Symptome - Was hilft mir?

24.10.07 19:22 #1
Neues Thema erstellen
Symptome - Was hilft mir?

kristelle ist offline
Beiträge: 89
Seit: 30.01.11
Hallo Pegasus,

ich will dir ja keine Angst machen...bei mir waren jegliche Abschirmversuche mit der Einführung von LTE wirkungslos. Da nützt selbst ein abgeschirmter Keller nichts mehr, und ich zähle mich nicht zu den stark Elektrosensiblen.
Ich hoffe sehr, dass du davon verschont bleibst!

Ihr müsst euch gegen das LTE auflehnen. Vielleicht habt ihr noch eine Chance. In der EU ist es ja leider schon abgesegnet, wird überall kommen. Verraten und verkauft sind wir hier.

In Israel haben sie es abgelehnt. Und die wissen ganz genau, warum - wollen schließlich nicht riskieren, dass ihr Volk ausstirbt - um es mal etwas drastisch zu formulieren. Aber Israel als technikfreundliches Land, es will einiges heißen, wenn die das nicht wollen. Ich nehme mal an, deren Militär weiß genau, worum's geht und wie gefährlich das ist.

Viele Grüße

Kristelle

Symptome - Was hilft mir?

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo kristelle!

Für mich ist LTE eine fiese Pest obendrauf, auf alles, was vorher schon irre belastend war. Teils sind die Strahlungseinflüsse der Haus-Außenantennen noch heftiger als die der Sendemasten! SIEHE UNTEN

Hier der LTE-Strang:
http://www.symptome.ch/vbboard/elekt...strahlung.html

Auszug aus Beitrag Nr. 1:

1. Vibration – durchgängig, in wechselnder Intensität mit der Wahrnehmung, als würde alles unter Strom stehen, alle Gegenstände und auch der eigene Körper vibrieren
2. Verkrampfungen – jeglicher Muskulaturgruppen wie Rücken, Beine, Arme, Schultern etc. (auch der Atemmuskulatur, als Folge starke Atemnot)
3. Entzündungsgeschehen – Hohlorgane, Muskulatur, Sehnen, Gelenke (Schmerzen/Steifheit) und Zähne (Neuralgien)
4. Schwindel (Vertigo), anfallsweise oder über Stunden
5. gravierende Durchblutungsstörungen und Blut- und Lymphstauungen (Infarkt-, Thromben- und Emboliegefahr), auffällige Wassereinlagerungen in den Extremitäten; besonders im Ruhezustand, z. B. nach Schlafphasen
6. Empfindung des Verbrennens – wie beim Sonnenbrand, partiell
7. krampfartige Schmerzen in Kopf/Gehirn

Weitere häufig angegebene Symptomatiken, die möglicherweise vorher bestanden und seit LTE-Betrieb in noch ausgeprägterer bzw. extremer Form auftreten können:

8. hochallergische Überreizung
9. Kiefer- und Gesichtsknochenschmerzen
10. Schlafstörungen, je nach Intensität der LTE-Sendeleistung bis hin zu vollständigem Schlafentzug
11. Schwächezustände in extremer Form
12. Schmerzen in den Nervenbahnen, blitzartig einschießend
13. Hören eines gepulsten Frequenztones (Hochfrequenzhören)
14. Herzbeschwerden verschiedenster Art (Arrhythmien, Rasen etc.)
15. Blutdruckentgleisungen
16. Empfindungslosigkeit und Taubheit in den Extremitäten
17. Übelkeit, anfallsweise
18. Disregulation der Körpertemperatur (Gefühl von Kälte/Brennen)
19. Tinnitus
20. Kopfschmerzen, Migräneanfälle
21. Engegefühl in der Brust

Auszug aus Beitrag Nr. 7:

o LTE funktioniert in ländlichen Gebieten mit größerer Entfernung des Sendemastes häufig nur in Kombination mit LTE-Hausaußenantennen (kleiner Kasten am oder im Haus als Sende- und Empfangsgegenstück zum LTE-Sendemast).

o Die Sendeleistung verstärkt sich, sobald Nutzer Gebrauch von dem LTE-Angebot machen (Internet, Telefon, Fernsehen usw.). Je mehr Nutzer im regionalen „Funknetz“ sind, desto intensiver die Strahlungseinflüsse und niedriger die Übertragungsrate der Daten zum einzelnen Nutzergerät.

o Die Reichweite von LTE-Außenantennen und deren nutzbarer Strahlung beträgt meist bis zu 2 km. Die Funkwellen selbst reichen noch weiter, können aber nicht zur Kommunikation mit LTE-Geräten genutzt werden.

o Die Erfahrungen zeigen, dass die Strahlungseinflüsse einer einzigen LTE-Hausaußenantenne in Stärke/Intensität vergleichbar sind mit einem sich in unmittelbarer Nähe befindenden Sendemasten.
kristelle, ich selbst gehe eigentlich davon aus, daß es bei LTE gar nicht um eine "Versorgung" der BürgerInnen geht, nein, in meinen Augen geht es um Überwachung noch und nöcher.
Und es gibt immer noch Leute, die haben das nicht kapiert und holen sich allerlei Gerätschaften ins eigene Haus/Auto/Schlafzimmer, was weiß ich...
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Symptome - Was hilft mir?

priest ist offline
Beiträge: 56
Seit: 09.05.12
Wir haben neue Heizkostenzähler bekommen, funklose Modelle. Komischerweise bekam ich nach einigen Tagen so ein Zucken unter dem rechten Auge und habe das Teil jetzt mit Alufolie umwickelt (obwohl ich an der Wirksamkeit zweifle, da die Strahlung durch kleinste Ritzen gehen kann) und das Zucken ist weg. Anscheinend, nur eine Vermutung von mir, sind die Teile alle vollausgestattet gebaut (also mit Funk) und es sind nur verschiedene Gehäuse verbaut. Aus Kostengründen lassen die evtl nur 1 Modell bauen und verkaufen es als funk- oder funklos. Klingt vielleicht für manche zweifelhaft aber das scheint üblich zu sein bei vielen elektrischen Sachen: Es kann billiger sein nur 1 Modell zu bauen (vollausgestattet mit allem drum und dran) und dann einfach verschiedene Gehäuse für verschiedene Modelle.

Geändert von priest (11.02.13 um 10:20 Uhr)

Symptome - Was hilft mir?

Tiffany61 ist offline
Beiträge: 77
Seit: 05.11.10
Seite mit Ratschlägen. Via Twitter erhalten. Von @Gesundheitsapostel

Zum Begleittext

Disharmonische Schwingungen: Was tun gegen Elektrosmog?

1. March 2013 von Gesundheitsapostel | Noch keine Kommentare

Praxisorientierte Lösungen für Störfelder zur Stärkung der Lebenskraft

Alexander Glogg von der Firma Fostac erklärt in diesem Vortrag, was Elektrosmog ist, wo er uns begegnet und was man tun kann, um sich vor seiner schädlichen Wirkung zu schützen.

Der Vortrag ist frei von Werbung für Fostac-Produkte. Er ordnet das Thema Elektrosmog statt dessen in das moderne Weltbild der Quantenphysik ein: Alles um uns und in uns ist Energie und Information. Und gerade deshalb sollten wir darauf achten, welche Energien und welche Informationen wir um uns herum zulassen.


Alexander Glogg und Dr. med. Manfred Doepp: Energieoptimierung für die Neuzeit

Alexander Glogg (Geschäftsführer Fostac AG) und Dr. med. Manfred Doepp im Gespräch mit Michael Vogt (Alpenparlament.TV) über Elektrosmog, Radioaktivität und den «TimeWaver».

Elektrosmog schadet Mensch und Tier. Grundsätzlich können sich bei Mensch und Tier Elektrosmog-Symptome dort zeigen, wo ihre persönlichen Schwachpunkte sind. Allgemein bekannte Symptome bei Strahlungseinwirkungen sind: – Schlechtes/unruhiges Schlafen, Müdigkeit auch nach langem Schlafen – Tendenz zu Nervosität und Gereiztheit, Konzentrationsschwäche – Tumore, Leukämie – Veränderte Blutwerte, ständige Kopfschmerzen.

Die dazugehörigen Videos unter dem folgenden Link.

Disharmonische Schwingungen: Was tun gegen Elektrosmog?

Symptome - Was hilft mir?

Tiffany61 ist offline
Beiträge: 77
Seit: 05.11.10
Sorry - scheint Humbug zu sein - bei meinem obigem Post

Symptome - Was hilft mir?

kristelle ist offline
Beiträge: 89
Seit: 30.01.11
Hallo Tiffany, wenn es Humbug ist, dann lösch' es doch wieder.

Symptome - Was hilft mir?

Tiffany61 ist offline
Beiträge: 77
Seit: 05.11.10
Das erste Video hat einige nützliche Tipps, was ich nicht brauchen kann ist die Werbung. Aber das kann ja jeder für sich entscheiden.

Symptome - Was hilft mir?

kristelle ist offline
Beiträge: 89
Seit: 30.01.11
..... Okay

Symptome - Was hilft mir?

memfis77 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 01.05.13
Zitat von hareeka Beitrag anzeigen
Hallo, schön, dass Dir Abschirmung geholfen hat. Bei uns steht seit ca. 1998 ein Mobilfunkmast ca. 700m entfernt und "strahlt" direkt auf unser Haus. Ich habe ihn damals erst gesehen, nachdem ich Tinnitus und massive Schlafstörungen bekam.In der Schlafzimmeretage hatten wir schon gleich eine Freischaltung eingebaut. Der Baubiologe hat gemessen und natürlich hochfrequente Strahlung festgestellt (wusste nichts vom Masten). Dann strichen wir eine Wand im Schlafzimmer mit Abschirmfarbe und wegen einer Reflexion kam noch ein Abschirmvorhang vor das Bett.Unser Haus ist leider auch ein Fertighaus, deshalb wahrscheinlich besonders durchlässig.

Aber ich verspüre keine Besserung (Vibrieren im Körper und völlige Erschöpfung am Morgen; Es scheint wirklich zu Vibrieren, denn ich habe einen leichten Muskelkater z.B. in den Waden). Muss aber noch sagen, das ich auch schwertmetallbelastet bin und MCS habe (s. bei meinem Profil)
Wegziehen ist ja auch keine Lösung, denn die Gier der Mobilfunkbetreiber lässt ja immer mehr Antennen wachsen.
Vielleicht hat noch jemand einen Abschirmtipp für mich?
Gruß von Hareeka
Hallo
Habe auch Tinitus, Herzrythmusstöhrungen.Schlafprobleme und vorallem am morgen das Innere Zittern macht mich fertig!!! Nehme schon Sicherung raus und schlafe unter einem Baldachin..wird das mal besser?
Lg

Symptome - Was hilft mir?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.784
Seit: 26.04.04
In diesem Thread möchte ich einen Link aus der Rubrik Homöopathie unterbringen:

http://www.symptome.ch/vbboard/homoe...ektrosmog.html

Vielleicht kann der/die Eine oder Andere etwas damit anfangen.

Liebe Grüße,
Malve


Optionen Suchen


Themenübersicht