Ich möchte leben

19.05.06 04:40 #1
Neues Thema erstellen
Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hallo uta,

aha; jetzt verstehe ich.
ich dachte, du meinst, ich solle mich an meine luli-frau wenden.
aber dazu muss ich eben einen langen brief schreiben, wo ich alles schreibe, was jetzt da los ist und so und genau das ist ja eben die sache, welche mir gerade zu stressig ist.
also ihr zu schreiben, ist gerade stress für mich.

aber so eine nachbarschaftshilfe tönt interessant.
dass sie vielleicht die sache schreiben würden?

ach ich komme gerade nicht mehr draus.

ich muss erst mal mein gehirn wieder lüften gehn und ein wenig ausräumen.
es ist sind zu viele vögel drin.
mein vogel im kopf hat eben nachwuchs bekommen.

viele liebe grüsse; deine shelley

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hallo,

also eigentlich wollte ich ja schon lange schreiben.
doch immer in meiner schreibzeit, habe ich die regengötter angebetet, dass sie es endlich zwei bis drei tage aus vollen kübeln regnen lassen.
damit endlich unsere stadt wieder sauber wird.

das war echt unerträglich.
wenn ich die möglichkeit gehabt hätte, hätte ich andere wege genommen, welche nicht verschmutzt sind.
doch mit dem rolli habe ich nur eine möglichkeit, runter zu kommen und das war gerade da, wo alles wegen dieser doofen em verkotzt und verpisst war.
igitt!!!!!!!!
nachdem es endlich nicht mehr so doll gestunken hat, kamen dafür die tauben und pickten in der vertrockneten kotze rum.
ich hasse es echt, in so einer stadt mitten im zentrum zu wohnen.
beziehungsweise hasse ich es, wenn leute so schrecklich eklig sein müssen, dass sie die strassen so beschmutzen.
das ist mit ein grund, warum ich mein lebtag noch nie wirklich alkohol angerührt habe.
wenn man mit emetophobie in so einem quartier aufwächst....

also genug des ekligen.

meine gebete wurden erhört.
endlich kam der regen!
endlich schüttet es!
ich liebe regen!
der macht die stadt wieder sauber.
das ist echt so ein grosses geschenk!

ja und weil meine gebete endlich erhört wurden, kann ich jetzt damit innehlten, bis ich wieder neuen regen brauche.
und deswegen kann ich hier wieder schreiben.



mit einem dicken dank an die regengötter, welche es ohne meinen regentanz, sondern alleine mit den gebeten regnen liessen.
ich denke, sie verstehen, dass ich noch keine kraft zum tanzen habe.

viele liebe grüsse von der shelley

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
also das ist echt ein ding das.

da ging ich doch mal zur lungenliga, damit die mir helfen, stiftungen zu suchen, weil ich so viele medizinkosten habe, die ich nicht decken kann.

weil das alles zu viel wurde, fanden wir, ich bräuchte nen beistand, der die sache übernimmt.

nun bin ich beim beistand gewesen und was sagt der?
er könne das nicht machen.
ich müsse das alleine machen.

und weil ich das nicht schaffe, so viele stiftungen zu suchen und anzuschreiben, wende ich mich wieder an meine luli frau mit der sache.
und was sagt die?

das sei doch nicht mehr ihre angelegenheit, weil ich ja jetzt den beistand hätte.

ich weiss echt nicht mehr ein noch aus.

ich habe jetzt die luli-frau gefragt, ob sie wisse, wo man jemanden findet, der eben gerade bei solchen sachen hilft.
ich weiss wirklich nicht mehr was machen.

und beim beobachter der frau sollte ich auch schon lange schreiben oder anrufen.
ich schaff es irgendwie einfach nicht.
und wie gesagt; von meinem beistand, wie auch von der luli-frau kann ich nicht zu viel erwarten.

der beistand gab mir jetzt mal die adresse von dieser nachbarschaftshilfe.
doch das sei eine tauschbörse und momentan schaffe ich es noch nicht, kinder zu unterrichten, um im gegenzug die abgeschickten briefe an die stiftungen bekomme.

ich bin ratlos.

die shelley

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
und etwas verstehe ich auch nicht.

ich habe so viele probleme und sorgen.
schmerzen, und noch schlimmere symptome.
ich hänge nur noch rum und bin traurig, weil ich das leben nicht richtig geniessen kann.

wie kann da meine freundin sagen, sie wäre gerne so wie ich?
das verstehe ich nicht.
wenn ich dann sage, ich hätte aber viel kummer, sagt sie, das hätten alle.

aber die frau ist gesund.
sie kann arbeiten, hat einen mann, geht in's fitness.
warum will sie so sein wie ich?

wie kann jemand so schrecklich sein wollen, wie ih es bin?

kopfschüttelnde grüsse von shelley

Ich möchte leben

Oregano ist offline
Beiträge: 63.694
Seit: 10.01.04
Deine Freundin wollte Dir wohl ein Kompliment machen, daß Du trotz der vielen Widrigkeiten doch noch positive Dinge im Leben sehen kannst, Shelley ...

