Schutz mit Alu-Fliegengitter?

30.04.09 12:38 #1
Neues Thema erstellen
Schutz mit Alu-Fliegengitter?

o0Pascal0o ist offline
Beiträge: 182
Seit: 17.05.09
Zitat von ehs Beitrag anzeigen
Ein Schumann Resonanzgenerator ist hilfreich, weil die schirmt man leider auch weg.
Das unterstreicht ja nur diese Behauptung:
Zitat von o0Pascal0o Beitrag anzeigen
"Dazu kommt, dass das stabilisierende
Metallgerüst einen Faradayschen Käfig
erzeugt, welcher das natürliche Erdma-
gnetfeld verzerrt und die Menschen
von der kosmischen Strahlung abschirmt. «Die Abkopplung des Men-
schen von seiner Umwelt durch einen
Faradayschen Käfig kann zu Störungen
des Wohlbefindens und der Stoffwech-
selfunktionen führen"
Quelle: Bauflash Layout.indd

Zitat von ehs Beitrag anzeigen
Geht schon, man muss nur viel messen, damit man die Strahlung nicht erhöht.
Wieso viel messen? Wodurch kann sich sonst die Strahlung erhöhen?

Zitat von ehs Beitrag anzeigen
Gegen niederfrequente Felder unbedingt Erden!
Was passiert, wenn man das Gitter nicht erdet? Ich mein, Strom fliesst ja nicht hindurch, kann ja theoretisch nicht gefährlich sein, oder lädt sich das irgendwie auf?

Gruß

Pascal

Schutz mit Alu-Fliegengitter?

Brumm ist offline
Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Hallo Pascal

Ich verstehe das so mit den niederfrequenten Feldern:
Je niedriger die Frequenz ist, um so schwieriger ist, diese zu filtern.
Unsere Erde dient hier als Filterkondensator, der alles aufsaugt...
Deshalb ist es wichtig, bei niederfrequenten Impulsen diese in die Erde abzuleiten.

Wird das Gitter nicht geerdet, so bildet es selbst einen Kondensatorpol zur Erde hin und lädt
sich auf, bei Änderung der Polarität entlädt sich das Gitter wieder, wir haben also einen Frequenz-Übertrager gebastelt...also Erden...

Grüßle
Peter
__________________
RxTx.

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Schutz mit Alu-Fliegengitter?

ehs ist offline
ehs
Beiträge: 50
Seit: 14.06.09
Zunächst mal ist Aluminium ein NE-Metall, also verzerrt es nicht das Erdmagnetfeld.

Die Abschirmung sollte geerdet sein, weil sich sonst 50 Hz (Haushaltsstrom) und andere NF-Strahlung einkoppelt und eventuell in den im Käfig liegenden Körper induziert wird.

Die Strahlung kann sich erhöhen, wenn Sie nicht 100% dicht ist oder man Räume nicht von allen Seiten abschirmt, weil es nicht von überall Strahlt. Durch Reflexionen kann sich die Strahlung event. erhöhen. Daher Vorsicht walten lassen und immer wieder durch Messungen kontrollieren.
__________________
"Deine Nahrungsmittel sollen deine Heilmittel sein,
deine Heilmittel sollen deine Nahrungsmittel sein." - Hippokrates

Schutz mit Alu-Fliegengitter?

hdnowak ist offline
Beiträge: 35
Seit: 27.08.08
Hallo Hareeka,
mit Fliegengittern - also mehr oder weniger gleichmäßig leitenden Flächen kannst Du gegen Hochfrequenz (HF), die von Handymasten oder Fernmeldespiegeln (wie sie z.B. auf dem Olympiaturm in München stehen) kaum etwas ausrichten. Solange sie in Ordnung sind (keine Korrosion) wirken sie wie Spiegel und reflektieren die HF nur irgendwohin. Vor lauter Reflexionen kann es dann genausogut zu lokalen Intensitätserhöhungen kommen. Sobald sie korrodiert sind, signalisieren sie eine trügerische Sicherheit; denn dann geht die HF relativ ungeschwächt hindurch.

Sicherer sind da die sogenannten Abschirmgardinen. Stoffe dazu werden z.B. von der Firma Swiss Shield hergestellt. Darin sind feine Silberfäden mit solchen Abmessungen eingewebt, daß sie mit der einfallenden HF in Resonanz gehen, der Strahlung Energie entziehen und diese zu einem hohen Prozentsatz in unschädliche in Wärme umwandeln.

Eine Abschirmfarbe auf Silberbasis wirkt ebenfalls absorbierend - aber das schwarze Zeugs kann man natürlich nicht auf die Fenster pinseln, die immer die besten Einfallstore für HF sind. Durch die Mauern hindurch wird die HF auch schon gedämpft - aber natürlich kaum durch eine Holzkonstruktion.

Gegen Hochfrequenz ist es in den infrage kommenden Frequenzbereichen witzlos, die Gebilde zu erden, weil die Entfernung bis zum Erdboden ein Vielfaches der Wellenlänge beträgt und sich innerhalb jeder Viertelwellenlänge die Verhältnisse von Strom und Spannung total ins Gegenteil verkehren. Eine Erdung ist aber trotzdem sinnvoll, wenn niederfrequente Felder mit im Spiel sind oder wenn sich so eine Abschirmfläche eventuell elektrostatisch aufladen kann.

Bezugsquellen findet Ihr über Links auf meiner Homepage.

Außerdem stehe ich im Raum München und Umgebung auch als Geo- und elektrobiologischer Berater zur Verfügung und kann die Anwesenheit diverser Arten von Elektrosmog mit entsprechenden Meßgeräten nachweisen.

Ein faraday'scher Käfig ist übrigens nicht das beste - er erzeugt durch zu starke Abschirmung - auch der natürlichen Strahlung von Wetter- und Gewitterfronten - das sogenannte "sick-building-Syndrom".

LG Hans-Dieter

Geändert von hdnowak (25.06.09 um 19:02 Uhr)

Schutz mit Alu-Fliegengitter?

o0Pascal0o ist offline
Beiträge: 182
Seit: 17.05.09
Und um diese Strahlung wieder in einen Faradeyischen Käfig zu bekommen kann man einen Schumann Resonanzgenerator nutzen?

Schutz mit Alu-Fliegengitter?

hdnowak ist offline
Beiträge: 35
Seit: 27.08.08
Nein - das reicht nicht; denn die natürlichen Strahlungen umfassen weit mehr als nur die Schumann-Wellen.

Außerdem - das sehe ich erst jetzt - ist ein Fliegengitter aus Alu nicht sonderlich geeignet, weil sich Aluminium nur sehr schlecht dauerhaft gut elektrisch leitend miteinander verbinden läßt. Aluminium bildet sehr schnell eine hauchdünne Schutzhaut aus Aluminiumoxyd, die leider einen Isolator darstellt.
LG Hans-Dieter

Schutz mit Alu-Fliegengitter?

o0Pascal0o ist offline
Beiträge: 182
Seit: 17.05.09
...aber diese Schutzhaus ist doch außen - das Aluminumgitter an sich bleibt doch elektrisch lietend miteinander verbunden.

Schutz mit Alu-Fliegengitter?

hdnowak ist offline
Beiträge: 35
Seit: 27.08.08
... das einzelne Gitter ja (wenn die Drähte zuverlässig miteinander verschweißt sind) - aber um einen Faraday'schen Käfig zu bauen, braucht man mehrere Gitter, die miteinander verbunden werden müssen. Außerdem sollte man den Käfig dann auch noch erden, damit er sich nicht elektrostatisch auflädt und man dann beim Ein- und Aussteigen einen "gewischt" bekommt. Ferner muß eine Türe eingebaut werden, damit man überhaupt hineinkommt.

Man kann Aluminium unter Schutzgas schweißen - aber das ist teuer. LG Hans-Dieter

Schutz mit Alu-Fliegengitter?

o0Pascal0o ist offline
Beiträge: 182
Seit: 17.05.09
und wenn man es überlappend legt?

Man bekommt einen gewischt, wenn man es berührt, aber nicht, wenn man durch die Haustüre geht, oder?

Selbst, wenn in der Haustür kein Gitter ist, hat man doch schon etwas gewonnen - oder wie würdest du die Haustür integrieren?

Schutz mit Alu-Fliegengitter?

hdnowak ist offline
Beiträge: 35
Seit: 27.08.08
Aber Hallo o0Pascal0o,
lese ich da zwischen Deinen Zeilen, daß Du Dein Haus in einen Faraday'schen Käfig umbauen willst ?
LG Hans-Dieter


Optionen Suchen


Themenübersicht