SPEKTRUM: rund um die Steinzeit-(Paläo-)Diät

06.12.16 17:48 #1
Neues Thema erstellen
SPEKTRUM: rund um die Steinzeit-(Paläo-)Diät

malk ist offline
Beiträge: 1.185
Seit: 26.08.11
Zitat von MaxJoy Beitrag anzeigen
Die durchschnittliche Lebenserwartung hat sich seit der Steinzeit verdoppelt bis verdreifacht.
du willst es nicht verstehen wollen, was die Studie aussagt

Ja die Lebenserwartung hat sich erhöht. Die Lebenserwartung hat sich allerdings "NUR" erhöht, weil wir uns besser vor Säuglingssterblichkeit, Unfallfolgen etc. schützen können. Und NICHT weil wir (westlichen) gesündere Körper haben. Studien deuten genau auf das Gegenteil hin. Wir sind kränker als jemals zu vor, können das aber mit unserer "Medizintechnik" und unseren "Unfallverhütungsmaßnahmen" überkompensieren. Nun mal etwas anders ausgedrückt und vielleicht besser verständlich, was die Studien aufzeigen

Geändert von malk (08.12.16 um 12:29 Uhr)

SPEKTRUM: rund um die Steinzeit-(Paläo-)Diät

malk ist offline
Beiträge: 1.185
Seit: 26.08.11
Zitat von MaxJoy Beitrag anzeigen
Krankheiten wie etwa Krebs dürften bei den Steinzeitmenschen so gut wie unbekannt gewesen sein.
Nein waren nicht unbekannt. viele Krankheiten und meines Wissens auch Krebs konnten in alten Knochenfunden festgestellt werden. Z.B. scinexx | Auch die Neandertaler litten schon an Knochentumoren: 120.00 Jahre alter Rippenknochen zeigt bisher ?lteste Spuren einer krankhaften Knochenwucherung


PS: Wobei man da wieder vorsichtig sein muss und die Forschungen genau lesen, denn vieles wird an den ägyptischen Mumien erforscht und dieses Volk hatte genau das Gegenteil einer Paläo Ernährung. Die hatten einen Teil der typischen "Wohlstandsernährung", nämlich den Konsum von Getreide. Jedoch gibt es auch Forschungen an noch älteren wirklichen Jägern&Sammlern.

Geändert von malk (08.12.16 um 12:39 Uhr)

SPEKTRUM: rund um die Steinzeit-(Paläo-)Diät

ullika ist offline
Beiträge: 1.453
Seit: 27.08.13
Zitat von malk Beitrag anzeigen
...Die Lebenserwartung hat sich allerdings "NUR" erhöht, weil wir uns besser vor Säuglingssterblichkeit, Unfallfolgen etc. schützen können....
Früher bekamen Frauen oft 5 bin 10 Kinder und ein paar davon starben, an Mangelernährung und Krankheiten, heute bringen Frauen meist nur ein oder zwei Kinder zur Welt, viele werden abgetrieben, würde man die in die Statistik zur Lebenserwartung einbeziehen, sähen die Zahlen völlig anders aus.

Außerdem weiß keiner, wie alt unsere Generation und unsere Kinder werden. Die, die jetzt 80 und 90 sind, haben in ihrem Leben nicht so lange Fastfood gegessen, sondern nur die letzten Jahre. Eine Lebenserwartung ist nur ein Prognose, die nicht stimmen muss.
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Geändert von ullika (08.12.16 um 12:52 Uhr)

SPEKTRUM: rund um die Steinzeit-(Paläo-)Diät

MaxJoy ist offline
Beiträge: 613
Seit: 18.03.16
Zitat von malk Beitrag anzeigen
Die Lebenserwartung hat sich allerdings "NUR" erhöht, weil wir uns besser vor Säuglingssterblichkeit, Unfallfolgen etc. schützen können. Und NICHT weil wir (westlichen) gesündere Körper haben.
Wir müssen auch nicht mehr so gesund und fit sein wie die Urmenschen, weil wir nicht mehr mit dem Säbelzahntiger kämpfen müssen. Im Grunde genommen pickst du dir auch nur die Aspekte aus dem Gesamtbild heraus, die deine Idee von der urgesunden Paläodiät zu bestätigen scheinen. Zum Gesamtbild gehören aber alle Lebensumstände, also auch Säuglingssterblichkeit, Unfallfolgen etc. Gerade die Säuglingssterblichkeit herausrechnen zu wollen, finde ich schon ein bisschen zynisch.

SPEKTRUM: rund um die Steinzeit-(Paläo-)Diät

MaxJoy ist offline
Beiträge: 613
Seit: 18.03.16
Zitat von ullika Beitrag anzeigen
... viele werden abgetrieben, würde man die in die Statistik zur Lebenserwartung einbeziehen, sähen die Zahlen völlig anders aus.
Und wenn man die durch Pille, Pariser und Kopfschmerzen verhüteten Kinder auch noch dazu zählen würde, käme man wieder zu einem völlig anderen Ergebnis. So ist das eben mit Statistiken und Spekulationen.

SPEKTRUM: rund um die Steinzeit-(Paläo-)Diät

malk ist offline
Beiträge: 1.185
Seit: 26.08.11
Zitat von MaxJoy Beitrag anzeigen
Wir müssen auch nicht mehr so gesund und fit sein wie die Urmenschen, weil wir nicht mehr mit dem Säbelzahntiger kämpfen müssen.
Ja bestimmt. Nur wenn ich mir ansehe wie "gestört" ich früher herumgelaufen bin und beobachte dass der Großteil der Bevölkerung immer noch so rumläuft, dann finde ich das nicht erstrebenswert. Mit gestört meine ich zum Beispiel missmutig, launisch, frustriert, freudlos, ängstlich, neidvoll, aggressiv, schlechte Gedächtnisleistung, kränklich, hektisch, unausgeglichen ....

Zitat von MaxJoy Beitrag anzeigen
Im Grunde genommen pickst du dir auch nur die Aspekte aus dem Gesamtbild heraus, die deine Idee von der urgesunden Paläodiät zu bestätigen scheinen.
Nein tue ich nicht. Die höhere Lebenserwartung wird von den Paläo Kritikern gerne als Beweis angeführt, dass Getreide und Fastfood kein Problem sind.

Was die Studien nun machen, ist lediglich diese Aussage zu überprüfen. Und dazu muss man eben um jene Faktoren bereinigen, die diese Analyse verzerren. Das wäre so ähnlich wenn wir statistisch feststellen, dass in Deutschland die meisten Unfälle mit VW passieren und eher wenige mit koreanischen Autos. Den Rückschluss, dass wir somit VW verbieten sollten und alle auf Koreaner umsteigen damit die Unfallrate zurückgeht, hielte ich für etwas gewagt. Man müsste eben die Statistik um die Anzahl der zugelassenen VWs/Koreaner bereinigen!!!

Zitat von MaxJoy Beitrag anzeigen
Zum Gesamtbild gehören aber alle Lebensumstände, also auch Säuglingssterblichkeit, Unfallfolgen etc. Gerade die Säuglingssterblichkeit herausrechnen zu wollen, finde ich schon ein bisschen zynisch.
Somit halte ich es auch für überhaupt nicht zynisch die Säuglingssterblichkeit herauszurechnen. Im Gegenteil, ich halte es für zynisch dies nicht zu tun. Denn dann könnten wir ja argumentieren, juhuu durch die Verringerung der Säuglingssterblichkeit haben wir im Schnitt so eine hohe Lebenserwartung, dass wir ruhig unsere Umwelt weiter vergiften können und uns permanent Fast Food reinstopfen sollten, weil wir ja trotzdem besser dastehen als in der Steinzeit. Das finde ich die zynischere Argumentation (á la Trump vielleicht)