DAs mit dem Weiterreichen an immer noch jemand anderen finde ich grausam, Shelley. Ich will es einfach nicht glauben, daß für Dich niemand zu finden ist, der Dir bei Deinen Briefen z.B. behilflich sein kann. Es muß doch in Deiner (wieder sauberen) Stadt irgendjemand geben, der da helfen kann?

Kannst Du nicht mal bei der Telefonseelsorge anrufen und die fragen? Oder weiß Dein Priester da nicht jemand? Vielleicht gibt es auch eine Sozialstation oder eine Diakonie? !!!

Grüsse,
Uta

Ich möchte leben

Manuela ist offline
Beiträge: 1.510
Seit: 31.03.08
Hallo liebe Shelley, nicht entmutigen lassen. Mir ist auch in den Sinn gekommen, wie Uta schon geschrieben hat, dass Du in Deiner Stadt sicher die Caritas o.ä. hast. Die sind sehr hilfsbereit. Probiere es doch mal.
Du hast Dich gewundert warum Deine Freundin das gesagt hat? Sie sieht dich als ehrliche Freundin und Deine Art zu schreiben und zu reden gefallen ihr sicher.
Schön, dass der Regen Dich etwas glücklich gemacht hat. Wenn ich mal Regen haben möchte, dann melde ich mich bei Dir, Du hast das voll drauf.
Ich wünsche Dir einen schönen Abend und Zeit zum Kraft tanken.

Alles Gute Manuela

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
liebe uta,

an so sachen habe ich auch gedacht.
ich fragte auch meine luli-frau danach.
aber sie war auch ratlos.
selbst weiss ich fast nicht mehr weiter, weil ich schon 2003 überall angerufen habe, als es um einen fahrdienst ging.
ich meldete mich bei der caritas, in kirchgruppen, bei einer gesellschaft für gemeinnützicke zwecke, ja ich rief sogar bei amnesty international an und die sagten, wenn ich in deutschland wäre, oder hier in der schweiz ausländerin wäre, könnten sie mir helfen, nicht aber, wenn ich als schweizerin in der schweiz bin.
ich war bei pro infirmis - die schickten mich eben auf die luli - für pro juventute bin ich zu alt, für pro senectute zu jung, ja und das letzte war dann eben, dass ich mich überwand, eine beiständin zu nehmen, weil ich dachte, dass dann die hilft.
heute erkenne ich, dass wohl nicht mal ein vormund helfen könnte.
der würde dir einfach alle rechte entziehen und den hintern nicht bewegen.

ich werde nochmals meinen priester anrufen.
das letzte mal war er weg und die gemeindehelferin rief zurück, als ich am einschlafen war, da habe ich nicht abnehmen mögen.
ich wollte nochmals zurückrufen, doch habe ich dann doch nicht getraut.
es ist mir lieber, wenn ich direkt mit meinem priester reden kann.

und ja beim 143 bin ich auch schon kundin.
die tun oft auch ratlos, doch wenn die gute frau dort ist, weiss sie vielleicht doch noch was.
die bestärkte mich manchmal in vorhaben un gab doch auch mal tipps.
die unkluge frau, die nervt mich oft so fest, dass ich am liebsten einfach den hörer hinschmeissen würde, ohne mich zu verabschieden.
ich dachte auch schon, dass ich mal bei denen in den chat gehe.

ja und da wäre eben noch die beobachter-sache.
da wollte ich schon der sine antworten, habe es dann aber vergessen und als ich mich erinnerte, begann ich eben für regen zu beten.

also die im beobachter hat sich spezifisch für eines meiner probleme interessiert.
sie wollte die sache sogar puplic machen.
doch dann erkundigte sie sich über das krankheitsbild, rief bei der shg an und wollte dann eine reportage über das ganze thema machen.
das erfuhr ich von einer aus der shg.
also dann rief die wieder beim beobachter an und fand, dass jetzt aber meine sache wichtiger sei als so das gesamtbild der krankheit.
gut; wieder kontakt mit der vom beobachter, fand dann die, sie wolle sogar mit aufs gericht kommen, wenn es geht, hatte vielleicht mit meinem anwalt kontakt - ich weiss nicht, ob er dann wirklich zustandekam oder einfach nur beide davon wussten - ja und dann konnte sie doch nicht mit vor gericht kommen und seither hörte ich nix meh von ihr.
auf alle fälle sollte ich ihr jetzt das ergebnis mitteilen und die kopien des urteils schicken, doch ich konnte mich einfach noch nicht überwinden dazu.
neben der körperlichen belastung, belastet es mich doch auch psychisch.
das körperliche könnte ich mit aller kraft und willen und so überwinden.
doch der psychische horror davor, lässt mich zögern.
ich fände es so schön, wenn einfach jemand für mich mal anrufen würde.
doch dann will ich es doch wieder selbst machen, weil ich es nicht gerne habe, wenn man hinter meinem rücken über mich entscheidet.

was ist eine diakonie?
finde ich das im telephonbuch unter diakonie?

und unter was muss ich bei sozialstation fragen?

jetzt, wo ich durch deine fragen nachdenke, dachte ich, dass ich vielleicht mal die von der bahnhofhilfe frage.
die sind immer so lieb und helfen, doch ich brauchte ihre tipps nie.
die geben dann vor allem arbeitslosen so adressen für die suppenküche und notschlafstelle, oder sie nennen frauenhäuser und opferhilfe.
vielleicht haben sie doch auch noch nen geheimtippfür mich.

früher noch - das war sogar noch ganz früher in den 90-er jahren, da wollte ich eben auch mal selbst stiftungen anschreiben.
doch da war dann die, welche die stiftungsverzeichnisse verwaltet.
die sagte, man könne nicht einfach so stiftungen anschreiben, sondern man müsse genau die aussuchen, welche für einem passen.
und um zu wissen, welche passen, müsse man sich fest damit befassen.
dafür würde es eben extra leute geben.
so wie die von pro infirmis oder so.

auf alle fälle schaute ich mal in das stiftungsbuch rein und war wirklich baff.
es macht mir ein wenig angst auch, so viele stiftungen und ich weiss nicht, wohin mich melden.

wenn es wieder so ist wie 2003, wo ich täglich mehrere telephonate führte und überall abgewiesen wurde?
damals hatte ich irgendwie noch kraft.
doch es zerrte so an mir.
ich bin total ausgelaugt und bräuchte wieder viel viel kraft, um das alles machen zu können.

ach ich plappere und plappere.
ich könnte noch stundenlang plappern, doch meine arme tun voll weh und ich kann vor schmerzen fast nicht mehr.

viele liebe grüsse; die shelley

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
liebe manuela,

ich freue mich echt doll, dass du mal wieder hier vorbei gekommen bist.

danke auch für deine tipps.

wie schon an uta geschrieben:
die caritas hat mich schon mal abgewiesen, doch ich setze sie trotzdem mal wieder auf die liste.
nur, damit ich ne adresse mehr habe, wo ich anrufen kann und danach enttäuscht sein werde.
wenigstens kann ich dann mit gutem gewissen sagen: "heute habe ich fest gearbeitet! ich habe es versucht! ich habe dort angerufen! na, ja. ohne erfolg, doch ich habe was geleistet in meinem leben."

klar werde ich für dich für regen beten.
wenn ich könnte, würde ich sogar nen regentanz aufführen.
doch dazu muss ich erst noch gesünder werden.

wie ist es bei euch mit der familie?
erzählst du mir von deinem nachwuchs oder so?

viele liebe grüsse; deine shelley

Ich möchte leben

Oregano ist offline
Beiträge: 63.694
Seit: 10.01.04
Hallo Shelley,

die Diakonie kannst Du hier erreichen: Diakonie, hier finden Sie Organisationen betreffend Alter, Arbeit, Behinderung, Beratung, Bildung, Buchhandlung, Gastgewerbe, Gender, Glaubensgemeinschaft, Heim, Hotel, Immigration, Jugend, Kind, Kirche, Seelsorge, Soziale Dienste, Spital, Sucht, The (da kannst Du doch einfach eine Mail hinschreiben?).
Am besten formulierst Du Deine Mail so, daß Du sie auch noch an andere Institutionen schicken kannst...

Hier ist die Caritas: web.caritas.ch/page2.php?pid=2100

Vielleicht wäre diese Wohlfahrtsstiftung auch eine Möglichkeit für Dich:?
Wohlfahrtsstiftung St. Anna,
Zweck: Unterstützung bedürftiger Kranker, Wöchnerinnen sowie pflege-, erholungs- oder unterstützungsbedürftiger Menschen in der Schweiz.
www.moneyhouse.ch/u/wohlfahrtsstiftung_st_anna_CH-100.7.007.534-4.htm

Wie wäre es mit der MCS-Liga: Die MCS-Liga Schweiz will die Diskriminierung von MCS-Betroffenen in der Schweiz beenden.
Kontaktadresse: MCS-Liga Schweiz,
Postfach 169, 7078 Lenzerheide
Tel. 081 356 37 39
MCS-Liga Schweiz: Willkommen!
?

Vielleicht gibt es ein solches "Behinderten-Forum" auch in Deiner Stadt?:
Behindertenforum

http://www.redcross.ch/activities/social/index-de.php: Das Rote Kreuz hat z.B. einen Fahrdienst und unterstützt Angehörige, die ein älteres Familienmitglied pflegen. Vielleicht wäre das eine Möglichkeit, Hilfe für deine Mutter zu finden?

www.ivb.ch/: die könnten vielleicht in Bezug auf den Rollstuhl weiterhelfen?

Hier das klingt auch nicht schlecht: avanti donne - Kontaktstelle für behinderte Frauen und Mädchen

Wie gesagt: am besten formulierst Du einen Brief, in dem Du Deine Situation kurz beschreibst (keine falsche Bescheidenheit bitte..) und fragst, ob sie Dir helfen können.

Grüsse,
Uta

Geändert von Oregano (03.07.08 um 18:58 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht