EHEC und Bio-Lebensmittel - Diskussion

23.05.11 12:45 #1
Neues Thema erstellen

julisa ist offline
Beiträge: 1.798
Seit: 20.03.09
Hallo,

diese Seite von Schrot und Korn ist mir gerade begegnet als ich ein wenig zum Thema EHEC Bakterien (http://www.welt.de/vermischtes/weltg...80-Faelle.html) recherchiert habe.

Zurechtgerückt: "Tödliche Erkrankungen durch Mist als Gemüsedünger" (Schrot&Korn)

„Werden Wiederkäuer, die eigentlich Raufutterverzehrer sind (Gras, Heu), mit Getreide (Mais, Gerste) gefüttert, so verändern sich die Verdauungsprozesse und die physiologischen Bedingungen zugunsten von Ehec. Eine artgerechte Fütterung der Wiederkäuer senkt das Risiko“, schreibt dazu Urs Niggli vom FiBL.
Bin mal gespannt, welches Lebensmittel für die vielen Erkankungen im Norden verantwortlich sein soll. Es sollen überwiegend Frauen sein, daher wird vermutet, dass es sich um Gemüse handelt.

Dass Gemüse so selten Salmonellen und andere Erreger überträgt, liegt daran, dass tierischer Dünger vor der Aussaat ausgebracht und in den Boden eingearbeitet wird. Eine Kopfdüngung, also Mist oder Gülle auf die wachsende Pflanze zu schütten, ist völlig unüblich.
Aber auch hier sehen wir jedenfalls wieder, dass der Eingriff des Menschen in die Natur - nämlich Fütterung von Getreide statt Gras/Heu nichts Gutes hervorbringt. Es ist doch klar, dass sich bei diesen Tieren eine andere Darmflora bildet und dabei auch schädliche Keime sein können und dies wieder Auswirkungen auf uns haben wird.

VG
julisa

Geändert von julisa (24.05.11 um 11:43 Uhr) Grund: Ergänzung

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

Schwester E ist offline
Beiträge: 367
Seit: 18.11.09
Mich ekelt diese ganze "Landwirtschaftskultur" mit ihrer "Vieh"haltung sowas von an. Wenn ich morgens durchs Dorf fahre, höre und rieche ich schon von weitem diese Milchbauernhöfe, es ist ein nerviges Summen von den Lüftern und es stinkt säuerlich-güllig. Und da stehen sie dann, die Sklaven der modernen Welt, umgeben von einem Eisengitter, müssen "fressen, was ihnen der Bauer hinwirft" und glotzen traurig raus. Ihre Mütter schreien voll Schmerz - man hört es bis ans andere Ende des Ortes - wenn sie ihnen ihre Kinder wegnehmen.

Eine Kopfdüngung, also Mist oder Gülle auf die wachsende Pflanze zu schütten, ist völlig unüblich.
Das glaube ich mal nicht, denn ich sehe die Bauern oft, kurz bevor Regen angekündigt ist, mit ihren Gülle-Blechtonnen rausfahren. Die wissen gar nicht mehr, wohin damit, und unser Wasser ist nitratbelastet.
Ich denke, dass die jetzigen Vorfälle mit der Trockenheit zusammenhängen, vielleicht haben Bauern Gülle aufs Feld gesprüht, weil sie dachten, es kommt Regen, und dann kam keiner. Für mich zieht Tierhaltung immer Seuchen, Dreck und Pestilenz nach sich. Ratten z.B. kommen nur zu einem Komposthaufen, wenn dort Eierschalen oder sonstige "Tierabfälle" liegen.

Beim Ehec sind das Gefährlichste die Toxine, die die Mikroben entwickeln, deshalb müssen sie so schnell wie möglich raus aus dem Körper. Viel trinken, Meersalz dazu nehme ich immer bei Durchfallerkrankungen oder Grippe mit Schwitzen.

GO VEGAN! Mein Leben als Veganer - Galileo - Video
Schwester E
__________________
90% der Weltsojaernte und 60% der Weltgetreideernte werden an "Nutztiere" verfüttert.