SPEKTRUM: rund um die Steinzeit-(Paläo-)Diät
Clematis
Zitat von MaxJoy Beitrag anzeigen
Anders ist es dem Steinzeitmenschen auch nicht ergangen, kein Wunder also, dass man nur Knochen von relativ gesunden 60jährigen findet und der Eindruck entsteht, die hätten bessere Lebensumstände gehabt und sich vernünftiger ernährt ...
Hallo MaxJoy,

da bin ich ganz mit Dir...
Übrigens hat man den Wolfseffekt auch in Kanada bei den Karibuherden festgestellt. Nachdem sie bedenklich weniger wurden, führte man die früher ausgemerzten Wölfe wieder ein. Und siehe da, die Bestände beider erholten sich auf wundersame Weise.
Und das bei der weiterhin bestehenden Paleodiät .

Liebe Grüße,
Clematis

SPEKTRUM: rund um die Steinzeit-(Paläo-)Diät

MaxJoy ist offline
Beiträge: 613
Seit: 18.03.16
Zitat von malk Beitrag anzeigen
Ja bestimmt. Nur wenn ich mir ansehe wie "gestört" ich früher herumgelaufen bin und beobachte dass der Großteil der Bevölkerung immer noch so rumläuft, dann finde ich das nicht erstrebenswert. Mit gestört meine ich zum Beispiel missmutig, launisch, frustriert, freudlos, ängstlich, neidvoll, aggressiv, schlechte Gedächtnisleistung, kränklich, hektisch, unausgeglichen ....
Das alles stört mich auch gewaltig, leider nehmen Misantropie, Misstrauen und Freudlosigkeit mit dem Alter sogar noch zu. Es scheint fast so, als ob die meisten das Leben nicht genießen können, egal wie gut es ihnen geht.

Aber ob es früher bei anderer Ernährungslage schöner war? Naturvölker sind geistig-moralisch gesehen auch nicht besser drauf als der Rest der Welt. Da gibt es ebenfalls Morde, Grausamkeiten und Vergewaltigungen, und die Dorfgemeinschaften überfallen sich regelmäßig gegenseitig. Genau so war es früher auch bei uns.

Zitat von malk Beitrag anzeigen
Somit halte ich es auch für überhaupt nicht zynisch die Säuglingssterblichkeit herauszurechnen. Im Gegenteil, ich halte es für zynisch dies nicht zu tun. Denn dann könnten wir ja argumentieren, juhuu durch die Verringerung der Säuglingssterblichkeit haben wir im Schnitt so eine hohe Lebenserwartung, dass wir ruhig unsere Umwelt weiter vergiften können und uns permanent Fast Food reinstopfen sollten, weil wir ja trotzdem besser dastehen als in der Steinzeit. Das finde ich die zynischere Argumentation (á la Trump vielleicht)
Doch, Säuglinge gegen Fastfood zu verrechnen ist zynisch.

SPEKTRUM: rund um die Steinzeit-(Paläo-)Diät

malk ist offline
Beiträge: 1.185
Seit: 26.08.11
Zitat von MaxJoy Beitrag anzeigen
Doch, Säuglinge gegen Fastfood zu verrechnen ist zynisch.
Ich geb's auf, ich glaube wir haben ein inkompatibles Sprachverständnis.
Ich hab doch grad eben in meinem Absatz gesagt, dass ich es zynisch finde Säuglinge gegen Fastfood zu verrechnen

SPEKTRUM: rund um die Steinzeit-(Paläo-)Diät

MaxJoy ist offline
Beiträge: 613
Seit: 18.03.16
Zitat von Clematis Beitrag anzeigen
Hallo MaxJoy,

da bin ich ganz mit Dir...
Übrigens hat man den Wolfseffekt auch in Kanada bei den Karibuherden festgestellt. Nachdem sie bedenklich weniger wurden, führte man die früher ausgemerzten Wölfe wieder ein. Und siehe da, die Bestände beider erholten sich auf wundersame Weise.
Auch wir werden immer weniger, obwohl es uns doch eigentlich immer besser geht ...

Geändert von Malve (08.12.16 um 15:08 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht