Zum Beispiel AD(H)S - Verhaltensauffälligkeiten von Kindern in Familien

04.03.09 10:27 #1
Neues Thema erstellen
Zum Beispiel AD(H)S - Verhaltensauffälligkeiten von Kindern in Familien

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Erika

Finde ich sehr gute Aufstellung von wo hast Du Sie?
Stimme fast allem zu und möchte noch auf ganz wenige Punkte eingehen:

ADS oder ADHS lediglich ein Sammelbegriff, ein Ergebnis ist – mehr nicht!!!
Das ist zwar so, aber unrelevant ist es trotzdem nicht. Gerade die vorerwähnte Studie zeigt ja klar, dass bei diesen Menschen wirklich etwas nicht stimmt und zwar der Hirnstoffwecshel insbesindere das Dopamin. Was die Schubladendiagnose aber niocht sagt, ist eben die Ursache.

die angebliche Ausschlussdiagnostik gar keine ist, da längst nicht alles untersucht wird.
Das ist 100%ig so!!! Es bringt mich zur Rage. Erstens wird es wie egschrieben nicht gemacht. Zweitens ist de4r erwähnten Grundsatz der Auschlussdiagnose völlig daneben! ADS wird anhand von einem Symptomkomplex diagnostiziert. Die Symptome kann man ja nicht mit einer Ausscvhlussdiagnostik wegbringen! Wenn man die blöde Ausschlussdiagnostik dann noch darüber legt, dann darf ADS keine (ausser genetische) Ursache haben, sonst ist es nicht ADS. Also wirklich ein Oberblödsinn im Quadrat ,wenn man bedenkt, dass es offfiziell noch keine umfassende Ursachen für ADS gibt und man diese gleichzeitig mit der Ausschlussdiagnostik wegbedingt.

Mit Optimierung der Ernährung / Nahrungsergänzung kann den Auswirkungen der unten genannten Faktoren unglaublich entgegengesteuert werden, deshalb sehe ich hierin inzwischen Priorität 1.
Mit dieser generellen Aussage bezüglich 1. Priorität bin ich nicht ganz einverstanden und zwar aus denm folgenden einleuchtenden Grund:
Die Aufnahme der Nährstoffe (für das Gehirn etc) ist abhängig von der zufuhr (Ernährung, NME) UND von der Verwertung! Letzteres ist wiederum abhängig von der darmabsorption, dh von der Enzymbildung, derDarmdurchlässigkeit etc, welche widerum sehr stark von der Schwermetallbelastung insbesondere Quecksilber abhängig ist.
Schwermetalle schaden deshalb nicht nur direkt( hochtoxisch) sondern aben auch indirekt! Dies ist auch der häufigste Grund, wieso ein Kind das sich überdurchschnittlich schlecht ernährt kein ADS oder so bekommt und ein anderes, was sich durchschnittlich schlecht ernährt, ADS bekommt.

Im ganzen Text wird die Wichtigkeit bzw Schädlichkeit der toxischen Belastungen insbesondere der SM leider nicht/kaum erwägnt. Da der ich den Text ansonsten genial gut empfinde (werde ihn absüpeichern), bedaure ich dies umso mehr
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Zum Beispiel AD(H)S - Verhaltensauffälligkeiten von Kindern in Familien

ErikaC ist offline
Beiträge: 855
Seit: 29.05.07
Hallo Beat,

das habe ich selbst zusammen geschrieben (Teil meiner Homepage) - ist quasi das Ergebnis meiner jahrelangen Recherchen.

