Energiesparlampen vs. LED-Lampen

18.09.09 13:51 #1
Neues Thema erstellen

berlin09 ist offline
Beiträge: 15
Seit: 18.09.09
Hallo,

Die Nachteile von ESL habe ich mir in den letzten Wochen in diversen Foren durchlesen können/müssen. (Meine Wohnung ist voll davon; in einem öko-Anfall schon vor vielen Jahren komplett umgestellt und mich für einen weltverbessernden öko-Ritter gehalten.)

Von Lösungen lese ich kaum etwas. Abstand erhöhen z.B....

Wenn man mal die Lichtausbeute und den Preis aussen vor lässt und nur auf die gesundheitlichen Aspekete schaut, könnte dann der Einsatz von LED Lampen mit einem Gleichstromsystem eine Lösung sein?

Das HG Thema wäre vom Tisch, das Flackern auch, weil Gleichstrom. Einwände?

Vielen Dank fürs lesen... :o))


Energiesparlampen vs. LED-Lampen

Brumm ist offline
Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Hallo berlin09

Ja - das sehen ich auch so...wenn die LED mit geglättetem Gleichstrom betrieben wird, gibt es kein Flackern und somit keinen Stress für das Auge oder Gehirn...
Weiterhin gibt es auch hoffentlich keine Hochfrequenz, die zum Erzeugen von Gleichstrom eingesetzt wird.

Bleibt nur mehr die Lichtfarbe, die - wie schon öfters zu lesen - auch die Stimmung des Menschen beeinflusst...
Ich würde für abend dann vor dem Fernseher eine Wachskerze anzünden, die macht die
richtige Lichtfarbe, um sich auf den Abend und die Nacht vorzubereiten...

Grüßle
Peter
__________________
RxTx.

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Energiesparlampen vs. LED-Lampen

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von Brumm Beitrag anzeigen
Ich würde für abend dann vor dem Fernseher eine Wachskerze anzünden, die macht die
richtige Lichtfarbe, um sich auf den Abend und die Nacht vorzubereiten...

Grüßle
Peter
Hi Peter,
Hier würde ich aber ausschließlich Bienenwachskerzen empfehlen,wie du schon richtig angemerkt hast. Auch hier kommt es auf die Art der Kerze an, ganz so wie bei ihrem elektrischen Pendant...

NetDoktor.at - Nachrichten - Kerzen: Sanftes Licht macht schmutzige Luft
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Energiesparlampen vs. LED-Lampen

pombi ist offline
Beiträge: 4
Seit: 19.09.09
Hallo Berlin09,

ich tendiere auf jeden Fall zu LED-Lampen. Nur schaffen die bisher leider meist nur eine geringe Helligkeit oder strahlen das Licht eben nicht gleichmäßig in alle Richtungen wie die Glühbirne.
Was ich auf der Seite des Herstellers Megaman gelesen habe, macht mich neugierig:
"Die zurzeit einzige speziell abgeschirmte strahlungsarme Energiesparlampe ist das Modell Sensible von Megaman. Nach Untersuchungen des BfS zusammen mit dem Bayerischen Landesamt für Umwelt und der Fachhochschule Augsburg waren bei dieser Lampe die maximalen elektrischen Feldstärken im Vergleich zu herkömmlichen Energiesparlampen gleicher Leistung im Abstand von 30 cm um mehr als 90 Prozent reduziert." Ich habe dieses Modell Sensible jedoch noch nirgends gesehen. Werde mich mal schlau machen, wo es dieses gibt.

Gruß Pombi

Energiesparlampen vs. LED-Lampen

pombi ist offline
Beiträge: 4
Seit: 19.09.09
jetzt bin ich fündig geworden. Die strahlungsarme Energiesparlampe gibts im Leuchten Haus Lampenwelt, siehe E27 11W Strahlungsarme Energiesparlampe Sensible 6530097 - vielleicht ist das eine Lösung - oder Übergangslösung bis die LED Leuchten richtig marktreif sind...

Gruß Pombi

Energiesparlampen vs. LED-Lampen

Brumm ist offline
Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Hallo pombi

Danke für den Link... das ist wirklich sehr interessant...

Leider gab die Suche im Netz bei lokalen Baumärkten kein Ergebnis...
Aber ich werde die Augen offen halten...
Ich bestelle nicht gerne im Netz...lieber gehe ich einkaufen...

Grüßle
Peter
__________________
RxTx.

Energiesparlampen vs. LED-Lampen

Louis Lewin ist offline
Gesperrt
Beiträge: 106
Seit: 01.09.09
Hallo zusammen,

die LED-Lampen von Osram (Parathom CL A) geben ebenfalls ein starkes magnetisches Feld ab. In der Mitte der Lampen ist eine Spule, die mit einer Frequenz >2KHz getaktet wird. Ich habe im Moment kein Oszilloskop daheim, ich kann mich jedoch daran erinnern, daß die Frequenz bei etwa 50KHz lag. Die Lampen sind also in etwa genauso schädlich, wie die herkömlichen Energiesparlampen. Ich vernachlässige hier einmal die Qualität des Lichts und den Quecksilbergehalt der Röhren, die erst zum Problem werden, wenn die Lampe zerbricht. Wobei es natürlich schlimmer ist, wenn ein Fiebertermometer zerbricht.
Man kann die LED's ganz einfach mit einem Gleichrichter versehen und mit ein paar weiteren Schaltungselementen. Diese Lampen würden auf die Gesundheit kaum einen Einfluß haben können. Aber so etwas wäre ja unverschämt!

MfG Louis Lewin

Energiesparlampen vs. LED-Lampen

Günter ist offline
Beiträge: 2.006
Seit: 07.05.04
Man kann die LED's ganz einfach mit einem Gleichrichter versehen und mit ein paar weiteren Schaltungselementen.
Nein, so einfach ist das leider nicht. LEDs werden mit einer kleinen Gleichspannung betrieben. Entweder Du verbrätst den größten Teil der Energie mit Vorwiderständen oder Du schaltest möglichst viele LEDs in Reihe, um in den Bereich der hohen Netzspannung zu kommen. Einen Vorwiderstand brauchst Du trotzdem und hast Energieverluste.
Wenn Du aus 230V Wechselspannung eine saubere Gleichspannung bekommen willst, die Du mit einigen Watt belasten kannst, ohne daß die Gleichspannung anfängt zu pulsieren, dann brauchst Du große Kondensatoren. Da bist Du volumenmäßig schnell in der Größenordnung einer Seifendose.

Da ist die beste technische Lösung halt, ein kleines Schaltnetzteil. Und je höher die Schaltfrequenz, desto kleiner die Bauteile. Und da niemand den Technikern sagt, daß Elektrosmog schädlich ist, wird nichts abgeschirmt (was technisch einfach wäre) und der Gleichstrom wird nur soweit geglättet, daß man das Flimmern gerade nicht mehr bewußt wahrnimmt.

Solange die Verantwortlichen nicht bereit sind, die Probleme zu erkennen und etwas dagegen zu tun und der Kunde nicht bereit ist, einen Mehrpreis für eine biologischere Leuchte zu bezahlen, wird sich da auch nichts ändern.

Man könnte die Hersteller mal anschreiben und fragen, wann abgeschirmte und flimmerfreie Vollspektrum-LEDs kommen. Vielleicht erkennen sie dann die Marktlücke.
Hier würde ich aber ausschließlich Bienenwachskerzen empfehlen
Schont die Bienen, eßt Kunsthonig!
Es gibt Wachskerzen, die aus Palmöl hergestellt werden.
Liebe Grüße

Günter
__________________
Obiger Beitrag ist meine Meinung als Laie! Er ersetzt weder das eigene Denken, noch den Gang zum Arzt oder anderen Spezialisten und ist nur als Anregung für eigene Recherchen und Überlegungen gedacht!

Energiesparlampen vs. LED-Lampen

Planer ist offline
Beiträge: 1.735
Seit: 06.08.09
Hallo Günter,

Zitat von Günter Beitrag anzeigen
Schont die Bienen, eßt Kunsthonig!
Es gibt Wachskerzen, die aus Palmöl hergestellt werden.
und was machen wir dann mit den für das Palmöl benötigten Flächen für die Ölpalme? Monokulturen??

Ich habe gerade ein Objekt fertiggestellt, ein Kundenberatungscenter der Stadtwerke - rein mit LED -Leuchten ausgestattet...

LED Deckenleuchten, LED Stehleuchten an den Arbeitsplätzen...

Schönes Licht, in etwa 3000K Lichtfarbe, horrender Preis, Energievernichtung im Vergleich zur hochleistungs Langfeldleuchte. Und über E/H Felder reden wir im Objektbereich nicht - weil es nicht erwünscht ist.

Lasst der LED noch 5 Jahre Entwicklungszeit - vielleicht ist sie dann marktreif - auch für die Belange des Wohlfühlens.

Viele Grüsse
Frank
__________________
** Ich probier´s erst einmal, bevor ich sage das geht nicht... **

Energiesparlampen vs. LED-Lampen

Louis Lewin ist offline
Gesperrt
Beiträge: 106
Seit: 01.09.09
Hallo Günther,

ja stimmt, die Energie spielt eine Rolle. Bei 30 mA Strom der LED's kommt man auf ca. 5W Verlustleistung der LED's und etwa 7W am Vorwiderstand. Der Elko sollte mindestens 0,01mF groß sein und die Spannungsfestigkeit 400V betragen. Ob das warnehmbar flackert weiß ich nicht. Man muß es einmal ausprobieren. Die Lampen haben 42 LED's deren Spannung in Durchlaßrichtung zwischen 3,5V und 4V liegt.
Möglich ist es auch, einen Transformator (50Hz) im Schraubgewinde und im Bereich darüber unterzubringen. In der Massenproduktion könnte so ein Teil preiswert werden. Es ist besser die Energie in der Lampe als im Hirn zu verbraten. Mit einem Schaltnetzteil kann man sehr viel der oben genannten 7W Leistung einsparen. Mit Schaltnetzteilen habe ich jedoch größere Probleme, als mit 50 Hz Transformatoren (Ringkerne oder Schnittbandkerne verwenden!).

MfG Louis Lewin


Optionen Suchen


Themenübersicht