr flower eine Farbe an sich die dir gefiel?
Herr inchi erstrahlt in rot und erlischt in beige.
Man muß den Partner am besten selber einkleiden.
Einmal, ich lache heute noch drübeer kam ich mit der Tochteer nach Hause.
Wir fuhren in die Einfahrt und ein Schrei meiner Tochter ließ mich miterstarren. Sie wollte nur wieder weg.
Vor dem Tor satnd ein kleiner etwas dicklicher Mann (170 cm) in einem kurzen rosa T-Shirt meiner Tochter.
Kommentar: Es lag doch in meinem Schrank. Ehrlich, das war wirklich so.
Kommentar meiner späteren Therapeutin, der ich das mal eerzählt habe war, er bezweckt irgendetwas damit. Aufmerksamkeit oder so. Die hatte er ganz kurz.
Vor ein paar Tagen lief er mit dem Entlassungs T-Shirt vom Sohnemann rum.
Mit vielen handschriftlichen Namen der Schüler von damals.

Liebe Grüße von inchi
__________________
Gemeinsam zu gehen, dann noch allein zu gehen, ist das Schwerste überhaupt.

Farben meiner Seele

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.734
Seit: 10.01.04
Hallo Inchiostra,

Du könntest ja das Farb.-Dilemma um die Lieblingsfarbe und die Farbe, die Dir jeweils gut tut, mit einer Farblampe bzw. farbigen Glühlampen lösen? Dann wären die Wände zwar weiß, könnten aber jeweils die Farbe wechseln .

Nur als Beispiel: http://www.amazon.de/Tchibo-Wohlfühl.../dp/B000MUZ8WS

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Farben meiner Seele

flower4O ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Hallo ihr Lieben
zwei Schmetterlinge flogen im Schlafzimmer herum.
Einer setzte sich an den unteren Fensterrahmen
und der andere in die Gardine.

Und ein Schmetterling war mal eine Raupe.

Der Schmetterling auf dem Fensterrahmen hatte
seine Flügel ausgebreitet und welch wunderschöne
Farben.

ganz liebe Grüße
flower4O

Farben meiner Seele

flower4O ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07


Und was mach ich nun mit der Wohnwagensituation?
Mir gehen soviele Gedanken durch den Kopf
und mal die eine Entscheidung, mal die andere
Entscheidung.....
und ich kann mich nicht entscheiden.

Und es bedarf einer Entscheidung. Das liegt ganz klar
auf der Hand.

Oder reibt man als Mensch mit dem Menschen immer wieder
zusammen, den man liebt.
Und ist es so, daß es da wirklich kein Ende abzusehen ist....

Und wird das immer so dauern.....

Das ist sehr belastend

Bei dem gegenseitigen Aneinanderreiben geht so viel Energie verloren
und soviel Lebensfreude
und was bleibt ist eine Reibungsspannung und die muß sich entladen.

Und das Gegeneinanderreiben erzeugt in gewissen Situationen einen
Funkenflug und danach kann es sogar brennen.

Und bei einem Gewitter reibt sich die kalte Luft mit der warmen Luft oder umgekehrt.
Und hier hat es mal ganz doll gehagelt. Riesengroße Hagelkörner kamen
plötzlich vom Himmel. Sowas hab ich echt noch nicht gesehen.
An dem Tag war es sehr schwül-warm und auch sehr drückend.
Und was sich dann da oben am Himmel so alles tut.
Sogar so viel, daß dicke Körner herunterknallen. Und das taten sie im
wahrsten Sinne des Wortes.
Hier in der Nähe ist eine Gärtnerei. Es waren die ganzen Treibhausgläser
kaputt. Ein enormer Schaden.
Und unser Auto hatte viele, viele Dellen. Und die anderen Autos in unserem Dorf.
Und an dem Tag hatte ich meine Geschwister mit Anhang und meine Mutter zum Kaffeetrinken eingeladen. Unsere Tochter ist kurz danach nach Chile geflogen. Und ich hab mir gewünscht, daß wir vor ihrem Abflug alle zusammensitzen und es uns gemütlich machen.
Und dann kam sie, die dunkle Wolkenfront.
Mein Bruder mit Frau und Kindern und meine Mutter im Auto haben das Dunkle von weitem gesehen und sind wieder zurück nach Hause gefahren.
Ihnen war das zu unheimlich. Und sie wußten nicht, wohin das zieht und dann wollten sie zu Hause sein, wenn das alles von oben herunterkommt.
Und als es sie nicht erreicht hat und es wieder heller wurde, haben sie sich ins Auto gesetzt und sind zu uns gefahren und waren sehr, sehr erschrocken über die Auswirkungen, die die Entladung hinterlassen hatte.

