Ich möchte leben

19.05.06 04:40 #1
Neues Thema erstellen
Ich möchte leben

Oregano ist offline
Beiträge: 63.685
Seit: 10.01.04
Das finde ich sehr interessant, Pinta.
Wie wirst Du denn behandelt, damit die Würmer sich davonmachen?

Vielleicht wäre es gut, wenn Du bei "Allgemeine Gesundheitsfragen" oder bei "Erregern" Dein Posting noch einmal reinstellen würdest, damit auch andere, die in Shelleys Thread nicht unterwegs sind, es lesen?

Gruss,
Uta

Ich möchte leben

Pinta ist offline
Beiträge: 189
Seit: 21.04.07
Hey, Uta.

Also, ich habe zuerst das antiparasitikum Albendazol genommen, und bald nehm ich ivermectin.(Stromectol)
wenn dann die parasiten eliminiert sind, muss ich die borreliose in den griff bekommen.
Das will ich mit der salz/ vit c therapie versuchen.
Nebenbei nehm ich noch die nahrungssergenzungsmittel, für die Stoffwecselstörung. Als P5P, u.s.w. (Vit B12 werd ich mir spritzen)

Ich hab immer ein bisschen Hemmungen, die sache mit den parasiten zu erzählen, weil ich in anderen, minderwertigen Foren, schlechte erfahrungen gemacht habe. (Foren, in denen man gleich angegriffen wird, wenn man nicht die "offizielle meinung" vertritt.

Aber nartürlich, werde ich die sache, mit den würmern noch mal zu "erreger" schreiben

Viele liebe grüsse,
Pinta

Ich möchte leben
Lukas
Zitat von Shelley Beitrag anzeigen
hallo lukas,

also du hast nur diese huldi-sache durchgezogen?

ich wollte es eben schulmedizinisch angehen. mit der huldi-sache bringt es eh nix.

oder gibt es natürliche sachen, die helfen?
salz/vitaminc soll doch helfen?
oder dieses parazol?
wermut?
oder was?
was geht ins blut oder ist gar hirngängig?

Hallo Shelley,

ja, ich hatte damals die Parasitenkur nach Clark gemacht. Doppelt so lange wie angegeben und nicht die einfache sondern die ausführliche. Dazu zählten u.a. auch ozonisiertes Olivenöl. Wermut ja sowieso. Ebenso Zapper...

Aber diese ganzen Sachen hatten andere ja auch schon erfolglos hinter sich gebracht, um dann eben erst mit dem viel billigeren Humaworm eindeutige Ausscheidungen und Erfolge zu verzeichnen.

Grüße
Lukas

Ich möchte leben
Lukas
@ Pinta:

Könntest Du mir bitte den Arzt, ggf. per Mail, mitteilen?

Danke und Grüße
Lukas

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hallo liebe pinta,

ich freue mich ganz, ganz doll, dass du hier berichtet hast!
dankeschön vielmals!

ja eigentlich kann ich nix zu sagen...

ausser dir viel, viel glück wünschen, in der hoffnung, dass es dir immer besser geht!

ganz doll viele liebe grüsse von deiner shelley


hallo lieber lukas,

ich habe diese huldi sachen eben auch gemacht.
erfolglos...
deswegen würde ich es nun gerne mit schulmedizin versuchen.

das humaworm tönt interessant. nur leider ist mein engelisch zu mies dafür. ich kann es ehrlich gesagt ja nicht wirklich, weil ich kein engelein bin.
also ich würde gerne mehr über das humaworm erfahren und auch, wie und wo ich es her bekomme.

hast du es schon mal versucht?

wir haben ja bald alles versucht.



ich habe diesen link noch nicht gefunden, bei dem ich den anderen artikel eingeben kann, so dass dieser verschwundene artikel wieder sichtbar wird.
ich frage langsam alle im chat, wiel ich nicht mehr weiss, wer ihn mir geschickt hat.

viele liebe grüsse von deiner shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hallo lukas,

ich sehe jetzt gerade, dass du mir was geschrieben hast, und gleich einen beitrag danach frage ich tupf genau das, was du mir eben geschrieben hast.

sorry! mein hirnchen...

viele liebe grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hallo,

was ich jemanden fragen wollte:

tötet ozontherapie würmer ab?

ich bin jetzt einfach gerade mal auf diesem tripp...

viele liebe grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
O.Novacek perpetum mobile
Violin:Laszlo FARKAS
Piano:Robert FARKAS


YouTube - O.Novacek perpetum mobile
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
lieber lukas,

endlich habe ich die liebe person gefunden, welche mir im chat diesen archiv-link gab.

den da:

http://www.archive.org

oder so geht glaub auch:

Internet Archive

dort hat mir unser kumpel den alten link, den ich dir vorher gegeben habe, reingeschrieben.

ich meine den, aus diesem beitrag an dich:

Zitat von Shelley Beitrag anzeigen
bitte auf den pfeil klicken!
dabei kam das da raus und du kannst den beitrag wieder lesen.
kuck mal.

kennst du ihn?

es ist ja wie gesagt schon ein älterer bericht.

Infektionskrankheiten


Fiebertherapie enttarnte Ascariden

Interessanter Fallbericht zeigt, wie eine klassische Regulationstherapie das Immunsystem aktivieren kann

Ein Patient wurde fälschlicherweise über dreieinhalb Jahre mit dem Verdacht auf eine chronische Borrelieninfektion und endogene Depression behandelt. „Eine Fiebertherapie führte schließlich zur richtigen Diagnosestellung“, erzählt der Allgemeinmediziner Dr. Ralf Kleef, Wien. Im Folgenden sein Erfahrungsbericht.

Im Herbst 2004 kam ein 66-jähriger Journalist zum ersten Mal in unser Institut für Wärme- und Immuntherapien in Wien. Einen Schwerpunkt unserer Therapien bilden neben der Behandlung von an Krebs erkrankten Patienten auch Patienten mit chronischen, zum Teil auch unspezifischen Beschwerden. Der genannte Patient litt seit dreieinhalb Jahren an chronischen Parästhesien, Ameisenkribbeln in den Beinen, chronischer Müdigkeit, klagte über allgemeine Schwäche, Herzrhythmusstörungen sowie einem Druckgefühl retrosternal links. Eine über dreieinhalb Jahre durchgeführte intensive Labordiagnostik und bildgebende Verfahren kamen bei dem bestehenden Beschwerdebild zu keiner eindeutigen Diagnose. Der Patient wurde mit Antidepressiva und wiederholt mit hochdosierten Antibiotika mit dem Verdacht auf endogene Depression beziehungsweise eine chronische Borrelieninfektion behandelt. Der Verdacht auf Borrelieninfektion führte letztendlich zur Hochdosis-Antibiotikatherapie mit Rocefin, was zusätzlich zu einem massiven Transaminasen-Anstieg und entsprechender Diarrhö führte. Auch die initial bei uns durchgeführte Labordiagnostik brachte keinen Hinweis auf die spätere Diagnose.

Therapie und Ergebnisse

Der Patient erhielt aufgrund seiner unspezifischen Allgemeinsymptome eine Serie von zwei milden Ganzkörperhyperthermien. Ziele dieser Behandlung, die ausschließlich unter intensivmedizinischer Monitorüberwachung und ärztlicher Kontrolle durchgeführt werden, waren Stoffwechsel*aktivierung, Anregung der Ausscheidungsvorgänge (Detoxifikation), Muskelentspannung sowie Verbesserung der psychischen Befindlichkeit. Als auffälligstes Ergebnis trat sofort nach der ersten Behandlung ein prozentualer und absoluter Anstieg der eosinophilen Granulozyten auf. Die nachfolgenden Wärmetherapiebehandlungen führten zu einem weiteren dramatischen Ansteigen der eosinophilen Granulozyten. Aus diesem Grunde wurde eine spezifische Diagnostik mit Antigennachweis auf Ascariden durchgeführt, die positiv ausfiel. In Absprache mit der Abteilung für Infektiologie der 1. Medizinischen Universitätsklinik Wien wurde eine spezifische Therapie mit Eskazole 400 mg 2x/die eingeleitet. Bereits nach der ersten Therapiewoche berichtete der Patient über eine erstmals seit dreieinhalb Jahren eintretende Besserung seines klinischen Beschwerdebildes.

Diskussion

Der vorliegende Fall verdeutlicht zwei wichtige Tatsachen:

1. Der Patient hat immer Recht. Die vom Patienten seit dreieinhalb Jahren geschilderten Beschwerden führten allenthalben dazu, entsprechende Antidepressiva zu verordnen. Der Verdacht auf eine chronische Borrelieninfektion konnte anhand der Borrelienserologie nicht wirklich verifiziert werden. Trotzdem erhielt der Patient über Jahre hinweg massive Antibiotikagaben. Diese führten letztendlich zu entsprechenden Darmsymbiose- und Leberschädigungen.
2. Der vorliegende Fall schildert eindrücklich, wie eine klassische Regulationstherapie wie die Wärmetherapie (Hyperthermie) ganz offensichtlich das Immunsystem aktivieren und eine chronische Infektion „enttarnen“ kann. Eine kurze Serie milder bis moderater Ganzkörperhyperthermien im Temperaturbereich von 37,5 bis 39 Grad Celsius Körperkerntemperatur führte zu einem entsprechenden massiven Anstieg der eosinophilen Granulozyten, die als Marker einer Helminthen-Infektion letztendlich die Spur zur richtigen Diagnose wiesen. Die Ganzkörperhyperthermie kann daher als unspezifische Regulationstherapie ein durch chronische Belastungen und iatrogene Schädigungen vorbelastetes Immunsystem wieder aktivieren, Diagnosestellungen unterstützen und chronische Erkrankungen einer Ausheilung zuführen.


Eine kurze Serie milder bis moderater Ganzkörperhyperthermien wies Dr. Ralf Kleef letztendlich die Spur zur richtigen Diagnose.


IJzte-Woche, 19. Jg., Nr. 10, 2005

Copyright 2005: IJzteWoche Zeitungsverlagsges.m.b.H., Wien

viele liebe grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.


Optionen Suchen


Themenübersicht