E-Smog: Fragen+Antworten

17.12.05 08:57 #1
Neues Thema erstellen
E-Smog: Fragen+Antworten

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.125
Seit: 06.09.04
Ja, mit einer gelben Brille zum draufsetzen auf die Richtige (wie ne Sonnenbrille) habe ich es auch schon mal probiert. An sich nicht schlecht, aber die dunkle Umgebung verschwindet dann noch mehr im Dunklen und ich hatte Angst dabei vielleicht einen Menschen oder ein Tier zu übersehen. Ausserdem hat das -gar nicht so billige Stück- leider "Beine" gekriegt, nachdem das Auto mal in der Werkstatt war. Na hoffentlich kommt derjenige, der es "gefunden" hat damit zurecht .
Ich werde den Tipp aber mal weiter verfolgen.
Danke nochmal
LG ADo
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

E-Smog: Fragen+Antworten

Michael ist offline
Beiträge: 405
Seit: 09.01.04
Hallo Elisabeth

Wie weit Deine Aussage:

Zitat: "Ich denke wie Uta, Elektrosensibilität kann mit Metallbelastungen zusammenhängen."

zutrifft, wird wohl noch lange im dunkeln bleiben. Es scheint so, dass niemand ein wirkliches Interesse daran hat, es herauszufinden! Die Industrie torpediert ernstzunehmende Wissenschaftliche vorstösse und überlässt das Feld den Geo-, Bio- und sonst welchen Organisationen!
Ich persönlich, zweifle Deine Aussage nicht an, mit Fakten kann ich es nicht bestätigen aber auch nicht wiederlegen!

Wie weit aber Elektrosensibilität, Metallbelastung und Statik zusammen wirken ist wissenschaftlich nicht ergründet. Nur die Statik ist im Ansatz erforscht, und auch nur die Entstehung.
Womöglich hast Du, nach Deiner erfolgreichen "Schwermetall-Ausleitung" auch Deine lebens und garderoben Gewohnheiten geändert, so, dass sich Dein Körper auf natürliche Weise entladen konnte (Schuhe mit Ledersohle, Kleidung und Unterwäsche aus nicht Sythetischen Materialien)
Wenn nicht, muss ich kapitulieren und Deine Aussage mit "ist möglich" zu den ungelösten Akten legen.

Mir, und vermutlich auch einigen anderen Innovativen Typen, fehlen schlicht und einfach die finanziellen Mittel, um in dieser Richtung zu forschen! Die Industrie macht dafür keinen Franken locker, eine private Finanzierung ist, der sehr hohen Kosten wegen, nicht möglich! Auch die Vermarktung, der möglichen Ergebnisse, interessiert niemanden, leider!

Michael

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr

Optionen Suchen


Themenübersicht