Und wir drei haben mit ganz großen Augen vor den Fenstern gestanden und Angst gehabt, daß diese dicken Körner die Scheiben durchschlagen oder das DAch durchschlagen und alles kaputtmachen.

Ja, so eine aufgeladene REibung im Beziehungsleben kann viel kaputtmachen
und wenn die Körner fliegen.... bleibt nichts anderes übrig, als in Deckung zu gehen.
Ich weiß noch wie heute:
Kam vom Sport und war im Wohnzimmer. Mein Mann und unsere Tochter saßen draußen. Hab nur mitbekommen, wie sie plötzlich ganz hektisch wurden und alles liegen und stehen ließen, ab ins Haus und die Tür im wahrsten Sinne des Wortes zugeknallt wurde. Mein Mann hatte die REibungswand zuerst gesehen. Und als sie immer näher kam, hat er zu unserer Tochter gesagt, nichts wie weg hier, daß da oben am Himmel, das bedeutet nichts Gutes.
Und sie hatten gerade die Tür zugeknallt, da schepperte es auch schon von oben runter wie Wurfgeschosse.

Und so ist das mit stark aufgeladenen Reibungen im Beziehungsleben.
Und mit jeder Entladung wirds eigentlich eher unangenehmer statt angenehmer. Gewitter reinigt zwar die Luft. Wenn aber die Ursachen, die das immer wieder auslöst, nicht angeschaut werden (so wie die dicken Knallkugeln, die vom Himmel kamen; Ursache: die Wetterverhältnisse), so bleibt alles beim Alten und plänkelt vor sich hin....
wie ein Fluss... der mal sanft und ruhig fließt und dann auch wieder seine wilden Strömungen hat. Und damit ist echt nicht zu spaßen.

Das Leben, es könnte doch so schön friedlich sein

und dann kommen sie wieder die Entladungen oder die Reibungen oder die dicken Steine im Fluss.

Und dazu fällt mir das Wort Lebensfluss ein.
Alles fließt im Leben und niemand kann es festhalten.
Nur, ich kann mich nicht daran gewöhnen und WILL das nicht.
Wünsch mir eher das sanfte, das ruhige und das besonnene Fließen
und es gibt noch so viele andere Worte und auch Farben dazu.

Gerne höre ich mir das Musikstück: die Moldau an.
Geschrieben von einem, bin mir da gerade nicht ganz sicher, blinden
Musiker. Jetzt fällt es mir wieder ein: von einem gehörlosen Musiker.
Und es ist erstaunlich, was er hervorgebracht hat. Eine enorme
Meisterleistung.

Und soll ich jetzt Ursachenforschung in der Beziehung machen.
Also: Beziehungsursachenforschung.
Das seh ich nicht als meine einzige und alleinige Aufgabe an.
Warum ist das menschliche Leben nur so kompliziert.
Und eigentlich ist doch alles so ganz einfach, so super einfach.
Einfacher gehts doch gar nicht.

Da fällt mir eine Veranstaltung vom Daila Lahma (ob ich das nun richtig geschrieben habe, weiß ich nicht) ein. Wollte ihn mal live sehen von ganz nahe und das ist mir auch gelungen. Dieser Mann hat viel erlebt in seinem Leben, auch viel Ablehnung.
Und er guckt noch so lebenslustig aus. Die Augen von ihm, die sprühen und funkeln so wie Diamanten und er lachte soviel bei der Veranstaltung.
Herrlich war das.
Mit Buddha kann ich selber nicht so viel anfangen.
Und was mich bei der Veranstaltung noch sehr, sehr beeindruckt hat. Es waren ca. 6.000 Menschen dort, soviele. Und vor dem Veranstaltungszelt, in dem der Daila Lahma seine Vorträge hielt, standen wohlgeordnet viele, viele, viele Paare Schuhe und niemand hatte Angst um seine Schuhe, daß sie geklaut werden.

So, der Alltag ruft wieder.

Da werd ich mal nach den Reibungsfarben schauen.

Es hat mir gerade sehr geholfen, daß hier alles aufzuschreiben und wieder einen kleinen winzigen Schritt weiter zu sein und zu begreifen:
er hat immer alles so gemacht, wie er das für richtig und angemessen und liebevoll und fürsorglich hielt bezogen auf seine eigene Lebensweise.
Und die reibt sich nun mal an einigen Punkten mit meiner Lebensweise.
Und er ist immer damit durchgekommen. Bin einfach zu gutmütig.
Und nun ist so, daß er zu gehen hat und dort hingehen soll, wo es schön ist wie auf einer Urlaubsinsel. In mancherlei Hinsicht fehlt ihm die soziale
Komponente. Und wenn ich ihm das direkt sagen würde, wäre das meiner
Ansicht nach sehr, sehr verletzend.

Und dann das nächste: wie sag ich es ihm....
Sagen bei ihm und reden funktioniert nicht. Da reagiert er nicht drauf und bleibt bei seiner Haltung.
Nur das schaffen von Distanz und das damit verbundene Aushalten, was sehr, sehr anstrengend ist, bringt Bewegung in seine Lebenshaltungen und seine Lebenseinstellungen.
Warum geht das nicht anders bei einem Mann?
Das hab ich noch nie erlebt? Das kenn ich nicht. Auch nicht aus den Gesprächen mit anderen Frauen.
Da heißt es immer: typisch Mann.
Da kannste besser mit einer Wand reden, die hört wenigstens zu oder
mit Worten zurückzuschlagen.
Soweit ich das aus meinem Erfahrungsschatz des Lebens beurteilen kann,
ist Reden mit Männern zwecklos. Sie reagieren nur, wenn Distanz geschaffen wird und man "sie einfach links liegen" läßt.
Was ist das nur für ein soziales Verhalten?
Fehlt ihnen da gewisse Gehirnwindungen...
es gibt doch auch im Gehirn Zentren, die aktiv werden bei sozialem Verhalten (Reibungen mit Knallkörperwirkung).
Und das ganz normale im Leben ist doch, wenn was nicht funktioniert und ich das als Frau merke, dann rede ich darüber und such nach einer anderen Lösung oder einem anderen Lebensweg oder einer anderen Lebenshaltung....
und der Mann reagiert so überhaupt nicht auf das, was nicht funktioniert in der Beziehung. Anders kenn ich das hier nicht.
Er übernimmt keine Verantwortung für das, was nicht läuft und sich reibt,
behält seine Handeln und führt es tagaus, tagein weiter.
Was sind das für sturre Haltungen und für absolute Machtkämpfe.
Kenne viele Frauen, die einfach ihren Mund halten, alles in sich reinfressen, sehr unglücklich sind in ihrer Beziehung und wegen der Kinder bleiben. Sie wollen ihren Kindern die Verletzungen ersparen, die ein Auseinandergehen mit sich bringt. Und sie haben teilweise auch nicht mehr die Kraft, sich wieder mit ihm auseinanderzusetzen und wieder und wieder und wieder.



So, nun mach ich erst mal meines für den heutigen Alltag.
Vielen Dank fürs Lesen/Zuhören und die mir damit geschenkte Aufmerksamkeit.
Es ist nicht alles so selbstverständlich im Leben.

Nun werd ich das Leben mal wieder fließen lassen und Reibung Reibung sein lassen; die Reibungsflächen sind ja nun distanzierter und haben die Möglichkeit, sich selber zu betrachten. Was immer dabei herauskommen mag, das liegt in den Sternen. Das kann niemand ahnen.
Und alle Möglichkeiten liegen offen.
Nur, es ist eine wahnsinnige Belastung und ich brauch nun wirklich den Ausgleich für meine Seele, um all das durchzuhalten und auszustehen und wieder Reibung zu verursachen bei ihm oder er bei mir und dann ruck-zuck in Deckung gehen bei Knallkörperreaktion.
Das ist so wie bei Raketen, wenn sie hochgehen. Und was steckt da oft für eine Farbenpracht dahinter, wenn es so kunterbunt am Himmel leuchtet.
Wow.. denk ich dann.

Und mit diesen mich beruhigenden Gedankengängen werd ich mich nun weiter auf meinen Beziehungsseelenreibungsundknallkörpereffekt machen.
packen wirs an und laufen nicht davon:
Und Ideen, wie ich das umsetzen kann, werd ich bestimmt finden.
Und da kommt sie wieder ein bißchen hoch, die Lebensfreude und die Zuversicht. Und ich merk, wenn ich was tun kann, was machen kann an der Situation, die wieder reibt und wieder knallt, dann gehts mir besser und ich hab die gesunde Möglichkeit, mich damit auseinanderzusetzen. Und so soll es auch sein.
Dann werd ich mal heute Kraftortquellen suchen gehen
ja, wo seit ihr denn ihr lieben Kraftquellen des Lebens.
Ohne diese Kraftquellen, möglich auch die Bezeichnung Ruhequellen oder
Freudequellen oder was auch immer für Quellen würd jedem Menschen was fehlen.
Und ich find die Liebesquelle ist eine so kostbarer und nahrungsreiche Quelle.
Da gehts ja auch darum, was braucht die Liebe und was braucht es, sich geliebt zu fühlen.
Und so eine Liebesquelle kann auch mal Knallkörpereffekt haben.
Herzen sind so oft in der Farbe rot ausgedrückt.
Und was gibt es bei spanischen Stierkämpfen: die Farbe rot.
Und das nächste Mal, wenn er wieder Knallkörpereffekte losläßt, könnt ich mir ja meinen roten Rock aus Seide anziehen. Der ist so samtig und so weich und so schön fließend wie ein Lebensflußt und mich in die Arena begeben
und den Stier bei den Hörnern packen und raus damit aus der Arena und
ab zum Wohnwagen, ab zur Urlaubsinsel. Und da kann er dann wüten wie er will. Und ein Stier, der kann seine Hörner ganz schön stark zum Ausdruck bringen. Anfangs nur als Drohgebärde.
Das hab ich alles von den Pferden gelernt. Ich liebe sie so.
Sie drohen erst, bevor sie es umsetzen, z.B. Ohren halb anlegen oder 1/4 anlegen oder ganz nach hinten klappen, bevor sie beißen oder hochsteigen.
Und sie sind so sensibel die lieben Pferde, das hätt ich nie geglaubt.

Und ein anderes mal geht es in der Farbenwelt und der Naturwelt weiter.
Und was wären wir ohne diese Welt.
Der Mensch, er hat schon soviel erreicht. Hat es sogar geschafft, zum Mond zu fliegen oder nun neuerdings eine kleine Maschine auf dem Mars laufen zu lassen. Und Frieden im Alltag und Frieden bei sich selber im eigen Herzen...
da ... braucht es manchmal viel sonst sieht es so aus

ganz liebe Grüße
flower4O



ganz liebe Grüße

Farben meiner Seele

flower4O ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Liebste inchi
freu mich über Deinen Besuch, auch wenn ich gerade nicht da war.
Wenns rot ist auf meiner Namenklingel, dann bin ich nicht da.
Bei grün bin ich da. Kann aber auch sein, daß ich bei grün unterwegs
bin.

Das ist dann so wie bei einer Ampelkreuzung. Bei grün da gehts weiter
im Leben.

Liebe inchi
wünsch Dir weiterhin Deine eigene persönliche und liebevolle Farbenwelt.
Und lass Dir von anderen nicht vorschreiben, wie Farben auszulegen
sind und was sie bedeuten.
Tief in Dir steckt so vieles an Talente und Fähigkeiten und Farben.
Und was heute rot ist, ist nun mal morgen grün oder übermorgen
wieder gelb-grün-rot.
Und was ich gerade in rosa seh, daß kann eine Sekunde später schon
wieder gelb-blau oder grau sein.

Und ich bin ganz, ganz sicher, daß es einen Zusammenhang gibt, zwischen dem, was der Mensch denkt, was er fühlt und wie er Farben in sich wahrnimmt.
Und es läßt sich nun mal nicht von außen bestimmen, was zu tun und zu machen ist.

Lass Deine Farben nicht von außen bestimmen.

Es läßt sich nicht ausschließen, auch mal Kompromisse leben zu lassen.
Es kann nicht alles nur egomäßig gelebt werden.
Dafür sind wir Gemeinschaftswesen mit Liebe und mit ganz viel Herz in
uns und dafür sollten wir in dieser damit verbundenen Freiheit leben.

Und Du bist so liebevoll und so fürsorglich und so einzigartig.
Und auch Dein inchi Mann, trotz seiner Schattenseiten, hat diese
Seelenanteile in sich drin. Und auch Dein Sohneman.
Vielleicht sind sie bei beiden einfach nur ein bißchen verschüttet
und brauchen ihre Zeit, um Leben zu können.

So denk ich gerade wieder an dieses Haus für Autisten in der nächst-
größeren Stadt. Es ist einmalig hier in der Gegend. Und ich finds so
wertvoll für die dort lebenden Menschen. Sie haben dort viele Möglichkeiten, um ihr Leben selbstbestimmt und eigenständig zu leben und bekommen in bestimmten Situationen Unterstützung.
Und jeder Mensch kann nicht 1ooprozentig sein.
Und in jedem Menschen steckt was einzigartiges und wertvolles.

Und ich finds schön, daß wir in einer Zeit leben, in der soviel bewußt
wird (Psychologie, Neurowissenschaften etc.)
Und es gibt für jeden Menschen die Möglichkeit, sich Unterstützung zu holen, wenn der Bedarf da ist und ich finds auch nicht schlimm.

Wünsch Dir einen liebevollen und bunten Farbentag.
Würd mich sehr, sehr freuen, wenn Du Deine Farben so nimmst, wie Du sie siehst.
Es läßt sich nichts erzwingen mit ihnen und das braucht es nicht.
Und es würd auch nicht funktionieren zu denken: Farbe und nun komm und bleib für immer so, weil ich das jetzt so will und nicht anders.
Das geht nicht.

Und ich glaube, daß alles ist bei Frauen viel ausgeprägter als bei Männern.
Heute denk ich mal so über die Situation und morgen denk ich mal wieder so und übermorgen denk ich schon gar nicht mehr daran, weil es dann Neues an Möglichkeiten zu entdecken gibt.
Schau Dir doch Deine Möglichkeiten der Dorfgestaltung an. Was ist das für ein Talent in Dir.
Und Du sorgst gerne für andere. Das finde ich sehr kostbar und weiß das sehr zu schätzen.
Und ich glaube, Männer wollen lieber für sich selber sorgen und mögen das nicht so, wenn Frau sie umsorgt. Frau umsorgt gerne ihre Mitmenschen und kümmert sich um alles.
Und auch, wenn Männer das so nicht zum Ausdruck bringen können (die Gründe mögen vielleicht in ihrer Kindheit begraben sein.... oder in ihrem anders ausgelegtem Gehirnzentrum), so wollen auch sie geliebt und umsorgt werden und so wollen auch sie lieben und umsorgen. Nur, sie tun es auf ihre Art und Weise.
Und manchmal versteh ich selber nicht, warum ihre Art und Weise dann so
abweisend wirkt.
Gestern z.B. hatte ich Führungen im Heimathaus und wir waren zu viert.
Drei Männer und ich. Und zum Schluß hab ich ihnen gesagt, daß ich das gerne mit ihnen gemacht hab und mich gefreut habe, daß wir so viel erzählt und geredet und gelacht haben.
Und manchmal braucht jeder Mensch auch Komplimente und auch ein großes Lob. Das geht nicht alles ohne Anerkennung.