Geändert von Schwester E (24.05.11 um 21:10 Uhr)

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

Therakk ist offline
Beiträge: 1.692
Seit: 07.08.10
habe mir auch Gedanken gemacht was das soll und eure Beiträge klingen plausiebel. Fehlernährung (der Tiere) und Massentierhaltung, ertrag, ertrag, ertrag.....
Aber warum werden überwiegend Frauen krank? Essen Männer kein Gemüse?
__________________
Wir leben in der Annahme, dass wir denken, wobei es genauso möglich ist, dass wir gedacht werden

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Zitat von Schwester E Beitrag anzeigen
Ratten z.B. kommen nur zu einem Komposthaufen, wenn dort Eierschalen oder sonstige "Tierabfälle" liegen.
Schwester E
Das ist aber ein schönes Gerücht. Nur leider komplett falsch.

PS: Für am Wahrscheinlichsten wird doch Mettwurst oder Rohmilchkäse gehalten.
Es wäre auch nicht das erste Mal, dass was mit irgend einem Käse wäre.
Erst vor Kurzem gab es doch eine Warnung wegen einem Rotschmierkäse und irgend welchen Erregern.
Könnte also auch irgend ein Weichkäse sein.

Jedenfalls sind in Frankfurt einige Kantinen geschlossen worden.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Geändert von nicht der papa (24.05.11 um 21:52 Uhr)

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Ach. Hier habe ich so einen Fall gefunden.
Igitt-Käse wegen Bakterien vom Markt genommen
Das nordrhein-westfälische Verbraucherministerium warnt davor, Käse der Firma Wellie zu essen. Sämtliche Sorten sollen mit so genannten EHEC-Bakterien verunreinigt sein, die Durchfall oder sogar Nierenschäden auslösen können.

Grund für die Verunreinigung der Käse-Produkte sei ein technischer Defekt an einer neuen Erhitzungsanlage, erklärt eine Sprecherin von Wellie. Die Produkte der Käserei werden nach Angaben des Ministeriums nicht über große Einzelhandelsketten, sondern ausschließlich über kleine Verkaufsstellen vertrieben.
Ministerium warnt vor Verzehr: Igitt-Käse wegen Bakterien vom Markt genommen - Gesundheit | STERN.DE
Gab es auch schon in der Schweiz Coli-Bakterien in Schweizer Rohmilch-Käse - greyerzer.ch

Eine kleine Liste von Käseskandalen:
Tödlicher Käse: Mit Listerien verseuchter Harzer Käse fordert 6 Tote und mindestens 12 weitere Erkrankte – Lidl ruft Käse zurück
Vier Österreicher und zwei Deutsche starben nach dem Verzehr von Harzer Käse. Bei Analysen wurden erhöhte Werte von Listerien (Listeria monocytogenes) festgestellt. Am 23. Januar 2010 rief Lidl Harzer Käse zurück und veröffentlichte am 17. Februar 2010 den Rückruf im Internet: LIDL Deutschland - lidl.de. Betroffen von dem Lidl-Rückruf sind die Produkte „Reinhardshof, Harzer Käse, 200 g“ und „Reinhardshof, Bauernhandkäse mit Edelschimmel, 200 g“. Der österreichische Hersteller Prolactal GmbH gibt auf seiner Internetseite noch weitere sechs Produkte an, die er ebenfalls zurück ruft (http://www.prolactal.com/uploads/med...laktion_02.pdf ). Listerien können Auslöser einer schweren Infektionskrankheit sein. Bei gesunden Erwachsenen verläuft die Infektion meist harmlos. Für Kranke, Geschwächte, ältere Menschen, Schwangere oder Neugeborene kann sie dagegen gesundheitsgefährdend, unter besonderen Umständen lebensgefährlich sein. Lidl empfiehlt seinen Kunden, bereits gekauften Käse nicht zu verzehren, sondern die Produkte in einer der Lidl-Filialen zurückzugeben. Der Kaufpreis werde dort erstattet.
Wir fragen: Ist nur Lidl betroffen? Bekannt ist, dass Lidl nur einen Teil der Produktion abgenommen hat. Wo ist der Rest gelandet? Was sagen die anderen Handelsketten? Was haben die Lebensmittelkontrollbehörden der Bundesländer unternommen?

Das stinkt zum Himmel – französischer Weichkäse mit lebensgefährlichen Bakterien belastet
Das Verbraucherschutzministerium Nordrhein-Westfalen warnt vor dem Verzehr des französischen Weichkäses „Brie de Meaux“ der Firma La Fromagerie les Courtenay. Bei Eigenkontrollen des Herstellers wurde in diesem Käse die Bakterienart Listeria monocytogenes nachgewiesen, die Entzündungen des Zentralnervensystems hervorrufen kann. Darüber hinaus kann bei Schwangeren eine Infektion des Fetus zu Früh- oder sogar Totgeburten führen.
Betroffen sind Produkte des Identitätskennzeichens FR 45 115 01 CE und der Los-Nr. 106 (01 und 02). Das Produktionsdatum ist der 15.04.2008 und das Verfallsdatum der 01.07.2008. In Deutschland wurde der betroffene Käse u. a. in Filialen von Ratio, Handelshof und Fegro/Selgros sowie in HIT-Märkten verkauft. Nach Bekannt werden des Untersuchungsergebnisses wurde der „Brie de Meaux“ von der Herstellerfirma vom Markt genommen. Konsumenten, die diesen Käse gekauft haben, sollten ihn keinesfalls verzehren, sondern zum Händler zurückbringen.

Gefährliche Keime im Käse „Tete de Moine“
In einer Untersuchung der Lebensmittelüberwachung Baden-Württemberg wurde im de Produkt „Tete de Moine“, Laib 800gr in Aluminiumverpackung des Herstellers CH-5631, Schweizer Schnittkäse aus Rohmilch, mindestens 51% Fett i. Tr., die gesundheitsschädlichen Keime „Verotoxin bildende Escherichia (E.) coli“ nachgewiesen. Betroffen sind Produkte mit der Losnummer L8000496 (Chargenkennzeichnung), mindestens haltbar bis 19.5.2008.
Verbraucher sollten im Haushalt lagernde Produkte nicht verzehren, sondern in den Handel zurückbringen. Der Verkaufspreis wird erstattet.
Diese Bakterien können schwere blutige Durchfälle verursachen. Besonders gefährdet sind Säuglinge und Kleinkinder.
Pressemeldung Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum (Baden–Württemberg)

Italienischer Büffelmozzarella mit Dioxin belastet
Im Februar 2008 wurden bei rund 25 Käseherstellern in Kampanien (Italien) Überschreitungen der europäischen Grenzwerte für Dioxin in Büffelmozzarella festgestellt. Die Ursache der erhöhten Werte könnte an dem ungelösten Müllproblem der Region liegen: So wird davon ausgegangen, dass Büffel verseuchtes Gras in der Nähe illegaler Mülldeponien gefressen haben. Auch die vielen brennenden Müllhaufen in unmittelbarer Nähe der Büffelställe, bei denen große Menge an Dioxin entsteht, könnten die Ursache der Belastung sein.
Nach Angaben der italienischen Behörden wurden die belasteten Weichkäse nur in Italien verkauft und nicht in Drittländer exportiert. Dennoch erließen Japan und Südkorea ein Einfuhrverbot für Büffelmozzarella aus Kampanien, die EU zögert bisher noch. Der Dioxin Gehalt soll mit 3,2 bis 3,3 Pikogramm (pg) pro Kilo über dem europäischen Grenzwert von 3 pg/ kg liegen. Seit gut zwei Wochen gibt es ein Produktionstopp in mehr als 80 Molkereien für Büffelmozzarella durch das italienische Gesundheitsministerium.
Die Verbraucherzentrale Hamburg empfiehlt, auf Büffelmozzarella aus Kampanien zu verzichten, bis genauere Ergebnisse vorliegen.
Bei dem Großteil des im Einzelhandel verkauften Mozzarella handelt es sich um Kuhkäse, der von der Problematik nicht betroffen ist. Er wird zum größten Teil in Deutschland produziert. Büffelkäse trägt meist den Namen Mozzarella di Bufala Campana und das EU Zeichen für geschützte Ursprungsbezeichnungen:

Erneute Warnung: Listerien in Schafskäse (Ricotta) nachgewiesen
Auch das Ministerium für Ernährung und ländlichen Raum Baden Württemberg warnt vor italienischen Ricotta Schafskäse-Produkten (Frischkäse aus Schafsmilch) mit den Bezeichnungen Ricotta salata bzw. Ricotta salata sciurita , da bei Untersuchungen gesundheitsschädliche Keime Listeria monocytogenes nachgewiesen wurden. Der Hersteller der Produkte ist die Firma P(ieve) S. Giacomo oder Firma Gennaro Anrichhio in Cremona). Alle betroffenen Produkte tragen das gleiche Identitätskennzeichen (IT 03/180 CE):
Verbraucher, die diesen Käse zu Hause vorrätig haben, sollten ihn auf keinen Fall verzehren.
Pressemitteilung Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum

Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz hatte schon am 20.3.2008 vor dem Verzehr des Produktes „Ricotta salata“ (italienischer Frischkäse aus Schafsmilch) von dem Hersteller 26035 P.S. Giacomo (CR), Via Solferino 1 gewarnt. Dies betrifft Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 10.07.2008 und der Chargennummer 023801000.
In dem Käse fand sich eine hohe Konzentration der Bakterien Listeria monocytogenes, die Darm-Infektionen mit Durchfall und grippeähnlichen Symptomen auslösen können. Auch bei Kühlschranktemperaturen können diese Bakterien weiter wachsen.
Vorgefundene Bestände wurden im rheinland-pfälzischen Gebiet bereits aus dem Handle genommen und sichergestellt.
Sollte sich dennoch dieser Käse in Ihrem Haushalt befinden, rät die Verbraucherzentrale Hamburg dringend, diesen nicht zu verzehren, sondern umgehend zum Händler zurückzubringen.
Pressemitteilung des Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz in Koblenz

Fäkalkeime: Lidl ruft Käse zurück (5.3.2007)
Der Lebensmitteldiscounter Lidl hat den französischen Käse der Marke Gruyère „Duc de Coeur“ zurückgerufen und aus den Regalen der Filialen geräumt. Das Veterinäruntersuchungsamt Krefeld hat in dem Scheibenkäse der französischen Firma EA.SAS den Fäkalkeim Escherichia.coli (E. coli) - genauer VTEC-Keime (verotoxinbildende E. coli) - gefunden. Diese Bakterien können schwere blutige Durchfälle verursachen. Besonders gefährdet sind Säuglinge und Kleinkinder.
Verbraucher, die den Käse zu Hause im Kühlschrank lagern, sollten den Käse zu Lidl zurückbringen. Der Einkaufspreis wird erstattet.
Die Informationen von Lidl zu diesem Fall sind äußerst spärlich. Nicht einmal auf der Internetseite werden die Verbraucher über diesen Rückruf informiert. Guter Verbraucherschutz sieht anders aus!

Rückruf: Listerien in Harzer Käse
Nach dem Fund gefährlicher Keime in ihrem Sauermilchkäse hat die Käserei Ernst Rumpf GmbH rund eine Million Stück Käse aus dem gesamten Bundesgebiet zurückgerufen. Betroffen sind 11 verschiedene Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 11. Januar 2007. Die betroffenen Käse sind an der Kennzeichnung DE ST-MVe 225 zu erkennen. Betroffen sind Sauermilchkäse, Harzer Käse, Harzer Roller und Olmützer Quargel folgender Marken: Breitunger, Doppelrad, Gut & Günstig, Gut Neuburg, Harzinger, K-Classic, Reinhardshof, TIP, ARO, Viva Vital und Smart Price. Verbrauchern, die den Käse gekauft haben, raten wir, ihn nicht zu essen, sondern im Einzelhandel zurückzugeben.

Verbraucherzentrale Hamburg e.V.
Ist also nix mit Gemüse und wird es mMn. auch diesmal nicht sein.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

Therakk ist offline
Beiträge: 1.692
Seit: 07.08.10
Gut Käse: aber warum trifft es überwiegend Frauen?
__________________
Wir leben in der Annahme, dass wir denken, wobei es genauso möglich ist, dass wir gedacht werden

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Zitat von Therakk Beitrag anzeigen
Gut Käse: aber warum trifft es überwiegend Frauen?
Muss ja kein Käse sein. Könnte aber. Ich wollte vor allem klar machen, dass es etliche aufgeklärte bekannte Fälle gab, die mit Gemüse nichts zu tun haben.

Der Erreger wird durch Kochen zerstört. Also mehr als 5 Minuten bei 60°C hält er nicht aus.
In Frankfurt sind nach dem Essen in der Kantine von PWC jedenfalls 19 Mitarbeiter erkrankt. Geschlecht wurde nicht erwähnt.

Das RKI registriert übrigens seit 2001 bundesweit jährlich zwischen 925 und 1.183 Fälle. Die Ursache wird öfters gar nicht aufgeklärt.

Düngung mit Dung gibt es jedenfalls seit der Erfindung von Ackerbau und Viehzucht. EHEC-Infektionen treten erst seit den 80er-Jahren auf. Aber mich wundert nix mehr bei dem massiven Einsatz von Pharmazeutika, Impfungen und dem Dreck, den viele Tiere zu fressen bekommen.
Das dafür alleine das Futter zuständig ist, glaube ich nicht.

Wenn sie jetzt also so einen Hype um etwas machen, von dem man sonst kaum was hört, dann finde ich das jedenfalls seltsam.

Impfung ick hör dir schon trapsen.
Zwar wird in der deutschen Presse das Gegenteil behauptet, aber in den USA gibt es sie wohl schon. Nicht für uns, aber für die Kühe.
ENTEROHEMORRHAGIC ESCHERICHIA COLI VACCINE - Patent application
Zudem forschen sie auch eifrig an Impfungen für den Menschen. Mouse Models of Escherichia coli O157:H7 Infection and Shiga Toxin Injection
Und hier ein neues US-Patent von Novartis ESCHERICHIA COLI IMMUNOGENS WITH IMPROVED SOLUBILITY - Patent Application 20110091492
Und dann ist auch die Überprüfung von industrieller Ernährung auf den Erreger natürlich ein Punkt, zu dem es viel aktuelle Literatur gibt.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

Therakk ist offline
Beiträge: 1.692
Seit: 07.08.10
Wenn sie jetzt also so einen Hype um etwas machen, von dem man sonst kaum was hört, dann finde ich das jedenfalls seltsam.

Impfung ick hör dir schon trapsen.
auf das wollt ich ja hinaus.
aber warum Frauen? Bei Rohkost könnt ichs verstehen-essverhalten ändern, auf fertig Produkte abzielen (sind sicher keimfrei;-)
__________________
Wir leben in der Annahme, dass wir denken, wobei es genauso möglich ist, dass wir gedacht werden

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

julisa ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.798
Seit: 20.03.09
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Das RKI registriert übrigens seit 2001 bundesweit jährlich zwischen 925 und 1.183 Fälle. Die Ursache wird öfters gar nicht aufgeklärt.
Genau das macht mich auch stutzig ... die ersten Meldungen kamen ja schon bei ganz wenig Erkrankten. Wenn es doch jährlich regelmäßig um die 1000 Erkrankungen gibt, die sonst kaum eine Meldung wert waren. Oder ist das Besondere, dass diesmal kein Antibiotika greift und die Erkrankung wesentlich schwerer verläuft?

Wir werden sehen, was sich daraus noch entwickelt ...

VG
julisa


Angie ist offline
Beiträge: 3.390
Seit: 18.04.08
Was meinst ihr zu dem EHEC? Ist das wirklich von rohen Gemüse (mit Gülle gedüngt)? Oder folgt jetzt ein Impfstoff von der Pharma?

Viele Grüsse, Angie

P.S. Vielleicht könnte James den Threadtitel in die Großschreibung umändern...vielen Dank.

Geändert von Angie (25.05.11 um 15:31 Uhr) Grund: Großschreibung


Optionen Suchen


Themenübersicht