Schutz vor digitaler Strahlung

04.03.04 09:46 #1
Neues Thema erstellen
Schutz vor digitaler Strahlung

grufti ist offline
Beiträge: 512
Seit: 27.03.04
Hallo Hildegard,
Deine Entstörungsmodule interessieren mich sehr. Kannste bitte mehr darüber erzählen? Wie werden die am Elektrokasten montiert, und kann das jeder oder braucht man da einen Fachmann dazu?
Und die Quarzröhrchen - hat es da Bergkristall-Sand drin?
Und wieviele braucht man davon wenn man in einer E-smog-verseuchten Gegend lebt?
Und was hat es mit dem aufgeladenen Ehering auf sich? Wer lädt den wie und womit auf?
Eine Antwort würde mich freuen.
grufti

Schutz vor digitaler Strahlung

Hildegard ist offline
Beiträge: 198
Seit: 10.01.04
HAllo Grufti,
Die Chips bringst Du an Deiner Armbanduhr (auch mit Batterie, die die Wirkung aufgrund des MAgnetfeldes verstärkt) an um Dich außer Haus zu schützen, dann am Handy und zwar innen auf der Batterie, da Plastikgehäuse isoliert. Am Computer (hinten am Eisenteil, am Bildschirm, an der Musikbox,(Der Klang wird weicher). Und am allerwichtigsten: an den Hauptkippschalter im Sicherungskasten und zwar an den Keramikkern in dem der Kippschalter sitzt. Dann auch noch an ein Kabel der Autobatterie.
Das wars im Ganzen.
Die Handyfirmen z.B. Vodafon bringen Ihre Sendemasten mit Vorliebe auf Überlandleitungen für den Strom an, weil sie wissen, dass die Leistung des Sendemastes durch das starke Magnetfeld der Überlandleitung um ein Wesentlich erhöht wird. Ich nutze diesen Effekt auch um die Positive Wirkung meiner Mischung zu erhöhen. Warum danach keine langwellige Strahlung der Sendemasten mehr durch kann weiß ich nicht. Es geht hier bei der Schutzwirkung nicht um die Hertzschen Transwersalwellen, sonst könnte man ja nicht mehr telefonieren.
Bei Gugel nachlesen unter Dr.Schreiber Hildegard, da kommt noch mehr.

In den Röhrchen ist Quarzsand, roter Granit und andere Halbedelsteine auch Bergkristall, Aion A von der Kalksteinhöhle in Würenlos und seltene Erden, (welche genau vom periodischen System kann ich nicht sagen).Dann homöopathische Substanzen-Pflanzen,org.Germanium usw.
Es genügen 2-4 Stück, je nach den Geräten, die man hat.
Wobei , wenn man die Röhrchen am Kippschalter anbringt, die Wirkung der Wasseradern und des Hartmanngitters im Haus aufgehoben wird, allerdings nicht die vom >Currygitter, da muss man direkt auf den Reizstreifen einen CHip legen oder besser einen Streifen der informierten Folie.

Da der Mensch diese Informationen im Körper speichert, kann man leicht an Haaren oder einem Blutstropfen die Belastung testen; dann muss man nicht ins Haus, Ich würde vor lauter laufen nicht fertig und zu müde. und in die Schweiz oder Österreich ist es zu weit.
Wichtig ist dabei auch, dass man schon Blutbildveränderungen durch E-Smogbelastung feststellen kann, die man mit Mikroimmuntherapie behandeln kann. z.B. wie schon hier gehabt im Forum mit Interferon Gamma in einer hohen homöopathischen Verdünnung, C30 oder MXK, da es sich hier mum eine Art Entzündungsreaktion des Menschen auf den E-Smog handelt.
Gruß Hildegard

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Schutz vor digitaler Strahlung

grufti ist offline
Beiträge: 512
Seit: 27.03.04
Hallo Hildegard,
herzlichen Dank für Deine Aufklärung. Also Armbanduhr und Handy hab ich nicht, habe aber seit ein paar Wochen einen Chip (von aquamanifest) in der Hosentasche und seitdem brauche ca. 2 Stunden weniger Schlaf. Das hat mich natürlich neugierig gemacht. Dieser Chip wirkt nur so lange man mit den Füssen den Boden berührt, also im Bett ist er wirkungslos.
Einen weiteren Chip hätte ich gerne für den Bildschirm aber einen Kippschalter am Sicherungskasten gibt es hier nicht (die Installationen sind 70 Jahre alt) und an dem Kasten wo die Elektroleitung ins Haus kommt hat es eine Plombe. Gibt es eine andere Möglichkeit den Chip am Sicherungskasten oder an einer Elektroleitung anzubringen?
Die Quarzsandröhrchen finde ich total spannend - aber was mach ich damit ohne diesen Kippschalter? Einige Wasseradern habe ich mit Hilfe eines Pendler mit Bergkristallen entstört und das Currygitter werde ich sicher eines Tages finden, besuche grad einen Pendelkurs !
Sag, gibt es Deine Chips und die Röhrchen auch per Post oder muss man dafür nach München kommen?
Deine Ausführungen über die Mikroimmuntherapie ist echt "mega", hab vorhin ein bisschen gegoogelt und muss noch mehr darüber erfahren.
Viele Grüsse
grufti

Schutz vor digitaler Strahlung

Frank ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 04.03.04
Hallo Hildegard,

meine Euphorie gründet auf der Erkenntnis, daß meine Chips funktionieren. Andere Teilnehmer im Forum berichten ebenfalls von aufgeladenen Chips, die funktionieren.
Allerdings funktionieren diese anderen Chips nur bedingt und haben eine begrenzte Haltbarkeit. Deren Wirksamkeit wird aber von den Mitgliedern im Forum n i c h t angezweifelt, was irgendwie merkwürdig ist.

Du schreibst, daß du meine Chips getestet hast. Mit welchen Meßmethoden denn ?
Ich habe dir mit den Chips natürlich nicht alle Erkenntnisse darüber mitgeschickt, da ich abwarten wollte, was du von alleine feststellen kannst.
Du willst meine Chips "entstört" haben ? Da kann ich ja nur lachen !! Selbst wenn du die Chips von der Mikrowelle beschießen läßt, verschwindet die abgespeicherte Information nur für ca. 15 Minuten und ist anschließend wieder da.

Dann schreibst du über den "Teufel im Detail". Wenn du so sachkundig bist, dann gib doch bitte eine etwas wissenschaftlichere Erklärung dazu ab, anstatt Floskeln von dir zu geben. Also: was bedeutet "Teufel im Detail "?

Ich habe ja verständnis, daß es Dinge gibt, die man nicht sofort versteht. Jedoch würde ich mich in solchen Momenten lieber etwas zurückhalten, bevor ich Urteile darüber abgebe. Ganz besonders würde ich vorsichtig sein, wen ich "Röhrchen" unter die Leute bringe, deren Wirkung ich ebenfalls nicht erklären kann. Wie verhält es sich denn mit der Wirkungsdauer deiner Röhrchen ?

Stattdessen müllst du das Forum mit Erfahrungsberichten zu und versuchst so die Leute zu überzeugen. Ich glaube natürlich, daß die Erfahrungsberichte echt sind, genauso wie diejenigen, die ich über unsere "Plättli" gesammelt habe. Nur bist du nicht in der Lage, die wissenschaftliche Erklärung darüber abzugeben, weshalb deine eigenen Röhrchen wirken. Ich könnte dir jetzt erklären, warum sie das tun und wo ihre Grenzen liegen, aber dadurch, daß du für meine Begriffe unprofessionell und flapsig mit meinen "Plättli" umgegangen bist und offenbar auch nicht das Begleitmaterial gelesen hast, das ich mitgeschickt habe, erspare ich mir die Mühe.
Trotzdem empfehle ich die Verwendung deiner Röhrchen, denn die sind allemal besser wie keine Maßnahmen. An meine "Plättli" reichen sie trotzdem niemals ran.

Ähnliches gilt für die Wirkung von Edelsteinen (Rosenquarz, Bergkristall, etc.). Wir haben sämtliche harmonische Schwingungen auf Trägermaterialien abgespeichert, die im positiven Sinne auch in den Edelsteinen wirken. Nur gibt es bei unserer Technologie keine Überdosierung, bzw. unerwünschte Nebenwirkung, was bei Edelsteinen durchaus der Fall sein kann.
Ich war kürzlich auf einem Vortrag über die "Heilkraft der Steine", der von einer Heilpraktikerin gehalten wurde. Der wissenschaftliche Hintergrund über die Wirkung der Steine war der HP nicht bekannt, die Auskünfte waren daher rein esoterisch, was aber auch nichts schlechtes sein muß. Das Schöne dabei war, daß sie meine "Plättli" kannte und als wirksam aktzeptierte.
Alleine waren sie ihr für ihre Arbeit "zu wissenschaftlich" und mit Steinen kannte sie sich eben besser aus. Auch o.k.

Wenn ich so böse denken würde, wie andere hier im Forum, liebe Hildegard, dann könnte ich behaupten, daß du deine Röhrchen als "Köder" anbietest, um möglichst viele Patienten für deine Praxis zu gewinnen. Damit läßt sich natürlich bequem weiteres abrechnen, wenn man die Leute erst einmal "in der Tasche" hat.

Aber die beiden Opas aus der "Muppets-Show" haben sich ja wohl nur auf mich eingeschossen .....

Gruß

Frank

Schutz vor digitaler Strahlung

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.718
Seit: 10.01.04
mh - jetzt wird dieser ganze Thread endgültig ziemlich "unappetitlich". Schade... Anscheinend bewahren die Chips oder Röhrchen nicht davor, menschlich bzw. allzu menschlich zu reagieren.
Uta

Schutz vor digitaler Strahlung

admin ist offline
Administrator
Beiträge: 20.285
Seit: 01.01.04
Du hast recht Uta. Und ob Chips, Plättchen oder Röhrchen ... das hat mir zuviel mit Verkauf zu tun. Ich habe ja erwähnt, dass sich Technologie-Förderer doch sicher mittels Website ohne Shop zu Wort melden würden. Oder dann müsste es möglich sein, auf relevante Infos zu verlinken, welche ohne direkten Shopzugang publiziert sind. Auf dieser Basis würde ich das Thema auch gerne aufrecht erhalten, aber nicht so.

Welches Produkt auch immer: wenn es wirklich hält, was versprochen wird, dann wird es sich sicherlich explosionsartig verbreiten. Der Markt an sensibilisierten Menschen ist gross genug, als dass man ihn suchen müsste.

Gruss, Marcel

Schutz vor digitaler Strahlung

Frank ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 04.03.04
Hallo Marcel,

zu deinem Beitrag kann ich aus Erfahrung sagen, daß der Markt tatsächlich riesig ist.
Nur: es werden wirksame Lösungen, die es zweifelsohne gibt, immer wieder vehement von Kreisen unterdrückt und verunglimpft, die kein Interesse an einfachen Lösungen haben. Wir finden diese Beispiele verstärkt in der Kfz-Industrie und der Pharma-Industrie. Nur Produkte, an denen die Industrien verdienen, werden publiziert. Alles andere wird aufgekauft und verschwindet dann in Schubladen der Konzerne, bzw. wird verboten. Hauptsache der Konsument wird durch die Werbung immer schön gesteuert und manipuliert. Informiere dich doch einmal z.B. über die Gefahr der Nahrung aus Mikrowellenherde.
Du findest kaum Infos im Internet, da alles unterdrückt wird, z.B. die Oxford-Studie.
Wie reagiert der Verbraucher ? So: Es wird doch nichts zugelassen was uns schaden kann.... Genauso verhält es sich mit der Mobilfunkstrahlung und den Grenzwerten, hinter denen sich alle Verantwortlichen verstecken. So liegt z.B. die Mobilfunkstudie von Prof. v. Klitzing bei einem großen Mobilfunkprofiteur im Tresor. Nicht ohne Grund.

Da brauchen wir uns über die Auswirkungen nicht mehr wundern, denn nur an einem kranken Menschen wird Geld verdient ! Und wehe es kommt eine Technologie, welche diese schädlichen Auswirkungen verhindern soll. Glaub ja nicht, daß dann alle "Hurra" schreien, von explosionsartiger Verbreitung ganz zu schweigen.
Es könnten ja ganze Industriezweige kaputt gehen ! Daß der unbedarfte Mensch dies alles am eigenen Leib ausbaden darf, stört dabei keinen.
Bei den Erwachsenen, die es sich selbst aussuchen können, ob sie für einen Schutz etwas ausgeben können ist das die eine Sache, bei Kindern, die ohne entscheiden zu können schutzlos ausgeliefert sind, die andere.

Ich behaupte mal, daß diejenigen, die sich zur Wehr setzen und protestieren bereits längst unterwandert sind und manipuliert werden. Bedenke, daß Krankheit eine ganze Reihe von Arbeitsplätzen sichert ! Natürlich ist das zynisch, aber ich bin hoffentlich nicht der einzige hier im Forum, dem das bewußt ist. Nur nützt das Gegenseitige bemitleiden jammern leider nicht viel. Man muß etwas tun !

Gruß

Frank

Schutz vor digitaler Strahlung

admin ist offline
Administrator
Beiträge: 20.285
Seit: 01.01.04
Hallo Frank

Das ist mir bewusst. Und mein Beitrag ist dieses Forum als Kommunikationsbasis. Das ist wichtig allein schon für die vielen kleinen Dinge, wo man selbst Einfluss nehmen kann. Es gibt schliesslich genug, worauf wir keinen bzw. praktisch keinen Einfluss haben.

Nun stelle ich mir aber auch folgendes vor: die Mobilfunkindustrie kämpft gegen ein berechtigtes oder unberechtigtes aber auf jeden Fall vorhandenes Vorurteil der Gesundheitsschädigung. Allein beim Platzieren der Antennen gibt es immer mehr Einsprachen, welche dieser Industrie das Leben schwer machen. Gesetzt der Fall, es existieren einfache Lösungen, damit jeder sich etwas schützen und negative Symptome abwenden kann ... dann müsste doch die Mobilfunkindustrie die erste sein, die auf diesen Zug aufspringt. Gäbe es weniger Leute, die gesundheitliche Probleme spüren, dann würde auch generell das negative Empfinden gegenüber Mobilfunk zurückgehen. Es wären weniger Leute aktiv gegen Mobilfunk. Somit ein grosser Vorteil für die Industrie.

Gruss, Marcel

Schutz vor digitaler Strahlung

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.718
Seit: 10.01.04
:( da hatte ich doch schon einen Beitrag verfaßt, und er erscheint nicht ... Naja: auf ein Neues!
Was mir auffällt: für mich kann weder Frank noch Hildegard "wissenschaftlich" belegen, daß ihre "Plättli" funktionieren. Auch die Patientenberichte müssen nicht unbedingt überzeugen; man könnte hier, wenn man wollte, auch AUtosuggestion annehmen.
Natürlich haben die Pharma- und MObilfunk-Firmen eine große Macht und sie sind natürlich daran interessiert, Geschäfte zu machen. Daß sie dabei auch Risiken gerne in Kauf nehmen, ist nichts Neues. Leider !
Allerdings überzeugt mich die Argumentation von Frank trotzdem nicht ganz. Denn es gibt unzählige Firmen, die "esoterische" Teile anbieten und verkaufen, obwohl sie ja mit den gleichen Schwierigkeiten kämpfen wie auch Frank sie beschreibt.
Die Studie von von Klitzing mag ja vielleicht irgendwo weggeschlossen sein; aber sie ist bekannt. Tatsache ist doch, daß offensichtlich der kaufende Bürger alles in allem nicht wirklich daran interessiert ist, ob nun MObilfunk schädliche Wirkungen hat oder nicht. wie sonst wäre es zu erklären, daß Kids, Erwachsene und alte Menschen ohne Handy kaum mehr auskommen?

www.gigaherz.ch/573/
Interview mit Mobilfunkgegner Lebrecht von Klitzing

Schutz vor digitaler Strahlung

Frank ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 04.03.04
Hi Marcel,

so wie du denkst habe ich auch einmal gedacht und die Mehrheit der Bürger denkt so.
Die Realität hat mich im Laufe der Zeit aber etwas anderes gelehrt, nämlich, daß die Mobilfunkindustrie eine gesundheitliche Beeinträchtigung kategorisch ignoriert, ja Hinweise darauf sogar bekämpft. Dabei ist die Industrie nicht zimperlich und arbeitet mit harten Bandagen. Die Regierung unterstützt sie dabei. Teils aus wirtschaftlichen Interessen, teils aus Unwissenheit. Sicherlich kennst du auch den Freiburger Apell.
Die Gespräche mit der Mobilfunkindustrie haben wir abgeschlossen, die wollen kategorisch nicht, denn dann würden sie zugeben, daß es eine gefährliche Strahlung gibt, die entschärft werden muß.

Wenn die öffentliche Diskussion über die gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Mobilfunk erst einmal dadurch verstärkt wird, daß Gehirntumorpatienten in Amerika milliardenschwere Schadenersatzforderungen zugesprochen werden, dann bedeutet dies schwere finanzielle Einbußen für die Mobilfunkindustrie. Schon jetzt werden seitens der Versicherungen Mobilfunkrisiken nicht mehr versichert. Die wissen warum sie das nicht tun !!! Würden sie es tun, dann könnte dies eines Tages das finanzielle Ende der Versicherung bedeuten !

Es kommt der Tag, an dem analog den Zigarettenschachteln auch die Handy Warnhinweise tragen werden.

Noch was für Uta: Ich hatte es bereits beschrieben: Der Mensch hat beim Telefonieren mit einem digitalen Handy Beschwerden. Klebt man einen Chip drauf, sind die Beschwerden weg. Dieser Mensch braucht keine wissenschaftliche Erklärung, die er ohnehin in den seltensten Fällen nachvollziehen kann. Einfachster wissenschaftlicher Nachweis ist ein EEG, das viele Ärzte und jedes Krankenhaus durchführen kann. Der Unterschied auf den Diagrammen spricht für sich. Deshalb sage ich: probiere es aus, wenn es nicht hilft gib es zurück. Und: es hat noch keiner zurück gegeben, außer Hildegard, deren sachliche Erklärungen noch ausstehen.

Ich habe es schon mehrfach erlebt, daß man Belege vorlegen kann wie man will, es kann alles angezweifelt werden. Es fängt damit an, daß in Frage gestellt wird, ob es den Professor XY der unterzeichnet hat überhaupt gibt. Ich habe schon zu viel erlebt und bin heute so weit, daß ich dieser Art von Zweiflern und Skeptikern einfach noch "angenehmen Elektrosmog" wünsche.
Erst wenn diesen Leuten die Bescherden dann fast unerträglich werden, dann kommen sie und fragen noch einmal an. Ich finde es schade, daß es immer so weit kommen muß, ab es müssen einfach gewisse Prozesse durchlebt werden, aber dann klappt es hinterher auch.

.... so ist das halt im Leben

Gruß

Frank



Optionen Suchen


Themenübersicht