Mobilfunk und Gesundheit - Dr. med. Joachim Mutter

02.02.09 18:25 #1
Neues Thema erstellen
Mobilfunk und Gesundheit - Dr. med. Joachim Mutter
Männlich Windpferd
Hallo Nischka,

nein, hatte nicht Zeit. Ich denke, das "Morgen" galt gestern und ist heute "Heute"? Aber vielleicht bin ich durcheinander?

Deine Reisefähigkeit: Hab ich Dir nicht schon mal erzählt von meinem Amantadan-Umhang? Über den Kopf (darunter ein Käppi) eben "adamantan003", mit Löchern für die Arme und Gürtel um die Taille, also Kopf und Herz geschützt? ließe sich mit etwas Schneidergeschick auch bis zum Unterleib ausdehnen. 50 db. Das reicht bei mir für stundenlange ICE-Fahrten, die ich sonst nicht aushielte. (Kein Mensch sagt was.) Von Gigahertz Solutions, glaub ich, Kruppstahl mit etwas Ni und Co dabei. Aber man kann Berührung weitgehend vermeiden (Käppi). Wenn es in der Nähe eine Steckdose gibt, kann man's auch mit Krokodilklemme erden. Lesen kann man durch des Gewirke hindurch. Na, attraktiver wird man freilich wohl nicht.

Liebe Grüße
Windpferd

Mobilfunk und Gesundheit - Dr. med. Joachim Mutter

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Ach, schade, ich hoffte, Du wärst ein Direkt-Demo-Beobachter.
Aber sicher wird es Fotos und Berichte im Netz geben.
Bin so froh, daß diese Demo stattfindet, hoffe, daß das Thema bald in das Bewußtsein vieler Menschen gelangt - daß es eben nicht um die Strahlung eines Bügeleisens oder eines Radios geht, sondern um mit Auswirkungen der Radioaktivität vergleichbare Auswirkungen (Prof. Heyo Eckel).
Noch schlafen zu viele Leute, gehen beispielsweise auf AKW-Demos und tragen einen eigenen "Mini-Reaktor" in der Tasche... öhhhh!

Ich hab mal auf einer Fahrt einen Dali über einem Hut mit Krempe gehabt, an der Taille festgebunden. Er roch allerdings ziemlich nach Metall. Etwas half es, nicht genug, drei Masten gleichzeitig haben mich dann doch umgehauen.
Leute haben geguckt, aber das war mir auch egal. Im Auto war es lustig, wir saßen zu zweit hinten drin komplett in (am Auto geerdeten) Alu-Schlafsäcken (Karstadt-Sporthaus), wahrscheinlich haben die Vorbeifahrenden gedacht, da transportiert einer Leichen oder so....

Ich kann mich derzeit nicht um weitere Abschirmung für unterwegs kümmern. Habe eh Bedenken bei längeren Fahrten. Belgien wären sicher einige Stunden.

Ich kriege nur mit, daß seit Breitbandsender LTE (Millionen Frequenzen gleichzeitig! ) Abschirmung nicht mehr funktioniert. Alles vibriert, auch die Abschirmmaterialien (neben etlichen anderen Symptomen wie insbesondere Verkrampfungen). Kriege immer mehr derartige Meldungen aus der ganzen Republik.
Die Menschen sind noch mehr verzweifelt als ohnehin schon vorher. - Man hat ja zugesehen, Frequenzen zu nutzen, die ALLES durchdringen. Ist nicht lustig!

Aber danke für den Tip, sicher wird jemand anders den noch lesen. Und wenn ich mal die Zeit/das Geld habe, kümmer ich mich auch mal drum.

__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Mobilfunk und Gesundheit - Dr. med. Joachim Mutter
Männlich Windpferd
Hallo Nischka,

". . . daß seit Breitbandsender LTE Abschirmung nicht mehr funktioniert."
Bitte, ehe da Panik entsteht (auch bei mir): woher hast Du denn das? Auf welchen Frequenzen senden denn die? Und von welchen Materialien werden die nicht mehr gedämpft?

Und in welchen Frequenzen "vibrieren" denn die Abschirmmaterialien. Wenn diese Vibrationen wahrnehmbar wären, sind sie NF und damit durch Erdung abzuleiten.

Kann sein, daß einmal die bisher verfügbaren Materialien nicht mehr reichen. Dann muß man sie eben geschickt kombinieren.

Wenn wir solche Botschaften einfach annehmen und verbreiten, können wir gleich aufgeben. Verzeih: das ist nicht gegen Dich gerichtet. Aber ich hab den Wunsch nach Quellen, nach Details.

Dank' Dir im voraus.
Herzlich
Windpferd

Mobilfunk und Gesundheit - Dr. med. Joachim Mutter

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Moin Windpferd,
stimmt, was Du schreibst. Ich bin an diesen Gedanken schon so "gewöhnt", daß ich da nicht so drüber nachgedacht habe.

Auf welchen Frequenzen gesendet wird, weiß ich nicht.
Habe noch kurz eine Freundin interviewen können. Was sie sagte, war, daß wenn LTE hochfährt (tut es ja temporär), alles noch heftiger vibriert, eben auch die Abschirmmaterialien. Und sie sagte, Baumwollmaterialien gingen noch einigermaßen, wenn es nicht so hochgefahren ist.
Sie hat mehrere verschiedene Materialien zum Probieren, auch übereinander (kombiniert), wenn es heftig wird mit der Einstrahlung, kriegt sie nichts mehr hin.

Oh, bitte nicht den Gedanken haben: gleich aufgeben.
Es ist einfach fatal, daß es immer noch mehr wird, und vor allem Breitband mit den vielen Frequenzen bedeutet noch mehr Leid für diejenigen, die die Strahlung nicht mehr kompensieren können.

Werde versuchen, mehr Quellen/Details in Erfahrung zu bringen.

Wenn Du von LTE nichts direkt gemerkt hast, hast Du ja Glück, vielleicht ist der Sender bei Dir weiter weg.

Andererseits ist es schon wichtig, darauf aufmerksam zu machen, oder? Was meinst Du?

Gud neit erstmal!
**Nischka**
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Mobilfunk und Gesundheit - Dr. med. Joachim Mutter
Männlich Windpferd
Hallo Nischka,

nein, ich "merke" gegenwärtig nichts davon. Und mein HF 35C (Gigahertz Solutions) zeigt nach wie vor auf dem Bett 0.0 mcW/qm an, am Schreibtisch höchstens 0.3. Der Meßbereich des Geräts ist 800 KHz bis 3 GHz. In diesem Bereich liegen doch m.W. die LTE-Frequenzen, oder? Nicht gemessen werden die niedrigeren TETRA-Frequenzen; da werden wir eine Erweiterung brauchen. Die werden noch schwieriger abzuschirmen sein, da die Beugung wesentlich stärker ist.

Interessieren würden mich die "Vibrationen" bei Deiner Freundin. Es klingt eher, als wäre es eine körperliche Empfindung, so wie "ich steh unter Strom". Und ich vermute, daß sie laienhaft abgeschirmt hat. Es dürfen halt wirklich keine Lücken sein in Richtungen, aus denen irgendwann irgendwas kommt. Vor allem die Fußböden und die Fenster sind oft schwierig.

Bei mir kommt gelegentlich ein kompetenter, sehr gut ausgestatter Baubiologe vorbei. Er mißt auch nichts Verdächtiges. Aber das ist wohl von beschränktem Wert, die Strahlung ja über den Tag nicht konstant ist und da wir nicht wissen, wann TETRA "Probebetrieb". Darüber wird m.W. nichts mitgeteilt.

Ganz unklar ist mir, wie schädlich die geplante elektronische Übermittlung von Verbrauchsdaten (Heizung, Strom) ist. Welche juristischen und technischen Möglichkeiten es dagegen gibt.

Was mich - auch in diesem Zusammenhang - interessieren würde: Welcher Prozentanteil der Strahlung wird von Graphitfarben absorbiert und welcher reflektiert?

Ich glaube, wir werden wieder einmal die Informationen von Sensor77 brauchen, der ja vielleicht hier mitliest. Ansonsten werde ich ihn demnächst darum biten.
Wie wohnst Du denn inzwischen?

Liebe Grüße
Windpferd

Geändert von Windpferd (17.11.11 um 12:34 Uhr)

Mobilfunk und Gesundheit - Dr. med. Joachim Mutter
Männlich Windpferd
Zur Geisterstunde: Nischka und alle anderen,

ein Bericht mit eindrucksvollen Bildern vom

EUROPEAN ELECTROSMOG PROTEST
in Brüssel am 16. November

findet sich auf EHS CEM EMF, Report Nr. 1856.

Strahlungsfreien Nachtschlaf wünscht
Windpferd

Mobilfunk und Gesundheit - Dr. med. Joachim Mutter
Männlich Windpferd
Hallo,

bin per PN gebeten worden, zu beschreiben, wie man sich z.B. in ICEs vor EMF schützen könne. Ich beschreibe hier meine Konstruktion – vielleicht ist sie auch für andere von Interesse. Natürlich würde ich mich über Verbesserungsvorschlage und Kritik freuen. Und über Nachrichten über Erfolge / Fehlschläge damit.

Es geht um eine Art Shador. Nicht superelegant. Aber normalerweise fragt niemand nach. (Und wenn, können sich interessante Gespräche ergeben.)

Du brauchst ein Käppi mit vorn einem Schirm dran und möglichst einem Ohrenschutz, den man runterklappen kann. Dann brauchst Du das Abschirmgewirke Adamantan003 (findest Du im Internet, ich glaub bei BIOLOGA - Schutz vor: Elektrosmog Handystrahlung Ansprechpartner für Baubiologen und Umweltanalytik., auch bei Gigahertz Solutions » Home). Davon eine Bahn (ist 105 cm breit); sie wird Dir (wenn Du sie übern Kopf legst) auf beiden Seiten etwas über die Schultern hängen. Die Länge so, daß sie vorn und hinten mindestens bis über die Gürtellinie reicht. Diese Bahn legst Du Dir über den Kopf und schnallst den Gürtel um. Die Arme bleiben frei; unmittelbar (!) unter den Achseln je eine Sicherheitsnadel, die die vordere und die hintere Bahn zusammenhält. Dann die Bahnen seitlich so zurechtziehen, daß sie sich zwischen Achseln und Gürtel möglichst stark überlappen. Damit sind jedenfalls Kopf und Herz geschützt.. (Mit etwas Geschicklichkeit kann man dieses Kleidungsstück auch länger machen, zwischen den Beinen durchziehen, mit Öffnungen für die Oberschenkel, so daß auch der Unterleib geschützt ist.)

Adamantan003 ist Kruppstahl (V2A), enthält ein paar Prozent Nickel und Cobalt. Also eher nicht bei Ni-Allergie. Das Gewirke ist halbwegs durchsichtig (Maschenweite 0.03 – 0.003 mm); man kann sich orientieren und lesen (Autofahren damit ist verboten). Es krüppelt sehr (das macht aber nichts); läßt sich nicht bügeln. Das Käppi hat den Zweck, direkte Berührung mit dem Metall gering zu halten. Die Schirmwirkung ist 42 - 46 Dezibel (von 200 MHz bis 2.4 GHz), d.h. die Strahlung wird um ca. 4 Zehnerpotenzen vermindert, was in den meisten Fällen ausreicht. Man kann den Shador erden mit Krokodilklemme und Erdungsstecker, falls eine Steckdose verfügbar ist.

Ein Silbergewirke mit ähnlich starker Schirmwirkung hat sich bei mit nicht bewährt; jedenfalls fühlte ich mich nach einer Weile nicht mehr wohl und ich hatte in der Haarmineralanalyse stark erhöhte Silberwerte im Kopfhaar (auch im Schamhaar, was darauf hindeutet, daß Ag in den Organismus gerät). Vermutlich Abrieb von Minipartikelchen, die vielleicht eingeatmet werden. Eine Argyrose sollte man sich nicht zuziehen. Andere Gewirke / Gewebe haben zu geringe Schirmwirkungen (unter 20 bis 30 db).

Ich fühle mich mit dem Adamantan-Shador in ICEs wohl, stundenlang. Ohne ihn fang ich nach einer guten halben Stunde an, erschöpft und kribblig zu werden. Dasselbe gilt für große Menschenansammlungen (Flughäfen, Kaufhäuser) und WLAN- / DECT-verseuchte Hotels.

Natürlich gibt es Schutzanzüge, die den ganzen Körper schützen und eine wesentlich höhere Schirmwirkung haben. Außerdem cool ausschauen. Möglicherweise wird man bald nur noch in solchen überleben können, Lediglich abschirmende Unterwäsche (die auch angeboten wird) ist wohl von beschränktem Nutzen, da der Kopf ungeschützt bleibt.

Was ich gerne wüsste: welche Materialien geeignet sind zur Abschirmung der TETRA-Frequenzen?

Liebe Grüße
Windpferd

Mobilfunk und Gesundheit - Dr. med. Joachim Mutter

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Für Tetra der Sunshine 64, soll ein neuer Stoff sein.

__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Mobilfunk und Gesundheit - Dr. med. Joachim Mutter
Männlich Windpferd
Könntest Du so lieb sein, mir eine etwas leichtere Fährte zu legen? Sunshine 64, das sind Computerspiele, eine Partnervermittlung usw. Schließlich bin ich gelandet bei www.msreen.de, die stellen abgeschirmte Labors u. dgl. her, bis zu 80 db, aber Somme schien da auch nicht. Und vermutlich völlig unzahlbar.

Dank' Dir im voraus.

Liebe Grüße
Windpferd

Mobilfunk und Gesundheit - Dr. med. Joachim Mutter

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
habe dazu das hier
2,95 m² (2,50 m x 1,18 m) Abschirmgewebe biologa ® Sunshine 64 # Hochfrequenz # Elektro-Smog # sehr hohe Schirmeigenschaften (max 40 dB / Details siehe unten) # waschbar, farbecht, antistatisch, transparent: Amazon.de: Baumarkt 2,95 m² (2,50 m x 1,18 m) Abschirmgewebe biologa ® Sunshine 64 # Hochfrequenz # Elektro-Smog # sehr hohe Schirmeigenschaften (max 40 dB / Details siehe unten) # waschbar, farbecht, antistatisch, transparent: Amazon.de: Baumarkt
gefunden,
Preis: EUR 181,99

Produktbeschreibungen

Grundpreis: 61,69 Euro/m²
Lieferumfang: 2,95 m² (2,50 x 1,18 m)
Textilkennzeichnung: 83% Polyester 17% metallisiert
Farbe: weiß
Maschenweite: 0,1mm x 0,1mm
Eigenschaften: waschbar, farbecht, antistatisch, sehr transparent
? zur großflächigen Abschirmung hochfrequenter elektromagnetischer Wellen
? hoch transparentes Gewebe mit 100% textilen Eigenschaften
? sehr hohe Schirmeigenschaften
? waschbar, leicht zu konfektionieren und bügeln
? idealer Gardinenstoff / Baldachinstoff
Sunshine 64 ist ein sehr dekoratives, luftdurchlässiges, Hochfrequenz abschirmendes Polyestergewebe mit absolut textilem Charakter.
Das Gewebe weist die üblichen textilen Eigenschaften von Polyester auf und wird vorzugsweise als Vorhangstoff vor Fenstern oder Wänden, oder als Ausgangsmaterial für Bettbaldachine eingesetzt.
Es läßt sich einfach konfektionieren bzw. nähen.
Die Schirmdämpfung dieser sehr offenen Gewebekonstruktion ist ungewöhnlich hoch (max 40 dB) und richtungsunabhängig.
Um Schlitze im HF-Schirm zu vermeiden, sollten beim Nähen überlappende Nähte (z.B. Kappnähte) verwendet werden.
Es eignet sich ausschließlich zur Schirmung hochfrequenter elektromagnetischer Wellen.

Schirmdämpfung:
200 MHz - 5800 MHz
30 dB - 22 dB

Name / MHz / dB / in %

TETRA 450 33 >99,9
GSM 900 40 >99,99
GSM 1800 32 >99,9
DECT 1800 32 >99,9
UMTS 2000 30 >99,9
W-LAN 2400 25 >99,0
W-LAN 5800 22 >99,0
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller


Optionen Suchen


Themenübersicht