Optische Funkverbindung statt W-Lan

09.06.15 11:21 #1
Neues Thema erstellen

Kallisto ist offline
Beiträge: 69
Seit: 30.01.13
Hallo Fories,

das Frauenhofer Institut testet in einem Konferenzraum auf der Insel Mainau optische Funkverbindung. Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg unterstützt das ganze.

Der Einsatz einer funkfreien WLAN-Datenübertragung basierend auf optischer Freistrahlkommunikation (VLC) soll unterschiedliche Vorteile bieten.
Hier der Link:
Fraunhofer HHI stattet Konferenzraum mit VLC aus

Was meint ihr, ist der optische Funk eine echte Alternative, oder wird uns da wieder eine Verschlimmbesserung geboten? Kann man sich bald gar nirgends mehr vor Funk sicher sein, ob optisch oder hochfrequent? Ich sehe das ganze momentan skeptisch. Wer sagt denn, dass diese optischen Funkwellen nicht noch schlimmer sind oder noch weniger abschirmbar. Was ist eure Meinung?

Liebe Grüße
Kallisto

Optische Funkverbindung statt W-Lan
Clematis
Zitat von Kallisto Beitrag anzeigen
Der Einsatz einer funkfreien WLAN-Datenübertragung basierend auf optischer Freistrahlkommunikation (VLC) soll unterschiedliche Vorteile bieten.
Ich sehe das ganze momentan skeptisch. Wer sagt denn, dass diese optischen Funkwellen nicht noch schlimmer sind oder noch weniger abschirmbar.
Hallo Kallisto,

mit Deiner Skepsis dürftest Du richtig liegen. Hier wird mit weißem Licht und Infrarotlicht experimentiert. Lichtwellen sind im eigentlichen Sinne keine Funkwellen. An diese Wellen sind wir gewöhnt, doch was geschieht, wenn dieses Licht von Hochleistungs-LEDs abgestrahlt wird, das dem natürlichen Licht nicht entspricht, dürfte bisher völlig unerforscht sein. Wie bereits mit den Funkwellen geschehen, werden sich die Schäden dann erst bei der Massenanwendung herausstellen. Die LED-Hersteller werden schon dafür sorgen, daß negative Berichte unterdrückt werden, ebenso wie es beim Mobilfunk noch immer geschieht.

Infrared theoretical studies show potential for several 100 Mbit/s and full coverage of a medium sized room using a single access point.
Technical Details - Fraunhofer HHI
Visible Light Communication System up to 500 Mbit/s - Fraunhofer HHI
Zu weißem Licht - Hochleistungs-LED
Components for Visible Light Communication up to 3 Gbit/s - Fraunhofer HHI
Zu weißem Licht kann ich sagen, daß es unseren Schlafrhythmus stark beeinträchtigen kann. Diese Erfahrungen habe ich vor einigen Jahren mit sog. Naturlichtlampen - ebenfalls Sparlampen, gemacht. Ich wurde überhaupt nicht mehr müde...

Zu Infrarot habe ich aus anderem Anlaß erst gestern gesucht. Obwohl es in Maßen für kurze Zeiträume unschädlich ist, wäre eine Dauerbestrahlung, wie sie bei einem Internet-Daueranschluß erfolgen würde, alles andere als gesund. Siehe hier:
Was ist IR-Strahlung:
Was ist Infrarot-Strahlung?
Ab Seite 6:
http://www.umweltbundesamt.de/sites/...n/umid0410.pdf
Ganz unten: Sonstige Wirkungen
Wirkung
Seite 5 - 18, zu viel kann wie so vieles auch hier schädlich sein: http://www.umweltbundesamt.de/sites/...n/umid0410.pdf
IR allein, in Maßen, ist nicht Krebserregend:
DORIS - Digitales Online Repositorium und Informations-System: Untersuchung des Zusammenwirkens von UV- und Infrarot- Strahlung bei der Hautalterung und Krebsentstehung – Vorhaben 3605S04491

Gruß,
Clematis

Geändert von Clematis (09.06.15 um 19:31 Uhr)

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Optische Funkverbindung statt W-Lan

Kallisto ist offline
Themenstarter Beiträge: 69
Seit: 30.01.13
Hallo Clematis,
danke für deine Einschätzung und die Links. Wie wird das ganze einmal praktisch umgesetzt werden frage ich mich. Wird es Funkverbindung über die normale Zimmerlampe geben, oder wird es ein kleiner Laserpointer sein der die Funkverbindung herstellt. Dann müsste man darauf achten nicht in den Lichtstrahl zu schauen.
Wäre man einer Dauerberieselung mit dem weißen Licht ausgesetzt, würde das wieder einen Angriff auf den Schlafrythmus des Menschen bedeuten. Als ob wir nicht schon genug in dieser Hinsicht gebeutelt wären mit WLAN und Funktürmen. Und manche arbeiten ja auch Nachtschicht, was den Melatoninhaushalt noch mehr durcheinander bringt.
Ich denke es wird als gesundes Internet angepriesen werden wenn es in den Markt eingeführt wird. Aber man muss wirklich aufpassen ob man da nicht die Pest gegen die Cholera austauscht.

Energiesparlampen habe ich überhaupt keine, fast ausschließlich (warmweiße) LEDs in der ganzen Wohnung. Wie sind diese in Hinblick auf den Schlafrythmus einzuschätzen?
Übrigens gefällt mir deine Signatur!
Gruß
Kallisto

Optische Funkverbindung statt W-Lan
Clematis
Zitat von Kallisto Beitrag anzeigen
Ich denke es wird als gesundes Internet angepriesen werden wenn es in den Markt eingeführt wird. Aber man muss wirklich aufpassen ob man da nicht die Pest gegen die Cholera austauscht.
Hallo Kallisto,

so sehe ich das auch...

Energiesparlampen habe ich überhaupt keine, fast ausschließlich (warmweiße) LEDs in der ganzen Wohnung.
Energiesparlampen hatte ich mal, bevor die Glühbirnen verboten wurden. Nach ca. 1 Jahr alle wieder entsorgt. Das Licht war schauderlich und das Flackern ging mir heftig an die Nerven. Zum Lesen waren die völlig daneben. Energieersparnis war auch nicht festzustellen. Ich schaffte mir dann einen großen Vorrat Glühbirnen an, bevor sie nicht mehr zu haben waren. Die benutze ich ausschließlich - Vorrat reicht für's Leben . LEDs habe ich gar nicht und werde auch keine kaufen. Habe nur kleine Halogenlampen in meiner Schreibtischleuchte und teilweise im Bad. Daß Halogenlampen Energiefresser sein sollen, bemerke ich nicht, das Licht ist aber gut, jedenfalls habe ich noch nichts Nachteiliges bemerkt.

Gruß,
Clematis

Optische Funkverbindung statt W-Lan

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
ich denke eher, dass "optisches WLAN" keine solchen/ähnlichen Auswirkungen wie die bisherigen Strahlungen durch Funk-WLAN haben wird, da das Licht zielgerichtet auf jeweils den gegenüberliegenden Punkt (wie bei einem "LASER") ist und es eben keine "Strahlung" darüber hinaus gibt. Also quasi wie ein Glasfaser-Kabel von einem Punkt zum anderen gespannt.

Es wird schon so wie bei Funk-Internet-Verbindungen sein, dass ein Verteiler auf einem entsprechend überragenden Punkt die Häuser im erreichbaren Umkreis versorgt und dann, falls es ein Mehr-Parteien-Haus ist, es dann im Haus per (tatsächlichem) Glasfaser-Kabel aufgeteilt wird. Ein Ein-Parteien-Haus braucht eine Aufsplittung natürlich nicht...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Optische Funkverbindung statt W-Lan
Clematis
Zitat von alibiorangerl Beitrag anzeigen
ich denke eher, dass "optisches WLAN" keine solchen/ähnlichen Auswirkungen wie die bisherigen Strahlungen durch Funk-WLAN haben wird, da das Licht zielgerichtet auf jeweils den gegenüberliegenden Punkt (wie bei einem "LASER") ist und es eben keine "Strahlung" darüber hinaus gibt.
Hallo Alibiorangerl,

und was geschieht, wenn ich in die Gerade der Laserstrahlung von Punkt A nach B hineinwandere und da stehen bleibe? Auch so im Haus vernetzte Geräte bilden solche Strahlen, müssen wir da immer schön drumherum wandern?

Funk geht durch uns hindurch, Licht normalerweise nicht, dringt nur etwas ein wie Infrarot. Wenn die Laserstrahlen uns aber durchdringen wie Funk, welche Folgen hätte das?

Bin ja kein Spezialist, konnte bei Fraunhofer keine richtige Erklärung dazu finden.

Gruß,
Clematis

Optische Funkverbindung statt W-Lan

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
ich denke, dass es eine Unterbrechung der Internet-Verbindung geben würde für die Zeit, wo da ein Objekt (Vogel, neugieriger Mensch, Baumast, ...) die Verbindung eben blockiert - was niemand mag, also wohl auch so gebaut werden würde, dass das (fast, wg Vögel ev) gar nicht möglich sein sollte - also als Mensch in so einen Strahl "sehen" zu können...

Im Haus kann es solche optischen Verbindungen nicht geben, da gibts ja die Glasfaser (Kabeln)...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Optische Funkverbindung statt W-Lan
Clematis
Zitat von alibiorangerl Beitrag anzeigen
denke, dass es eine Unterbrechung der Internet-Verbindung geben würde für die Zeit, wo da ein Objekt (Vogel, neugieriger Mensch, Baumast, ...) die Verbindung eben blockiert
Das bringt mich auf eine - Leiter, zur Quelle hoch, Brett davor nageln und schon gibt's weder Laserstrahl noch Internet - wäre es mit Funkstrahlen doch auch so einfach!

Gruß,
Clematis

Optische Funkverbindung statt W-Lan

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
ja,
Zitat von Clematis Beitrag anzeigen
... wäre es mit Funkstrahlen doch auch so einfach! ...
leider - die Bretter wären da wohl ein Metall-Geflecht-Käfig rund um die Zimmer/Wohnung bzw das Haus
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Optische Funkverbindung statt W-Lan

ChriB ist offline
Beiträge: 455
Seit: 17.01.09
Hallo, alibiorangerl,
Zitat von alibiorangerl Beitrag anzeigen
Wuhu, ich denke eher, dass "optisches WLAN" keine solchen/ähnlichen Auswirkungen wie die bisherigen Strahlungen durch Funk-WLAN haben wird, da das Licht zielgerichtet auf jeweils den gegenüberliegenden Punkt (wie bei einem "LASER") ist und es eben keine "Strahlung" darüber hinaus gibt.
Laut Werbevideo der FhG ist es nicht so. Lichtsender sind Straßenlampen, Deckenlampen und sonstige Beleuchtung.
Optical Wireless Communication - Fraunhofer HHI
Das Licht wird gepulst, also in schneller Folge ein-/ausgeschaltet.
Wahrscheinlich hängt es von der Modulationsart und -Frequenz ab, ob es schädlich wirkt oder nicht.
Übliche LED-Lampen haben einen hohen Blaulichtanteil, was auf die Melatoninproduktion einwirkt und zumindest abends nicht sonderlich günstig ist.

LG,

ChriB
__________________
Laserdrucker und damit bedrucktes Papier können toxische, metallhaltige Stäube freisetzen.


Optionen Suchen


Themenübersicht