Ernährung macht krank?

13.02.09 21:40 #1
Neues Thema erstellen
Ernährung macht krank?
Weiblich Susanne1001
Hallo Regina ,

du schreibst, dass du deine Ernährung umgestellt hast. Wie sah deine Ernährung vor der Umstellung aus und wie ernährst du dich jetzt?

Liebe Grüße
Susanne

Ernährung macht krank?

ReginaUSA ist offline
Beiträge: 7
Seit: 03.10.09
Hallo Susanne,
ich habe vegetarisch mit vielen Milchprodukten und Getreideprodukten gelebt, sozusagen "Vollwert" o.ä. Nachdem ich mich 4 Wochen konsequent ohne Gluten, ohne Milch und Milchprodukte, ohne Soja oder Sojaprodukte und ohne Mais oder Maisprodukte ernährt habe, geht es mir sehr viel besser. Ausserdem esse ich jetzt wieder gelegentlich Fleisch (allerdings gebraten oder gekocht).
Liebe Grüße und viel Spass beim Lesen bei Dogtorj.com
Regina

Ernährung macht krank?
Weiblich Susanne1001
Hallo Regina,

danke für deinen Bericht.

Der Link von Dogtorj.com wird mich noch eine Weile beschäftigen, die Informationen dort sind sehr umfangreich. Ich bin auf jeden Fall immer dankbar über Informationen, die mit Vorurteilen auf dem Gebiet der Ernährung aufräumen. Und da gibt es leider noch eine Menge.

Liebe Grüße
Susanne

Ernährung macht krank?

ulfpohl ist offline
Beiträge: 280
Seit: 12.12.08
Hallo,Susanne!
Bin jetzt wieder zurueck in der "Zivilisation" und "back in buisiness" wie man so sagt.
Betr. Kochen so glaube ich Du hast Unrecht.Meinen Informationen her ist es nämlich eben die Entdeckung des feuerabhängigen Kochens dass es dem Homo vor ueber einer Million Jahren ermöglichte seine Lebensweise radikal umzustellen.Fleisch und Gemuese wurden mehr leichtkaubar und leichtverdaulich.Das fuehrte so allmählich dazu dass ein urspruenglich grosser Verdauungsapparat auf den heutigen energieffektiven kleinen reduziert werden konnte.Wir haben jetzt einen kleinen Magensack,kurzen Dickdarm (zu kurz fuer Vegetabilien und Fibern) sowie einen langen Duenndarm.All das deutet auch auf eine Anpassung an ueberwiegend animalische,energiereiche Nahrung.
Quelle: Lars Wilsson,Biolog-Välfärdens ohälsa (Wohlfahrtskrankheiten)
LG
Ulf

Ernährung macht krank?

ulfpohl ist offline
Beiträge: 280
Seit: 12.12.08
Zitat von Barbara 1 Beitrag anzeigen
Ich würde auch sehr gerne öfter mal wieder was rohes essen, darf es aber nicht und vertrage es auch nicht mit meiner chronischen Darmentzündung.
Somit trifft es bestimmt nicht grundsätzlich zu.

Barbara
Hallo,Barbara 1.
Nimm mal ganz Alles weg was Fibern enthält,also Getreideprodukte aller Art sowie Obst,Gemuese,Möhren und dergleichen.Probiere das mal ganz einfach,wahrscheinlich hilft das Dir.Die dahinterliegende Erklärung ist die Tatsache dass der Mensch grundsächlich keine Gewächsfibern verdauen kann.
Es kommt nur zu einer Gährung die nicht alle vertragen.
In Schweden har die neue Kost Lchf vielen Leuten mit dergleichen Beschwerden geholfen da dort der Schwerpunkt auf gesättigtem Fett sowie vorwiegend Meeresprodukten liegt.Vollkornbrot und Knäckebrot kann der essen der es verträgt,von Nutzen kann nicht die Rede sein.
Wenn es intressiert dann guck Dir mal Nicole Lindborgs LCHF Low Carb High Fat - kohlenhydratarme Ernährung an.
Da gibt es viel Lesenswertes.
LG
Ulf

Ernährung macht krank?

Barbara 1 ist offline
Beiträge: 47
Seit: 07.11.08
Hallo Ulf,
vielen Dank für Deinen Hinweis! Habe schon einiges ausprobiert, aber nichts hilft auf Dauer. Der dicke aufgeblähte Bauch kommt sofort, sowie ich scheinbar das falsche esse!
Werde die Ernährung (LCHF) ab morgen testen und mit Sicherheit berichten!
Hab erstmal vielen Dank....
liebe Grüße Babs

Ernährung macht krank?
Weiblich Susanne1001
Lieber Ulf,

du schreibst:
Betr. Kochen so glaube ich Du hast Unrecht.Meinen Informationen her ist es nämlich eben die Entdeckung des feuerabhängigen Kochens dass es dem Homo vor ueber einer Million Jahren ermöglichte seine Lebensweise radikal umzustellen.Fleisch und Gemuese wurden mehr leichtkaubar und leichtverdaulich.
Durch das Kochen wurde alles leicht kaubar und der Zerfall der Zähne begann. Ein ziemlich hoher Preis, den die Menschheit bezahlt hat.

Und der Zerfall der Zähne war nur der Anfang der unzähligen Krankheiten unter denen die Menschheit heute leidet. Kein anderes Lebewesen kocht seine Nahrung, kein anderes Lebenwesen wird von so vielen Erkrankungen heimgesucht wie der Mensch. Oder hat jemand eine andere Idee, warum ausgerechnet der Mensch eine Art Auslaufmodell der Natur ist? Gäbe es nicht die modernen Errungenschaften der Medizin, sähe es ziemlich traurig aus mit uns.

Zum Thema Verdaulichkeit von Lebensmitteln fällt mir folgendes ein: Der Mensch hat sich wie alle anderen Lebewesen über einen sehr, sehr langen Zeitraum mit roher Nahrung entwickelt. Wieso sollte er Probleme haben, rohe Lebensmittel zu verdauen? Im Gegenteil, durch das Kochen enstehen unzählige, in der Natur so nicht vorkommende chemische Verbindungen. Solche Verbindungen sind wirklich unverdaulich.

Rohkost kann dann schwer verdaulich sein, wenn verschiedene Lebensmittel nach Art der Kochkost zubereitet und miteinander kombiniert werden. Aber das verstehe ich nicht unter Rohkost.

Das mit der Umstellung auf richtige Rohkost nicht alle Probleme von heute auf morgen verschwinden, versteht sich von selbst. Viele Generationen hat der Mensch sich fehl- und mangelernährt. Die Natur braucht Zeit, um Fehler zu beheben, das kann man auch in unserer Umwelt erkennen. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass sie es kann, wenn man ihr eine Chance gibt.

Seit der Umstellung auf Rohkost ist der Zerfall meiner Zähne gestoppt und das obwohl ich weiterhin gerne mal was Süßes esse, rohe Datteln zum Beispiel. Leberflecken lösen sich auf und so wie es aussieht zieht sich sogar meine Krampfader zurück. Ich finde es spannend zu beobachten, was so alles mit Rohkost passiert. Wie auch immer, ich gebe zu, es ist ein Experiment am eigenen Leib, das aber sehr viel Spaß macht und mir bis jetzt nur Gutes gebracht hat.

Liebe Grüße
Susanne

Ernährung macht krank?

ulfpohl ist offline
Beiträge: 280
Seit: 12.12.08
Hej,Susanne!
Wir sind nicht so ganz ueberein scheint es mir.
Zahnzerfall und Caries haben ausschliesslich mit Kolhydraten zutun und alle unsere Zivilisationskrankheiten auch.Das habe ich von biologischen und antropologischen Forschern erfahren und das weiss man seit ueber 100 Jahren (Vilhjalmur Stefanson u.A.)
Ich habe das auch selbst erprobt und das stimmt bei mir und 1000-en von Menschen.
Nur-diese Erkenntnisse passen der Industrie nicht und sind deswegen in Vergessenheit geraten bzw werden bekämpft.Aber nicht mehr so lange.Google mal auf "Weston.A.Price,Vilhjalmur Stefanson,Richard Lee,Staffan Lindeberg" usw. Du wirst staunen!
LG Ulf

Ernährung macht krank?

Querkopf ist offline
Beiträge: 42
Seit: 28.09.09
Ich bin auch der Meinung, dass wir es mit der heute in westlichen Industrieländern üblichen Ernähung zu weit treiben. So salzig, süss, fettreich und faserarm ist sicher nicht das wozu unser Körper sich entwickelt hat.

Andererseits bin ich mir auch nicht so sicher, ob es eine gute Idee ist, jetzt alles roh verzehren zu wollen. Wir haben nicht das Gebiss eines Gorillas oder Schimpansen und auch keinen derartigen Verdauungsapparat. Ausserdem nutzen selbst Völker, die noch heute als Jäger und Sammler leben das Feuer zu verschiedensten Zwecken, auch zur Zubereitung von Nahrungsmitteln.

Nicht vergessen durfen wir auch, dass Giftstoffe etwa von Hülsenfrüchten, Vogelbeeren (Sorbus aucuparia) erst durch Kochen unschädlich gemacht werden und diese Nahrungsmittel damit geniessbar werden.

Bei jenen Nahrungsmitteln, die keine derartigen Gifte enthalten, und davon gibt es viele, könnte höchstens noch die mögliche Kontamination mit Krankheitserregern oder Parasiten gegen den Rohverzehr sprechen.

Zum ersten Mal in der Geschichte sind die Kontrollen heute so gut, dass zumindest in Industrieländern der Rohkostverzehr im grossen Stil risikoarm ist und es spricht nichts dagegen, den Rohkostanteil soweit zu erhöhen wie man es erträgt.

Ernährung macht krank?

ulfpohl ist offline
Beiträge: 280
Seit: 12.12.08
Zitat von Querkopf Beitrag anzeigen
Ich bin auch der Meinung, dass wir es mit der heute in westlichen Industrieländern üblichen Ernähung zu weit treiben. So salzig, süss, fettreich und faserarm ist sicher nicht das wozu unser Körper sich entwickelt hat.

Andererseits bin ich mir auch nicht so sicher, ob es eine gute Idee ist, jetzt alles roh verzehren zu wollen. Wir haben nicht das Gebiss eines Gorillas oder Schimpansen und auch keinen derartigen Verdauungsapparat. Ausserdem nutzen selbst Völker, die noch heute als Jäger und Sammler leben das Feuer zu verschiedensten Zwecken, auch zur Zubereitung von Nahrungsmitteln.

Nicht vergessen durfen wir auch, dass Giftstoffe etwa von Hülsenfrüchten, Vogelbeeren (Sorbus aucuparia) erst durch Kochen unschädlich gemacht werden und diese Nahrungsmittel damit geniessbar werden.

Bei jenen Nahrungsmitteln, die keine derartigen Gifte enthalten, und davon gibt es viele, könnte höchstens noch die mögliche Kontamination mit Krankheitserregern oder Parasiten gegen den Rohverzehr sprechen.

Zum ersten Mal in der Geschichte sind die Kontrollen heute so gut, dass zumindest in Industrieländern der Rohkostverzehr im grossen Stil risikoarm ist und es spricht nichts dagegen, den Rohkostanteil soweit zu erhöhen wie man es erträgt.
Hallo,Querkopf (bin auch einer-zum Glueck)
Ich halte in der Hauptsache mit Dir in allem,mit dem Zusatz dass Rohkost zwar wohl die beste Art ist Gemuese zu essen- kann allerdings nie das Hauptnahrungsmittel sein.Essentiell fuer eine stabile Gesundheit sind Fisch, Schalentiere,Fleisch,fette Milchprodukte und vor allem viel animalisches Fett.Das besagt schon seit langem die biologische und antropologische Forschung.Der Mensch ist eben kein Allesesser sondern hat seine evolutionäre Nische wie alle Lebewesen.
Ulf


Optionen Suchen


Themenübersicht