Strahlungsarmes Schnurlostelefon

17.03.16 20:34 #1
Neues Thema erstellen

Emillia ist offline
Beiträge: 239
Seit: 06.02.13
Hallo
Ich suche ein neues Telefon.
Es soll Schnurlos und möglichst Strahlungsarm sein. Also full eco plus, oder ähnliches. Im standby soll es die Funkverbindung trennen und nach Gesprächsbeginn die Strahlungswerte reduzieren. Eine gute Freisprechanlage muss es auch haben.
Ich habe das Telekom Sinus 206 gefunden.
Ist auch nicht so teuer wie die meisten anderen. Kennt jemand dieses Telefon?
Oder kann mir jemand ein anderes empfehlen? Weis jemand was Stiftungwarentest oder Computerbild oder andere dazu zusagen haben? Weil anscheinend behaupten viele Hersteller das diese Kriterien erfüllt werden und in den Tests siehts dann anders aus.
Also Vorschläge bitte

Geändert von Emillia (17.03.16 um 20:36 Uhr)

Strahlungsarmes Schnurlostelefon
Clematis
Zitat von Emillia Beitrag anzeigen
Ich habe das Telekom Sinus 206 gefunden.
behaupten viele Hersteller das diese Kriterien erfüllt werden und in den Tests siehts dann anders aus.
Hallo Emillia,

die einzige Empfehlung meinerseits lautet: Festnetztelefon. Viele Jahrzehnte hat uns dies gereicht, ohne daß wir den Mobilfunk vermißt hätten und waren mit dem Festnetz zufrieden. Nur weil Mobil jetzt modern ist und jeder aufgrund von massiver Werbung meint, dies haben zu müssen, brauchen wir diesem Trend noch lange nicht zu folgen.

Die Versprechungen der Telekom zum Sinus 206 sind sehr fragwürdig. Das deutsche Umweltinstitut setzt bezüglich Strahlungen, im Vergleich zu anderen Ländern, um das tausenfach höhere Grenzwerte an als für den Betrieb eigentlich notwendig.

Wenn Du Deine Gesundheit erhalten willst, ist nur eines sinnvoll - sich von der gesamten Funktechnologie fern zu halten und zu verabschieden, was auch WLAN und viele weitere Geräte betrifft. Ebenso muß der ganz "normale" Elektrosmog weitgehend reduziert werden. Zu diesen Themen findest Du hier viele Threads. Weitere Infos bei www.diagnose-funk.de oder .ch.

Gruß,
Clematis

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Strahlungsarmes Schnurlostelefon

Rota ist offline
Beiträge: 2.638
Seit: 22.07.08
Hallo Clematis,

Deine Antwort kann ich nur unterstreichen.

Denn jedes lebende Wesen ist Strahlensensibel, nur manche haben es noch nicht gemerkt. Es kommt aber der Tag, da fängt das Immunsystem an sich gegen die vielen Einflüsse von technischen Strahlungen zu wehren, dann kann es aber auch schon zu spät sein. Ist man erst verstärkt auf technische Wellen sensibilisiert, gibt es kein Zurück mehr. Zellen erinnern sich nämlich auch, wovor sie schon einmal erschrocken sind und versuchen sich in Sicherheit zu bringen, das machen sie, indem sie Symptome erzeugen, die den Menschen veranlassen sollen den Platz zu wechseln, dahin wo keine solchen schädlichen Einflüsse sind.

@ an alle die es wissen wollen.
Der Mensch hat zur frühzeitigen Warnung vor Einflüssen aus der Natur, z.B. Wetter, Rezeptoren bekommen, das sind Fühlerchen die an Zellstrukturen besonders in der Halsregion eingebaut sind. Darunter liegt die Schilddrüse, die ein lebenswichtiges Organ ist.
Bei zu viel Telefongebrauch irritiert man diese Einrichtung und versucht dann von einem zum anderen Arzt wandernd heraus zu finden, was einem fehlt. Weil aber viele Ärzte selber keine Ahnung haben von dem Wirkmechanismus, bekommt man oft keine Hilfe und bleibt mit seinen Beschwerden auf der Strecke.
Also sollte man alle elektromagnetischen Quellen ausschalten, wann immer es geht. Vor allem nachts, weit weg vom Bett, mit den Kommunikationskrücken.

Ich meine, Ihr habt nur eine Gesundheit, macht sie Euch nicht kaputt.

Liebe Grüße
Rota
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Geändert von Rota (23.03.16 um 14:39 Uhr)

Strahlungsarmes Schnurlostelefon
Clematis
Zitat von Rota Beitrag anzeigen
Der Mensch hat zur frühzeitigen Warnung vor Einflüssen aus der Natur, z.B. Wetter, Rezeptoren bekommen, das sind Fühlerchen die an Zellstrukturen besonders in der Halsregion eingebaut sind. Darunter liegt die Schilddrüse, die ein lebenswichtiges Organ ist.
Bei zu viel Telefongebrauch irritiert man diese Einrichtung und versucht dann von einem zum anderen Arzt wandernd heraus zu finden, was einem fehlt.
Hallo liebe Rota,

ich leide ja nicht wie Du stark unter den Funkstrahlen, jedenfalls bemerke ich es nicht bewußt - die Zellen bemerken es aber, was ich gerade schmerzlich erfahren habe.

Für ca. 11 Tage war ich in einem Hotel gelandet, wo alle Räume und Zimmer ein einziger Hotspot für WLAN war, was ich vorher nicht wußte. Meine Schlafstörungen waren massiv. Normalerweise schlafe ich nach wenigen Minuten ein, dort erst nach ca. 4-5 STUNDEN aus schierer Erschöpfung und stand dann völlig gerädert auf, wobei ich die ersten 10-15 Minuten so starken Schwindel hatte, daß ich wie betrunken durchs Zimmer taumelte.

Zuhause zurück, dauerte es ca. 3 Tage bis sich das Einschlafen normalisiert hatte und ich morgens schwindelfrei war.

Werde also sehr darauf achten müssen, wo ich übernachte, falls ich nochmal verreise, denn meine Empfindlichkeit hat ganz offensichtlich zugenommen.

Gesund bleiben bzw. in meinem Fall, sich keine weiteren Probleme einzuhandeln, ist oberstes Gebot.

Liebe Grüße,
Clematis

Strahlungsarmes Schnurlostelefon

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.481
Seit: 16.11.04
Hallo Emilia
Zitat von Emillia Beitrag anzeigen
Ich suche ein neues Telefon.
Es soll Schnurlos und möglichst Strahlungsarm sein. Also full eco plus, oder ähnliches. Im standby soll es die Funkverbindung trennen und nach Gesprächsbeginn die Strahlungswerte reduzieren. Eine gute Freisprechanlage muss es auch haben.
Ich habe das Telekom Sinus 206 gefunden.
(...)
Oder kann mir jemand ein anderes empfehlen? Weis jemand was Stiftungwarentest oder Computerbild oder andere dazu zusagen haben? Weil anscheinend behaupten viele Hersteller das diese Kriterien erfüllt werden und in den Tests siehts dann anders aus.
Also Vorschläge bitte
Mir hat vor Jahren diese folgende Tabelle der Baubiologie Virnich geholfen, als wir ein Telefon für eine ältere schwerkranke Angehörige suchten: http://www.baubiologie-virnich.de/pdf/DECT_zero.pdf (Sie suchte ein Gerät, das ein schnurgebundendes Basisgerät samt AB mit einem Mobilteil kombiniert, das sie unkompliziert mit ans/ins Bett oder notfalls auch in den Keller, auf die Toilette,... nehmen kann).

Aus meiner Erinnerung (kann im Moment nicht nachlesen) wurde es dort genau so dargestellt, wie von Dir geschrieben: Viele Telefone sendeten eben doch weiter während nicht telefoniert wurde. Die o.g. Tabelle dagegen basiert auf eigenen Messungen von Baubiologen (Herr Virnich ist nach meinem Eindruck sehr fit in dem Bereich). Die Liste ist zwar schon etwas älter, aber man bekommt z.B. über Ebay noch entsprechende Telefone oder Ersatzteile (Ladeschalen etc.). Dies klappt ganz gut, habe z.B. vor ca. einem Jahr ein zweites Handteil zu einem der Telefone aus der Tabelle besorgt.

Ich selbst habe seit vielen Jahren das berühmt-berüchtigte Orchid, das es wohl - wegen technischer Mängel - nicht mehr gibt. Auch das sendet jedenfalls nicht, wenn nicht telefoniert wird (hat ein Profi nachgemessen). Das Display verabschiedet sich leider langsam und manchmal werde ich während ich telefoniere einfach aus der Leitung geworfen (aber ich habe hier noch ein schnurgebundenes, das sogar Piezo-Technik im Hörer nutzt, und ein ebenfalls schnurgebundenes Fax-Telefon, letzteres nur für den "Notfall", denn da steht man dann während des Telefonierens ganz unbequem rum). Ich finde so eine Kombi praktisch, denn manchmal möchte man ja z.B. das Telefon neben das Bett legen (wenn jemand aus der Familie schwerkrank ist etc.) oder es z.B. mit in den Keller nehmen, während man auf einen wichtigen Anruf wartet (oder auch während des Telefonierens schon mal die Kartoffeln schälen - wobei das natürlich nicht "sein muss"). Man kann auch "fliegend wechseln" zwischen den Telefonen während eines Telefonates.

Zitat von Clematis Beitrag anzeigen
...die einzige Empfehlung meinerseits lautet: Festnetztelefon. Viele Jahrzehnte hat uns dies gereicht, ohne daß wir den Mobilfunk vermißt hätten und waren mit dem Festnetz zufrieden. Nur weil Mobil jetzt modern ist und jeder aufgrund von massiver Werbung meint, dies haben zu müssen, brauchen wir diesem Trend noch lange nicht zu folgen.
Hierzu möchte ich nur ganz kurz anmerken, dass der Begriff "Festnetztelefon" missverständlich ist und wohl zumeist für leitungsgebundene Telefone gebraucht wird, siehe z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Festnetz. Innerhalb der Wohnung kann der Weg von der Ladebuchse (die mit einem Telefonstecker an der Buchse hängt) zum Telefon dabei schnurlos oder -gebunden sein. Clematis, Du meintest bestimmt schnurgebundene Telefone mit dem Begriff. Ich sehe es wie Du, dass das unter gesundheitlichen Aspekten sicherlich das Beste ist. Man kann sich auch eine 15 Meter-Schnur dazu besorgen und - besonders wenn es ein handliches kleines Telefon ist - damit auch in der Wohnung umher laufen.

Gruß
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Geändert von Kate (25.03.16 um 13:24 Uhr)

Strahlungsarmes Schnurlostelefon
Clematis
Zitat von Kate Beitrag anzeigen
Du meintest bestimmt schnurgebundene Telefone mit dem Begriff. Man kann sich auch eine 15 Meter-Schnur dazu besorgen und - besonders wenn es ein handliches kleines Telefon ist - damit auch in der Wohnung umher laufen.
Hallo Kate,

ich meinte natürlich Telefone, die komplett ohne Funk auskommen. DECT sind zwar an der Wandbuchse angeschlossen, zwischen Basisstation und Hörer besteht aber eine Funkverbindung, dazu strahlen die meisten besonders stark und rund um die Uhr.

Für mein Telefon habe ich genau das gemacht: 15m Verlängerungsschnur. So kann ich es bei Bedarf auch ans Bett stellen und habe es im Notfall griffbereit.

Ein interessantes PDF mit Modellen, wobei einige dann doch "Funkblähungen" haben . Jedenfalls hat der Verfasser Humor!

Liebe Grüße,
Clematis

AW: Strahlungsarmes Schnurlostelefon

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.481
Seit: 16.11.04
Machst Du Dich gerade lustig über das Dokument oder über mich ? Ich fand es wie gesagt hilfreich. Anders kommt man doch nicht dahinter, als selbst zu messen. Und nicht jeder ist ein "Fundi", auch wenn das sicher ehrenwert ist. Manch einer sucht auch nach Kompromissen in manchen Lebensbereichen. Wenn Du ohne auskommst: Hut ab.

Gruß
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Strahlungsarmes Schnurlostelefon
Clematis
Zitat von Kate Beitrag anzeigen
Machst Du Dich gerade lustig über das Dokument oder über mich ?
Liebe Kate,

weder - noch
, dazu ist das Thema viel zu ernst - die Liste und Infos fand ich gut, für jene, die glauben, eben ein solches DECT zu brauchen.

Ich fand den vom Baubiologen verwendeten Begriff für plötzlich doch funkende, funkstille Dects, sehr humorvoll und mußte herzlich lachen und nur das wollte ich zum Ausdruck bringen. Damit war keinerlei weitere Wertung verbunden oder gar beabsichtigt.

Ausschl. für Notfälle hatte ich mal ein ganz einfaches Handy mit 15 Euro Guthaben. Als ich es nach, ich weiß nicht wie lange, einsetzen wollte, war der Anschluß nicht mehr funktionsfähig. Um 40 Euro in den Sand gesetzt. Das war mein erster und letzter Versuch. Das Handy landete im Elektromüll .

Wenn ich jemanden anrufe, immer über Festnetz, wenn's dann ein DECT ist, nun ja, das kann ich oft nicht wissen und nicht beeinflussen. Jedenfalls Handy-Anrufe nur in sehr, sehr, sehr dringenden Fällen. Wenigstens will ich nicht dazu beitragen, daß meine Freunde und Bekannten einen Kopftumor bekommen. Da laß ich mich auch gern als Fundi bezeichnen .

Liebe Grüße,
Clematis

Strahlungsarmes Schnurlostelefon

Rota ist offline
Beiträge: 2.638
Seit: 22.07.08
Hallo Kate, hallo Clematis.
Erst mal, auch strahlungsarme Funkgeräte schaden den Nerven.
Ich bin ja schon seit meinem Zusammenbruch 1998 Funkstrahlengeschädigte.

Du kannst Dir vorstellen, daß ich seither viel gelesen habe um mich so schlau zu machen, daß ich mich selber schützen kann. Je dichter das Funknetz geknüpft wird, desto schwerer wird es, sich aus den Feldern herauszuhalten.
Für mein ganz enges Umfeld habe ich mir eine Rolle Abschirmstoff mit Silberfäden gekauft, die ich noch von Dr. Hengstenberg bezogen habe.
Wenn ich wegfahre, begleitet mich immer dieser Stoff. Ich kann ihn im Hotel unter mich legen, oder auf meine Bettdecke. Von meiner Tochter habe ich mir eine Kopfbedeckung mit Schutz für Hals und und Nacken schneidern lassen, das ziehe ich drüber, wenn ich denke, meine Schlaflosigkeit kommt aus benachbarten Feldern. Das Teilchen ist so dünn, daß ich es in jede Handtasche bekomme, oder sogar in die Manteltasche schieben kann.

Es gibt immer noch Leute, die sich unter einen Abschirmbaldachin legen und damit auch die guten Schwingungen aussperren, das braucht es aber nicht.
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß ein Schutz um so besser hilft, je enger man ihn am Körper trägt. Damit kann man dann auch Entwarnung geben, wenn die Gefahr vorbei ist, denn schnell ist das kleine bißchen Stoff wieder weggeräumt. Wenn man in der Stadt unterwegs ist, kann man eine leichte Mütze tragen die innen mit Abschirmstoff ausgearbeitet ist. Auch einen Schal kann man so bearbeiten.

Um sich notdürftig zu schützen, genügt es, wenn man seine Halsregion abdeckt mit solchem Stoff, in dieser Region gibt es Baro-Rezeptoren, die melden dem Nervenkostüm, wenn es sich schützen soll. Das hat die Natur so eingerichtet daß die Lebewesen z.B. eine Gewitterfront, Sturm oder Schneegestöber frühzeitig erkennen. Diese Rezeptoren braucht man jetzt auch gegen Funkstrahlen und es ist ganz natürlich, wenn ein Mensch elektromagnetischen Quellen aus dem Weg geht, wenn er sie mittels der Rezeptoren spürt.

Jetzt fehlt nur noch die Beantwortung was spürt man denn da eigentlich. Es werden seit ich mich mit Mobilfunk befasse, fleißig Versuche unternommen, dem Körper ein Gefühl für Funkstrahlen abgesprochen. Er hätte kein Organ dafür. Da muß ich lachen. Funkstrahlen setzen sich einfach auf natürliche Wetterphänomene und kommen daher wie ein Trojanisches Pferd.

Die einen spüren eben das Wetter, die anderen nicht. Glaubt halt einfach den empfindlichen Menschen und respektiert ihre Klagen, so möchte man täglich mehrmals in die Menschenmenge rufen, aber es hört ja doch keiner hin.

Ich habe viel Spott aushalten müssen in den langen Jahren, langsam kommen die Leute aber drauf, daß ihre Beschwerden verschwinden, wenn sie sich nicht mit zu viel Funk belasten. Ach Du lieber Gott, laß noch mehr Vernunft vom Himmel regnen. Was sollen denn die Kinder von uns denken, wenn sie einmal drauf kommen, daß sie so manchen Schaden den sie erlitten haben aus unserem Unvermögen gegen Funk vorzugehen aushalten müssen.

Irgendwann geht es dann vielleicht so, wie nach der NS-Zeit und die alten Eltern versuchen sich herauszureden, indem sie sagen: "Wir haben davon ja nichts gewußt".

Zum Glück, machen die Funkbelastungen vielen Menschen jetzt schon Beschwerden, so findet man da und dort sogar schon das Verbotsschild mit Handy im roten Kreis mit Balken, daran kann man erkennen, daß Mobilfunk nicht überall gut ankommt.

Seid herzlich gegrüßt von Rota
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Geändert von Rota (24.03.16 um 20:19 Uhr)

AW: Strahlungsarmes Schnurlostelefon

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.481
Seit: 16.11.04
Hallo Clematis,

danke für Deinen letzten Beitrag - dann hatte ich offenbar Deinen Beitrag davor tendenziell missverstanden.

Unabhängig davon wollte ich kurz noch ergänzen, dass das Anliegen des Threadstarters aus meiner Sicht wesentlich die Richtung der Antworten vorgeben sollte. Nicht in jedem Thread macht es Sinn, eine Grundsatzdiskussion daran anzuknüpfen - wie sinnvoll sie auch sein mag.

Aus meiner Sicht wäre die Fragestellung "Ist ein DECT-Telefon überhaupt sinnvoll?" etwas für einen Extra-Thread. Ein weiterer, mit noch ganz anderen Aspekten (z.B. Anzahl der dadurch im akuten Notfall geretten Leben), wäre dann "Sind Handys (speziell für den Gebrauch unterwegs, fernab von Festnetz-Telefonen) überhaupt sinnvoll - Für und Wider". Das geht aber sehr weit weg vom Anliegen der Thread-Starterin, die sich vermutlich (siehe Beitragstext) über Grundsätzliches bereits informiert hatte.

Wenn ein Leser gern auf Grundsätzliches verweisen möchte, wäre ein kurzer Link (zu bestehenden oder auch aus diesem Anlass neu eröffneten Grundsatzdiskussionen) eine gute Möglichkeit, die den Thread nicht ins Offtopic bringt.

Vielleicht meldest Du Dich mal, Emilia?

Grüße
Kate

P.S. Rota, Deinen Beitrag schaffe ich heute nicht mehr.
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Geändert von Kate (25.03.16 um 14:18 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht