Gespräche mit verminderter Strahlung

28.10.06 15:31 #1
Neues Thema erstellen

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.776
Seit: 26.04.04
Nur wenige Hersteller bieten Schnurlostelefone an, die ihre Sendeleistung dem Bedarf anpassen.


Über elektromagnetische Strahlung macht sich die Bevölkerung immer noch große Sorgen. Bei der alljährlichen Umfrage des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) zur Wahrnehmung des Mobilfunks gaben im vergangenen Jahr 30 Prozent der 2500 Befragten an, sie seien im Hinblick auf Mobilfunk "besorgt", zehn Prozent behaupteten gar, sie seien "gesundheitlich beeinträchtigt" - obwohl die Wissenschaft die Beschwerden nicht nachvollziehen kann.

Dabei konzentriert sich die Besorgnis überwiegend auf Mobilfunkmasten und Handys. Eine weitaus höhere Strahlenbelastung für den Körper geht jedoch im Innenraum von Schnurlostelefonen mit der DECT-Technik (Digital Enhanced Cordless Telefone) aus. Erst langsam kommen strahlungsarme Modelle auf den Markt.
Nähere Infos:

http://www.sueddeutsche.de/,Ple1Lrs/...kel/927/89838/

uma

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr

Optionen Suchen


Themenübersicht