Baryt gegen Elektrosmog

08.07.11 09:25 #1
Neues Thema erstellen
Baryt gegen Elektrosmog

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo!
Zu den hier angesprochenen Punkten:

Daß Deine Nachbarn so sind, das ist natürlich überhaupt nicht lustig!!
Ich hab schon öfter solche Geschichten gehört, wo Menschen schon total krank sind, teils todkrank, und trotzdem kein Einsehen haben, keinen Bezug zum Thema herstellen können. Ist mir ein Rätsel, aber vielleicht sind viele schon dermaßen von sich selbst abgeschnitten, daß sie einfach nicht mehr richtig aufnehmen und verdauen (seelisch/geistig). Und das Thema Rücksicht - meine Güte - scheint absolute Mangelware geworden zu sein. Solidarität und Respekt ebenso.

Mellie, warum eine Alufolie unter das Bett? Das wäre dann ja ohne Baldachin.

Zum Erdmagnetfeld: Ich hörte, daß es sich mittlerweile täglich verschiebt, daß eine Radiästhesistin keine entspr. Messungen mehr durchführt deswegen, weil es keinen Sinn mehr macht.

Mellie, hat Dein Erdungsstab genützt? Meiner Freundin wurde gesagt, er müsse etwa drei Meter in die Erde, da der Boden selbst elektromagnetische Felder aufweist.
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Baryt gegen Elektrosmog

mellie ist offline
Beiträge: 178
Seit: 05.07.11
Zitat von Nischka Beitrag anzeigen
Hallo!
Zu den hier angesprochenen Punkten:

Daß Deine Nachbarn so sind, das ist natürlich überhaupt nicht lustig!!
Ich hab schon öfter solche Geschichten gehört, wo Menschen schon total krank sind, teils todkrank, und trotzdem kein Einsehen haben, keinen Bezug zum Thema herstellen können. Ist mir ein Rätsel, aber vielleicht sind viele schon dermaßen von sich selbst abgeschnitten, daß sie einfach nicht mehr richtig aufnehmen und verdauen (seelisch/geistig). Und das Thema Rücksicht - meine Güte - scheint absolute Mangelware geworden zu sein. Solidarität und Respekt ebenso.

Mellie, warum eine Alufolie unter das Bett? Das wäre dann ja ohne Baldachin.

Zum Erdmagnetfeld: Ich hörte, daß es sich mittlerweile täglich verschiebt, daß eine Radiästhesistin keine entspr. Messungen mehr durchführt deswegen, weil es keinen Sinn mehr macht.

Mellie, hat Dein Erdungsstab genützt? Meiner Freundin wurde gesagt, er müsse etwa drei Meter in die Erde, da der Boden selbst elektromagnetische Felder aufweist.
Hallo Nischka,

zur Verschiebung des Magnetfeldes kann ich nur sagen, dass dieses wohl richtig ist. Jedoch war der von mir gefundene Knotenpunkt nach einem Jahr immer noch an seiner Stelle.

Mein Erdungsstab hat "etwas" geholfen, der Typ der unter mir wohnte hatte wohl ein Elektrogerät was schlecht entstört war, immer wenn das an war habe ich dieses gespürt.
Ich hatte ja geschrieben, wenn in die Erde, dann ein neutralen Punkt suchen, sonst wäre das ganze ja kontraproduktiv.

Gruß Mellie

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Baryt gegen Elektrosmog

mellie ist offline
Beiträge: 178
Seit: 05.07.11
Zitat von Juppy Beitrag anzeigen
Allso wenn ich das richtig verstanden habe, ist es so wenn Du deine Antennen um Dein Haus montiert hast, dass Du dann kein oder schlechter Handyempfang hast.
Also die Leistung wird von Deiner Antennen aufgenommen, absorbiert.

Gruss
Josef

Ps.
Mich würde die Bauanleitung schon interessieren, wenn Du mir sie PN schicken könntest, Beschreibung genügt mit den Massen der Antenne.
Hallo Josef,
für mich war das ganze nur ein Versuch (wie andere Versuche auch), was kann ich tuen und wie kann ich es tuen, wenn ich meine Ruhe vor E-Müll haben will. Es hatte beim Handy funktioniert, selber habe ich es aber nicht weiter eingesetzt.

Gruß Mellie

Baryt gegen Elektrosmog

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Hallo,
ich habe mir das hier alles nochmal durch gelesen.
Ich muss dann zu dem Schluss kommen, dass hier das benötige Fachwissen
fehlt. Die Tipps sind zwar alle gut gemeint, aber sind leider alle nicht brauchbar für das hier diskutierte Problem.

@ Schlafmütze bei Dir hilft einen Baldachin um das Problem zu mindern.
Da Du ja geschrieben hast, dass bei Dir viele Fenster in der Wohnung sind, ist eine ganze Wohnungsabschirmung zu aufwendig und zu teuer.
Hier bleibt die einzige Alternative der Baldachin.

Das ganze andere kannste Dir sparen.

Sensor 77, hier auch einer der wenigen der dieses Fach versteht, wird Dir da das gleiche oder ähnlich Tipps geben können.
Ich denke er wird sich hier vieleicht noch dazu melden und Dir mit den richtigen Ratschlägen helfen können.

Gruss
Juppy

Baryt gegen Elektrosmog

Schlafmuetze ist offline
Themenstarter Beiträge: 96
Seit: 22.02.09
Danke!

So ein Baldachin hilft mir aber nur in der Nacht. Das Problem ist, dass bei mir das Wohnzimmer auch sehr stark betroffen ist und ich den ganzen Tag zuhause bin. Deshalb bräuchte ich neben dem Baldachin noch etwas für die anderen Räume.
Der Baryt wäre mir natürlich, wenn er denn helfen würde, gelegen gekommen.
Ich dachte mir, naja, da holste dir 3 Steine, verteilst die im Haus und so käme ich mit ca. 600 Euro für die komplettentstörung der Wohnung hin. Wäre ja eine sehr einfache und relativ kostengünstige Lösung gewesen.

Der Herr, der mir die Baryte verkaufen möchte meinte, dass er die Steine auch nach 8 Tagen zurücknimmt, sollten diese nicht helfen.

Ich probiers mal aus, Risiko gehe ich ja keins ein.

Ich berichte, wenn die Baryte angeblich so viel helfen, wie der Steineverkäufer erzählt, bzw. wenn ich eine Veränderung verspüre. Wäre ja toll.

LG Schlafmütze - bin echt gespannt

Hab dieses hier gefunden:

Baryt

Baryt gegen Elektrosmog

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Probier es mit dem Baryt mal aus,
wenns hilft ist es ja ok.
Aber der E-Smog bleibt inder Stärke vorhanden sowie vorher auch.
Das Problem haben ja viele und einfach ist es nicht zu lösen.
Die Lösung heist da immer Abschirmung oder die Strahlungsquelle auszuschalten, dass aber ist ja nicht immer möglich wie bei Deinen Nachbarn.
Leider.

Es wird da auch so vieles an Mittel angeboten die ja auch angeblich getestet sind und mittels Kinesiologie die Wirksamkeit bewiesen ist, aber ob der Körper sich danach besser fühlt ist nee andere Sache.
Da wird ein Chip getestet der die Handystrahlung neutralisiert und gezeigt das der Körper mittels Armtest nicht mehr darauf reagiert. Stimmt.
Aber die entscheidene Frage die nie beantwortet wird ist, geht es einem auch wirklich besser und nicht das der Arm oben bleibt bei so einem Test.
Ob Chip oder Edelstein den man in der Wohnung aufstellt, stellt sich die Frage ob meine Probleme für Dauer behoben sind.
Da stellt man schnell fest nach ein paar Tagen oder Wochen, dass nur der Anfängliche Glaube daran diese Besserung bewirkt hat.

Gruss
Juppy

Baryt gegen Elektrosmog
Sensor77
Hallo zusammen

Sogar ein Nachbar, dessen Kind Leukämie hat, will auf seinen WLAN-Verstärker trotzdem nicht verzichten. Soviel also zu meinen Nachbarn.
Das ist wirklich traurig, denn zur Gesundung bei bestehender Leukämie trägt "Elektrosmog" nun wirklich nicht bei..

1. Als Sofortmaßnahme! Alle Elektrischen Leitungen aus der Umgebung Deines Betts entfernen
Bitte nicht einfach auf Verdacht hin die "bösen" elektrischen Leitungen entfernen! Elektrische Felder beeinflussen sich gegenseitig, sie können sich gegenseitig verstärken, abschwächen oder im Idealfall sogar aufheben (also kompensieren). Nur aufgrund von fachmännisch durchgeführten Messungen kann gesagt werden, welche Massnahmen getroffen werden müssen und welche eben gerade nicht. In meinem Kundenkreis gibt es drastische Beispiele, wie man sich die elektrische Feldstärke im Bettbereich massiv erhöhen kann, wenn man einfach mal auf Verdacht hin (d.h. konkret ohne vorgängige Messung der Situation) einen Netzabkoppler einbauen lässt..

4. Alufolie unter Dein Bett legen und diese über eine Erdungsstange (!! Draussen !!) erden
Auch hier wieder dasselbe. Bitte nicht einfach auf Verdacht hin durchführen! Im schlimmsten Fall erhöht man damit die elektrische Feldstärke im Bettbereich dramatisch, wenn man anschliessend elektrische Feldquellen nicht eliminiert, korrekt positioniert bzw. abschirmt.

5. Nie die Erde der Steckdose oder Heizung dafür verwenden!
In den meisten Haushaltungen ist die vorhandene "Erde" (gemeint sind alle PE- und PEN-Leiter, sowie blanke Heizungs- und Wasserrohre) "sauber" genug, um als Ableitung von Abschirmungen gegen "Elektrosmog" zu dienen (bzw. induzierte Störimpulse sind zu schwach um in Relation zum erzielten Abschirmeffekt eine Rolle zu spielen). Natürlich gibt es auch Ausnahmen, wo z.B. einige Ampère über Wasserrohre fliessen, was aber wirklich (und zum Glück) sehr selten ist.

UND! Eine Linderung tritt erst nach Monaten ein!
So pauschal kann ich auch das nicht stehen lassen. Meist ist es so, dass meine Kunden bereits nach 1 - 2 Wochen die Auswirkungen einer durchgeführten Sanierung bemerken. Ab und zu kommt es zu einer Erstverschlimmerung von Beschwerden bevor es besser wird und nur in wenigen Fällen dauert es einige Wochen bis Monate, bevor sich eine Besserung einstellt.

Auf den Weg vom Sicherungskasten zur Steckdose passiert es leider, dass die 50Hz unseres Netzes auch am PE / Schutzleiter messbar sind, diese Frequenz und einige mV (Millivolt) werden in den Schutzleiter induziert und schon hast Du keine saubere Erde mehr.
Das ist tatsächlich manchmal der Fall, wobei aber natürlich Spannungen mit allen denkbaren Frequenzen (nicht nur 50 Hz) induziert werden oder sich einkoppeln können (Stichwort: Elektroinstallation als Antenne). Frequenzen werden übrigens nie induziert, du meinst wohl eher dass "Spannungen bestimmter Frequenz" induziert werden..

Mit Störfeldern meine ich keine Wasseradern, diese Störfelder findest Du leider fast überall. Ich bin überzeugt, dass diese Störfelder mit den Erdmagnetfeld zusammenhängen.
Es fragt sich, was du hier meinst.
Vereinfacht gesagt ist ja die Erde ein riesiger Magnet und erzeugt das (sehr starke, statische) Erdmagnetfeld. Jeder Magnet (jeder elektrisch leitfähige Körper kann grds. magnetisch werden), den man jetzt in dieses riesige bestehende (Erd-)magnetfeld hineinbringt, verzerrt dieses; man könnte da durchaus von einem Störfeld sprechen, wobei dieser Effekt aber in Fachkreisen meist als Erdmagnetfeld-Verzerrung bezeichnet wird. Solche Verzerrungen sind mittels Elektrostatik-Sensor messbar und immer äusserst lokal (d.h. maximale Reichweite einige Meter). Problematisch sind sie vor allem im Bettbereich (Federkern-Matratzen, Metallbett, grosse Lautsprecher auf dem Nachttisch etc.).

Zum Erdmagnetfeld: Ich hörte, daß es sich mittlerweile täglich verschiebt, daß eine Radiästhesistin keine entspr. Messungen mehr durchführt deswegen, weil es keinen Sinn mehr macht.
Das Erdmagnetfeld wird schon seit langem immer schwächer (etwa 15 nT / Jahr) und man nimmt (unter anderem gerade deshalb) an, dass es bald zu einem Polsprung kommen werde. Das ist aber noch lange kein Grund keine Messungen bzgl. Erdmagnetfeld-Verzerrungen mehr durchzuführen, weil solche "Störfelder" zum Teil das Erdmagnetfeld um mehrere Tausend bis Zehntausende nT verzerren (bei einer Verzerrung von unter 1000 nT sprechen wir übrigens von einer baubiologisch unauffäligen Situation, da spielen 15 nT / Jahr weniger wirklich keine Rolle)...
Wichtig: Ich spreche hier von einer objektiven Messung mittels Magnetostatik-Sensor und nicht von Rutengängern und anderen "gespürigen" Mitmenschen.

Falls es nicht hilft, kann ich Dir die Anleitung für meine Antenne privat per Mail zukommen lassen.
Das würde mich auch im Detail interessieren, was du da gebaut hast (PN)..

Das Thema "Harmonisierung von Elektrosmog" mit immer neuen "Wundermittelchen" begegnet mir leider dauernd und es ist immer dasselbe: Ojektiv (d.h. physikalisch nachprüfbar) verändert sich bei Einsatz all dieser angepriesenen "Wundermittelchen" überhaupt nichts. Ich kann Juppys Aussagen in diesem Thread nur beipflichten.

Selbstverständlich können solche Dinge aber Auswirkungen haben, indem sie sozusagen als "Psychen-Verstärkung" fungieren, also den Glauben an etwas (z.B. dass es einem besser geht) verstärken. Wir reden hier also vom Placebo-Effekt, der aber eine absolut sinnvolle und effiziente Sache ist, weil er gratis und garantiert nebenwirkungsfrei z.B. zu einer tatsächlichen Gesundung/Heilung führen kann. Dazu bräuchte es aber keine teuren "Chips" oder "Harmonisier- bzw. Entstörsteine", sondern der Glaube alleine genügt.

Aber die entscheidene Frage die nie beantwortet wird ist, geht es einem auch wirklich besser und nicht das der Arm oben bleibt bei so einem Test.
Ob Chip oder Edelstein den man in der Wohnung aufstellt, stellt sich die Frage ob meine Probleme für Dauer behoben sind.
Da stellt man schnell fest nach ein paar Tagen oder Wochen, dass nur der Anfängliche Glaube daran diese Besserung bewirkt hat.
Gut auf den Punkt gebracht, sehe ich auch so.. Und nochmal: Physikalisch nachprüfbar verändert sich überhaupt nichts!

Gruss
Sensor77

Baryt gegen Elektrosmog

mellie ist offline
Beiträge: 178
Seit: 05.07.11
Zitat von Juppy Beitrag anzeigen
Hallo,
ich habe mir das hier alles nochmal durch gelesen.
Ich muss dann zu dem Schluss kommen, dass hier das benötige Fachwissen
fehlt. Die Tipps sind zwar alle gut gemeint, aber sind leider alle nicht brauchbar für das hier diskutierte Problem.

@ Schlafmütze bei Dir hilft einen Baldachin um das Problem zu mindern.
Da Du ja geschrieben hast, dass bei Dir viele Fenster in der Wohnung sind, ist eine ganze Wohnungsabschirmung zu aufwendig und zu teuer.
Hier bleibt die einzige Alternative der Baldachin.

Das ganze andere kannste Dir sparen.

Sensor 77, hier auch einer der wenigen der dieses Fach versteht, wird Dir da das gleiche oder ähnlich Tipps geben können.
Ich denke er wird sich hier vieleicht noch dazu melden und Dir mit den richtigen Ratschlägen helfen können.

Gruss
Juppy
Juppy,
bei mir geht es darum, mit E-Smok zu leben. DAUERHAFT! Wir können da wenig dran ändern, ich habe bei mir nicht nur die Symptome, sondern die Ursachen gefunden und bekämpft.
Und zum Schluss zählt nur der Erfolg, allerdings muss man hierfür wirklich ein gewisses Fachwissen haben...

Helfen tut hier ein bisschen Kenntnis von Tesla und Global Scaling und zum Schluss die Umsetzung!

Gruß Mellie

Baryt gegen Elektrosmog

Schlafmuetze ist offline
Themenstarter Beiträge: 96
Seit: 22.02.09
Vielen Dank für eure hilfreichen Beiträge.

Ich habe nun die Barytsteine kinesiologisch austesten lassen, dass diese auch richtig aufgestellt und größenmäßig passen. Ich bemerke eine Besserung der Symptome und bin froh, dass ich es probiert habe.

Die Steine habe ich seit Montag im Haus.

LG Schlafmütze

Baryt gegen Elektrosmog

hdnowak ist offline
Beiträge: 35
Seit: 27.08.08
Hallo Schlafmütze und Juppy,

ich war lange nicht mehr hier im Forum und bin jetzt über Eure Fragen und Beiträge gestolpert. Ich habe bei Michael Gienger eine Ausbildung in Steinheilkunde bekommen und besutze daher einige Erfahrung auf diesem Gebiet. Er hat auch das "Lexikon der Heilsteine" (Untertitel: von Achat bis Zoisit) geschrieben, worin für Baryt einige heilkundliche Verwendungen angegeben sind - aber Elektrosmog zählt nicht dazu.

Wer sich für Steinheilkunde interessiert, dem sei gesagt, daß Michael Gienger derzeit an einem sehr tief recherchierten Loseblattwerk "Das neue Lexikon der Heilsteine" arbeitet, welches nach und nach in Form von PDF-Dateien ausgeliefert werden wird. Nähere Informationen siehe "http://www.hdnowak.de/shknlh.htm", wo man das entsprechende Abonnement bestellen kann und damit die neuesten Beschreibungen der Steine viel eher bekommt, als in dem am Schluß erscheinenden zusammenfassenden Buch (mit leider dann auch wieder gekürzten Texten, weil das Lexikon sonst mehrbändig und damit für's normale Portemonnaie unbezahlbar werden müßte).

Laut Wikipedia dient Baryt im sogenannten Barytbeton dazu, eine abschirmende Wirkung gegen Strahlungen zu haben - aber es handelt sich dabei um Rontgenstrahlung und radioaktive Strahlung, wie sie bei Strahlenbehandlungen auftritt. Gegen elektromagnetische Felder, die manchmal auch als "Strahlung" bezeichnet werden, hilft Baryt überhaupt nichts. Baryt ist Bariumsulfat (BaSO4) und hat in dieser Hinsicht keinerlei nennenswerte elektrische Eigenschaften. Ich bin mir relativ sicher, daß ein positiver kinesiologischer Test rein auf psychischen Grundlagen beruht.

Wenn es um die Abschirmung der ganzen Wohnung gegen elektromagnetische Felder geht, die von Mobilfunkmasten ausgehen, kann man die Wände von innen mit Stoffen beziehen, wie sie bei den in einem anderen Beitrag schon angesprochenen Elektrosmog-Baldachinen verwendet werden. Die brauchen nicht einmal geerdet zu werden, denn der technische Effekt besteht darin, daß ganz dünne Silberfäden in solchen Längen eingewebt sind, daß diese in Resonanz mit den einfallenden Funkwellen geraten und die (eigentlich sehr niedrigen) Energien in Wärme umwandeln. "Sehr niedrig" insofern, als selbst mit einem empfindlichen Thermometer kaum eine Temperaturerhöhung feststellbar ist. Der Vorteil ist, daß man sich daraus auch Gardinen anfertigen lassen kann, und damit das Abschirmproblem der Fenster gelöst ist.

Wenn man nach draußen gehen will, könnte man sich daraus bei einem Schneider (oder selbst) auch Unterwäsche machen lassen.

In Oberammergau soll es einen Menschen geben, der extrem elektrosensibel ist und die smog-verseuchte Umwelt nur auf diese Weise aushalten kann.

Liebe Grüße
Hans-Dieter


Optionen Suchen


Themenübersicht