Rizinusöl

28.08.05 12:15 #1
Neues Thema erstellen
Rizinusöl

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
Meiner Ansicht nach sollte dies jeder halten wie er dies für sich als richtig empfindet. Für mich ziehe ich es vor, Rizinusöl hinreichend eingespeichelt zu schlucken, weil mir dies besser bekommt.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Rizinusöl

pedi501 ist offline
Beiträge: 24
Seit: 02.08.13
Ich hatte heute meine 42. Anwendung. Mal eine kurze Zusammenfassung:

Bis jetzt hatte ich noch keine der erwarteten Reaktionen, bisher war alles "unspektakulär." Bei jeder bisherigen Anwendung hatte ich mich an die Empehlungen aus diesem Forum bzw. Wiki gehalten. Ich warte weiterhin darauf, dass mal etwas passiert.
Das einzige Ungewöhnliche was ich zu berichten hätte, dass ich in den letzten Wochen nach den meisten Mahlzeiten Probleme hatte. Es traten Blähbauch, Völlegefühl, Schmerzen im Nierenbereich auf, wie ich sie bisher noch nicht kannte. Dadurch, dass ich seitdem immer mal unterschiedliche Lebenmittel weglasse oder andere hinzufüge, habe ich bemerkt, dass es auch von den verschiedenen Lebensmittel beeinflusst wird. Auch dass es nach dem Frühstück fast keine Probleme gibt, sondern erst nach dem Mittagessen beginnt und nach dem Abendesssen am schlimmsten ist.
Nun weiß ich aber nicht, ob es Zusammenhänge gibt, oder ob die Ursache woanders liegt. Es ist seit ein paar Tagen auch besser geworden, trinke zB. gezielt Kräutertee, nehme eine Kräutermischung, Grapefruitkernetxrakt (dies erst seit ein paar Tagen, was mich vermuten lässt, dass dies die Besserung verursacht hat, weil diese ungefähr zeitgleich mit der Einnahme kam).

Gibt es Tipps für die weitere Rizi-Einnahme?

Rizinusöl

bestnews ist offline
Beiträge: 6.392
Seit: 21.05.11
Ich weiss seit Jahren , dass ich alle Unverträglichkeiten habe.
Ich meine, am Abend ist es immer am schlimmsten, weil man über den Tag eben das im Organismus ansammelt, was er so verkraften muss , was das falsche Essen angerichtet hat...
Wenn man sich mit Rücksicht auf die Unvertr. ernährt, geht es einem dann sehr gut und der Org. und Darm speziell können erst mal Luft holen....

Alles Gute.
Claudia.

Alles Gute.
Claudia

Rizinusöl

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
Claudia,

gestatte zu Deiner obigen Aussage einen Hinweis: Durch systematisches Entgiften vermag man wohl alle Folgen von Vergiftungen jeglicher Art, damit auch Allergien, zu beseitigen, jedoch niemals Unverträglichkeiten.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Rizinusöl

bestnews ist offline
Beiträge: 6.392
Seit: 21.05.11
Wie kommst Du zu dieser Aussage Gerold? Schwermetalle können Unverträglichkeiten auslösen, genauso wie übrigens Parasiten. Das erste ist allerdings bekannter.
Lale hat die Unverträgllichkeiten so wie ich es lese auch überwinden können mit der Rizikur. Ich spreche hier von erworbenen Unverträglichkeiten, nicht von genetisch bedingten.

Zitat lale:

Die Kur beginnt am nächsten Tag mit dem Aufstehen zwischen 6:00 und 8:00 Uhr. Danach weitere 2 Stunden nichts essen. Ab diesen Zeitpunkt esse ich dann wieder ganz normal. Irgendwelche Nahrungsmittelrestriktionen kenne ich nicht mehr, ausser ich mag etwas von Natur aus nicht.
Alles Gute.
Claudia

Rizinusöl

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
Claudia,

zu dieser Aussage komme ich allein durch das, was ich seit 1992 durch eine fortgesetzte Ausleitung mit Rizinusöl erlebt habe: Seither sind sämtliche Gifte und Schwermetalle aus meinem Körper bis auf kaum mehr nachweisbare Spuren verschwunden; dennoch habe ich mit gewissen Unverträglichkeiten zu leben. Damit müssen diese eine andere Ursache haben, über die ich bislang nichts weiß.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Rizinusöl

schnubidu ist offline
Beiträge: 31
Seit: 08.01.12
Zitat von gerold Beitrag anzeigen
Meiner Ansicht nach sollte dies jeder halten wie er dies für sich als richtig empfindet. Für mich ziehe ich es vor, Rizinusöl hinreichend eingespeichelt zu schlucken, weil mir dies besser bekommt.

Alles Gute!

Gerold
wieviel ml rizinusöl nimmst du jeweils zum einspeicheln in den Mund?
Danke!

Rizinusöl

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
schnubidu,

So wie in Rizinusöl beschrieben: 2 x 30 ml jeweils vor dem Schlucken 15 min lang eingespeichelt.

Guten Erfolg!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Rizinusöl

lale93 ist offline
Beiträge: 250
Seit: 25.04.12
Entschuldigt bitte meine mangelnde Fachkenntnis. Ich unterscheide nciht zwischen Allergien die durch bestimmte Nahrungsmittel ausgelöst werden, und Unverträglichkeiten. Kann sein, daß ich früher eine Unverträglichkeit gegen frische Kuhmilch hatte. In Mengen bekommt mir soetwas heute auch noch nicht, bzw. ich bekomme sowas überhaupt nicht mehr.

Die meiner Meinung nach durch Vergiftung entstandenen Unverträglichkeiten gegen Nahrungsmittel fast aller Art sind gekommen und auch wieder gegangen. Was ich jetzt noch habe ist Candida, welcher gelegentlich mal wieder aufblüht. Dann sind Kohlenhydrate oder Zucker natürlich nicht so gut. Ein Drama ist es aber nicht mehr. Schränkt mich im Leben nicht mehr wirklich ein.

Ist glaube ich einfach immer die Frage der Sichtweise.

Rizinusöl

bestnews ist offline
Beiträge: 6.392
Seit: 21.05.11
Hallo Gerold, hier gibt es ne Menge nachzulesen, welche Gründe Unverträglichkeiten haben können.

Leaky Gut zum Beispiel, Parasiten und hormonelle Entgleisungen die nicht erkannt werden. Fängt mit der Schilddrüse und Östrogendominanz an, die auch Männer haben können...

Nicht artgerechte Ernährung könnte auch ein Thema sein.

Alle haben mehr oder weniger mit Unverträglichkeiten zu tun, also Fructose......da wir essen, was kulturell bedingt ist und uns nicht danach richten, wonach der Körper konzipiert ist.

Alles Gute.
Claudia.


Optionen Suchen


Themenübersicht