Und gestern im Heimathaus kam ein Paar. Beide haben sich das Trauzimmer angeschaut. Es gibt zwei Stück davon. Und sie haben erzählt, daß sie sich nochmal trauen, sich trauen zu lassen. Sie wären schon mal verheiratet gewesen, wären dann auseinandergegangen und nun wollen sie wieder heiraten. Und ich hab mich gefreut, daß sie uns ein kleines Stückchen haben daran teilhaben lassen. Es ist doch schön, die damit verbundene Freude teilen zu können und gleichzeitig zu erfahren, sie haben sich nun wieder so versöhnt, daß sie gemeinsam ihren Lebensweg weiter beschreiten wollen.

So, der Alltag ruft... hör mal, wie er ruft.
Und ich bin schon wieder viel, viel zu spät und nun geht der Stress wieder ein weniglich los und ich hoffe, daß ich bis heute Abend alles soweit fertigbekomme, was ich mir vorgenommen habe. Ich kann zwar sehr, sehr schnell umplanen und bin da äußerst flexibel..... aber bestimmtes möcht ich gerne erledigt haben.
Flower Mann kann das z.B. nicht. Er muß sich immer zwei oder drei oder zumindest einen Tag vorher auf das einstellen, was er machen möchte.
Er kann das einfach nicht so schnell.
Und ich hab mich schon mit vielen anderen Frauen darüber unterhalten und sie haben dem zugestimmt: wenn er sich einmal was vorgenommen hat, dann muß das einen Tag später auch so durchgeführt werden.

Da fällt mir die ERzählung unserer Nachbarin ein. Sie ist mit Mann und Kindern in den Urlaub. Der Mann plante für den nächsten Tag eine Wanderung.
Nur, am nächsten Tag hat es geregnet und er hat seine Planung durchgezogen. Und Kinder und Frau sind ihm gefolgt auf der stundenlangen nassen Wanderung, nur, weil er es so geplant hatte und sie es dann zu tun hatten, was er nun geplant hat.
Sie wollte ihn nicht enttäuschen, er hätte sich soviel Mühe gegeben und sie hatte gehofft, daß es zwischendurch aufhört zu regnen und sie dann trockenen Fusses weitergehen können.
Und beim Erzählen hat sie so gelacht über die nasse Wanderung. Ist ja auch ein Naturerlebnis. Und ihr Mann hätte sich soviel Mühe gegeben dabei.
Hätte vorher die Wanderkarte studiert. Und studieren kannste ja nicht in zwei Minuten. Das dauert länger.

So, nun gehts wirklich in den Alltag, sonst hör ich gar nicht mehr auf zu erzählen und steh noch heute Abend hier vor dem Laptop.

Danke, lieb inchi, daß Du mir soviel erzählst aus Deinem Leben und danke
für das damit verbundene Vertrauen.

sei ganz lieb gegrüßt
flower4O

Farben meiner Seele

flower4O ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Liebe Wildaster

hab nun eine
Werd mir nun zwei Kerzengläser kaufen und Kerzen dazu.
Denke, daß Teelichter ausreichen.
Und werd sie auf den Tisch stellen und anzünden, wenn ich zu
Hause bin.
Eine Kerze steht für die Einhaltung von Absprachen
und die andere Kerze steht für einige liebevolle Minuten am Tag zwischen
ihm und mir oder mir und ihm.
Achja und dann kann ich ja gleich vier Kerzengläser mehr mitkaufen
und die stehen dann Liebe, Frieden, Vertrauen und Zuversicht.
Wir haben hier auf unserem Wohnzimmertisch einen Holzstern, den hat
er mal vor Jahren fertiggemacht. Er ist sehr, sehr schön.
Und in diesem Holzstern sind vier kleine Vertiefungen für Teelichter.
Und anstatt Teelichter in dem Holzstern anzuzünden , könnte ich kleine
Kerzengläser darauf stellen und darin Teelichter anzünden. Wenn
das Licht in den Gläsern an ist, ist das nicht so gefährlich.

