körperliche Züchtigung im Kindesalter - Auswirkungen auf die Psyche?

02.03.07 23:58 #1
Neues Thema erstellen
körperliche Züchtigung im Kindesalter - Auswirkungen auf die Psyche?

chiara ist offline
Themenstarter Beiträge: 259
Seit: 22.02.07
Lieber Phil,

dein Beitrag beschreibt wunderbar die jeweiligen Beziehungen von Eltern zu Kind und umgekehrt. Ich kann aus eigener Erfahrung die von dir aufgeführten Gefühle bestätigen. Ich habe auch irgendwann vor meinen Eltern die Achtung verloren, da sie Verbote ausgesprochen haben, die sie mir a) anders vorgelebt haben und b) für mich absolut nicht nachvollziehbar waren - also keine logische Konsequenz.

Mit einmem Satz jedoch kann ich nicht übereinstimmen:

Da kann ein Klapps im passenden Moment vielleicht eben doch das adäquate Mittel sein, den Grenzpflock "bis daher und nicht weiter" als ein Zeichen zu setzen, so es sich als die passende Massnahme zeigt
Ich denke, im Leben geht es oftmals auch um Grenzüberschreitungen... auch bei Erwachsenen. Da kann der berühmte Klaps oftmals schon zuviel sein. Wenn man bemerkt er hilft - dann kann das zukünftig das Mittel der Wahl werden, bzw. kann die Wahl ausgeweitet werden. Das halte ich absolut nicht für wünschenswert. Auch denke ich, gibt es andere Methoden, die Aufmerksamkeit des Kindes zu gewinnen.

Liebe Grüße

Chiara

körperliche Züchtigung im Kindesalter - Auswirkungen auf die Psyche?

chiara ist offline
Themenstarter Beiträge: 259
Seit: 22.02.07
Liebe Gretel.

Schließlich: um dem Wohl eines Kindes dienen zu können, sollte man auch wissen, worin das Wohl des Kindes besteht. Wenn ich mal in den Lehrplan einer Schule schaue: die wissen es scheinbar nicht.
das sehe ich auch so - leider! Mir graust schon davor, wenn unsere Tochter eingeschult wird.

Liebe Grüße

Chiara

körperliche Züchtigung im Kindesalter - Auswirkungen auf die Psyche?

chiara ist offline
Themenstarter Beiträge: 259
Seit: 22.02.07
Hallo zusammen,

mir ist eingefallen - ich habe ein passendes Gedicht zu diesem Thema:

Kinder

Sind so kleine Hände
Winzige Finger dran,
Darf man nie drauf schlagen
Die zerbrechen dann

Sind so klein die Füße
Mit so kleinen Zehn.
Darf man nie drauf treten
können sonst nicht gehen.

Sind so kleine Ohren
Scharf und zart gebaut
Darf man nie zerbrüllen,
werden davon taub

Sind so kleine Münder
Sprechen alles aus
Darf man nie verbieten
Kommt sonst nichts mehr raus

Sind so kleine Augen
Die noch alles sehn
Darf man nie verbinden
Können sie nicht verstehn

Sind so kleine Seelen
Offen und ganz frei
Darf man niemals quälen
Gehen kaputt dabei.

Ist so`n kleines Rückgrat
Sieht man fast noch nicht
Darf man niemals beugen
Weil es sonst zerbricht.

Grade, klare Menschen
wären ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat
Haben wir schon viel zu viel.

(Bettina Wegner)

körperliche Züchtigung im Kindesalter - Auswirkungen auf die Psyche?

soullove ist offline
Beiträge: 719
Seit: 02.05.06
hi,

Zum erstes gibts ein unterschied zwischen ein klaps und ein pack prügel,
zum zweites liegt es gerade mal am kind wie er es empfindet,für der eine ist ein klapps schon prügel für den andren ist sogar ein böses wort höchste strafe.
Wo man grenzen ziehen muss?tja schwierig zu sagen.
Ich glaube das wenn man als eltern bemerkt das man sein wut zum leben herauslässt am kind das das ein sein könnte,und man als eltern besser hilfe fragen kann.
Ich bin nicht oft gehauen ,ein par mal,und es war mein eigen schuld,wenn ich mein mutter dermasse beschimpf das sie nicht anders könnte,ja dan sage ich es war verdient.
Eltern sind menschen das wird oft vergessen,sie sind auch ab und zu hilflos.
Ich will hiermit nichts gut reden,weil erziehung durch angst finde ich nicht gut.
was ich selbst als schlimm erfahren habe ist geistige misshandlung,demütigung usw.
Aber wie gesagt der ein findet worte schon schlimm der andere ein klapps.
ich glaube das jedem für sich nur sagen kann wie er es erfahren hat, und nie aufgrund sein erfahrung entscheiden kann das es dan für den ander genau so ist.
ein beispiel :ich kuschel gern ohne angst weil ich es mag körperwärme gefühl zu teilen,der andere mag nicht kuscheln weil er sich bedrängt fühlt,versteht ihr was ich mein.

