Bettnässen hört nicht auf

30.06.14 15:03 #1
Neues Thema erstellen

Mami Berneroberland ist offline
Beiträge: 16
Seit: 30.06.14
Ich gelange mit einem grossen Problem an Euch. Vielleicht gibt es eine Familie die gleiches mitmacht und für uns einen Tip hat. Wir haben 4 aufgeweckte Buben (5, 9, 13 und 17 Jahre). Unser 13 jähriger Bueb wird und wird einfach nicht trocken, er macht fast jede Nacht immernoch ins Bett.

Wir haben alles probiert was uns einfiel. Wir haben ihn über 2 Jahre hinweg jede Nacht aufgenommen und sind mit ihm aufs WC gegangen, wir haben mit wenig trinken und mit einem Pipi-Stop-Wecker probiert den wir vom Kinderarzt bekommen haben. Dann haben wir auch mit Zeichnen von Regenwolken und Sonnentagen und mit diesen Hormonmedikamenten probiert. Einmal haben wir probiert mit einer Belohnung (grosses Velo). Wir haben ihn vor 2 Jahren auch einmal für 6 Wochen in den Sommerferien zu meinen Eltern ins Unterland geschickt damit er vielleicht mit Abstand es lernen kann, doch er wird und wird nicht trocken.

Als kleineres Kind mussten wir ihn auch für am Tag lange wickeln. Bis etwa 8 brauchte er immer und danach jenachdem immerwiedermal für ein paar Wochen Windeln. Seit etwa 3 Jahren ist er am Tag aber ganz trocken. Wir haben darum (leider bis heute vergebens) gehofft, dass es auch bald in der Nacht ohne wickeln gehen wird.

Sein älterer Bruder war übrigens mit 5 trocken, seine beiden jüngeren Brüder sind mit 3 und 4 trocken geworden.

Wer kennt dieses Problem, wer hat einen Tip? Wir hoffen, dass Peter nicht noch lange darunter leiden muss.


Bettnässen hört nicht auf

Rota ist offline
Beiträge: 2.544
Seit: 22.07.08
Hallo Mami aus dem Berneroberland

Unser 13 jähriger Bueb wird und wird einfach nicht trocken, er macht fast jede Nacht immernoch ins Bett.
Das ist sicher eine große Belastung für ihn und für die ganze Familie.

Kürzlich habe ich schon mal hier auf eine ähnliche Problematik geantwortet. Es gibt als letzte Maßnahme nur eine Windel für die Nacht.

Aber mal ehrlich. Es kann ja nur unten heraus kommen, was oben eingefüllt wird. Wenn der Bub z.B. ab 16 Uhr nichts mehr trinken würde, wäre schon mal was geholfen. Ich denke einfach, daß er nachts aufsteht und sich was holt.

Könnte es sein, daß Ihr es dem Buben zu gemütlich macht? Wenn er nun sein Bett selber trocknen müßte, könnte es mit der Zeit lästig werden für ihn.

Natürlich muß so ein großer Junge einmal in die tieferen Geheimnisse der Anatomie eingeweiht werden. In Google findet man jede Menge von Erklärungen. Erst wenn er sich gescheit gemacht hat, kann er es bald auch beherrschen.

LG Rota
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Bettnässen hört nicht auf

Oregano ist offline
Beiträge: 59.872
Seit: 10.01.04
Hallo Mami,

als das nächste Geschwister für den heute 13-Jährigen gekommen ist, war er gerade 3 Jahre alt. Das ist das Alter, in dem das Trockensein eigentlich alles in allem klappt. Viellleicht wollte er auch wieder Baby sein, nachdem er gesehen hat, wieviel Aufmerksamkeit und Zuwendung das "neue" Baby bekommen hat?
VIelleicht braucht er solche Zuwendung und Aufmerksamkeit heute auch, allerdings in angenehmer Zeit als "Großer" mit Mutter/Vater und nicht in Form von Aufmerksamkeit, weil das Bett wieder naß ist?

Grüsse,
Oregano
__________________
Interessieren Sie sich für die Gedanken und Meinungen Ihres Gegenübers ohne sie zu bewerten.

Bettnässen hört nicht auf

lealee ist offline
Rubrikenbegleiterin Entsaften / Mixen
Beiträge: 779
Seit: 05.02.10
Hallo Mami Berneroberland,

auch ich habe noch in der Grundschulzeit eingenässt, und es hatte weder mit Bequemlichkeit noch mit Aufmerksamkeitsbedürfnis zu tun, das kann ich versichern. Im Gegenteil, das war sehr schlimm für mich. Ich bin einfach nicht aufgewacht, egal wie sehr ich es mir vorgenommen habe. Ich kann mich sogar an einen Vorfall erinnern, wo ich froh war, dass ich nachts endlich aufgewacht und zur Toilette gegangen bin. Erst als es nass wurde wachte ich tatsächlich auf und stellte fest, dass ich sehr lebhaft und realistisch nur geträumt hatte, auf der Toilette zu sitzen.

Das hat sich von alleine gelegt, doch die große psychische Belastung hing mir noch lange nach. Der große Druck und die ständige Thematisierung und negative Reaktionen waren sehr schlimm, außerdem die Unterstellung, es mit Absicht zu machen oder weil es mir egal wäre. Das war mitnichten der Fall. Später habe ich mal gelesen (bei Luise Hay), der seelische Konflikt, der hinter Einnässen steht wäre Angst vor dem Vater. Das traf bei mir durchaus zu, aber auch sonst war eher seelische Anspannung zutreffend als alle anderen pädagogisch unterstellten Motive.

Ich hatte außerdem das Problem, dass ich Harndrang erst dann verspürte, wenn es bereits ganz dringend wurde, weswegen ich auch unter Tags manchmal plötzlich eine nasse Hose hatte.

Ich würde es einfach wertfrei betrachten und deinem Sohn die Zeit lassen, die er braucht und es nicht mehr thematisieren. Der Druck muss raus und liebevolle Akzeptanz ist nötig. Ob er eine Windel braucht oder man es mit Inkontinenzschutz für Bett und Decke versucht, darüber würde ich mit ihm sprechen. Was sagt er denn selber dazu, warum er nachts einnässt?

Im Übrigen kann ich aus heutiger Sicht nachvollziehen, dass ich unter Mikronährstoffdefiziten gelitten habe und mit Sicherheit KPU (Zink- und B6-Mangel) hatte. Das und weitere Dysbalancen könnten dabei eine Rolle gespielt haben, weswegen ich das überprüfen würde.

Viele Grüße und alles Gute
Lealee

Geändert von lealee (01.07.14 um 00:19 Uhr)

Bettnässen hört nicht auf

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.500
Seit: 23.08.12
Hallo Rota
Ich denke nicht, dass mit Strenge geholfen ist, da es sich bei diesem Problem auch um eine harmlose aber unangenehme Stoerung des Systems im Gehirn handeln kann, also kommt die Info nicht an z.B. und das "Warnsystem" funktioniert aus organischen Gruenden nicht.

Liebe Mami
Finde ich gut, dass ihr keinen Druck ausuebt. Vielleicht kann ein guter Homoeopath helfen? (Da ihr sonst schon so viel ausprobiert habt) - ich sehe da grosse Chancen.

lg dadeduda

Bettnässen hört nicht auf

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.206
Seit: 18.03.12
Liebe Mami,
ich kann mir deine Not vorstellen und auch etwas die Gefühle deines Sohnes.
Es ist bewundernswert,dass du keinen Druck ausübst,ist doch der Aufwand immer sehr groß danach.
Ich, als auch Mutti, legte immer eine Unterlage in das Bett mit einem Handtuch darüber.
Aus eigener Beobachtung weiß ich,dass sensible Jungen oft noch lange dieses Problem haben.
Ich würde keine Windel in diesem Alter vorschlagen,denn ich glaube das Schamgefühl wegen dem Einnässen ist schon groß genug.
Liebe Mami ,hast du schon ärztlich etwas abgeklärt?
Mein Jüngster hatte bis 11 Jahren dieses Problem und war immer so froh,wenn ich es gelassen nahm(auch wenn ich es nicht immer war) und wir gemeinsam das Bett wieder frisch machten.
Irgendwann löste sich das Problem in Luft auf und das wünsche ich euch von Herzen.

Liebe Grüße von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Bettnässen hört nicht auf

Mami Berneroberland ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 30.06.14
Zitat von Wildaster Beitrag anzeigen
Ich, als auch Mutti, legte immer eine Unterlage in das Bett mit einem Handtuch darüber.
Aus eigener Beobachtung weiß ich,dass sensible Jungen oft noch lange dieses Problem haben.
Ich würde keine Windel in diesem Alter vorschlagen,denn ich glaube das Schamgefühl wegen dem Einnässen ist schon groß genug.
Liebe Mami ,hast du schon ärztlich etwas abgeklärt?
Hallo Wildaster
Wir haben auch eine Unterlagemit einem Molton darauf, als zusätzlicher Schutz für die Matratze. Unser Dorfarzt empfiehlt einfach die Ruhe zu bewahren und auf jedenfall keinen Druck auszuüben da Peter ja nichts dafür kann.
Ohne Windeln ist es unvorstellbar. Es ist ja auch die Decke und Pijama und überhaupt alles nass, da Peter nach dem Einnässen nicht aufwacht.

Ja wir haben beim Dorfarzt alles abgeklärt.

Bettnässen hört nicht auf

Mami Berneroberland ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 30.06.14
Zitat von dadeduda Beitrag anzeigen
Hallo Rota
Vielleicht kann ein guter Homoeopath helfen? (Da ihr sonst schon so viel ausprobiert habt) - ich sehe da grosse Chancen.
Ja wir werden, wenns bis in ein paar Monaten nicht bessert zu einem Naturarzt gehen und mit Homöopatie versuchen. Peter geht nicht gern zum Arzt, deswegen haben wir abgesprochen dass wir das ende Sommerferien machen wenn er noch immer nicht trocken ist.

Bettnässen hört nicht auf

Gleerndil ist gerade online
Beiträge: 3.614
Seit: 27.07.09
Zitat von Mami Berneroberland Beitrag anzeigen
Peter geht nicht gern zum Arzt, deswegen haben wir abgesprochen dass wir das ende Sommerferien machen wenn er noch immer nicht trocken ist.
Nur warum dann bis zum Ende der Ferien warten, Mami B., denn es ist doch schon sehr lange sicher unangenehm genug, für alle? Wäre da nicht gerade i n den Ferien eine gute Zeit, dieses Problem mal von einer anderen Seite anzugehen?

Alles Gute für Dich und Deine Familie - Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Bettnässen hört nicht auf

Kayen ist offline
Beiträge: 4.142
Seit: 14.03.07
Hallo Mami Berneroberland,

vielleicht magst Du Peter mal fragen, ob er mehr Vertrauen zu einer Ärztin hat und dort lieber hingehen würde?

Passiert es jede Nacht? Es gibt intensive Träume von Toilettengängen und real passiert es dann. Dieses könntest Du vielleicht mal erfragen und vielleicht ändert sich dann was durch das Erzählen des Traumes, wenn es denn so ist.

Liebe Grüße
Kayen


Optionen Suchen


Themenübersicht