ADS oder ADHS lediglich ein Sammelbegriff, ein Ergebnis ist – mehr nicht!!!
Das ist zwar so, aber unrelevant ist es trotzdem nicht. Gerade die vorerwähnte Studie zeigt ja klar, dass bei diesen Menschen wirklich etwas nicht stimmt und zwar der Hirnstoffwecshel insbesindere das Dopamin. Was die Schubladendiagnose aber niocht sagt, ist eben die Ursache.
Ja, so ist es. Ich betone das nur immer so, weil ich selber jahrelang zweifelte, ob mein Sohn denn nun Kiss, noch vorhandene frühkindliche Reflexe oder doch das "echte" ADS" hat. Das denken so viele. Heute bin ich sicher, dass es kein "echtes" und "unechtes" ADS gibt, nur die Ausprägungen sind eben unterschiedlich. Ich habe viele Bücher gelesen - niemand traut sich - ob Kiss-, Ernährungs- oder Reflexefachmann und mehr - in den Büchern deutlich zu sagen, dass es DAS "echte" ADS nicht gibt. Die Autoren trauen sich nicht, gegen eine Hundertschaft von Ärzten, die vom unheilbaren ADS (das man unbedingt mit Ritalin und Co behandeln muss) überzeugt sind, etwas zu sagen. Wenn man die Autoren aber persönlich anschreibt / anspricht, dann sagen sie sehr deutlich, was sie denken.

die angebliche Ausschlussdiagnostik gar keine ist, da längst nicht alles untersucht wird.
Das ist 100%ig so!!! Es bringt mich zur Rage. Erstens wird es wie egschrieben nicht gemacht. Zweitens ist de4r erwähnten Grundsatz der Auschlussdiagnose völlig daneben! ADS wird anhand von einem Symptomkomplex diagnostiziert. Die Symptome kann man ja nicht mit einer Ausscvhlussdiagnostik wegbringen! Wenn man die blöde Ausschlussdiagnostik dann noch darüber legt, dann darf ADS keine (ausser genetische) Ursache haben, sonst ist es nicht ADS. Also wirklich ein Oberblödsinn im Quadrat ,wenn man bedenkt, dass es offfiziell noch keine umfassende Ursachen für ADS gibt und man diese gleichzeitig mit der Ausschlussdiagnostik wegbedingt.
Da sind wir uns sehr einig.

Mit Optimierung der Ernährung / Nahrungsergänzung kann den Auswirkungen der unten genannten Faktoren unglaublich entgegengesteuert werden, deshalb sehe ich hierin inzwischen Priorität 1.
Mit dieser generellen Aussage bezüglich 1. Priorität bin ich nicht ganz einverstanden und zwar aus denm folgenden einleuchtenden Grund:
Die Aufnahme der Nährstoffe (für das Gehirn etc) ist abhängig von der zufuhr (Ernährung, NME) UND von der Verwertung!
Ja, das ist richtig - das alles zusammen anzugehen (falls nötig) verstehe ich unter Ernährungsoptimierung.

Schwermetalle schaden deshalb nicht nur direkt( hochtoxisch) sondern aben auch indirekt! Dies ist auch der häufigste Grund, wieso ein Kind das sich überdurchschnittlich schlecht ernährt kein ADS oder so bekommt und ein anderes, was sich durchschnittlich schlecht ernährt, ADS bekommt.
Das Gleiche kann man auch mit der HWS-Problematik in Verbindung sehen. Wer kein HWS-Problem hat, kann sich eher ungesunde Ernährung leisten, aber auch das, was die Eltern gegessen haben und schon an genetischen Schwächen vererbt haben, spielt ja eine Rolle. Vieles andere wie Intelligenz, Bewegung, Erziehung, Lehrerverhalten usw. sind auch noch Faktoren, die ADS-Symptome verbessern oder verschlechtern können - sogar die Darmfunktionen - je mehr Sympathikusstress, desto mehr Hemmung Parasympathikus - mehr Nährstoffe werden bei Stress gebraucht usw..

Letzteres ist wiederum abhängig von der darmabsorption, dh von der Enzymbildung, derDarmdurchlässigkeit etc, welche widerum sehr stark von der Schwermetallbelastung insbesondere Quecksilber abhängig ist.
Darmfunktionen, Zustand Darmflora usw. sind u.a. auch von der HWS-Problematik abhängig - aber auch allein von der Qualität der Ernährung. Wie du weißt, bin ich bisher nicht so auf dem "Amalgamtripp".