Dankeschön, daß Du mir erzählt hast, daß Du Deinem Mann eine Kerze
anzündest, damit er schneller zu Dir findet.
Ich würde neben der Kerze für Deinen Mann ein schönes Herz liegen.
Eines, was so schön viel Liebe und Wärme und Geborgenheit ausstrahlt.
Vielleicht findest Du ja eines.
Oder irgendetwas neben die Kerze legen oder stellen, was Dich an Eure
gemeinsame liebevolle Zeit erinnert. Er wird sich dann bestimmt ganz doll freuen und den Weg noch schneller zu Dir finden.
Es leuchtet doch soviel auf dieser Welt.
Und zwischen all den vielen Leuchten, da dauert es doch manchmal, bis
er da ist.

sei ganz lieb gegrüßt
flower4O

Wieder einmal vielen Dank!

Werde mit den vier Kerzen im Herzen den Tag beginnen und hoffe ,dass es mir gelingt mit der Kerze der Zuversicht ,die Liebe ,das Vertrauen und den Frieden auf Arbeit zu entzùnden.

Ich wùnsche dir einen schönen Tag mit Flowermann.

Herzlichst Wildaster[/QUOTE]

Farben meiner Seele

flower4O ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Hallo ihr Lieben

und gerade hab ich die Linsenquelle entdeckt.
Wollt das nur mal eben kurz mitteilen und notieren.
Damit ich das beim Rückwärtsschauen in meinem Leben,
wenn ich mal wieder auf inchis Leuchtturm sitz,
nicht vergesse.
Linsenquelle: (Kontaktlinsen für die Augen, Brille etc.)
Brauch nur eine Linsenquelle zum Weitgucken.
Das Nahgucken geht noch ohne.

Habt ihr noch Quellenideen?
Freu mich über alles.

Wußte gar nicht, daß ich so kreativ sein kann.
Hab mich in meinem Leben eher weniger kreativ eingebracht.

ganz liebe Grüße :
flower4O

Farben meiner Seele

flower4O ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Heut klingel ich mal bei mir selber.
Oh, wie schön: flower4O ist ja da.
Das Namensnummernschild ist grün. Und ich brauch nicht anhalten
wie bei rot. Und bei grün gehts einfach weiter.....
wie so manches auf der Lebensleiter.

Und hier mehr Infos zum Moldaulied.
Ich hoffe, ihr seit genauso begeistert wie ich bin.
Und alleine die Vorstellung: ein tauber Musiker.
Bitte die letzte Zeile der Informationsquelle lesen. Danke für Deine/Eure Mühe.
Weiß das sehr zu schätzen.

Das hab ich irgendwo in der Internetquelle gefunden:
Vltava (Die Moldau)

Das berühmteste Orchesterwerk Smetanas, ist - ähnlich seiner zweiten Oper - für den ersten Kontakt am zugänglichsten. Zum einen liegt das an dem sehr griffigen »Programm«, das zwar auch nur Stimmungen und keine »Handlungen« aufweist, aber viel klarer die einzelnen Bilder voneinander trennt, während sie bei Vysherad meiner Ansicht nach enger miteinander verwoben sind.

Ein anderer Grund ist aber auch der, dass das Thema in Wirklichkeit jedem Hörer buchstäblich von Kindesbeinen auf bekannt ist! Wenn mein Leser die »Moldau« kennt, so lasse er bei der strahlenden Schlussversion des Moldauthemas in Dur einfach einmal den punktierten Rhythmus und den Auftakt weg. Und was kommt dann zum Vorschein? Jawohl, »alle meine Entchen«. Und zwar fast das ganze Lied scheint hier verarbeitet worden zu sein. Das also ist das so typisch tschechische Moldauthema? Wie man sieht:

Einen schönen Gedanken zu haben ist noch nichts so Besonderes. Aber einen Gedanken hübsch durchführen und etwas Großes daraus zu machen, das ist gerade das Schwerste, das gerade ist - Kunst. (Antonin Dvorak)

Das Programm der Moldau ist sicherlich den meisten Lesern bekannt, so dass wir uns hier kürzer fassen können als bei Vysehrad:

1. Einleitung: Die aus Vysehrad und Libuse bekannten »fliessenden« Motive erscheinen zunächst in einer Flöte, zu der sich dann eine zweite hinzugesellt. Es sind die beiden Quellflüsse der Moldau im Böhmerwald.
2. Teil A: Die zierlichen fliessenden Figuren der Einleitung vereinigen sich zu einer einzigen grossen fliessenden Figur in den Streichern. Die Moldau ist geboren. Erste Darbietung des Moldauliedes in Moll.
3. Teil B1: Abteilung der Waldhörner. Jagd. Die Abteilung endet mit den Fliessfiguren der Moldau.
4. Teil B2: Eine Polka rauscht auf: Bauernhochzeit. Die Abteilung endet wieder mit den Fliessfiguren der Moldau.
5. Teil B3: Nachts auf der Moldau. Der eigentlich der Romantik weniger verbundene realistische Smetana erinnert in dieser besonders schönen Stelle an tschechische Märchen (die sonst in seinem Werk so gut wie keine Rolle spielen). Das schleierhafte entrückte Bild tanzender Nixen auf den Wassern ist ein Vorläufer zu Dvoraks Dichtung Vodnik (Der Wassermann), der Oper Rusalka sowieso und, wenn auch weniger offensichtlich, Janaceks »Schlaues Füchslein« (Intermezzo im ersten Akt, Terynka).
6. Teil A: Das wirbelnde Wasser führt erneut zum Moldaulied, das schliesslich unmittelbar
7. Teil C: in die donnernden Wasser der Johannisschnellen einmündet. Dieser Abschnitt ist meiner Ansicht nach nicht nur ein fantastisches Gegengewicht zu den B-Teilen, sondern auch der orginellste. Ähnlich dem Mittelteil von Vysehrad wird das Moldauthema zergliedert, oder besser gesagt, zerrissen. Die Tropfen fliegen dem Höhrer als Motivfetzen des Moldauliedes förmlich um die Ohren. Schliesslich beruhigt sich die Gischt und
8. Teil A: die Moldau fliesst »ruhig und majestätisch« auf die Stadt Prag zu. Das Moldaulied ertönt in einem strahlenden Dur: eine Hommage an die Stadt. Sie fliesst an dem Vysehrad vorbei (Vysehrad-Thema!) und es ist erstaunlich, wie sich dieses rhythmisch ganz anders geartete Thema in die Musik eingliedert.
9. Schluss: Das Moldaulied geht langsam wieder in die Fliessfigur über und die Moldau entschwindet in einem Diminuendo den Blicken des Betrachters (und mündet bei Melnik in die Elbe).

Wie gesagt: die Bilder sind ganz klar voneinander zu unterscheiden, nicht nur dem Inhalt, sondern auch dem Stile nach. Das Ganze ist ein Rondo. Und noch etwas Anderes mag auffallen: gewisse Ähnlichkeit der Konzeption mit Beethovens Pastorale.
Für Smetana war die Moldau auch eine Selbstbestätigung. »Nach nur 19 Tagen vollendet«, schrieb er begeistert. Der traurige Hintergrund des Ganzen findet sich als Eintrag am Rand auf der letzten Partiturseite: »ich bin völlig taub«.


Optionen Suchen


Themenübersicht