Was braucht der Mensch denn wirklich?

04.08.05 21:01 #1

Wie unsere Essgewohnheiten und unsere Lebensmittel die Gesundheit beeinflussen
Neues Thema erstellen
Was braucht der Mensch denn wirklich?

wikinger ist offline
Beiträge: 326
Seit: 28.04.04
grüßt euch!

@schurline
Du schreibst, dass es den Getreideanbau erst seit ca. 500 Generationen gibt. Ich rechne - glaube ich - niedrig, wenn ich eine Generation mit 20 Jahren ansetze, das macht multipliziert 10.000 Jahre. Ich wär schon froh, wenn ich mich so gesund wie vor 2.000 Jahren ernähren könnt
jep genau, 10.000 jahre. evolutionär ein klacks. wenn man diese zeitspanne mit unserem bislang bedeutendsten entwicklungsabschnitt von 2 mio. jahren als jäger-und-sammler ins verhältnis setzt, ist das (genetisch) fast bedeutungslos.
wenn du schon die zeit hattest dir das cordaine interview anzuschauen, hast du vielleicht gelesen gelesen, dass knochenfunde gezeigt haben, dass nach entstehung des ackerbaus und des getreideverzehrs die gesundheit der damaligen menschen rapide abgenommen hatt (sie waren kleiner, schwächer, von mehr krankheiten befallen etc.)

was den schnitzer betrifft, da hat sich ja schon harry zu geäußert.

@klaudi
ich kann deine verunsicherung gut verstehen. so natürlich wie möglich - aber was ist natürlich? :)
unsere bedürfnisse sind je nach typ schon etwas unterschiedlich. die einen benötigen etwas mehr proteine, die anderen etwas mehr kohlenhydrate. dann spielen da verschiedene krankheiten hinein - jemand mit candida muss seine ernährung z.b. darauf ausrichten usw.

die folgenden punkte erachte ich bei der ernährung für wichtig:

1. kein, oder kaum getreide (aus genannten gründen + s. die links) und kein raffinierter zucker!

2. viel gemüse - roh und gedünstet, je nachdem.

3. früchte in maßen

3. hochwertiges bio-fleisch und eier

4. nüsse (in maßen) (vorsichtig mit erdnüssen - eigentlich ja eine hülsenfrucht - aufgrund ihres hohen kohlenhydrateanteils sind diese meistens mit schimmelgiften belastet und werden im "nussvergleich" mit dem höchsten pestizidmengen behandelt)

5. fermentiertes (sauerkraut, kefir etc.)

6. gute öle und fette - z. b. butter, kokosöl, olivenöl (KEIN: mais-, distel-, sonnenblumen-, raps-, sesam- oder soyaöl!)

7. verdient außerdem einen eigenen punkt: kokosöl, kokosnuss etc.

8. KEIN soya, höchstens fermentiert

9. wer's verträgt: geringe mengen an hülsenfrüchten

10. nicht- oder wenig-belasteter fisch (z. b. kleine fische wie sardinen). als wichtige nahrungsergänzung fischöl und v. a. für den winter lebertran (vitamin d).

11. und natürlich bio bio bio!

falls mir noch etwas einfällt, werde ich das ergänzen.

hier: http://www.mercola.com/ kann man kostenlos seinen stoffwechseltyp bestimmen lassen. da gibts natürlich auch wieder unterschiedliche philosophien, aber doc mercola ist eigentlich sehr vertrauenswürdig.

beste grüße,
wikinger



[geändert von wikinger am 08-09-05 at 11:01 AM]

Was braucht der Mensch denn wirklich?

klaudi ist offline
Themenstarter Beiträge: 305
Seit: 25.07.05
hallo wikinger
vielen dank für deinen Beitrag
muss mich nun erst einmal damit auseinandersetzen.
Du schreibst, das man nur gute Öle und Fette benutzen soll. Hatte mir gerade ein kalgepresstes Raps Vitalöl mit Omega-3-Fettsäuren gekauft, dachte ich tu mir damit was gutes. Stiftung Warentes beschreibt hier wörtlich
,, Das Aldi Rapsöl ist eine echte Konkurrenz für alle nativen Testöle. Vergleichbar, mit den guten Ölen

Das mit den Nüssen ist ja ein Hammer.

Im großen und ganzen bin ich mit meiner Ernährung schon nah dran, allerdings esse ich kein Fleisch, wegen dem tierischem Eiweiß und meiner noch leichten Arthrose.
bei mercola schau ich gleich mal rein, weil ich jetzt erst mal weg muss und mit dafür mehr Zeit nehmen möchte.
Danke

@ Sternchen
ich danke dir auch für deinen Beitrag
oh ja, ich habe schon oft über meine Kindheitserinnerungen bez. des essens nachgedacht.
vielleicht mache ich mir ja gerade deswegen so meine Gedanken. Wenn ich nur von den Krankheiten dadurch, die meine Familie hat, verschont bleibe, dann hat sich das enorm gelohnt.
Am schlimmsten fand ich das ich, das ich Fett und alles aufessen musste.

Ich kann mir allerdings wirklich schwer vorstellen , dass man von zu viel Vitaminen z.B. eine Herzerkrankung bekommt. Ich habe immer geglaubt, dass die Vitamine die zu viel eingenommen würden wieder ausgeschieden werden.
Naja, will mich aber unbedingt schlauer machen, deshalb bin ich ja hier.
Danke
@ Hallo Harry
Auch dir danke für deinen Beitrag
Isst du denn gar kein Brot.
Ich brauch einmal am Tag Brot, wobei ich auch auf den Verzicht für Weizen bin. Kann man denn mit den Dingen die du beschreibst auch Brot herstellen. Das wär ja schön. Ich habe mal ein Rezept mit Brot von Maismehl gehabt. wer das was, oder?

Danke

Was braucht der Mensch denn wirklich?

klaudi ist offline
Themenstarter Beiträge: 305
Seit: 25.07.05
Hallo Wikinger
Ich kann leider gar nicht gut Englisch .
Hast du vielleicht eine andere Seite im Angebot
Danke

Was braucht der Mensch denn wirklich?

Sternchen ist offline
Beiträge: 1.231
Seit: 09.11.04
Hallo Klaudi,

ich bin da auch nicht so der Fachmann,
ich schaue aber gerne solche Sendungen an in denen es um Ernährung usw geht.

Ich bin auch mit dem Glauben aufgewachsen dass viel Vitamin gesund macht.
Es gibt so viele Studien und immer wieder neue Erkenntnisse.
Jeder legt sich alles so hin wie er es braucht, besonders die Industrie.
Die wollen ja dass man ihre Produkte kauft!!!
Also ehrlich gesagt bin ich mir da eigentlich ziemlich unsicher da immer was neues
entdeckt wird. Nicht nur in Sachen Vitamine.
Also, weil ich nichts falsch machen will verzichte ich auf den künstlichen Kram und versuche mich
so natürlich wie möglich zu ernähren.
Die Tiere in der Natur leben ja auch nicht von künstlichen Vitaminen usw.
Also gehe ich davon aus dass, wenn der Mensch gesund ist, das auch nicht braucht.
Ja, und wie du schreibst, immer mit den Jahreszeiten.
Spargel gibt es bei uns nur einmal oder zweimal im Jahr, hmm lecker, da freu ich mich das ganze Jahr schon drauf.
Den kaufe ich direkt beim Bauern, muss ich eine halbe Stunde für fahren und er ist auch nicht ganz billig.
Aber es lohnt sich!!!
Es soll ja immer noch Leute geben die Spagel aus dem Glas essen, igitt!!!

LG
Sternchen

PS. hier habe ich noch was gefunden:

http://home.arcor.de/jodkrank/Ernahr...ngsmittel.html

Was braucht der Mensch denn wirklich?

wikinger ist offline
Beiträge: 326
Seit: 28.04.04
hi klaudi!

außer dem stockner ist alles auf englisch. aber auf der stocknerseite gibts ja ne ganze menge artikel (auch wenn ich da nicht bei allem mit jedem einzelnen punkt übereinstimme).

die "qualität" des rapsöls ist nicht der springende punkt, denn auf basis der informationen, auf die ich mich beziehe ist das öl an sich giftig.

es gibt drei hauptprobleme: da die öle mehrfach ungesättigt sind führen sie zu erhöhtem oxidativem stress, außerdem stören sie die balance des hormonhaushalts und schwächen das immunsystem.

der grund:
die mehrfach-ungesättigten fettsäuren der pflanzenöle (insbesondere raps- und soyaöl) blockieren enzyme, die der eiweißaufspaltung, der produktion von schildrüsenhormonen, der entfernung von blutgerinnseln, immunität und der allgemeinen zellgesundheit dienen.
damit führen die öle zu erhöhtem risiko von blutgerinnselbildung, entzündungen, immunschwäche, beschleunigtes altern, dickleibigkeit und krebs und die produktion des schildrüsenhormons und progesteron werden vermindert. da die proteinaufspaltung blockiert wird können auch mangelerscheinungen trotz ausreichender proteinzufuhr auftreten.

http://www.efn.org/~raypeat/efatox.rtf
http://www.shirleys-wellness-cafe.com/canola.htm

gute öle sind wie gesagt das ungesättigte kokosöl (das eine riesen bandbreite an positiven wirkungen im körper entfaltet) und das einfach ungesättigte extra virgine olivenöl.

lg
wikinger

Was braucht der Mensch denn wirklich?

klaudi ist offline
Themenstarter Beiträge: 305
Seit: 25.07.05
Hallo Sternchen! und
hallo wikinger!
da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt
Da wurde mir doch mein leben lang was anderes erzählt und in dem glauben, haltet euch fest, wurde meine Tochter in ihrem Hauswirtschaftsunterricht auch so was erzählt. mehrfach ungesättigte Fettsäuren wären besser als ungesättigte.
Ja jetzt bin ich aber platt.

Da frag ich mich nun gar nicht mehr, warum ich so viele scheiß krankheiten habe.

Um so wichtiger ist es aber, vor allem natürlich auch für die kiddis, das ich das, dank eurer Hilfe ja nun berücksichtigen kann
Prima :D :) :) Gruß Klaudi

Was braucht der Mensch denn wirklich?
Lukas
Das alles stimmt so vereinfacht nicht, von wegen nur dieses oder jenes Fett ist gut und das andere ist schlecht...!

Grundsätzlich gilt, dass die künstlichen Transfettsäuren (gehärtete Pflanzenfette, z.B. Margarine, gemieden werden sollten, da unnatürlich).

Die natürlichen Fette (gesättigt; einfach ungesättigt; mehrfach ungesättigt - Omega 3; mehrfach ungesättigt - Omega 6) werden ALLE vom Körper benötigt und sollten in gewissen physiologischen Verhältnissen zueinander im Körper vorliegen und demgemäß dem Körper auch zugeführt werden.
Wer über seine Situation Aufschluss erhalten möchte, kann sich im Labor einen sog. Fettsäure-Status erstellen lassen.


Was braucht der Mensch denn wirklich?

wikinger ist offline
Beiträge: 326
Seit: 28.04.04
hallo lukas!

dass "das alles so vereinfacht nicht stimmt" stimmt so vereinfacht gesagt nicht. in meinen postings habe ich zwar meine aussagen auf den punkt gebracht, wenn du aber auch die entsprechenden quellenverweise gelesen hast, wirst du entdeckt haben, dass da ein bissl mehr hinter steckt als nur "alles so vereinfacht".

ich kenne den "status quo" - mehrfach ungesättigte fettsäuren sind gesund und ungesättigte fettsäuren verursachen herzbeschwerden und krebs. das ist die gängige "öffentliche meinung", die aber einer kritischen betrachtung nicht standhält

du hast recht, dass vor allem die hydrogenisierung von ungesättigten fettsäuren gesundheitsschädliche transfettsäuren hervor bringt (außerdem für diesen prozess u. a. typischerweise nickeloxid beigemengt). du hast auch recht, dass wir omega-3 und omega-6 benötigen - daher "essentiell".
es hängt der form ab, wie wir diese fette zu uns nehmen, in welchen mengen und vor allem in welchem verhältnis. allerdings enthalten die oben genannten samenölen viel zu viel der in unserer ernährung zumeist eh überschüssige omega-6-fettsäuren (eine ausnahme ist hier das leinsamöl).
außerdem werden sie an offener luft und bei wärmeeinwirkung "ranzig". sie oxidieren also. das gleiche passiert auch im körper, es entstehen freie radikale, die u. a. zell- und erbgutschädigend wirken. der opitmale kalorienanteil ungesättigter fettsäuren sollte bei ca. 4 % liegen, bewegt sich aber häufig bei 30 %.

omega-3-fettsäuren versorgen den körper mit linolen-säure bzw. alpha-linolensäure, die dann zu eicosapentaensäure epa und docosahexaensäure dha umgewandelt werden. diese erfüllen wichtige funktionen im bezug auf z. b. blutgerinnung, blutplättchenfunktion, weiße blutkörperchen, darmwandkontraktion, entzündungs- und immunreaktion etc.

allerdings kann der körper aus der zugeführten linolensäure nur 10 % (!) epa und dha gewinnen (und das wenn man von einem gesunden menschen ausgeht. bei vielen krankheiten stehen die enzyme, die das bewerkstelligen kaum zur verfügung). deshalb ist es sinnvoll seine epa und dha-bedarf mit fischöl zu decken, weil dieses bereits das fertige epa und dha enthält.

die wichtigsten fettsäuren, und diese sollten den größten bestandteil bei der fetteinnahme ausmachen ( 50 % ), sind gesättigte fettsäuren. gerade das kokosöl mit seinem großen anteil an laurinsäure (antimikrobbielle wirkung) und caprylsäure (ebenfalls antimikrobiell v. a. gegen candida) ist sehr gesund.
gesättigte fettsäuren verleihen zellstabilität, helfen bei der calciumaufnahme in die knochen, schützen die leber vor toxinen, stärken das imunsystem, verbessern die umsetzung der omega-3-fettsäuren u. v. m.

zwei der führenden wissenschaftlern auf dem gebiet der fette sind falon und enig. hier ein sehr informativer text von den beiden:

http://www.westonaprice.org/knowyourfats/conola.html

hier eine übersicht bezüglich quellen "guter" und "schlechter" fette:

http://www.westonaprice.org/knowyourfats/index.html

wikinger



[geändert von wikinger am 08-11-05 at 03:58 PM]

Was braucht der Mensch denn wirklich?

klaudi ist offline
Themenstarter Beiträge: 305
Seit: 25.07.05
Hallo Lukas
Hallo wikinger
hab hier grad was in deutsch gefunden, schaut mal ob das euren Kenntnissen entspricht, steht so in meinem Kochbuch

gesättigte Fettsäuren:Sterinsäure,Palmitinsäure(Buttersäures9
einf.unges. Fs: Ölsäure
mehrf.unges.Fs:Linolsäure( 2fach)
Linolensäure(3fach)
Die Art der Fettsäure bestimmt den Schmerzpunkt des Fettes.Dieser wiederum ist maßgebend für seine Verdaulichkeit.
Je höher der Anteil aus ges. Fs, je höher ist sein Schmerlzpunkt. Je höher der Anteil an unges. Fs. im Fett, um so wertvoller ist es.
Fette sind Träger lebensnotwendiger Stoffe, der essentiellen Fettsäuren. Die wichtigste dieser Fs ist die Linolsäure. Das Verhältniss unges. zu ges. Fettsäuren soll in der Nahrung 1:2 betragen. Es ist unbedingt notwendig, einen ausreichenden Gehalt an Linolsäure unter den unges. Fssicherzustellen. Nämlich ca. 1/4 der unges. Fs.
Die Bewertung der Speisefette erfolgt nach der wichtigsten vorh. essentiellen Fettsäure. Der Linolsäure.
( essentielle, lebensnotwendige Fettsäuren) kann der Körper selber nicht herstellen, und müssen mit der Nahrung zugeführt werden.
Die ges. Fettsäure erhöht den Cholesteringehalt im Blut

Ist das mit euren Kenntnissen identisch?
Gruß Klaudi

Was braucht der Mensch denn wirklich?
Lukas
http://www.labor-bayer.de/publikationen/7_immdlrsche_wrkngn.pdf


Optionen Suchen


Themenübersicht
Wiki-Artikel