Im ganzen Text wird die Wichtigkeit bzw Schädlichkeit der toxischen Belastungen insbesondere der SM leider nicht/kaum erwägnt. Da der ich den Text ansonsten genial gut empfinde (werde ihn absüpeichern), bedaure ich dies umso mehr
Wie schon gesagt, bin ich bisher nicht so von der HAUPTursache Amalgam überzeugt, obwohl ich hier schon ziemlich lange lese - vielleicht kommt es ja irgendwann noch . Es freut mich aber, dass dir mein Text sonst gefällt.

Viele Grüße
Erika

Zum Beispiel AD(H)S - Verhaltensauffälligkeiten von Kindern in Familien

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Erika

Super Deine Zusammenfassung!
Es fehlt wirklich nur noch der Einfluss der scvhwermetale insbesondere hg.

Heute bin ich sicher, dass es kein "echtes" und "unechtes" ADS gibt, nur die Ausprägungen sind eben unterschiedlich
Ja, im Sinne der Ausschlussdiagnostik ist es so. Ansosnetn ist es eine reine Definitionsfrage bzw die Frage der Grenzziehung. Wenn es zB offiziell 6 von 10 Symptomen braucht um als ADS zu gelten, dann ist man halt nicht ADS wenn man nur 5 Symptome hat. So ist es einerseits klar, ob es sinnvoll ist, ist eine andere Seite. Und das man deshalb trotzdem bei beiden ähnliche Ursache hat und vorgehen kann, ist eben auch so.

Das Gleiche kann man auch mit der HWS-Problematik in Verbindung sehen. Wer kein HWS-Problem hat, kann sich eher ungesunde Ernährung leisten, aber auch das, was die Eltern gegessen haben und schon an genetischen Schwächen vererbt haben, spielt ja eine Rolle.
Exakt, das sehe ich auch so

Darmfunktionen, Zustand Darmflora usw. sind u.a. auch von der HWS-Problematik abhängig - aber auch allein von der Qualität der Ernährung.
Ob die HWS wirklich soviel Einfluss auf die Darmflora hat? Der Einfluss der Ernährung auf den Darm ist einerseits klar, andererseits bezüglich der ADS Probleme ist er minimal, wenn eben zB nicht die Grundvoraussetzung wie eine hg Belastung da ist.
Wie du weißt, bin ich bisher nicht so auf dem "Amalgamtripp".
Um das geht es überhaupt nicht! Das hg kann auch woanders her kommen, gerade ADS Kinder haben meist ADS bevor sie Amalgam bekommen. Was ich nicht verstehe, weiso Du trotz ertrückenden Belegen aus wissenschaftlichen Studien, Erfahrungen und chemischen Kenntnissen (hg ist das toxischte nicht radioaktive Element das es gibt!) diese ganze Schwermetallproblematik kaum beachtest.
Möchte einiges dazu nochmals erwähnen bei ADS Kinder:
34% höhere Aluminiumbelastung
30% höhere Bleibelastung
Quecksilber ist im Schnitt 24% tiefer. Wenn man bedenkt, dass relativ viele eben entgiftungsprobleme haben weshalb sie so tiefe WEerte in den Proben haben und deshalb hochbelastet sind und dadurch den Schnitt herunterziehen, damit die hohen Wetrte die auch relativ oft vorkommen gebrochen werden, sieht man da noch grössere Probleme. Nebenbei gibt 80% Besserung bei autistischen kinder bei einer hg Entgiftung.
So oder so sind die reionen Blei und Alu belastungen grösser als die Prozentwerte der Kalzium und Magnesiumdefizite. Denke sir sind uns einig das zumindest Magnesiumdefizite erheblich bei ADS beitragen können, deshalb sollte man doch auch die höheren Abweichungen bei den Schwermetallen sehr ernst nehmen. Insbesondere weil man weiss, dass Queechsilber den Mineralstoffwecshel negativ beeinflusst, also die defitzite wiederum durch hg verursacht sein können. Auch aus er Logik heraus, kann es doch nicht sein, das fehlende gute Stoffe schlimmer sein sollen, als höchsttoxische schlechte Stoffe.
Im Weiteren hat eine Studie klar gezeigt (was ich aus der Praxis schon lange wusste) , dass Candidabetroffene grossmehrheitlich übermässig hg belastet sind.
Im weiteren weiss man heute das hg die Enzymproduktion DPP IV stört/verunmöglicht. Dieses Enzym kommt unter einem anderen namen normalerweise auch im Gehirn bvor. Einfluss weil es dort fehlt ist unbekannt. Aber im Darm ist es für die Verwertung von dem Gluten- und Milchprotien zuständig. Wenn es fehlt entstehen opiatähnliche Stoffe, welche bekannte Symptome aus dem ADS. Autismus und Depressiven Bereich auslösen können.
m weteren gibt es einige und immer mehr ADS Betroffenen die vorweigen durch die Entgiftung von ADS geheilt wurden.
Zuguter letzt hat man in den USA aufgrund einer Umfrage festgestellt, dass geimpfte (mit hg als Konservierungsmittel) Kinder ca 5 mal höherebn ADS Anteil haben ls ungeimpfte. Ebenfalls das im Umkreis von thermischen Kraftwerken, welche hohe hg Mengen ausschleudern, der autiustische und ADs Anteil von Kindern weit grösser ist als in vergleichbaren Orten ohne diese Kraftwerke.
Die Vernachlässigung des höchstgiftigen Stoffes hg auf die ADS Problematik ist schlich nicht gerechtfertig, sei es aus dem wissenschaftlichen stand aus, oder gemäss den Erfahrungen .

Es würde mich deshalb sehr freune, wenn du Deine wirklich genialen Text, erlaube mir ihn zu kopieren und gelegentlich zu verbreiten, mit der Schwermetallproblematik, insbesondere des hg ergänzen würdest.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Zum Beispiel AD(H)S - Verhaltensauffälligkeiten von Kindern in Familien

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Super Deine Zusammenfassung!
Es fehlt wirklich nur noch der Einfluss der Schwermetalle
Na da gibts aber noch eine ganze Menge mehr toxische bzw. hormonschädigende Stoffe. Denken wir nur mal an die hormonschädigenden Weichmacher aus dem PVC-Boden, oder die Holzschutzmittel, oder, oder ...

Leider scheint es in Deutschland Sitte zu sein alles zu fragmentieren, dabei den Überblick zu verlieren und sich dann totzureden. Dr. Daunderer redet dann immer von geistigem Dünnschiss, denn für ihn ist dieses Gequassel Ausdruck einer Hirnschädigung - sonst nichts. Wer klar im Kopf ist, kann ein Problem auch kurz und bündig formulieren. Ich möchte daher meinen Kommentar auf US-amerikanische Art formulieren:
Eine blutende Wunde zieht Haie an !

Sicher - es ist schon lobenswert, wenn sich jemand genauer mit der Materie beschäftigt, doch mir kam das nun mehr wie ein Verkaufskatalog vor. Da leidet jemand unter ADS, Borderline, CFS, MCS, SBS, ect. und anstatt ihm mehr Freiräume (Lebensqualität) zu gewähren, setzt man ihn unter unerträglichen Leistungsdruck. (Hartz-4 = (fördern) & fordern) Warum muß auch aus weniger leistungsfähigen Menschen noch das letzte bißchen Vitalität herausgequetscht werden ? Statt ihnen aber mehr Freiraum zu gewähren, werden ihre Wunden weiter aufgerissen, damit sich die Haie (gierige Ärzte, Therapeuten und Pillendreher) auf sie stürzen können.