nur was ich stark betonen will für prügel bin ich bestimmt nicht.
ich bin für erziehung in liebe


liebe grüss soul

körperliche Züchtigung im Kindesalter - Auswirkungen auf die Psyche?

chiara ist offline
Themenstarter Beiträge: 259
Seit: 22.02.07
Hallo Soul,

und du bist wirklich der festen Überzeugung, dass du das so "verdient" hast und es womöglich selbst schuld warst???

Ich bin nicht oft gehauen ,ein par mal,und es war mein eigen schuld,wenn ich mein mutter dermasse beschimpf das sie nicht anders könnte,ja dan sage ich es war verdient.
Ich akzeptiere, wenn du schreibst, dass Eltern auch nur Menschen sind, aber hat deine Mutter etwa ihre Freunde, Bekannten, Nachbarn auch gehauen, wenn sie was gemacht haben, was ihr nicht gefallen hat? Ich denke nicht - oder? Warum macht man das also mit einem Kind? Und warum fühlst du dich dann noch schuldig am Versagen deiner Mutter? Denn ich sehe jede Art von körperlicher Züchtigung als ein Versagen der natürlichen Grenzen an. Natürlich können auch Worte und Taten arg verletzen, aber ich finde es einfach unmöglich, dass die körperliche Züchtigung an Kindern oftmals als harmlos oder gar verdient hingestellt wird. Eltern sind Kindern doch in vielem überlegen und Kinder müssen doch noch ganz viel lernen. Das ist doch ein absoluter Machtmißbrauch, denn Eltern sind im Zweifel immer körperlich stärker als ihre Kinder.

Liebe Grüße

Chiara

körperliche Züchtigung im Kindesalter - Auswirkungen auf die Psyche?

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hallo, zusammen,

also der "pädagogische Klapps" im Kleinkindalter - ich vermute, es ist das, was Phil meinte.
Es ist diese Zeit, zwischen 1,5 und vielleicht 3 Jahren, in der die Kinder elementare Lern- und auch Grenzerfahrungen machen und in der sie besondere Grenzaustestungen vornehmen (der allseits beliebte Höhepunkt ist dann ja die sogenannte "Trotzphase").
Sicher ist es wichtig, Kinder viel ausprobieren und durch Erfahrung lernen zu lassen.
In der Zeit nach dem Lauferwerb, bringen Kinder sich manchmal in gefährliche Situationen, weil sie die nicht einschätzen können. Sie müssen den Umgang mit Gefahrenquellen im Haushalt, wie z.B. dem Herd, etc., aber auch in der Öffentlichkeit, wie im Straßenverkehr lernen. Manche Gefahren kann man durch Sicherungsmaßnahmen grundsätzlich unterbinden.
Das ersetzt aber nicht das beständige Erklären und vor allem nicht die Verwendung des Wortes NEIN! Immer noch besser als der "pädagogische Klapps" in Gefahrensituationen, ist die Herstellung von liebevollem Körperkontakt, einem Blick in die Augen und einem deutlichen aber nicht "hysterischem" NEIN!

Ich finde, dass die SCHOENAKERS (Anne hat das Konzept ja öfter mal vorgestellt), gute Hinweise für das Grenzen setzen OHNE Gewalt, geben.

Es gibt auch ein wunderbares Buch "Grenzen setzen, ohne zu verletzen!", dazu fällt mir aber der Autor nicht ein.

Ich versuche mal einen Artikel von mir als Anhang anzufügen.

Mit herzlichen Grüßen von

Leòn
Angehängte Dateien
Dateityp: doc B - Grenzen setzen in der Erziehung 2.doc (29,5 KB, 18x aufgerufen)

körperliche Züchtigung im Kindesalter - Auswirkungen auf die Psyche?

soullove ist offline
Beiträge: 719
Seit: 02.05.06
hi liebe chiara,

Ich hätte schon erwartet das du das schreiben solltest,aber ich antworte gern darauf,
Ich fühle mich nicht schuldig daran das ich mein mutter dazu gebracht habe,weil ich fand das sie es verdient hätte.
Aber ich war mir gleichzeitig sehr bewusst das da etwas kommen könnte von ihre seite,es war ihre reaktion auf mein sehr starke reiz.
Du hast sicher ein punkt da wenns darum geht das sie das unter umstände nicht bei freunde machen würde.
ich glaube selbst ein freund hätte sich nie getraut mein mutter soweit zu bringen aus angst freundschaft zu verlieren.
Ich habe auch später mit mein mutter darüber geredet.
wir haben versucht heraus zu finden weshalb was passierte.
Ich weiss da hab ich natürlich ein vorteil weil viele nie reden können darüber mit ihre eltern.
Mein mutter gibt sich alle mühe,aber sie kann, und das muss klar sein das es nicht ein nicht willen ist , kann nur verstehen wie weit sie verstehen kann.
und das nimm ich sie nicht übel,ich hab mein friede da.
was du schreibst das eltern kinder überlegen sein,da kan ich nicht ganz zustimmen,es gibt kinder die ihre eltern überlegen sein und mit dem gerade tun was sie wollen.ist das richtig,?
ich gib diese dingen an einfach weil es viel komplexer ist dan es scheint zu sein.

liebe grüss soul

körperliche Züchtigung im Kindesalter - Auswirkungen auf die Psyche?

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hi, nur eine ganz kleine Anmerkung:

die Einsicht, dass körperliche Gewalt nicht als Erziehungsmittel taugt, ist kein Produkt des 20. Jahrhunderts, ja nicht einmal der Aufklärung.
Sie geht schon auf die griechischen Philosophen zurück und taucht beim "Kirchenvater" Augustinus auf: Augustinus, Aurelius (354-430), abendländischer Kirchenvater und einer der bedeutendsten Kirchenlehrer

In den Sprüchen Walthers von der Vogelweide (13. Jahrhundert), findet sich: "Nicht bekehrt mit Ruten, man "böses" Kind zum Guten!"

Herzliche Grüße von

Leòn

körperliche Züchtigung im Kindesalter - Auswirkungen auf die Psyche?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.784
Seit: 26.04.04
Hi,

so manche Tracht Prügel (vor allem auf den Popo) ist mir in meiner Kinderzeit nicht erspart geblieben, am schlimmsten war es für mich, wenn das Ganze im Beisein von Dritten, nicht direkt zur Familie gehörenden Personen stattgefunden hat. Eine Situation dazu ist mir noch sehr in Erinnerung - ich wurde vor Freunden meiner Eltern und deren Söhnen auf offener Strasse verprügelt, weil ich mein neues Dreirad nicht an die Buben ausleihen wollte.
Ob es nun Hilflosigkeit gewesen ist oder auch Machtausübung gegenüber einem Schwächeren - vergessen habe ich diese Erlebnisse nicht.

Aber nicht nur körperliche "Züchtigung" hinterlässt ihre Spuren in einer Kinderseele - eine psychische Bestrafung kann manchmal noch stärker nachwirken. Das "Ignoriertwerden" - manchmal für Wochen - ist eine starke Belastung; man fühlt sich nicht mehr zur Familie gehörig und ist praktisch nicht mehr vorhanden.

uma

körperliche Züchtigung im Kindesalter - Auswirkungen auf die Psyche?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
Ich bin nur zweimal von meinen Eltern geschlagen worden: einmal von meinem Vater, weil ich einen Lachanfall bekam, als er sich kochendheißes Wasser über seine Hände geschüttet hatte und nun jaulend und voller Schmerzen durch die Wohnung hüpfte (ich wußte allerdings nicht, was passiert war; es sah nur einfach komisch aus). Da hat er mir eine gescheuert, und ich kann ihn verstehen. Diese Ohrfeige hat mir bestimmt nicht geschadet.
Die Hiebe auf den Po von meiner Mutter habe ich mir auch redlich verdient, weil ich sie in der Situation wirklich bis zum Blut reizte und sie einfach nicht mehr wußte, was tun. Auch verdient und nicht geschadet.
Wir haben danach miteinander geredet, und ich habe zwar nicht zugegeben, daß ich sie verstand, aber es war doch so.
Bei meinen eigenen Kindern habe ich immer mal den Staubsauger geholt, wenn ich dabei war, die Beherrschung zu verlieren, wenn meine zwei Knaben sich in den Haaren hatten und mich rasend machten. Staubsauger an > Ton der Kinder aus. So war die Wohnung oft gesaugt und die Kinder verloren ihr Interesse an den STreitereien ziemlich schnell, wenn Mama nicht mehr daran teilnahm.

Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht