E-smog vom Nachbarn

30.08.09 18:52 #1
Neues Thema erstellen
E-smog vom Nachbarn

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Hallo Peter,
ich habe eine Frage zur Deiner Abschirmung, habe die Bilder gesehen.
Hast Du die Abschirmfarbe auf die vorhandenen Raufaser gestrichen?
Wie offt, nur einmal oder zweimal ?
Der Anstricht danach mit weiser Farbe , nur einmal oder zweimal ?

Gruss
Juppy

E-smog vom Nachbarn

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Habe gerade die Info erhalten, daß d-lan die Stromnetze bis hin zu Trafo verseucht, also weitreichend.
Brumm, ich weiß nicht, wie man das wiederholte Signal abstellen könnte...

Viele Grüße
**Nischka**
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
E-smog vom Nachbarn

Brumm ist offline
Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Hallo Juppi
Ich habe die schwarze Farbe einfach auf die vorhandene, bereits mit Weiß gestrichene Rauhfasertapete gestrichen. Direkt auf die Tapete geht auch.
Aber meine anschließendende Weiße Farbe über Schwarz... musste ich einmal streichen,
dann trocknen lassen, nochmals mit Weiß drüber.. eigentlich müsste ich ein 3. Mal mit Weiß drüber, erst dann wäre zum allerersten Weiß kein Unterschied mehr sichtbar.

@Nischka..
Ja - das Stromnetz wird verseucht, genauso wie mit Photovoltaik, Windrad, alle Arten von Einspeise-Wechselrichtern... aber was kümmert mich das Stromnetz... solange die Signale
im Kabel bleiben.. bei erhähter Empfindlichkeit auch dem dlan gegenüber bliebe ja noch die Netzfreischaltung im Schlafzimmer.

Grüßle
Peter
.... der meint, dass es immer auf die sich wiederholenden Signalfolgen ankommt...
__________________
RxTx.

E-smog vom Nachbarn

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Danke Peter,
ich habe das gleiche Problem mit dem Nachbar wie auch Nischka.
Sie ist auch uneinsichtig, hat ein DECT-Telefon was bei mir ins Schlafzimmer reinstrahlt.
Bin auch gezwungen den Raum mit Farbe abzuschirmen.

Gruss
Juppy

E-smog vom Nachbarn

Brumm ist offline
Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Hallo Juppy
Was ist beim Abschirmen besonders wichtig?
Es müssen große, gleichmäßige Flächen sein.
Bei meinen Messungen habe ich bemerkt, wenn ein Ort, an dem ein Mensch nur eine Stunde regungslos verweilt (Bett, Fernsehsessel, Bürostuhl) mit stark unterschiedlichen
Belastungen der gleichen Frequenz, aber mit unterschiedlicher Intensität durchdrungen wird, so ist dieser Ort sehr schädlich. Eine Abschirmung, die vielleicht wenig abschirmt, aber dafür den Ort eine gewisse gleichmäßige Belastung hervorruft, wirkt um ein Vielfaches unschädlicher... selbst bei gleicher Maximalfeldstärke.
Das könnte vielleicht auch diese widersprüchlichen Studien ein Wenig erklären...

Beispiel:
Ein DECT-Sender im Nachbarbüro, die Wand aus Rigips und Metallständer.
Der Kollege hinter der Wand, hinter einem Metallständer in der Wand.
Sein Arbeitsplatz war mit einem "Funkschatten" von 10cm genau über seinem Stuhl
belastet.. (bereits 3 ähnliche Fälle mit DECT-Sender)

Ein Sendemast für Radio und TV: Der Büro-Arbeitsplatz im Abstand von unter einem Meter hinter einem Stahlbetonpfeiler... Jede Bewegung war eine Änderung in der Belastung von einem auf das andere Mal vom Funkschatten heraus, hinein in die Belastung und wieder zurück..

Ich vergleiche dies gerne mit Licht und Schatten, so kann man sich dies gut vorstellen.
Man fährt mit dem Auto neben einem Lattenzaun vorbei, durch dem die tiefstehende Abendsonne hindurch scheint.

Grüßle
Peter
__________________
RxTx.

E-smog vom Nachbarn

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Hallo Peter,
vielen Dank für die Hinweise.
Werde mich daran halten.
Du bis ja einer der wenigen die das ja so intensiv gemacht haben !
Durch die Erfahrungsberichte kann man sich Misserfolge ersparen.

Gruss
Juppy

E-smog vom Nachbarn

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Bürgerwelle - hier berichtet eine Frau, die durch ihre Nachbarschaft krank wurde, "wie unter Strom":

Ausschnitt unter: "Funkwellen: Es gibt kein Entkommen"


Luc Mariot:

Das ist Vera Keller. Vera begann, dieses Problem vor vier Jahren in Basel kennenzulernen, als sie neben einer Mobilfunkantenne wohnte. Hier begibt sie sich nun zu einer Ärztin, die in dieser Frage sehr gut bewandert ist: Yvonne Gilli, Nationalrätin der Grünen.Vera sagt, sie habe zur Zeit Beschwerden wegen WLAN-Geräten ihrer Nachbarn. Deswegen kann sie nicht mehr zuhause wohnen.
Vera Keller:

...und dann habe ich gemerkt, dass ich gar nicht mehr schlafen kann, ich habe mich überhaupt nicht mehr konzentrieren können, also auf ganz einfache Sachen habe ich mich nicht mehr konzentrieren können, und ich habe mich einfach so unter Spannung gefühlt, und einfach nicht mehr entspannen können.
Yvonne Gilli:
Mhm. Wie haben Sie gemerkt, dass Sie elektrosensibel sind, also wie haben Sie den Zusammenhang hergestellt zwischen den Symptomen, die Sie gehabt haben, und dem Elektrosmog?
Vera Keller:
Also ich habe einfach gemerkt, wenn ich an einem anderen Ort dann schlafe, dass es wieder viel besser ist. Und es ist einfach vom Gefühl her, man fühlt sich eben wie unter Strom. Es pulsiert alles. Also man spürt es auch im Gesicht, es pulsiert, und das Schlimmste ist einfach, ich komme wie nicht zur Ruhe. Also ich bin wie in einem permanenten Stresszustand.
Luc Mariot:
Zu Yvonne Gilli in die Praxis kommen seit Jahren Patienten, die über diese Art von Symptomen klagen. Deshalb hat sie sich dokumentiert, hat sogar frühere russische und deutsche Studien zum Thema konsultiert, und sie hat ein multidisziplinäres Netz von Ärzten gebildet, die an diesem Problem interessiert sind. Wir haben sie gefragt, wie es ihnen gemeinsam gelingt, eine Diagnose zu erarbeiten.
Yvonne Gilli:
Die Symptome sind funktionelle Symptome, das sind unspezifische Symptome. Die machen heute 30 % aller Krankheiten aus, die wir in der Allgemeinpraxis sehen, und es ist nicht so einfach, ein Syndrom immer herauszuschälen, das dann eine einzige Ursache hat.
Wir gehen vor, wie man bei jeder anderen Krankheit auch vorgeht. Wir machen eine ausführliche Anamnese, also wir fragen nach dem Krankheitsverständnis des Patienten, wie hat er auch den Zusammenhang zum Umwelteinfluss hergestellt; gibt es vorbestimmte Risikofaktoren oder andere Krankheiten. Durch diese ganzheitliche Betrachtungsweise gelingt es uns heute, eine Plausibilität herzustellen. Wir können nicht sagen, es gibt die Diagnose „Elektrosmog“, weil wir diese nicht haben. Aber wir können sagen, aus ärztlicher Sicht ist es plausibel, dass für ihre Beschwerden der Elektrosmog eine wichtige Ursache darstellt.
Ondes : Attention, vous êtes cernés ! 5 von 18

Alles hier:
Funkwellen: Es gibt kein Entkommen
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

E-smog vom Nachbarn

golden October ist offline
Beiträge: 21
Seit: 04.06.11
All die Fragen wieweit strahlt dies und das ...
Kauft oder leiht euch ein Messgerät dann wisst Ihr es.

Einfach die Wand überpinseln kann bei chemiekalienempfindlichen Personen auch in die Hose gehen. Also vorher eine Probe geben lassen, bzw. mal nur eine kleine Fläche vorstreichen. Sonst habt ihr nachher Kopfschmerzen von der Farbe + Esmog.

Ebenso Baldachine vorher testen, Teile aus Polyester sind schon rechte Chemieschleudern.

E-smog vom Nachbarn

Brumm ist offline
Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Kostengünstigster Weg, um WLAN zu messen:

inSSIDer - Download - CHIP Online

Das Programm arbeitet unter Windows7 (XP mit DotNet2) und arbeitet mit fast allen Notebooks zusammen.

Dabei kann man sehr gut sehen, welche WLANs welche Kanäle belegen, und welche WLAN-Geschwindigkeit eingestellt ist... Meiner Meinung nach gehören alle WLAN54 (802.11g) augenblicklich verboten, sie sind hochgradig belastend für Mensch und Tier.

Mit meinen Messgeräten kann ich WLAN nur mit 20dB Verstärkeraufsatz einigermaßen
messen, das ist mir zu ungenau, weil ich bereits lange vorher darauf reagiere.. schon
leicht vorher, bevor auch inssider was anzeigt... für mich ist aber der inssider das genaueste WLAN-Messgerät.

Für Niederfrequenz hab ich das ME 3830B. Es zeigt mir an, ob eine Nachttischlampe
richtig rum angesteckt ist..und die Phase bereits am Schalter stoppt.
Oder ob eine Stromleitung in der Nähe vorbeiführt, allerdings nur ungenau.. genauer wird die Ortung von Stromleitungen, wenn man DLAN (Steckdosen-Computer-Netzwerk) benutzt.. Damit strahlt die Stromleitung etwas mehr und das kann man dann messen.


Bei DECT und Handymasten ist das HF 35C eine gute Investition. Ist bisher mein Lieblingsmessgerät....

Auch das HFW 35C hatte ich bisher nur für WLAN 5Ghz am Testen.. nur im Nahbereich
ist etwas messbar, .. also von der Reichweite her kommt WLAN 5Ghz nicht über 100m hinaus, im Gegensatz zu WLAN2,4 Ghz mit 300m Reichweite.

Zur Abschirmung: Alufolie ist das günstigste was es zu kaufen gibt..
Habe letzte Woche den Dachboden-Fußboden erfolgreich mit Alufolie saniert.. noch nen Laminat draufgelegt - fertig.. Warum Dachboden? Die Dachschräge (45Grad) reflektierte WLAN von der Seite nach unten genau in das Schlafzimmer.
Kosten für 35m² Alufolie: 7,50 Euro gesamt..
Kosten für Laminat 5 Euro pro 1m²...
Am schlimmsten war die Arbeit am Dachboden und die WLAN-Belastung zugleich..

Grüßle
Peter
...der zum Glück keine Handymasten um sich herum hat... dafür aber WLAN, dagegen gibts ja was von R....
__________________
RxTx.

E-smog vom Nachbarn

Tiffany61 ist offline
Beiträge: 77
Seit: 05.11.10
Wieviel Schichten Alufolie? Ach es ist extrem belastend, neuer Nachbar, neue WLAN-Quelle. Kopfdruck, Herzstiche. Angst hab. War schon am nachgooglen wie man günstig einen Störsender bastelt.


Optionen Suchen


Themenübersicht