Der Wirtschaftsfaktor wurde hier zwar nicht so deutlich formuliert, aber wenn's um die Nährstoffe geht, denke ich an den Katalog der Nahrungsergänzungsmittel. Wenns um diese speziellen neuen Diagnosen wie KiSS geht, denke ich an Ärzte die den Betroffenen Hoffnungen machen, um sie dann abzocken zu können. Warum denkt man bei KISS eigentlich nicht an eine Kieferfehlstellung und moniert, daß die Kassen die Funktionsanalyse einfach gestrichen haben ? Statt dessen wird sie nun als neue Therapie gepriesen ... Und wenn ich dann die Auflistung von neuen Therapiemöglichkeiten sehe, denke ich wieder nur an einen Leistungskatalog der Ergo und Pysiotherapeuten. Abzocke, Abzocke, Abzocke ...

Mit keinem Wort werden hier chemische Schädigungen angesprochen, mit keinem Wort Schädigungen durch Zahnärzte (KISS), mit keinem Wort werden fehlende Entwicklungsmöglichkeiten für weniger leistungsfähigere Kinder gefordert, mit keinem Wort wird der Leistungsdruck in der Schule kritisiert. Man könnte den Eindruck bekommen, daß man nur genug zahlen muß, damit sich genetische Besonderheiten wieder beseitigen lassen. Leider funktioniert das nicht ! Denken wir doch mal an den Nationalspieler Olaf Bodden. Der zahlte inzwischen über 500.000 Euro, um nach einer (hormonellen) Erschöpfung wieder gesund zu werden und alle Therapien brachten ihn nicht weiter. Letztlich mußte er sich so annehmen wie er war: Weniger leistungsfähig ! Warum also nicht auch bei ADS ?

Zum Beispiel AD(H)S - Verhaltensauffälligkeiten von Kindern in Familien

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Manno

Na da gibts aber noch eine ganze Menge mehr toxische bzw. hormonschädigende Stoffe. Denken wir nur mal an die hormonschädigenden Weichmacher aus dem PVC-Boden, oder die Holzschutzmittel, oder, oder .
Natürlich nur ist das nicht so toxisch wie hg und vor allem bezüglich ADS (andere Sachen nicht) ein wirklich schmales Nebengeleise.

Wegen den Abzocken verstehe ich Dich nicht. Wenn jemand meinem Kinde hilft, dann gönne ich ihm einen Lohn wie ich auch dem Bäcker oder sonst wem den Lohn gönne.

Mit keinem Wort werden hier chemische Schädigungen angesprochen, weil bei ADS nicht so bedeutend

mit keinem Wort Schädigungen durch Zahnärzte (KISS),
hat mit Amalgam/hg zu tun, ansonsten bei ADS auch nicht bedeutend

mit keinem Wort werden fehlende Entwicklungsmöglichkeiten für weniger leistungsfähigere Kinder gefordert,
ist auch nicht Ursache, kann etwas höchstens verstärken

mit keinem Wort wird der Leistungsdruck in der Schule kritisiert.
dito oben.
Damit will ich nicht sagen, dass Deine erwähnten Punkte nicht wichtig sind, nur nicht oder wenig ursächlich!!

Warum also nicht auch bei ADS ?
Weil es nicht mehr als etwas anderes kostet! Es zahlt nur keine Kasse. Und die ursächliche Behandlung nützt eben, was auch einige hier mit Ihrem Kind erfahren haben.
Und die selbstgetragenen Kosten sind meist auch zahlbar.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Zum Beispiel AD(H)S - Verhaltensauffälligkeiten von Kindern in Familien
Weiblich Blue68
Hallo Zusammen,
wenn ich mir das alles durchlese, und wenn ich meinen eigenen Filius beobachte und erlebe, kann ich nur sagenas sogenannte ADHS ist tatsächlich ein Begriff,
hinter dem sich ganz enorm viele Stoffwechselprobleme verbergen.
Deren Ursachen gilt es zu erkennen und zu behandeln.
Mängel
Toxine
frühkindliche persistierende Reflexe
HWS Problematik
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Darmprobleme
Kpu,borderline- oder ADHS ähnliche Verhaltensweisen resultieren daraus.
Was ich nun gar nicht stehen lassen kann ist folgendes:"ADHS" resultiert aus "Beziehungsproblemen".Gestörter Interaktion zwischen Eltern und Kind,
oder mangelndem Beziehungsangebot.
Ich glaube es verhält sich eher umgekehrt.Wir als Eltern kommen durch die Vielzahl der Symptome unserer Kinder an die Grenzen unserer eigenen Belastbarkeit.
Und eventuell haben wir selbst ähnliche Stoffwechselprobleme, die unsere eh schon geforderte Situation in puren Stress ausarten lassen.
Du sagst morgens Deinem noch ansprechbaren Kind "tschüss" und am nachmittag öffnest Du einem völlig veränderten Kind die Türe. Vielleicht hast Du noch die Zeit kurz zu registrieren,dass es wieder merkwürdig blass aussieht, regelrecht hereingestolpert ist, bevor der Orkan losbricht.
Geschrei, Wutausbrüche...Du stehst da, erst mal Fragezeichen....wartest ab, beschwichtigst...oder setzt verbal die Grenze.
Aber es hilft nichts.Dein Kind nimmt es nicht wahr,denn es ist beschäftigt "zu kämpfen oder zu flüchten".
Das ganze ist laut. Sehr laut.
Die Nachbarn klopfen oder beschweren sich.
Du gerätst selber in puren Stress, wirst nun auch laut, vielleicht knallst Du sogar mit der Tür oder brüllst selber"jetzt halt ich es auch nicht mehr aus".

Ein Psychiater oder die meist unwissende Umwelt würde nun sagen
"Grenzen zu eng gezogen"
"Grenzen zu weit"
"zu wenig Beziehung angeboten"
"Überfordert"
letzteres mag stimmen, da alles schnell und wie aus dem Nichts auf Euch einstürmt.

Und später stellt sich dann folgendes herraus:
Der Filius hat einen massiven Schlag ins Genick und Gesicht erhalten,was die vorher gelösten Blockaden sofort wieder auslöste und im Körper enormen Stress erzeugt,
er hat am gleichen Tag von Mitschülern massenweise seine Hauptallergene
in Form von Milch und Weizen gefuttert,was den Körper zu noch mehr Stressreaktionen veranlasst.

Zu diagnostizieren mit Unverstand,
als ADHS-ler pur
Beziehungsgestörte Interaktion,hört mal wie die beiden wüten,erst der Kleine dann seine Mutter...da wundert uns doch gar nichts mehr...

Und genauer besehener Filius ist in purstem Stoffwechselstress
die Frau Mama echt erst mal überfordert"huch-was ist nun los..."
auch menschlich zornig,gestresst..
sich beschwerende Nachbarn und einen kreischenden Sohn gleichzeitig auszubalancieren ist unmöglich, zumal Mama derzeit selber mal wieder einen komischen Infekt hat und auch mal kräftemässig reduziert ist.

Komisch,dass meine Beziehungsfähigkeit heute so gestört ist...

Vor ein paar Tagen war lachen und offenes Miteinander wieder da...wie schön
...genauer besehen:Gelöste Blockaden, Allergene ausgeschaltet,
Sohn kommt lächelnd heim oder vielleicht nur müde aber ansprechbar,Unterhaltung,oder ein Spiel oder ein bisserl schmusen,kein Problem.

Ach Leute oder Psychologen hört mir auf.Wir alle sind menschlich, auch mal daneben,mal zornig und mal nicht hochpädagogisch als Eltern.
Und an guten Tagen führt DAS eben nicht zu Symptomen beim Kind...na an was das wohl liegt...
und an anderen sind wir ein Muster an Freundlichkeit,wohlgestimmt,aber irgendwie kommt das Bürschchen heim und rastet extrem aus...
an was DAS wohl liegt?

Ja, da wünsche ich mir wirklich ein Haus mit riesen Grundstück drumrum,da könnte er dann brüllen und wüten ohne Nachbarn oder ich rausrennen und da schreien ich halte es heute nicht aus...
nur leider sind da dann wieder die Umweltbedingungen in der Realität anders.
Und die kosten der alternativen Behandlungen des Filius sind nicht ohne.
Für Alleinerziehende oder andere Familien fast leider nicht tragbar...
aber da kann man dann ja wieder sagen"Schau an,ADHS ist echt ein Problem das im sozial schwächeren Milieu entsteht".
Bei den Privilegierten ist wenigstens der Garten da oder das eigene Haus...da verläuft sich das dann eher unbemerkter.
Und statt Ritalin für die Armen auf Rezept erschwnglich,
läuft hier parallel das andere Programm, das wirklich an den Ursachen ansetzt.......

Mit lieben und ironischen Grüßen
Blue68

Zum Beispiel AD(H)S - Verhaltensauffälligkeiten von Kindern in Familien

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Und die kosten der alternativen Behandlungen des Filius sind nicht ohne. Für Alleinerziehende oder andere Familien fast leider nicht tragbar... aber da kann man dann ja wieder sagen"Schau an,ADHS ist echt ein Problem das im sozial schwächeren Milieu entsteht".
Bei den Privilegierten ist wenigstens der Garten da oder das eigene Haus...da verläuft sich das dann eher unbemerkter. Und statt Ritalin für die Armen auf Rezept erschwnglich, läuft hier parallel das andere Programm, das wirklich an den Ursachen ansetzt.......
Genauso dürfte die Realität aussehen ...
Allerdings kümmern sich höchstens 50% der Mütter wirklich um ihre Kinder. Die anderen 50% sagen: Du nervst - gehe raus zum Spielen ! Und Hausaufgaben ? Die werden eben nicht gemacht. Das Kind schwänzt die Schule, kommt in die Sonderschule - später evtl. als schwer erziehbar in eine Heim. Und dann folgt das was sich immer wieder erleben konnte: Es wird von Amts wegen getötet. Ich habe nun schon vier sogenannte psychisch kranke Menschen gekannt, die hintenherum getötet wurden. (Überdosis Neuroleptika zum Ruhigstellen mit nachfolgendem Herzversagen, radikaler Drogenentzug mit Todesfolge, Entzug der Existenzgrundlage mit nachfolgendem Suizid, Motoradunfall wegen autoaggressiver Fahrweise nach Verlust des Arbeitsplatzes). Offiziell wurde kein Fall als Suizid oder Euthanasie gewertet, sodaß ich davon ausgehe, daß die inoffizielle Suicidrate dreimal so hoch ist. Was kann man dagegen machen ? Wohl das gleiche wie im Dritten Reich: Man kann die anderen nur auf die existierenden Zustände hinweisen ! Und wie reagieren die dann: "Ach - ist doch alles nur nebensächlich !!!"

Ich kann nur allen Menschen gratulieren, die die realen Verhältnisse schildern und mich über andere entsetzt zeigen, die daraus auch noch ein Geschäft machen wollen (bzw. das unterstützen).

Zum Beispiel AD(H)S - Verhaltensauffälligkeiten von Kindern in Familien

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Na da gibts aber noch eine ganze Menge mehr toxische bzw. hormonschädigende Stoffe. Denken wir nur mal an die hormonschädigenden Weichmacher aus dem PVC-Boden, oder die Holzschutzmittel, oder, oder .
Natürlich nur ist das nicht so toxisch wie hg und vor allem bezüglich ADS (andere Sachen nicht) ein wirklich schmales Nebengeleise.

Gerade bezüglich ADS und Dopamin spielt Hg kaum eine Rolle. Es belastet das Gehirn, läßt die Wachstumszone von Nervenzellen kollabieren. Vielleicht wird man davon etwas blöd, aber Blödheit tut nicht weh. Du solltest aber erkannt haben das selbst Zahnärzte mit hundertfacher Hg Belastung noch funktionieren. So what ? Vergesse Hg bei ADS, Borderline, Schizo, ect ... Wenn überhaupt, dann nimm die Summe der Schwermetalle (siehe meine Aufstellung), denn bis vor einigen Jahren gabs noch Blei im Benzin und bei sehr vielen Kindern wurde eine Bleivergiftung nachgewiesen. Das Blei ist immer noch im Körper (auch der Mütter)! Bei einer Schwermetallvergiftung ist das Aluminium genauso wichtig. Läuft der sauere Regen durch aluminiumhaltige Böden, so werden erhebliche Mengen ist Trinkwasser gespült, wodurch die Entgiftung erheblich belastet/ blockiert wird. Diese Blockade ist wesentlich bedeutungsvoller wie die Hg-Belastung.

Ich hätte nun aber die Weichmacher nicht erwähnt, wenn sie bei ADS nicht viel bedeutsamer wären, wie die Schwermetalle. Informiere Dich mal was passiert, wenn durch Weichmacher bei Jungs die Testesteronwerte auf annähernd Null fallen ... Aggressivität, Konzentrationsverlust, Antriebsmangel, aber auch einen Konflikt in der Geschlechterrolle. Testosteron wird jedoch aus Nebennierenhormonen gebildet (oder waren es Schilddrüsenhormone ???) Was auch immer fehlt Cortisol oder Schildrüsenhormon -in beiden Fällen führt auch das zu schwerwiegenden Verhaltensstörungen. Wie kannst Du da sagen, daß dies nebensächlich ist ? Hast Du eigentlich eíne Ahnung was aus einem PVC Boden an Weichmacher herauskommt ? Und weißt du eigentlich wie viele Kinder darauf außerdem noch allergisch reagieren ? Dann flippen die erst richtig aus !
Über Holzschutzmittel möchte ich nichts weiter sagen -das muß langsam zur Allgemeinbildung gehören ... Es gibt aber dummerweise Leute die glauben, daß die neuen Zutaten unbedenklicher sind, wie die alten (PCB, Lindan, ect. in Xyladecor) Nein - sie dürften genauso gefährlich sein...

Wegen den Abzocken verstehe ich Dich nicht. Wenn jemand meinem Kinde hilft, dann gönne ich ihm einen Lohn wie ich auch dem Bäcker oder sonst wem den Lohn gönne.
Deinem Kind hilft aber keiner - dieser Psychoterror treibt die Kinder nur in den Wahnsinn. Man sollte private Erkenntnisse schon von kommerzieller Propaganda unterscheiden können. Motto: "Wie kommst du als Amalgamgeschädigter auf diese blödsinnige Behauptung daß Hg giftig sei. Das stimmt doch gar nicht, denn hunderttausende Zahnärzte schreiben im Internet, daß Amalgam völlig unbedenklich ist. Was soll man darauf noch antworten ? Auch hier habe ich jetzt keine Lust mich gegen das Marketing eines Therapiemarktes zu stellen.

Zum Beispiel AD(H)S - Verhaltensauffälligkeiten von Kindern in Familien

Leòn ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hai, einen Gruß an Alle,

interessante Anregungen zum Thema gibt es auch hier: http://www.symptome.ch/vbboard/famil...tml#post272894

Herzliche Grüße von
Leòn
__________________
Wer sich auf mein Niveau begibt, kommt darin um! ;)

Zum Beispiel AD(H)S - Verhaltensauffälligkeiten von Kindern in Familien

ForestGump ist offline
Beiträge: 13
Seit: 25.03.09
Ritalin ist ja zurecht höchst umstritten, hat aber zumindest bei einem Bekannten von mir auch positive Wirkungen gezeigt. Und eine wirkliche alternative dazu gibt es für betroffenen ja auch nicht wirklich. Schlimm finde ich, dass auch immer mehr nicht AD(H)S -Betroffene Ritalin (illegallerweise) einnehmen, um ihre Leistungsfähigkeit im Beruf und auch an der Uni zu steigern
Hier Ritalin 10 mg - Onmeda: Medizin & Gesundheit finden sich einige neutrale Informationen zu Ritalin und seiner Wirkung.


Optionen Suchen


Themenübersicht