Gallensteinanalyse (nach sog. "Leberkur nach Hulda R. Clark")

11.06.10 23:17 #1
Neues Thema erstellen

Elbenpups ist offline
Beiträge: 109
Seit: 27.04.10
Es wurde auch hier viel darüber diskutiert, ob die nach einer sog. Leberkur ausgeschiedenen Konglomerate nun wirklich so etwas wie Gallensteine sind oder ob es sich dabei - wie die wirklichen Experten sagen - lediglich um verseifte Überreste der für die Kur eingenommenen Zutaten handelt (Olivenöl, Grapefruitsaft, Bittersalz).

Habe darum, nachdem ich so eine Leberkur zum vierten Male durchgeführt hatte, ein paar von diesen "Steinen" zu meinem Hausarzt getragen, der sie dann, für mich kostenpflichtig, im Labor hat untersuchen lassen.

Anbei das Originalbild von exakt den Konglomeraten, die im Labor analysiert worden sind sowie der dazugehörige Laborbericht (persönliche Daten vor der Veröffentlichung von mir retuschiert).
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Steinderl 11.05.10.jpg (403,1 KB, 168x aufgerufen)
Dateityp: jpg Gallensteinanalyse.jpg (364,8 KB, 235x aufgerufen)

Gallensteinanalyse (nach sog. "Leberkur nach Hulda R. Clark")

Solveig ist offline
Beiträge: 985
Seit: 19.03.09
Interessant! Fragt sich, was das mal wieder für Experten sind...

Gratulation zur erfolgreichen Kur!

Hast Du vor der Leberkur noch andere Kuren gemacht, bzw. verschiedene Kuren in einer bestimmten Reihenfolge? Habe mal gelesen, dass man vor einer Leberkur eine Darmkur machen muss...

LG
Solveig

Gallensteinanalyse (nach sog. "Leberkur nach Hulda R. Clark")

Elbenpups ist offline
Themenstarter Beiträge: 109
Seit: 27.04.10
Nur mal eine Haarkur, mit so Pferdemark-Zeugs drin. Für meine güldenen Locken. Ist aber schon lange her.

Nein, man muss wirklich nichts Kompliziertes machen, nur ab 14 Uhr nichts mehr essen (am selben Tag vorher nichts Fettes mehr). Um 18 Uhr das erste Glas Bittersalzlösung, um 20 Uhr das zweite Glas Bittersalzlösung, um 21.45 Uhr das Grapefruitsaft- (frisch gepresst!) Olivenölgemisch herstellen. Dann nochmal aufs Klo. Um 22 Uhr das Gemisch trinken und SOFORT auf dem Rücken ins Bett! Mindestens 20 Minuten regungslos liegenbleiben, am besten einfach einschlafen. Wenn man sich später in der Nacht ein wenig rumdrehen will, dann am besten auf die rechte Seite.

Empfehlenswert ist es, bei entsprechender Veranlagung ein Magengel o.ä. gegen Sodbrennen mit ins Bett zu nehmen. Kann sein, dass man es mitten in der Nacht benötigen wird.

Als Nachbehandlung empfiehlt es sich außerdem ab dem Folgetag flöten gegangene Mineralien nachzutanken.

Gallensteinanalyse (nach sog. "Leberkur nach Hulda R. Clark")

Solveig ist offline
Beiträge: 985
Seit: 19.03.09
Danke für die Beschreibung! Muss ich unbedingt machen. Hab bisher nur von komplizierteren Kuren gehört. Scheint ja auch preiswert zu sein, nur Bittersalz und Olivenöl. Es wäre nett, wenn Du hier noch einen Link hereinstellst zur genauen Dosierung, steht bestimmt irgendwo im Forum (?).
Habe anderswo gelesen, dass manche danach klarer denken kann und sich wohler fühlt. Geht es Dir auch so?

LG
Solveig

Gallensteinanalyse (nach sog. "Leberkur nach Hulda R. Clark")

Elbenpups ist offline
Themenstarter Beiträge: 109
Seit: 27.04.10
Bin mir sicher, dass der kompliziertere Weg auch zum Erfolg führen wird - womöglich werden dann sogar noch mehr Steine ausgeschieden als bei der von mir bevorzugten Sorglos-Variante?

Noch wichtiger als die genaue Dosierung (jeder Mensch ist anders) ist meines Erachtens, dass man sich wirklich SOFORT nach der Einnahme des Grapefruitsaft-/Ölgemischs auf den Rücken ins Bett liegt und dort mindestens zwanzig Minuten lang regungslos liegenbleibt!

Link z.B. hier (findet man an verschiedenen Stellen im Netz, mal mit schamanistischen Vorbereitungsritualen, mal ohne):

Entgiftung der Leber [Archiv] - Esoterik-Forum

(Habe selbst nach 14 Uhr auch kein Wasser mehr getrunken - der Zusatz *Wasser erlaubt* stand in meiner Beschreibungsversion nicht dabei - werde aber beim nächsten Versuch sicherlich nach 14 Uhr noch Leitungswasser trinken. Außerdem habe ich mir im Bett auch keine Wärmflasche auf den Wanst gelegt. Nur zugedeckt habe ich mich.)

In der Tat kann ich bestätigen, dass ich mich immerhin am Folgetag frischer, jünger, klarer, leichter fühlte und ich weniger Probleme hatte mich auf unliebsame Aufgaben zu konzentrieren! Das war bei meiner ersten Leberkur allerdings nicht der Fall. Dieser Effekt fiel bei der insgesamt vierten Leberkur am deutlichsten auf.

Tatsächlich hatte ich die letzten Jahre enorme Konzentrationsprobleme! ADHS, Depressionen & Co. bei Erwachsenen - oft nichts anderes als ein leicht selbst erfolgreich zu behandelndes Gallenleiden?

Geändert von Elbenpups (12.06.10 um 00:42 Uhr)

Gallensteinanalyse (nach sog. "Leberkur nach Hulda R. Clark")

Solveig ist offline
Beiträge: 985
Seit: 19.03.09
Danke schön! Also vielleicht morgen ?! :-)

Gallensteinanalyse (nach sog. "Leberkur nach Hulda R. Clark")

Solveig ist offline
Beiträge: 985
Seit: 19.03.09
Zitat von Elbenpups Beitrag anzeigen
(Habe selbst nach 14 Uhr auch kein Wasser mehr getrunken - der Zusatz *Wasser erlaubt* stand in meiner Beschreibungsversion nicht dabei - werde aber beim nächsten Versuch sicherlich nach 14 Uhr noch Leitungswasser trinken.
Hilft bestimmt gegen das Sodbrennen, das man da bekommen kann.

Zitat von Elbenpups Beitrag anzeigen
In der Tat kann ich bestätigen, dass ich mich immerhin am Folgetag frischer, jünger, klarer, leichter fühlte und ich weniger Probleme hatte mich auf unliebsame Aufgaben zu konzentrieren! Das war bei meiner ersten Leberkur allerdings nicht der Fall. Dieser Effekt fiel bei der insgesamt vierten Leberkur am deutlichsten auf.
Tatsächlich hatte ich die letzten Jahre enorme Konzentrationsprobleme! ADHS, Depressionen & Co. bei Erwachsenen - oft nichts anderes als ein leicht selbst erfolgreich zu behandelndes Gallenleiden?
Und die Konzentrationsprobleme sind weggegangen?

Gallensteinanalyse (nach sog. "Leberkur nach Hulda R. Clark")

Elbenpups ist offline
Themenstarter Beiträge: 109
Seit: 27.04.10
Das Bittersalz verursacht kein Sodbrennen - wohl aber das Grapefruit-Olivenölgemisch, das erst um 22 Uhr als Schlummitrunk konsumiert wird!

Das nun anscheinend doch erlaubte Wasser nach 14 Uhr hätte mir vor allem gegen meinen enormen Durst geholfen!

Jetzt da Du es ansprichst: Meine Konzentration ist tatsächlich wieder etwas besser geworden - und ich hatte auch schon lange keine bei entsprechenden Situationen aufkommenden Hitzewallungen mehr!

Aber am deutlichsten war der Effekt am Folgetag - bevor ich mich wieder mit fetthaltigen Speisen vollgestopft hatte! Natürlich dürfte das erlebte "Jungbrunnengefühl" auch ein Nebeneffekt des notwendigen aber ungewohnten Fastens vom Vortag gewesen sein.

Habe im Zusammenhang mit der "Leberkur" allerdings immer nur vom Abgang von sogenannten Cholesterinsteinen gelesen und es auch selbst so erlebt (wobei ich in letzter Zeit eher dazu neigte zu glauben, dass es sich tatsächlich um verseifte Ölreste usw. handeln müsse). Die andere Sorte, die sogenannten Pigmentsteine, habe ich immerhin schon einmal in der Hand halten dürfen: Das sind richtige, beinahe würfelförmige dunkelbraune Steine - die mir gezeigten Exemplare waren auch wesentlich größer als die grünen, weichen Klümpchen (max. 8 mm), die bei mir rausgekommen sind (und die anscheinend deutlich häufiger vorkommen als die Pigmentsteine). Was aber passiert, wenn jemand mit Pigmentsteinen so eine Leberkur macht, vermag ich nicht zu sagen.

Geändert von Elbenpups (12.06.10 um 01:20 Uhr)

Gallensteinanalyse (nach sog. "Leberkur nach Hulda R. Clark")

Dr. André ist offline
Beiträge: 40
Seit: 27.04.08
@Elbenpups

Ok - danke für diesen Bericht - endlich mal jemand der die Untersuchung auch bekannt gibt. Nun werde ich anders als bisher von mir geschrieben, darüber denken.
__________________
Leben ist die Balance von Krankheit und Gesundheit !

Gallensteinanalyse (nach sog. "Leberkur nach Hulda R. Clark")

Elbenpups ist offline
Themenstarter Beiträge: 109
Seit: 27.04.10
Soeben mit dem Labor telefoniert und nachgehakt:

Ein Ausscheiden über den Darm sei für eine genaue Analyse immer problematisch, weil auch viele Fremdbestandteile mit dabei seien. Anhand des hohen Cholesteringehalts der Probe sei jedoch davon auszugehen, dass es sich tatsächlich um Gallensteine gehandelt haben muss bzw. sicher Gallensteine "mit dabei waren". Denn bei ausgeschiedenem Olivenöl habe man keinen Cholesterinnachweis.


Optionen Suchen


Themenübersicht