Sieg - Einen Handymasten weniger :-)

13.02.12 13:18 #1
Neues Thema erstellen

Denker ist offline
Beiträge: 25
Seit: 08.02.12
Soeben habe ich die erfreuliche Nachricht gehört: In Kempraten, Rapperswil - Jona, wurde das Baugesuch für eine weitere Handyantenne abgelehnt:
Politik: Mobilfunkantenne in Rapperswil-Jona nicht bewilligt (suedostschweiz.ch)

Vielen Dank an alle, die sich dagegen gewehrt haben und auch vielen Dank den einsichtigen Behörden! Ich wohne zwar nicht in dieser Gegend, ich freue mich aber für all jene, wessen Gesundheit nicht weiter beeinträchtigt wird.


Sieg - Einen Handymasten weniger :-)

Brumm ist offline
Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Müssen die beteiligten Anwohner ihre Handys selbst boykottieren und
ausschalten.. oder in den Flugzeugmodus stellen.

Mein Handy ist ein prima UKW-Radio, Kamera, mp3-Player...
(und strahlt nicht mehr gepulst im GSM Netz herum)

Schließlich werden in Handys die Besten Akkus der Welt eingebaut.


Konsumverzicht ist die wahre Macht!

Alles Gute,
Peter
__________________
RxTx.

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr

Optionen Suchen


Themenübersicht