Sexueller Missbrauch

01.03.10 02:40 #1
Neues Thema erstellen

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Hallo Ihr Lieben,

da das Thema gerade anlässlich der kath. Priester wieder ins öffentliche Bewusstsein getreten ist, nicht dass es ständig allgegenwärtig wäre, möchte ich eine Seite zu sexuellem Missbrauch posten, die ich mir vor einiger Zeit in die Lesezeichen genommen habe, weil ich sie wirklich gut finde.
Sie gibt auch viele Tipps zur Prävention und macht klar, Kinder haben keine Schuld.
Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen

Ich selbst wurde von meinem Vater über einige Jahre sexuell belästigt.
Daher liegt mir das Thema besonders am Herzen und mir ist leider vollkommen klar, dass die Gefahr für Kinder von vielen Seiten kommen kann und am seltensten von ganz Fremden kommt.

Meine Kinder habe ich damals schon im Kindergarten mit Büchern wie "Mein Körper gehört mir" aufgeklärt und immer wieder darauf hingewiesen, dass sie sich von keinem Menschen auf dieser Welt irgendwo anfassen lassen müssen und mir sofort Bescheid sagen sollen, falls so etwas vorkommt.

Ich denke, man kann seine Kinder diesbezüglich nicht genug aufklären.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Sexueller Missbrauch

Lucy Lu ist offline
Beiträge: 177
Seit: 11.10.08
Hallo!

Mein Stiefvater hat mich auch sexuell belästigt. Beim ersten mal war ich grad mal 16 Jahre alt. Er war war sehr streng- ab dem Tag des ersten "Übergriffs" durfte ich auf einmal alles. Und keiner aus meiner Familie konnte verstehen, warum ich so aggressiv auf ihn reagiert habe.

Irgendwann war mir die Sache zu blöd und ich hab die Bombe platzen lassen. Hab meiner Mutter alles erzählt. Fazit: sie hat mir nicht geglaubt. Ich wolle die Ehe auseinander bringen! Klar doch - was sonst. Gab einen riesen Aufstand.

Zur selben Zeit ist meine Freundin ist von ihrem Stiefvater regelmäßig vergewaltigt worden. Erst hat sie sich in die Magersucht - dann in die Fettsucht geflüchtet.

Ich glaub, man kann nicht verhindern, DASS es passiert. Aber man kann durch Aufklärung vielleicht das Schlimmste verhindern.

Die Schw...... wissen ja gar nicht, was sie den Kindern antun. Egal, wieviel Zeit vergeht, DASS vergisst man sein Leben lang nicht.

Und damals zu meiner Zeit, war das Thema Kindermissbrauch ein Tabuthema. Heute schreit jeder - damals keiner!

...

Geändert von Leòn (18.04.10 um 12:38 Uhr) Grund: Verstoß gegen Boardregeln

Sexueller Missbrauch

Pelka ist offline
Beiträge: 42
Seit: 25.05.10
Zitat von Lucy Lu Beitrag anzeigen
Hallo!

Mein Stiefvater hat mich auch sexuell belästigt. Beim ersten mal war ich grad mal 16 Jahre alt. Er war war sehr streng- ab dem Tag des ersten "Übergriffs" durfte ich auf einmal alles. Und keiner aus meiner Familie konnte verstehen, warum ich so aggressiv auf ihn reagiert habe.

Irgendwann war mir die Sache zu blöd und ich hab die Bombe platzen lassen. Hab meiner Mutter alles erzählt. Fazit: sie hat mir nicht geglaubt. Ich wolle die Ehe auseinander bringen! Klar doch - was sonst. Gab einen riesen Aufstand.

Zur selben Zeit ist meine Freundin ist von ihrem Stiefvater regelmäßig vergewaltigt worden. Erst hat sie sich in die Magersucht - dann in die Fettsucht geflüchtet.

Ich glaub, man kann nicht verhindern, DASS es passiert. Aber man kann durch Aufklärung vielleicht das Schlimmste verhindern.

Die Schw...... wissen ja gar nicht, was sie den Kindern antun. Egal, wieviel Zeit vergeht, DASS vergisst man sein Leben lang nicht.

Und damals zu meiner Zeit, war das Thema Kindermissbrauch ein Tabuthema. Heute schreit jeder - damals keiner!

...
Mord an die Kinderseele bedeutet dieses,und Aufspaltung der Geist-Seele !
Es ist ein sehr langer,schmerzhafter und einsamer Heilungsprozess,um alle Wesensanteil zu heilen und zu intrigieren.Eine Konfrontationstherapie könnte
da helfen,wenn es ein geeigneter Psychologe ist.Ich wünsche euch viel Kraft !

Sexueller Missbrauch

nicht der papa ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Zitat von Lucy Lu Beitrag anzeigen
Hab meiner Mutter alles erzählt. Fazit: sie hat mir nicht geglaubt. Ich wolle die Ehe auseinander bringen! Klar doch - was sonst. Gab einen riesen Aufstand.
Auch wenn bei Müttern alle möglichen Motive hinter dieser Reaktion stecken mögen. Das ist mMn. genau so schlimm, wie der Übergriff.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Sexueller Missbrauch

Petra W ist offline
Beiträge: 37
Seit: 15.10.10
Hallo Ihr Lieben ,

ich finde es gut dieses Thema hier zu posten . Auch ich wurde sexuell Mißbraucht . Ich war erst 12 und es war der Onkel. Meine Mutter glaubte mir erst nicht........dann war ich selbst schuld.
8 Jahre später wurde ich von 2 Männern in meiner Wohnung überfallen und unter Waffengewalt vergewaltigt.

So etwas darf nicht totgeschwiegen werden.......denn solche Erlebnisse machen die meisten Menschen kaputt.

@nicht der Papa , ich kann Dir nur zustimmen ....seine Kinder auf zu klären. Ja es stimmt auch daß es oft genau so schlimm ist wie Mütter reagieren wie der eigentliche Mißbrauch. Wenn man dazu noch eine Mutter hat die ihren Kindern noch nie Zuneigung und Liebe geben konnte fällt es einem doppelt schwer sich an zu vertrauen und dann alleine gelassen zu werden kein Trost , kein Verständnis , keine Unterstützung .
Ich habe über 10 Jahre Therapie gemacht und es gibt immer wieder Zeiten in denen es mir echt total Sch......geht.
Nämlich dann......wenn ich solche Dinge höre wie diese Mißbrauchfälle in der Katholischen Kirche und dann wenn ich sehr schmerzlich merke wie sehr diese Erlebnisse auch heute noch mich und mein Leben beeinträchtigen.....wenn mein Partner darunter leiden ( muß ) wegen meiner Unfähigkeit eine vernünftige Sexualität leben zu können.

Gerade hab ich wieder so viel Wut in mir ...daß ich nicht weiß wohin damit. Soll ich mit 50 nochmal ne Therapie machen ? Nochmal alles durch kauen ? Ist das sinnvoll?
Ich kann mich grad überhaupt nicht spüren und ich wünschte mir ich würde es schaffen nicht wieder in alte Verhaltensmuster wie ritzen usw. zurück zu kehren.

Liebe Grüsse Petra

Sexueller Missbrauch

choky ist offline
Beiträge: 255
Seit: 10.09.09
Es ist richtig, dass das Thema nicht tot geschwiegen werden darf. Auch sehe ich es ein, dass man aufklären muss und vorallem etwas dagegen tun muss - allerdings bin ich schon der Meinung, dass man auch zu viel des Guten in Sache aufklärung machen kann.

Wenn Du Dein Kind diesbezüglich immer und immer wieder damit "aufklärst" ruft man die Angst bei dem Kind ja förmlich herbei. Kinder wollen und müssen in eine Welt aufwachsen, in der Kinder eben leben - frei vom negativen und manipulativen Energien,frei von jeglichen einschränkenden inneren sowie äußeren Einflüssen. Sie wollen sich nicht vorschreiben lassen, wie sie zu leben haben. Sie wollen leben!

Wir Menschen (vorallem halt als Kind) werden durch soziale Instanzen programmiert. So entstehen erste negative Konditionierungen. Später werden sie dann durch die Schule, durch Medien und durch die Gesellschaft um uns herum konditioniert. Menschen werden nicht zu harmonischen, innerlich starken Persönlichkeiten erzogen, sondern zu funktionierenden Teilen eines Systems. Wir nehmen unsere Programmierungen einfach hin, weil wir sie nicht in Frage stellen.

Kinder und vorallem ihre Mütter (die das ja vielleicht erlebt haben) sollten ja wieder ins Leben finden und ihre wenige schöne Zeit auf Erden genießen und positiv gestalten wie sie es wollen. Und da bringt es nichts, mit Wut und Hass in eine Kampanage gegen solche Leute zu gehen und schon so früh und exessiv iden Kinder davon zu berichten und aufzuklären. Denn das hindert sie dann eben daran, dass sie das was wir nicht wollen (das sie sich anfassen lassen ect) durch ihren eigenen persönlichen instinkt zu verneinen und sich in ihrer Persönlichkeit zu entfalten.

Denn das Ziel eines jeden Menschen sollte sein, sich von diesen zu lösen und sie durch neue, effektive Konditionierungen zu ersetzen. Wir alle können das schaffen, auch ihr.

Jeder Mensch kann der Wunder vollbringen. Er kann sein Leben genießen – oder es vergeuden. Er kann effektiv seine persönlichen Ziele realisieren – oder ständig frustriert sein. Es liegt an jedem selbst, wie er sich "programmiert".
__________________
Wenn ich mich verabschiede, dann nur mit einem All in.

Geändert von choky (20.10.10 um 20:06 Uhr)

Sexueller Missbrauch

Felis ist offline
Beiträge: 5.382
Seit: 14.08.10
=choky;558208]Wenn Du Dein Kind diesbezüglich immer und immer wieder damit "aufklärst" ruft man die Angst bei dem Kind ja förmlich herbei. Kinder wollen und müssen in eine Welt aufwachsen, in der Kinder eben leben - frei vom negativen und manipulativen Energien,frei von jeglichen einschränkenden inneren sowie äußeren Einflüssen. Sie wollen sich nicht vorschreiben lassen, wie sie zu leben haben. Sie wollen leben

Wer spricht denn hier von "immer und immer wieder aufklären" ?
Immer und immer wieder erleben Kinder solch schreckliche Dinge real oder bekommen sie im Umfeld auch mit.
Man muss das aufgreifen und mit ihnen darüber sprechen.
Alles andere wäre sträfliche Unterlassung.
Frei von jeglichen negativen und einschränkenden inneren und äusseren Einflüssen ist das Paradies oder das Nirwana, aber nicht das reale Leben hier.
Angst entsteht durch Drohung, aber nicht durch Aufklärung.
Mit meinem Sohn habe ich auch über diese Dinge gesprochen.
Das geht auch ohne ihnen Angst zu machen.
Es ängstigt sie viel mehr, wenn sie mitbekommen, wie ein Kind verschwindet...und keiner der Erwachsenen spricht mit ihnen über ihre vielen Phantasien, die dann auftauchen.
Unsere Welt ist nicht so heil, wie wir sie gerne hätten.Leider.




![/Wir Menschen (vorallem halt als Kind) werden durch soziale Instanzen programmiert. So entstehen erste negative Konditionierungen. Später werden sie dann durch die Schule, durch Medien und durch die Gesellschaft um uns herum konditioniert. Menschen werden nicht zu harmonischen, innerlich starken Persönlichkeiten erzogen, sondern zu funktionierenden Teilen eines Systems. Wir nehmen unsere Programmierungen einfach hin, weil wir sie nicht in Frage stellen.
Was bitte hat das mit den verheerenden Folgen des sexuellen Missbrauchs zu tun?
Ich denke gerade Menschen mit Missbrauchserlebnissen stellen
alles in Frage und das oft viel zu sehr.
Sich. Die Welt. Sich.
Würdest du in einem Thema zur allgemeinen Erziehung zum Duckmäusertum schreiben, fände ich das passender !


Kinder und vorallem ihre Mütter (die das ja vielleicht erlebt haben) sollten ja wieder ins Leben finden und ihre wenige schöne Zeit auf Erden genießen und positiv gestalten wie sie es wollen.

Ja, genau das möchten sie auch. Nur wer selbst traumatisiert ist, oder mit sehr viel Sensibilität ausgestattet, kann nachvollziehen wie schwer der Weg zurück ins Leben ist!


Und da bringt es nichts, mit Wut und Hass in eine Kampanage gegen solche Leute zu gehen
Wut und Hass sind natürliche Reaktionen auf beschämendste Verletzungen.
Wenn Frauen und Männer und Kinder das endlich geschafft haben Wut nicht selbstzerstörerisch wahrnehmen zu dürfen, und den eingefrorenen Hass lösen zu können, ist das ein Meilenstein auf ihrem Weg zur Genesung, Heilung.


und schon so früh und exessiv iden Kinder davon zu berichten und aufzuklären. Denn das hindert sie dann eben daran, dass sie das was wir nicht wollen (das sie sich anfassen lassen ect) durch ihren eigenen persönlichen instinkt zu verneinen und sich in ihrer Persönlichkeit zu entfalten.
Wenn sich sexuell Traumatisierte mit dieser Thematik selbst auseinandersetzen konnten, passiert das garantiert nicht.
Dann sind sie in der Lage eher zu schützen.Sich und die Bedürfnisse ihrer Kinder.
Nur wo Schweigen herrschen muss, besteht diese Gefahr.
Und wo verleugnet werden muss.

Denn das Ziel eines jeden Menschen sollte sein, sich von diesen zu lösen und sie durch neue, effektive Konditionierungen zu ersetzen. Wir alle können das schaffen, auch ihr.
Ich finde es nahezu eine Anmaßung sich in diesem Zusammenhang über das Ziel, das angeblich ein jeder Mensch hat, auszulassen.
Wer ein solches Trauma erlebt hat, wird immer wieder mit grossen Mühen seine Ziele behutsam anvisieren, ja erst einmal ansatzweise wieder spüren lernen müssen.
Wenn sie neu konditioniert sind und sich davon lösen konnten, sind sie komplett über das Trauma hinweg.
Der sehnlichste Wunsch eines jeden sexuell traumatisierten Menschen.
Der Weg dahin dauert aber oft sehr lange, und jede Lebensstufe und Alterstufe kann wieder ein erneutes Auseinandersetzen erforderlich machen.
Und oft bleiben Narben, die eben lange schmerzen.

Jeder Mensch kann der Wunder vollbringen. Er kann sein Leben genießen – oder es vergeuden. Er kann effektiv seine persönlichen Ziele realisieren – oder ständig frustriert sein. Es liegt an jedem selbst, wie er sich "programmiert

Frustriert? Vergeuden?
Man hat ihnen durch Gewalt die natürliche Fähigkeit zum Genuss des Lebens genommen - und Du schreibst es läge an jedem selbst, wie er sich programmiert?
Entweder hast Du keine Ahnung von Trauma oder aber Du kannst dich absolut nicht einfühlen.
Ich wünsche jedem traumatisierten Menschen die sensible, behutsame
Begleitung, die er benötigt um zurück in sein Leben finden zu können. Um nicht aufzugeben und immer wieder den Schritt ins Leben machen zu können.

Bücher zum Thema:

Judith Hermann: Die Narben der Gewalt
http://www.amazon.de/Gewalt-Traumati.../dp/387387525X


Ursula Wirtz, Seelenmord
Amazon Amazon


Felis

Geändert von Felis (20.10.10 um 21:11 Uhr)

Sexueller Missbrauch

Heather ist offline
Beiträge: 9.809
Seit: 25.09.07
Hallo Felis,

für Deinen Beitrag!


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Sexueller Missbrauch

Petra W ist offline
Beiträge: 37
Seit: 15.10.10
Hallo Felis ,

auch von mir Danke für Deinen Beitrag

Liebe Grüsse Petra

Sexueller Missbrauch

Felis ist offline
Beiträge: 5.382
Seit: 14.08.10
Hallo Heather, hallo Petra !

Gerne.

Liebe Grüße
Felis


Optionen Suchen


Themenübersicht