Jetzt ist es raus: WLAN ist schädlich

12.02.09 10:25 #1
Neues Thema erstellen
Jetzt ist es raus: WLAN ist schädlich

tomsen ist offline
Beiträge: 76
Seit: 07.07.13
Ich muss hier auch mal meine Erfahrung schreiben. Und zwar bin ich jetzt 6 Monate krank und war seit Anfang bei WLAN, Handys und Smartphones dabei. Die letzten Jahre hat sich das angedeutet, auf einmal Migräne, Schwäche, etc... Die erste Migräne in meinem Leben war 3 Monate nach dem Smartphonekauf. Die Verschlechterung könnte sogar mit dem Wechsel ins D1 Netz zusammenfallen. Weihnachten hatte ich dann eine Dockingstation und das Smartphone war somit neben dem Bett immer im WLAN Betrieb, im Januar dann praktisch komplett krank. Das ist jetzt rein spekulativ, bei mir ist noch Schleudertrauma, Parasiten, Candida, Borreliose abzuklären, etc...
Aber was wirklich verrückt und kein Placebo ist: Meine Freundin knirscht nachts mit den Zähnen, hat sogar seit paar Wochen eine Bissschiene. Seit 3 Tagen haben wir hier wegen mir testweise WLAN/DECT/Handys nachts aus. Seit 3 Tagen knirscht sie nicht mehr nachts. Normal konnte ich sie im Schlaf auch immer ansprechen mit "Kuss" und sie hat ihren Mund bewegt - jetzt nichts und sie schläft tief und fest.

Jetzt ist es raus: WLAN ist schädlich

Rota ist offline
Beiträge: 2.637
Seit: 22.07.08
Weihnachten hatte ich dann eine Dockingstation und das Smartphone war somit neben dem Bett immer im WLAN Betrieb, im Januar dann praktisch komplett krank.
Gratuliere, wenn Du nun erkannt hast, daß Deine Probleme mit den E-smog-Schleudern zusammenhängen, wäre der nächste Schritt, das Zeug nachts ganz weg zu lassen. Schaffst Du das?

Ich wünsche Dir, daß sich Deine Nerven bald erholen und daß auch Deine Freundin weiterhin so süß schlafen kann.

Von nun an solln es Alle wissen
W-lan ist kein Ruhekissen.


Mit den besten Grüßen
Rota
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
WLAN in Autos der Zukunft
Clematis
Zitat von Fjaeril Beitrag anzeigen
Der Autofahrer hängt dann also nur mehr blöd in seinem Hotspot und lässt sich weichkochen,... und wenn er an dem Lokal vorbeigefahren wird, in das er eingeladen ist, wird ihm die Einladung in die Scheibe eingespiegelt, damit er weiß, warum er aussteigt, wenn das Auto eingeparkt hat.
Hi Fjaeril,

schöne Satire!
60% aller Werkstattaufenthalte bei Autos werden schon heute durch Fehler an der Elektronik notwendig...
Fällt die während des obigen Szenarios aus, was passiert dann? Rast das Auto dann unkontrolliert irgendwo rein - Fahrer wird geweckt nur um gleich darauf für immer zu entschlummern?

Gruß,
Clematis

Jetzt ist es raus: WLAN ist schädlich
Clematis
Hallo,

hier traut sich Focus mal etwas zu berichten, was den Mobilfunkbetreibern so gar nicht schmecken dürfte:

Neue Studien erhärten alten Verdacht: Krebs durch Handy-Strahlung? Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel - Handystrahlen erneut unter Verdacht - FOCUS Online - Nachrichten
Jetzt zeigen neue Studien, dass Risiken wohl doch nicht auszuschließen sind. In den letzten fünf Jahren, erklären Forscher im „BioInitiative-Bericht 2012“, wurden rund 1800 Analysen veröffentlicht, die auch noch Effekte zeigen, wenn die Grenzwerte für die Strahlung deutlich unterschritten wurden. Dabei ist bereits die Festlegung dieser Werte umstritten. Handystrahlung liegt im Frequenzbereich der Mikrowellen, die ihre Energie auf wasserhaltige Strukturen übertragen und diese so erhitzen. Die Grenzwerte für die maximal erlaubte Strahlungsbelastung orientieren sich an dieser thermischen Wirkung: Sie sollen verhindern, dass Körpergewebe – voran das Hirn – durch Erhitzung geschädigt wird. Kritiker verweisen aber darauf, dass biologische Wirkungen bereits weit unterhalb der festgelegten Schwellen auftreten.

So ist es auch in einer der neuen Studien, die zum Ziel hatte, Zusammenhänge zwischen der Handystrahlung und der Entstehung von Krebs aufzuspüren. Durchgeführt hat sie eine Gruppe um den israelischen Mediziner Yaniv Hamzany von der Universität Tel Aviv. Weil Handys beim Telefonieren stets auch die Ohrspeicheldrüse bestrahlen, könnten sich entsprechende Veränderungen im Speichel zeigen, überlegte Hamzany. Beim Vergleich des Speichels von Vieltelefonierern und von Gehörlosen oder Handyverweigerern zeigten sich in der Tat Unterschiede. So fanden sich im Fall der ersteren Anzeichen für oxidativen Stress: In ihren Zellen waren so genannte Peroxide oder freie Radikale in großer Zahl vorhanden. Diese aggressiven chemischen Verbindungen können die Erbsubstanz DNS angreifen und zählen daher zu den Risikofaktoren für Krebs.
Gruß,
Clematis

Jetzt ist es raus: WLAN ist schädlich

Brumm ist offline
Themenstarter Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Heute im Heise:
Widerstand gegen das WLAN der Schweizer Bahn | heise online

Interessant sind die Kommentare.., Jeder ist da wieder Experte.

Seit es nur mehr WLAN300 zu kaufen gibt und seit mehr und mehr WLAN54 abgebaut werden und verschwinden, geht es mir besser!

Es lohnt nicht, dagegen vorzugehen, da muss man ja nicht schlafen.

Grüßle
Peter
__________________
RxTx.

Jetzt ist es raus: WLAN ist schädlich
Clematis
Hallo,

erhielt gerade den Newletter von Diagnose-Funk:
Veröffentlichung von neuem Flyer der Reihe: "Auf einen Blick" zu WLAN
Nachstehend Newsletter:
Diagnose-Funk veröffentlicht neuen Flyer der Reihe „Auf einen Blick“ zu WLAN

WLAN–HotSpots für das mobile Internet werden überall in Schulen, Bibliotheken, Zügen und öffentlichen Plätzen installiert. In einem 4-seitigen Flyer wird „Auf einen Blick“ dargelegt, wie gesundheits*schädlich der Einsatz von WLAN sein kann und wie man Elektrosmogbelas*tungen verringern oder vermeiden kann.

* Ärzte und Wissenschaftler warnen vor der Gesundheitsbelastung durch WLAN
* Über 40 Studien belegen das Risikopotential der WLAN-Strahlung
* Tablets, Spiele-Konsolen, SmartPhones sind zweifelhafte Lern- und Spielgeräte
* Verzichten Sie, wann immer es geht, auf WLAN - bleiben Sie kabelgebunden!

Ein Angebot, auf das Sie nicht eingehen sollten
Die Telekommunikationsanbieter setzen jetzt auch auf Millionen kleine WLAN-Sender in den Häusern, weil die wachsenden Datenmengen nicht mehr nur über Mobilfunkantennen transportiert werden können. Deren Angebot: „Teilen Sie Ihren WLAN-Anschluss mit anderen Nutzern“. Wir raten: Seien Sie vorsichtig — lehnen Sie „WLAN TO GO“ ab.

Ausführliche Informationen über die Forschungslage zu WLAN enthält der Diagnose-Funk Brennpunkt: Tablet-PCs und andere WLAN-Geräte: Ein Bildungs- und Gesundheitsrisiko für Kinder und Jugendliche. Download: <http://crm.diagnose-funk.org/sites/all/modules/civicrm/extern/url.php?u=256&qid=30663> www.diagnose-funk.org/aktuell/brennpunkt/experten-warnen-vor-digitalen-medien.php

Der Flyer kann beim Diagnose-Funk Versand bestellt werden:
Vorsicht WLAN! 4-seitig, farbig.
Diagnose-Funk Versand
Palleskestr. 30
D - 65929 Frankfurt
Fax: 0049 (0)69 36 70 42 06
bestellung (at) diagnose-funk.de

<http://crm.diagnose-funk.org/sites/all/modules/civicrm/extern/url.php?u=266&qid=30663> Vorsicht WLAN!

Weitere Informationen auf
<http://crm.diagnose-funk.org/sites/all/modules/civicrm/extern/url.php?u=257&qid=30663> WLAN (Wireless Local Area Network)

<http://crm.diagnose-funk.org/sites/all/modules/civicrm/extern/url.php?u=258&qid=30663> Umgang mit Funktechnik und Elektrosmog

Neues und Links
Neuer Flyer
<http://crm.diagnose-funk.org/sites/all/modules/civicrm/extern/url.php?u=257&qid=30663>

Newsletter
Empfehlen Sie den Diagnose-Funk-Newsletter weiter. Anmeldung unter
<http://crm.diagnose-funk.org/sites/all/modules/civicrm/extern/url.php?u=259&qid=30663> www.diagnose-funk.org/aktuell/newsletter/

kongress 2013
Informationen zum Kongress 'Digitale Medien - Faszination mit Nebenwirkung':
<http://crm.diagnose-funk.org/sites/all/modules/civicrm/extern/url.php?u=260&qid=30663> Kongress 2013

