Rundgang um einen Handymast

24.03.10 12:41 #1
Neues Thema erstellen

Brumm ist offline
Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Hallo Leute
Da ich mittlerweile am Ohrensausen erkennen kann wie hoch die Belastung für meinen eigenen Organismus ist, habe ich heute festgestellt:

Am Beispeil eines kleinen unter 10m Handymastens:
Er ist in 3 Sektoren eingeteilt, und jeder Sektor hat seine Hauptstrahlrichrung in einem Winkel von etwa 80Grad, (von 120Grad). Auf etwa 10Grad und 110Grad ist eine kleine Stelle, an der der Mast ebenfalls sehr stark sendet.

Nun zur Besonderheit: Die Seite des Mastens, die in das Grüne, also wenig Bebauung, wenig Häuser, ...zeigt, diese belastet mich am Schwächsten.
Wie kommt das?
Jedes Handy, das sich bewegt, strahlt mehrmals alle 15 Meter, oder in Gebäuden alle 5 Meter seinen Zeitkorrekturimpuls aus. Dieser wird mit 100% Leistung abgestrahlt... Der Turm antwortet dem Handy, so dass beide immer im Kontakt bleiben, auch ohne Handygespräch.
Das Gleiche gilt für Autos...! Und noch schlimmer: LKW's. Da hat der Fahrer sein Handy, aber die OBU von der LKW-Maut hat eine Aussenantenne, diese sendet mit 4Watt (Das Handy selbst nur mit 2Watt).
Ich kam darauf, da ich immer bei starken LKW -Aufkommen neben der Autobahn neben den höheren Fahrgeräuschen auch diese Funkbelastung spüre und diese nicht zuordnen konnte..(kein WLAN, Kein Bluetooth)

Was heist das nun? Ja - je mehr Menschen an einem Ort, desto mehr Handys... je mehr davon sich bewegen, desto mehr strahlt jedes bewegte Handy, und jeder Handymastsektor als Antwort...
Auch je mehr LKW's auch über Land fahren, und dieses Autobahnmaut-Ding eingebaut haben, desto mehr Strahlung von LKW und von Turm...

Hat man weniger viele Sektoren, dann aber eine höhere Ausleuchtung des Sektores, so antwortet wieder der Turm und diesmal auf eine weitere Fläche!
---> ein Teufelskreis!

Wir erkennen die GSM Technik funktionert einwandfrei, nur leider sind Mensch, Tier und die ganze Natur nicht kompatibel damit...

Grüßle
Peter
__________________
RxTx.

Rundgang um einen Handymast

kkk ist offline
Männlich kkk
Beiträge: 143
Seit: 07.04.09
ich hab festgestellt das wenn ich nachts oder früh morgens an den sendemasten vorbeilaufe, dass ich die masten da kaum bis gar nicht spüre. aber über den tag verteilt spüre ich sie ziemlich stark.

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Ein Handymast ist eigentlich in vielen Fällen gar keiner ...

Honigblume ist offline
Beiträge: 4
Seit: 13.04.10
Also, mal ganz ehrlich, wer glaubt eigentlich heute noch an Netzabdeckung?



Die Handymasten haben doch eine ganz andere Aufgabe! Alle paar 100 m auf der Autobahn ein sogenannter "Handymast" zur Netzabdeckung? Mastenwahnsinn in den Bergen (wo sind da die Leute?) Wofür also diese riesigen Masten - zum Telefonieren?





Klar ist nicht jeder auf dem aktuellen Stand. Doch, mal ehrlich, wer glaubt hier wirklich noch, daß dies zur Netzabdeckung dient? Diese Bilder sind übrigens noch harmlos. Schaut Euch mal die einzelnen Expeditionen von Orgonised Germany an:

http://www.orgonised-germany.de/expeditionen.html


Das sind Entrophietransmitter, die weltweit (!) aus ganz bestimmten Gründen aufgebaut werden! Die Worte Wettermanipulation oder Gedankenkontrolle darf man ja meist nicht mal aussprechen ohne nicht gleich in die Verschörungstheoretiker-Ecke gesteckt zu werden. Wer sein Hirn noch sinnvoll einsetzen kann und noch nicht von TV und Mainstream völlig verblödet ist, der forsche mal selbständig nach, wofür so riesen Antennen denn nicht alles eingesetzt werden können.

Bei uns im CB-Forum Cloudbuster-Forum findet Ihr Antworten. In diesem Zusammenhang poste ich mal einen Artikel von David Icke, der hier manches ganz gut erklärt!

Elektrischer Smog - eine alternative Realität?

Wer weiß, wie er sich gegen diesen Wahnsinn schützen kann, lebt um einiges besser.

ich hab festgestellt das wenn ich nachts oder früh morgens an den sendemasten vorbeilaufe, dass ich die masten da kaum bis gar nicht spüre. aber über den tag verteilt spüre ich sie ziemlich stark.
Hierzu kann ich nur sagen, daß das ja genau die Absicht ist. Und am Wochenende testen sie mit Vorliebe die träge machenden Frequenzen, so daß man möglichst nichts auf die Reihe bringt. Achtet mal selbst auf Eure Stimmungen!

"1984" ist schon lange vorbei! Die Realität ist um einiges krasser.

Es grüßt
Honigblume

PS:
Übrigens, die Orgonit Bewegung wächst jeden Tag! Auf Welcome to Etheric Warriors z. B.treffen sich weltweit Menschen, die aktiv Umweltheilung mit Orgonit betreiben und Entropietransmitter, Überhorizontradare wie Haarp-Anlagen, AKWs etc. in freundliche Orgonstrahler verwandeln. Wer das nicht glaubt, der probiere es einfach mal aus. Leider beklagen sich die meisten nur - das ist wirklich einfach und jeder kann das. Aktiv selbst etwas zu tun hilft mit die Welt zu verbessern und die Lebensumstände für uns alle freundlicher zu gestalten!! Ich hab das alles am Anfang auch nicht wahrhaben wollen, doch wer nicht wagt der verzagt!

Orgonit kann man selbst basteln oder kaufen. Unterstützt jedoch beim Kauf bitte auch die Leute, die sich aktiv an der Umweltheilung beteiligen z. B.

http://www.orgonised-germany.de
http://www.orgoniseafrica.com

Weitere Info wie gesagt unter: Cloudbuster-Forum

Geändert von Honigblume (14.04.10 um 19:44 Uhr)

Rundgang um einen Handymast
ichhier
@honigmund: wo wurden denn diese irren fotos gemacht?

danke für deine infos. diese touren sind ja echt spannend. ich dachte um mich herum sei es schon schlimm, aber es geht ja noch schlimmer.

hab diesen link gelesen "Elektrischer Smog - eine alternative Realität?". das ist ja schlimmer als schlimm. gibt es regionen, die weniger mit chemtrails vergiftet werden oder ist das überall gleich? ich konnte mir das überhaupt nicht vorstellen, bis mir eine freundin das geschehen am himmel mal über den tag erklärt hat und ich sehend nachvollziehen konnte worüber sie sprach.

an anderer stelle in diesem blog haben wir diskutiert, wie man sich schützen kann, wenn man seine gut geschützte wohnung verlassen muß. diese kleinen amulette sind ja ganz hübsch, aber nützt es auch etwas, wenn man eine hhg oder sonst sowas großes in den rucksack packt? bei wifi&iPhone-online kapitulieren all meine entstörer. 7 std iPhone-online = 3 tage danach völlig platt, das heißt den ersten tag weitgehend regungslos, dann 2 tage total hungrig und denkunfähig - ich muß zappen was die haut aushält, ab dem 4. tag geht es wieder gut. das scheint die abbau-zeit meines körpers zu sein. um das theater nicht öfter zu erleben, würde ich auch größere "geräte" mit mir rumschleppen. gibt es dazu erfahrungen? oder muß ich mir jetzt eine bleibe im funkloch suchen?

Rundgang um einen Handymast

Honigblume ist offline
Beiträge: 4
Seit: 13.04.10
'Ne HHG aus Orgonit im Rucksack wirkt Wunder. Vielleicht solltest Du's einfach mal ausprobieren.

Je nach Strahlungsstärke bzw. Vielfalt braucht man natürlich mehr. Ein Amulett bringt natürlich schon 'ne ganze Menge und ich möchte auf meins nicht mehr verzichten, aber wenn's halt überall strahlt, dann mauß man eben auch größere Orgonfelder aufbauen. Ist doch praktisch alles DOR-verseucht heute! Wenn Orgonit Amulett dann nur eins mit Blattgold - die wirken am Besten!

LG
HB


Zitat von ichhier Beitrag anzeigen
@honigmund: wo wurden denn diese irren fotos gemacht?

danke für deine infos. diese touren sind ja echt spannend. ich dachte um mich herum sei es schon schlimm, aber es geht ja noch schlimmer.

hab diesen link gelesen "Elektrischer Smog - eine alternative Realität?". das ist ja schlimmer als schlimm. gibt es regionen, die weniger mit chemtrails vergiftet werden oder ist das überall gleich? ich konnte mir das überhaupt nicht vorstellen, bis mir eine freundin das geschehen am himmel mal über den tag erklärt hat und ich sehend nachvollziehen konnte worüber sie sprach.

an anderer stelle in diesem blog haben wir diskutiert, wie man sich schützen kann, wenn man seine gut geschützte wohnung verlassen muß. diese kleinen amulette sind ja ganz hübsch, aber nützt es auch etwas, wenn man eine hhg oder sonst sowas großes in den rucksack packt? bei wifi&iPhone-online kapitulieren all meine entstörer. 7 std iPhone-online = 3 tage danach völlig platt, das heißt den ersten tag weitgehend regungslos, dann 2 tage total hungrig und denkunfähig - ich muß zappen was die haut aushält, ab dem 4. tag geht es wieder gut. das scheint die abbau-zeit meines körpers zu sein. um das theater nicht öfter zu erleben, würde ich auch größere "geräte" mit mir rumschleppen. gibt es dazu erfahrungen? oder muß ich mir jetzt eine bleibe im funkloch suchen?

Rundgang um einen Handymast

Honigblume ist offline
Beiträge: 4
Seit: 13.04.10
Ach ja, die Fotos sind glaube ich von der Nord-Italien-Tour.


« Aufruf | Kleintrafo »
Optionen Suchen


Themenübersicht