Rizinusöl

28.08.05 12:15 #1
Neues Thema erstellen
Rizinusöl

mundial ist offline
Beiträge: 633
Seit: 02.04.10
Zitat von ReinhardX Beitrag anzeigen
Ich habe in mehr als vierzig Anwendungen nur ein einziges Mal Öl bei den Ausscheidungen gefunden, und das war eben bei der Einnahme mit Karottensaft. Und auch andere Anwender berichten vom Restöl im Stuhl eher selten.

Wenn das Erscheinen von Öl bei Dir normal ist, dann bestätigt das wohl nur meine Erfahrung, dass Karottensaft die Aufspaltung des Öls nicht begünstigt.

Wenn sich das bestätigt (und ich glaube, dass das der Fall sein wird), wäre es übrigens etwas, das man meiner Meinung nach im WiKi-Beitrag anmerken sollte.
Aha. Das ist aber interessant. Dann habe ich wie in der Zeit der Amalgam-Plomben Scheiße bei mir beobachtet und die Scheiße wie damals (Zittern, Blut im Stuhl, Heuschnupfen etc.) für normal gehalten. Denn ich dachte, bei 60-70ml Rizinusöl in 300ml Karottensaft gemischt wäre es normal, dass Rizinusöl beim Durchfall zu sehen ist. Bio-Karottensaft habe ich wegen dem Wiki-Artikel gewählt, und zwar wegen der guten Emulgation, so dass ich die Flasche schnell leer trinken kann, ohne mich übergeben zu müssen.

Ich habe bisher 330ml Bio-Karottensaft in Glasflasche von DM-Drogeriemarkt für €0,95,- gekauft. Was empfiehlst Du mir dann?

Rizinusöl

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
Zitat von ReinhardX Beitrag anzeigen
Wie kommst Du darauf? Ich habe in mehr als vierzig Anwendungen nur ein einziges Mal Öl bei den Ausscheidungen gefunden, und das war eben bei der Einnahme mit Karottensaft. Und auch andere Anwender berichten vom Restöl im Stuhl eher selten.

Wenn das Erscheinen von Öl bei Dir normal ist, dann bestätigt das wohl nur meine Erfahrung, dass Karottensaft die Aufspaltung des Öls nicht begünstigt.

Wenn sich das bestätigt (und ich glaube, dass das der Fall sein wird), wäre es übrigens etwas, das man meiner Meinung nach im WiKi-Beitrag anmerken sollte.

Viele Grüße
Reinhard
Nachdem ausschließlich Fette und fette Öle zu einem Ausstoß der Galle in den Zwölffingerdarm führen, dürfte es schwierig sein zu beweisen, daß eine aus Karottensaft und Rizinusöl bestehende Emulsion die hydrolytische Spaltung des Rizinusöls in Ricinolsäure und Glycerin nicht begünstigt. Vielmehr vermute ich, daß diesbezüglich das individuelle Vermögen einer hinreichenden Gallenproduktion sehr unterschiedlich ausgeprägt ist.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Rizinusöl

Vinyard ist offline
Beiträge: 220
Seit: 10.03.11
Jetzt muss ich auch nochmal nachhaken! Ist es zwingend erforderlich dieses Gemisch am Vortag herzustellen und dann am morgen nochmal aufzuschütteln. Ich presse halt früh morgens meine Orangen (diesmal Grapefruit) und quirle das Ganze gut durch und trinke sofort. Ist das ein Fehler?

Rizinusöl

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
Zitat von Vinyard Beitrag anzeigen
Jetzt muss ich auch nochmal nachhaken! Ist es zwingend erforderlich dieses Gemisch am Vortag herzustellen und dann am morgen nochmal aufzuschütteln. Ich presse halt früh morgens meine Orangen (diesmal Grapefruit) und quirle das Ganze gut durch und trinke sofort. Ist das ein Fehler?
Nein, keinesfalls: Jeder soll seinen Cocktail richten, wann und wo er dies für sich als richtig empfindet.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Rizinusöl

mundial ist offline
Beiträge: 633
Seit: 02.04.10
Ich muss anmerken, dass ich mich vegan ernähre. Vielleicht spielt meine Ernährung eine Rolle

@ Vinyard: Ich habe halt die im Wiki beschriebene Vorgehensweise befolgt.

Rizinusöl

Vinyard ist offline
Beiträge: 220
Seit: 10.03.11
Ok, ich war jetzt nur verunsichert! Kam jetzt auf den Gedanken die Mischung müsse schon länger zusammen verbringen.
Ich jedenfalls mische alles gemütlich erst immer am Samstag Morgen - mein gewöhnlicher Rizinustag als Arbeitnehmer.

Aber ich hatte bisher auch immer Öl dabei, wobei es bei Anwendung 3 meiner Meinung nach weniger war als bei Anwendung 2.

VG

Rizinusöl

Slonko ist offline
Beiträge: 65
Seit: 06.12.12
Zitat von ReinhardX Beitrag anzeigen
- Die Süßplage (bzw. Sucht nach Schokolade, Nüssen, Bananen...) kannte ich bis vor kurzem übrigens auch, bin sie aber auf anderem Wege schon erstaunlich einfach losgeworden. Ich schreibe Dir etwas darüber per PN, falls es Dich interessiert.

Viele Grüße
Reinhard
Jaaa,bitte und gleichsam danke im Voraus

Rizinusöl

ReinhardX ist offline
Beiträge: 1.892
Seit: 16.12.11
Zitat von gerold Beitrag anzeigen
Nachdem ausschließlich Fette und fette Öle zu einem Ausstoß der Galle in den Zwölffingerdarm führen, dürfte es schwierig sein zu beweisen, daß eine aus Karottensaft und Rizinusöl bestehende Emulsion die hydrolytische Spaltung des Rizinusöls in Ricinolsäure und Glycerin nicht begünstigt. Vielmehr vermute ich, daß diesbezüglich das individuelle Vermögen einer hinreichenden Gallenproduktion sehr unterschiedlich ausgeprägt ist.

Alles Gute!

Gerold
Ich denke, es geht nicht um spezielle "Beweise", sondern um sich wiederholende Erfahrungen. Die sind - glaube ich - in dem Fall Beweis genug (zumindest mir).

Mein individuelles Vermögen zur Galleproduktion ist schon ziemlich hoch. Vielleicht erinnerst Du Dich, dass ich bereits einmal 120 ml Rizinusöl eingenommen habe? Mit Grapefruitsaft, wie üblich, und es ging alles glatt. Ich habe auch schon einmal 250 ml Olivenöl geschluckt, das ging auch hervorragend weg. Ich sage es noch einmal: Das Ganze ist bei mir nur bei Karottensaft passiert. Notfalls probiere ich es noch einmal, um zu sehen, ob es daran lag. Aber ich fühle mich mit Grapefruitsaft deutlich auf der sicheren Seite.

@mundial - Ich lebe auch fast vollständig vegan. Das ist für das Vermögen der Leber sogar günstig. In der klassischen Leberreinigung wird oft verlangt, dass man drei Tage vor der Durchführung sich vegan ernähren solle, damit die Leber im entscheidenden Augenblick richtig loslegen kann...

Viele Grüße
Reinhard

Rizinusöl

ReinhardX ist offline
Beiträge: 1.892
Seit: 16.12.11
Zitat von Vinyard Beitrag anzeigen
Jetzt muss ich auch nochmal nachhaken! Ist es zwingend erforderlich dieses Gemisch am Vortag herzustellen und dann am morgen nochmal aufzuschütteln. Ich presse halt früh morgens meine Orangen (diesmal Grapefruit) und quirle das Ganze gut durch und trinke sofort. Ist das ein Fehler?
Frisch zu pressen ist bei Säften für deren Wirksamkeit immer besser. Nicht frisch gepresster Saft ist in vieler Hinsicht deutlich wertloser. Außerdem sollte man das immer wieder einmal erwähnte "Kaltstellen" hinterfragen. Kaltes Zeug ist stets Gift für die Leber. Ich selbst lege die Grapefruit schon am Abend vorher ins Warme, damit der Mix eine gute Zimmertemperatur bekommt. Es ist ja auch gut, schon viele Stunden vor der Einnahme, die Leber dauernd zu wärmen, etwa mit einer mittels langem Schal umgebundenen Wärmflasche. Das macht sie fitter. Der über Nacht kalt gestellte Karottensaft dürfte sie ziemlich erschrecken (das kann ein zusätzlicher Grund für schlechtere Aufspaltung sein)...

Viele Grüße
Reinhard

Rizinusöl

ReinhardX ist offline
Beiträge: 1.892
Seit: 16.12.11
Zitat von mundial Beitrag anzeigen
Ich habe bisher 330ml Bio-Karottensaft in Glasflasche von DM-Drogeriemarkt für €0,95,- gekauft. Was empfiehlst Du mir dann?
Frisch gepressten, nicht zu kalten Grapefruitsaft, die drei- bis vierfache Menge des Öls. Außerdem mit Wärmflasche vorbereiten und wirklich nach der Einnahme sofort hinlegen und mindestens eine halbe (besser eine ganze) Stunde auf der rechten Seite liegend mit der Wärmflasche an der Leber Ruhe halten.

Ich bin auf Deine Erfahrungen gespannt.

Viele Grüße
Reinhard


Optionen Suchen


Themenübersicht