Anmeldung:
<http://crm.diagnose-funk.org/sites/all/modules/civicrm/extern/url.php?u=261&qid=30663> http://kongress-2013.diagnose-funk.org/

newsblog
Tagesaktuelle Informationen finden Sie immer im
<http://crm.diagnose-funk.org/sites/all/modules/civicrm/extern/url.php?u=262&qid=30663> Diagnose-Funk Newsblog

mobilfunkstudien
Auf unserer Webseite <http://crm.diagnose-funk.org/sites/all/modules/civicrm/extern/url.php?u=263&qid=30663> www.mobilfunkstudien.de finden Sie Studien und interessante Dokumentationen.

mitglied werden
Ziel der Arbeit von Diagnose-Funk ist es, über die gesundheits- und umweltschädigenden Wirkungen elektromagnetischer Felder verschiedenster Quellen aufzuklären, dadurch Verhaltensweisen von Verbrauchern und Politik zu ändern und Lösungen für zukunftsfähige und umweltverträgliche Technologien durchzusetzen: <http://crm.diagnose-funk.org/sites/all/modules/civicrm/extern/url.php?u=264&qid=30663> diagnose-funk.org/mitglied-werden.php

Bundestagswahl 2013
Handys, SmartPhones, TabletPCs, Spielkonsolen, Mobilfunkmasten
Fragen an die KandidatInnen:
<http://crm.diagnose-funk.org/sites/all/modules/civicrm/extern/url.php?u=265&qid=30663> diagnose-funk.org/politik/politik-int/bundestagswahlen-2013-fragen-an-die-kandidatinnen.php

Sie erhalten diese Information von: Diagnose Funk e.V., Postfach 150448,
Stuttgart, 70076, Deutschland
Hier wie die Telekom für Wlan to go wirbt:
Werbeaussage: http://www.telekom.de/privatkunden/i...pot/wlan-to-go
Der eigene Anschluss bleibt rundum privat, sicher und leistungsstark
Keine Haftung für die Nutzung durch Dritte
Widersprüchliche Aussage: wenn so sicher, warum dann der Haftungsausschluss bei Nutzung durch Dritte???
Meine Schlußfolgerung: ist also NICHT sicher!!!

Gruß,
Clematis

Geändert von Clematis (19.08.13 um 13:40 Uhr)

Jetzt ist es raus: WLAN ist schädlich
Clematis
Hallo,

vor der Sommerpause will die Regierung eine neue Verordnung verabschieden, die allerdings keinerlei Verbesserung zum Schutz der Bevölkerung enthält - Newsletter von Diagnose-Funk. Die Linke hat dazu eine Kleine Anfrage eingereicht:

Zu den Neuerungen im Verordnungsentwurf gehören:
* die Ausdehnung des Anwendungsbereiches von gewerblich betriebenen Funkanlagen auf private und hoheitlich betriebene Funkanlagen,
* die Überarbeitung der Grenzwerte nach der Empfehlung der Internationalen Strahlenschutzkommission (ICNIRP) aus dem Jahr 2010,
* die Anpassung der Frequenzbereiche (Hochfrequenz 9 Kilohertz – 300 Gigahertz, Niederfrequenz 1 Hertz – 9 Kilohertz),
* die Ausdehnung des Anwendungsbereiches auf Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ, Übertragungstechnologie beim Ausbau der Stromnetze).

Doch wo sind die Maßnahmen, um gesundheitliche Risiken durch elektromagnetischen Strahlung vor allem in Wohn- und Arbeitsbereichen zu verringern? Wo sind die Maßnahmen, um die Menschen für die Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk zu sensibilisieren? Wo ist die Förderung technischer Alternativen?
Von einer umfassenden Gesundheitsvorsorge kann also keine Rede sein. Es sind so viele Fragen offen geblieben und die werden der Bundesregierung in der Kleinen Anfrage der LINKEN „Mobilfunktechnik und Gesundheitsschutz“ (Drucksache 17/14548) gestellt.
NACHHALTIG LINKS - Mobilfunktechnik und Gesundheitsschutz
Text der Anfrage:
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/145/1714548.pdf

Die Regierung zeigt einmal mehr wie gleichgültig ihr das Wohl der Bürger ist und das erschreckende Ausmaß ihres verantwortungslosen und rücksichtslosen Handelns zugunsten der Mobilfunkindustrie.

Gruß,
Clematis

Jetzt ist es raus: WLAN ist schädlich

Brumm ist offline
Themenstarter Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Danke für Eure Beiträge und Anworten...

Mittlerweile ist viel Zeit vergangen, und ich habe Neues zu berichten:

WLAN ist immer eine gewisse Belastung! Warum?

1. Weil es gepulst ist, ca. 10x in der Sekunde und
2. weil bei dem alten 802.11g – Standard die Einstellung Rx / Tx Pause fehlt.
3. Weil die Sendeleistung bei den meisten Accesspoints nicht einstellbar ist.

Lösung:

1. Abschalten... ist die beste Lösung, aber dann erreichen Dich die Signale der Nachbarn immernoch!
Das Senden des „Beacons“, des WLAN-Namens von 10x in der Sekunde kann bei
machen Accesspoints manuell geändert werden:
Zum Beispiel: Beacon interval auf 500ms, bedeutet, der AccessPoint sendet sein Signal nur mehr
2x in der Sekunde aus... eine hervorragende Einschlafhilfe, Durchschlafhilfe, Träumhilfe..
das mit den 2 Schwingungen in der Sekunde wird mittlerweile auch in anderen Einschlafhilfen
angewendet:

Für tagsüber ist die Einstellung des „Beacon Intervalles“ auf 128 zu setzen, das entspricht annähernd der Schumannfrequenz, erzeugt im „Gleichtakt der Erdschwingung“ für mich
keinerlei Störungen im Nervensystem wahrnehmbar.....
Das Gute daran ist: Jeder kann selbst die Frequenz der Taktung bestimmen... es kann ein
Wert zwischen 20ms und 1024ms eingegeben werden. Zu Berechnen geht das so:
1 geteilt durch 7.83 ist... 128

2. Der Standard 802.11n beinhaltet, dass Rx /Tx Pause immer angeschaltet ist... weil in den
Sendepausen die Reflexionen (Echos) mit zum Empfang beitragen. Man kann bei einem
802.11g in den Einstellungen unter Flusssteuerung dies selbst verstellen, also auch bei alten
WLAN nachträglich den Empfang verbessern. Immer an der jeweiligen Netzwerkkarte am Rechner.

3. Bei manchen AccessPoints kann man sogar die Sendeleistung reduzieren, damit die Signale
nicht zu weit in der Nachbarschaft herumvagabuntieren.

Geräte bei denen es laut Bedieungsanleitung einzustellen geht sind:

Intellinet, Edimax, oder d-Link

Grüßle
Peter
__________________
RxTx.

Jetzt ist es raus: WLAN ist schädlich

Brigitka ist offline
Beiträge: 1.902
Seit: 06.04.09
Hallo Brumm,

habe schon einige gute Ratschläge durch Deine Postings gefunden. Ich muß leider aus baulichen Gründen noch mit W-Lan vorliebnehmen. Vor einiger Zeit habe ich neben anderen Maßnahmen trotz langsamer Geschwindigkeit von g auf b-Standard zurückgeschaltet.

Nun ist mir meine alte Fritz box kaputt gegangen, in der neuen läßt sich b nicht mehr ohne g einstellen. Und mir geht es wieder schlechter.

gerade bin ich am überlegen, zwei neue W-Lan USB Sticks zu kaufen und auch beim Laptop die interne W-Lan Karte auszuschalten. Dann hätte ich nur noch W-Lan n, wäre das besser? Alternativ könnte ich schauen, ob beim Laptop intern bei der Karte was zu verstellen ginge.

Im Arbeitszimmer habe ich eine einigermaßen akzeptable Lösung gefunden: Den W-Lan Stick mittels Kabel und Verstärker in meinen Rücken verlängert, dort strahlt er nach unten und ich sitze nicht mehr dauernd im Abstrahlbereich.

Wäre dankbar für Deinen Rat, denn so richtig fit bin ich mit diesen ganzen Dingen leider nicht

Viele Grüße

Brigitka

Jetzt ist es raus: WLAN ist schädlich

Brumm ist offline
Themenstarter Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Hallo Brigitka

Schalte an der FRITZ! Box das WLAN ab. Auch die DECT-Funktion bitte abschalten.

An den 4 Netzwerkkabel-Anschlüssen kann man einen Accesspoint anstecken.

Dieser wird extra eingestellt. Die letztgenannten Accesspoints haben die Einstellung der
Sendeleistung, bei der Intellinet sogar 100%, 75, 50, 25, und sogar 10% Sendeleistung.
Man wundert sich, dass auch nur 10% schon weit strahlen!
Für den WLAN-Stick kannst du ein Metallsieb als Verstärker nehmen, so strahlt der Stick nur mehr in eine Richtung, und das gebündelt. Der Stick muss dabei einfach am verlängertem Griff im „Brennpunkt“ des Siebes seine Spitze haben.

Meine „Einschlafhilfe“ habe ich mittlerweile auf nur mehr 25% Sendeleistung laufen.
Höhere Leistungen verursachten bei mir Nasenbluten. Obwohl der Sender im Keller durch 2
Betondecken durch muss.

Grüßle
Peter
__________________
RxTx.


Optionen Suchen


Themenübersicht